Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23
  1. #1
    Avatar von Pinselchen79.
    Pinselchen79. ist offline Poweruser
    Registriert seit
    17.07.2007
    Beiträge
    7.012

    Standard Künstliches Koma

    Ist das wirklich so problemlos die Leute nach 3 oder 4 Tagen wieder zurückzuholen?
    Mein SV hat COPD, liegt seit dem 13.12. im Krankenhaus und seit dem 17.12. auf der Intensivstation.
    Er hat eine nicht weggehen wollende Lungenentzündung und einen schlechten Allgemeinzustand und große Probleme eine ausreichende Sauerstoffsättigung hinzubekommen.
    Wenn er merkt ihm geht es schlecht regt er sich noch mehr auf und dann wirds noch schlimmer.
    Heute morgen muss es ganz arg gewesen sein und da hat die Ärztin mit ihm darüber gesprochen. 3 oder 4 Tage zum erholen ins künstliche Koma. Er hat eingewilligt und wollte NICHT das jemandem vorher Bescheid gesagt wird.
    Seine Partnerin wurde heute Mittag vor vollendete Tatsachen gestellt und war ganz fertig heute Nachmittag hier.

  2. #2
    Avatar von jewels
    jewels ist offline wartet...
    Registriert seit
    09.08.2007
    Beiträge
    12.518

    Standard Re: Künstliches Koma



    Ein künstlichen Koma ist ja schlussendlich eine Narkose, für mehrere Tage ausgelegt.
    Meistens kann man die Patienten nach Infektbehandlung und "Erholung" nach wenigen Tagen wieder wach werden lassen. Aber viele zuvor schon pulmonal eingeschränkte Patienten werden nicht so problemlos rasch wach. Sie brauchen einfach mehr Zeit. Wobei das von der Ausgangssituation abhängig ist. Aber prinzipiell ist das möglich.

    Wobei ich die Entscheidung deines SV, die Familie nicht zu informieren, wirklich schwierig finde. Dass seine Partnerin mit der Situation nicht umgehen konnte, ist gut nachzuvollziehen.
    Liebe Grüße, jewels****

    Deine erste Pflicht ist, dich selber glücklich zu machen. Bist du glücklich, so machst du auch andere glücklich. Ludwig Feuerbach

    "Auf einfache Wege schickt man nur die Schwachen." (Hesse)




    Seit Februar 2007 warten wir aufs Kind.
    Früher Abort 09/08 und 07/10, biochem. Schwangerschaft 11/11 und 08/17
    3x ICSI/IVF negativ 2011-2013, Kryo 07/17
    08/2014 PICSI in Prag positiv

  3. #3
    Avatar von Pinselchen79.
    Pinselchen79. ist offline Poweruser
    Registriert seit
    17.07.2007
    Beiträge
    7.012

    Standard Re: Künstliches Koma

    Zitat Zitat von jewels Beitrag anzeigen


    Ein künstlichen Koma ist ja schlussendlich eine Narkose, für mehrere Tage ausgelegt.
    Meistens kann man die Patienten nach Infektbehandlung und "Erholung" nach wenigen Tagen wieder wach werden lassen. Aber viele zuvor schon pulmonal eingeschränkte Patienten werden nicht so problemlos rasch wach. Sie brauchen einfach mehr Zeit. Wobei das von der Ausgangssituation abhängig ist. Aber prinzipiell ist das möglich.

    Wobei ich die Entscheidung deines SV, die Familie nicht zu informieren, wirklich schwierig finde. Dass seine Partnerin mit der Situation nicht umgehen konnte, ist gut nachzuvollziehen.
    Ich finde es auch nicht gut, oder doch?
    Ach ich weiss nicht.
    Aber die Ärztin hat halt gesagt, dass er klar bei Sinnen war ( hat 30 Minuten mit ihm gesprochen und auch später mit seiner Partnerin) und da kann sie seinen Wunsch nicht übergehen.

  4. #4
    Avatar von ellabe
    ellabe ist offline Extrem Kofferpackerin
    Registriert seit
    13.11.2002
    Beiträge
    3.240

    Standard Re: Künstliches Koma

    Das Problem wird bei deinem Schwiegervater nicht das künstliche Koma sein sondern ihn hinterher von der künstlichen Beatmung wieder weg zu bekommen.
    Denn gerade Pat. mit COPD haben da sehr große Probleme mit.
    http://www.jumijo.de/bilder/signatur...less_birds_500
    "Ich habe zwar keine Lösung, aber ich bewundere Dein Problem."

  5. #5
    Avatar von jewels
    jewels ist offline wartet...
    Registriert seit
    09.08.2007
    Beiträge
    12.518

    Standard Re: Künstliches Koma

    Zitat Zitat von Pinselchen79. Beitrag anzeigen
    Ich finde es auch nicht gut, oder doch?
    Ach ich weiss nicht.
    Aber die Ärztin hat halt gesagt, dass er klar bei Sinnen war ( hat 30 Minuten mit ihm gesprochen und auch später mit seiner Partnerin) und da kann sie seinen Wunsch nicht übergehen.
    Nein, man kann seinen Wunsch nicht übergehen, und er hat so die Chance, Kraft zu schöpfen und den Infekt "auszukurieren", aber das Wachwerden bzw. Entwöhnen von der Beatmung wird schwierig.
    Liebe Grüße, jewels****

    Deine erste Pflicht ist, dich selber glücklich zu machen. Bist du glücklich, so machst du auch andere glücklich. Ludwig Feuerbach

    "Auf einfache Wege schickt man nur die Schwachen." (Hesse)




    Seit Februar 2007 warten wir aufs Kind.
    Früher Abort 09/08 und 07/10, biochem. Schwangerschaft 11/11 und 08/17
    3x ICSI/IVF negativ 2011-2013, Kryo 07/17
    08/2014 PICSI in Prag positiv

  6. #6
    Avatar von Pinselchen79.
    Pinselchen79. ist offline Poweruser
    Registriert seit
    17.07.2007
    Beiträge
    7.012

    Standard Re: Künstliches Koma

    Zitat Zitat von jewels Beitrag anzeigen
    Nein, man kann seinen Wunsch nicht übergehen, und er hat so die Chance, Kraft zu schöpfen und den Infekt "auszukurieren", aber das Wachwerden bzw. Entwöhnen von der Beatmung wird schwierig.
    Die Ärztin meinte sie hätte es schon öfter gemacht un das wäre nch ein paar Tagen kein Problem.
    Wir werden es sehen.

  7. #7
    Gast

    Standard Re: Künstliches Koma

    Meine Mutter musste noch viel länger so genesen und sie war noch viele Wochen hinterher heiser und hatte Schluck- und Sprechprobleme.
    Aber ohne diese Behandlung.....

    Man kann nur vermuten warum er seine Partnerin übergangen hat mit dieser schweren Entscheidung. Vielleicht hätte man versucht ihm die auszureden. Man weiss es nicht!

    Es wird alles gut ausgehen, er braucht halt nur einige Zeit um sich hinterher wieder einzugewöhnen.

  8. #8
    Avatar von Pinselchen79.
    Pinselchen79. ist offline Poweruser
    Registriert seit
    17.07.2007
    Beiträge
    7.012

    Standard Re: Künstliches Koma

    Zitat Zitat von ApoDreiplusZwei Beitrag anzeigen
    Meine Mutter musste noch viel länger so genesen und sie war noch viele Wochen hinterher heiser und hatte Schluck- und Sprechprobleme.
    Aber ohne diese Behandlung.....

    Man kann nur vermuten warum er seine Partnerin übergangen hat mit dieser schweren Entscheidung. Vielleicht hätte man versucht ihm die auszureden. Man weiss es nicht!

    Es wird alles gut ausgehen, er braucht halt nur einige Zeit um sich hinterher wieder einzugewöhnen.
    Was seine Beweggründe waren werden wir dann später erfahren.
    Sie meinte eben, dass sie ihm nie etwas versuchen würde auszureden was gut für ihn ist.
    Aber vielleicht wollte er allen das Verabschieden ersparen.

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Künstliches Koma

    Zitat Zitat von Pinselchen79. Beitrag anzeigen
    Was seine Beweggründe waren werden wir dann später erfahren.
    Sie meinte eben, dass sie ihm nie etwas versuchen würde auszureden was gut für ihn ist.
    Aber vielleicht wollte er allen das Verabschieden ersparen.
    Ja wäre auch noch eine plausible Möglichkeit.

    Das sie nun so durch den Wind ist kann ich nachvollziehen! Er wird gesund und es wird sich alles aufklären:)

  10. #10
    Avatar von Britta 72
    Britta 72 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    14.09.2002
    Beiträge
    8.812

    Standard Re: Künstliches Koma

    Wie es nach ein paar Tagen aussieht weiß ich nicht. Ich kann dir nur sagen das meine Oma an Weihnachten nach einer OP noch für 24 h im künstl Koma gehalten wurde und danach problemlos wach wurde.
    Britta mit
    Zicke 9/97 und Zickenbock
    1/04












Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •