Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 48
  1. #1
    Gast

    Standard Mandel-OP beim Erwachsenen - EDIT

    Großes EDIT:

    Mein Mann hat gerade angerufen, er war beim Belegarzt eben (das ist ein anderer HNO), und der meinte, eine Mandel-OP sei Quatsch.

    Seine Nase sei krumm und schief innen (er ist Mundatmer), bevor eine große und riskante OP gemacht werde, würde er an der Nase operiert: Die Scheidewand würde begradigt, der "Abfluss" von den Nebenhöhlen zur Nase hin würde vergrößert, und nur, wenn diese OP keine Besserung bringe, würde über er über eine Mandel-OP nachdenken.

    Das ist jetzt eine ganz andere Aussage als die vom 1. HNO gestern, aber mir ist sie lieber.
    Geändert von freesie (03.01.2012 um 10:39 Uhr)

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Mandel-OP beim Erwachsenen

    Zitat Zitat von freesie Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand was drüber berichten?

    Danke!

    Tochter hat das vor ein paar Jahren operieren lassen, war ca. knapp eine Woche im KH und noch eine Woche krankgeschrieben..sie hat ziemlich gelitten, ist wohl bei Erwachsenen schlimmer als bei Kindern und bei MÄNNERN will ich es mir gar nicht erst vorstellen


  3. #3
    Gast

    Standard Re: Mandel-OP beim Erwachsenen

    Zitat Zitat von Alex1961 Beitrag anzeigen
    Tochter hat das vor ein paar Jahren operieren lassen, war ca. knapp eine Woche im KH und noch eine Woche krankgeschrieben..sie hat ziemlich gelitten, ist wohl bei Erwachsenen schlimmer als bei Kindern und bei MÄNNERN will ich es mir gar nicht erst vorstellen

    Männer haben ja auch Männerschmerzen!

    Ich hoffe ja, dass es irgendwie anders geht, aber mittlerweile sehe ich schwarz.
    Er lebt ja öfter mit AB als ohne.

  4. #4
    Avatar von seventies
    seventies ist offline Punktemacherin
    Registriert seit
    01.03.2007
    Beiträge
    6.664

    Standard Re: Mandel-OP beim Erwachsenen


    Wie lange dauert etwa der KH-Aufenthalt?
    ich war knapp 18 - gilt das als erwachsen?
    nach der op 1 woche, danach nochmal ein paar (siehe antwort unten)

    wie lange dauern die Schmerzen an?
    hm, die waren das geringste

    Wann ist die Gefahr der Nachblutungen vorüber?
    bei mir hat es exakt eine woche danach angefangen zu bluten.
    zuhause.
    notarzt, krankenhaus, bluttransfusionen, herz-kreislauf-stillstand, ödem im gehirn -> halbseitige lähmung, lange intensivstation, auf station mehrere neue blutungen, schließlich die entscheidung, dass die gaumensegel zugenäht werden, aufenthalt in der neurologie wegen der lähmung
    das war die kurzform.

    ich weiß nicht, ob du das lesen wolltest , aber ich sehe eine mandel op nicht mehr akls routineeingriff :( und ich würde wohl alles probieren, drum herum zu kommen, wenn es z.b. eins meiner kinder beträfe.

    Ab wann ist er im Alltag wieder einsatzfähig?
    bei mir war es die extreme schwäche, die eine wiedereingliederung erst nach nach 6 monaten möglich gemacht hat.


  5. #5
    Gast

    Standard Re: Mandel-OP beim Erwachsenen

    Zitat Zitat von freesie Beitrag anzeigen
    Männer haben ja auch Männerschmerzen!

    Ich hoffe ja, dass es irgendwie anders geht, aber mittlerweile sehe ich schwarz.
    Er lebt ja öfter mit AB als ohne.

    Also "gelohnt" hat sich die OP...seit der Op ist RUHE

  6. #6
    Avatar von Amalia
    Amalia ist offline heute hier - morgen dort
    Registriert seit
    31.12.2002
    Beiträge
    1.461

    Standard Re: Mandel-OP beim Erwachsenen

    Zitat Zitat von freesie Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand was drüber berichten?

    Mein Mann hat seit Jahren sehr zerklüftete Mandeln, bisher kam er mit 3-5 Mandelentzündungen jährlich durch.

    Dieses bzw. letztes Jahr kämpft er eigentlich seit dem Spätsommer mit Entzündungen, der HNO meinte, er gäbe ihm noch 2 Monate, wenn sich bis dahin nicht bessere, kämen die Dinger raus.

    Ich habe gehört, dass die OP sehr unangenehm sein soll.

    Wie lange dauert etwa der KH-Aufenthalt?
    Wie lange dauern die Schmerzen an?
    Wann ist die Gefahr der Nachblutungen vorüber?
    Ab wann ist er im Alltag wieder einsatzfähig?

    Danke!
    Meine Mandeln mußten entfernt werden, als ich 19 war.
    Ich war damals (ist 20 Jahre her ) eine Woche in der Klinik und noch eine Woche krank zuhause.

    Die Kinder, die zeitgleich operiert wurden, hatten die OP deutlich besser weggesteckt als ich. Aber ich hab's nie bereut, dass das gemacht wurde. Endlich keine eitrigen Mandeln mehr, dafür hab ich's gerne ertragen, 2 Wochen nicht fit zu sein. Und die Schmerzen waren erträglich. In der Klinik hab ich noch ab und zu Schmerzmittel bekommen, zuhause ging's auch ohne.
    Humor - welch wunderbares Mittel, die Realität zu entschärfen, wenn sie unerträglich wird! (M.Levy)

  7. #7
    Avatar von tweety
    tweety ist offline Poweruser
    Registriert seit
    23.03.2004
    Beiträge
    9.905

    Standard Re: Mandel-OP beim Erwachsenen

    mein mann war 31 oder 32.

    ihm gings nach der op richtig mies. schmerzen hatte er leider sehr lange.

    das problem kam allerdings wieder. nu sind die nebenstrang mandeln halt entzündet( so hat der arzt das gesagt).

    also wenns nicht sein muss lieber lassen.

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Mandel-OP beim Erwachsenen

    Zitat Zitat von freesie Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand was drüber berichten?

    Mein Mann hat seit Jahren sehr zerklüftete Mandeln, bisher kam er mit 3-5 Mandelentzündungen jährlich durch.

    Dieses bzw. letztes Jahr kämpft er eigentlich seit dem Spätsommer mit Entzündungen, der HNO meinte, er gäbe ihm noch 2 Monate, wenn sich bis dahin nicht bessere, kämen die Dinger raus.

    Ich habe gehört, dass die OP sehr unangenehm sein soll.

    Wie lange dauert etwa der KH-Aufenthalt?
    Wie lange dauern die Schmerzen an?
    Wann ist die Gefahr der Nachblutungen vorüber?
    Ab wann ist er im Alltag wieder einsatzfähig?

    Danke!
    Ich hab das als Erwachsene durch und ja es war die schmerzhafteste OP die ich je hatte. Die OP selbst natürlich nicht aber die Schmerzen danach.

    Ich war 1 Woche in der Klinik und nach 3-4 Tagen war wohl die Gefahr von Nachblutungen vorbei. Zumindest war sie so schlimm, das die Ärzte nachts auch nach den Operierten schauten.

    Einsatzfähig ist man schon nach einer Woche, nur hat man da natürlich noch Wundschmerzen und Essen ist dann auch noch ein Problem.

    Ich mußte es machen lassen, weil meine Mandeln dauerhaft vereitert waren und das zu Herzproblemen führen kann.

    Ich habe jetzt auch noch ab und zu (1-2 x im Jahr) eine Seitenstrangangina. Das ist zwar unangenehm aber eben nicht vereitert und kein medi. Problem. Es hat sich also durchaus gelohnt.
    Geändert von -Lilli- (03.01.2012 um 10:35 Uhr)

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Mandel-OP beim Erwachsenen

    Mein Mann bekam sie mit Anfang 30 raus und ist seitdem ein glücklicher Mensch ! Lange gelitten hat er nicht,aber seine Schmerzgrenze ist eh hoch. :)

  10. #10
    Gast

    Standard Re: Mandel-OP beim Erwachsenen - EDIT

    Zitat Zitat von freesie Beitrag anzeigen
    Großes EDIT:

    Mein Mann hat gerade angerufen, er war beim Belegarzt eben (das ist ein anderer HNO), und der meinte, eine Mandel-OP sei Quatsch.

    Seine Nase sei krumm und schief innen (er ist Mundatmer), bevor eine große und riskante OP gemacht werde, würde er an der Nase operiert: Die Scheidewand würde begradigt, der "Abfluss" von den Nebenhöhlen zur Nase hin würde vergrößert, und nur, wenn diese OP keine Besserung bringe, würde über er über eine Mandel-OP nachdenken.

    Das ist jetzt eine ganz andere Aussage als die vom 1. HNO gestern, aber mir ist sie lieber.
    Zur Mandel-OP:

    Bei mir waren die Mandeln ebenfalls zerklüftet, ich hatte mehrere Entzündungen pro Jahr mit hohem Fieber und wurde rein gefühlt gar nicht mehr richtig gesund.

    Nach der OP hatte ich vereinzelte Seitenstranganginen (wie ist der Plural ???), aber das hat sich dann relativ schnell gelegt und ich habe seitdem keine Beschwerden mehr. So gesehen hat die OP sich bei mir gelohnt.

    ABER:

    Ich wurde damals (ich war Mitte 20) gleich für drei Wochen krankgeschrieben und hatte mich gefreut auf einen gemütlichen Urlaub, denn ich bin eigentlich recht zäh und nicht besonders schmerzempfindlich. War aber leider nicht so, die Zeit war echt übel.

    Die Schmerzen nach der OP waren schlimm, aber das geht vorbei. Wirklich umgehauen aber hat mich aus mir nicht bekannten Gründen das "Danach". Ich kam wochenlang nicht wirklich auf die Füße, war komplett geschwächt, bis ich wieder ganz fit war, vergingen Monate.

    Tut mir leid, etwas positiveres kann ich nicht sagen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •