Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: Wie klingt ein Asthmaanfall?

  1. #1
    Zwerghausen Gast

    Standard Wie klingt ein Asthmaanfall?

    Wir hört sich das an? Wie beim Krupp?
    Klingt er meist gleich, ist das rasseln von Schleim zu hören? Husten? Husten der nicht "rauskommt"?

    Kann man einen Lungenfunktionstest beim Säugling machen?


  2. #2
    FrauSchratt Gast

    Standard Re: Wie klingt ein Asthmaanfall?

    Zitat Zitat von Zwerghausen Beitrag anzeigen
    Wir hört sich das an? Wie beim Krupp?
    Klingt er meist gleich, ist das rasseln von Schleim zu hören? Husten? Husten der nicht "rauskommt"?

    Kann man einen Lungenfunktionstest beim Säugling machen?

    Meine Kinder haben angefangen zu giemen- ich habe gehustet bis ich fast umgekippt bin Keine Ahnung wie das beim Säugling ist, ich würde an Deiner sTelle den Lungenfacharzt für Kinder aufsuchen(nein, nicht den normalen Kinderarzt, sondern wirklich den Pneumologen)

  3. #3
    Rivieramaya ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Wie klingt ein Asthmaanfall?

    Zitat Zitat von Zwerghausen Beitrag anzeigen
    Wir hört sich das an? Wie beim Krupp?
    Klingt er meist gleich, ist das rasseln von Schleim zu hören? Husten? Husten der nicht "rauskommt"?

    Kann man einen Lungenfunktionstest beim Säugling machen?

    Ganz unterschiedlich. Mal ist gar nichts zu hören, mal quält sich das Kind beim einatmen, mal hustet es ununterbrochen... Im Zweifelsfall immer zum Arzt.
    Von einem lungenfunktionstest beim Säugling habe ich noch nichts gehört, aber irgendwelche untersuchungsmethoden wird es da schon geben.

    Bei uns wurde immer nur abgehorcht, und der Arzt sagte, das sei bei einem so kleinen Kind noch einfacher als bei älter.

    Allerdings kam unsere asthmadiagnose erst später, in dem alter war bei uns nur von immer wiederentdeckt bronchitis die rede.

  4. #4
    Zwerghausen Gast

    Standard Re: Wie klingt ein Asthmaanfall?

    Zitat Zitat von FrauSchratt Beitrag anzeigen
    Meine Kinder haben angefangen zu giemen- ich habe gehustet bis ich fast umgekippt bin Keine Ahnung wie das beim Säugling ist, ich würde an Deiner sTelle den Lungenfacharzt für Kinder aufsuchen(nein, nicht den normalen Kinderarzt, sondern wirklich den Pneumologen)

    Ich bekomme heute die Überweisung wenn ich zum abhören gehe. Wir sind in Behandlung mit diversen Medikamenten doch der Schleim geht einfach nicht. Es hört nicht auf zu rasseln und wenn das ein Hustenanfall kommt (in 24 Std. meist 2-3x derzeit - oft Nachts) dann klingt es so als wird viel Luft eingezogen, der Husten dann aber abgekappt.

  5. #5
    FrauSchratt Gast

    Standard Re: Wie klingt ein Asthmaanfall?

    Zitat Zitat von Zwerghausen Beitrag anzeigen
    Ich bekomme heute die Überweisung wenn ich zum abhören gehe. Wir sind in Behandlung mit diversen Medikamenten doch der Schleim geht einfach nicht. Es hört nicht auf zu rasseln und wenn das ein Hustenanfall kommt (in 24 Std. meist 2-3x derzeit - oft Nachts) dann klingt es so als wird viel Luft eingezogen, der Husten dann aber abgekappt.
    Hm, ich bin kein Arzt und Ferndiagnosen liegen mir nicht so, nur ich hatte bei meinem Asthma bronchiale alles durch was es an Schleimlöser etcpp gibt, nix geholfen, erst die Sprays haben mir Erleichterung verschafft

  6. #6
    Zwerghausen Gast

    Standard Re: Wie klingt ein Asthmaanfall?

    Zitat Zitat von FrauSchratt Beitrag anzeigen
    Hm, ich bin kein Arzt und Ferndiagnosen liegen mir nicht so, nur ich hatte bei meinem Asthma bronchiale alles durch was es an Schleimlöser etcpp gibt, nix geholfen, erst die Sprays haben mir Erleichterung verschafft

    Unser Baby ist 10 Monate alt. Kurz nach der Geburt hatte es eine schwere Lungenentzündung, beide Lungenflügel waren eingefallen und es wurde auf Intensiv beatmet.

    Stand heute: bei kleinem Infekt sind sofort die Bronchien verschleimt.
    Inhaliert wir mit Flutide über den Spacer, bei Atemgeräusch zusätzlich mit Salbutamol (auch Spacer).
    Desweiteren hat das Kind Neurodermitis.

    Seit 5 Tagen inhaliert es 8x am Tag Salbutamol und Notfallmäßig 1-2x Cortisonsaft, eben in diesen "Anfällen" weil ich den Spacer da nämlich vergessen kann.

    Das Kind beruhigt sich dann wieder, aber der schleim bleibt, rasselt hoch und runter...

    Ich will keine Diagnose, ich will Erfahrungsberichte. Mit Infektasthma kenne ich mich aus, aber anfälle gab es hier nie. Und die Kruppanfälle vom Sohn klangen ganz anders.

  7. #7
    Avatar von maigloeckchen
    maigloeckchen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Wie klingt ein Asthmaanfall?

    Zitat Zitat von Zwerghausen Beitrag anzeigen
    Unser Baby ist 10 Monate alt. Kurz nach der Geburt hatte es eine schwere Lungenentzündung, beide Lungenflügel waren eingefallen und es wurde auf Intensiv beatmet.

    Stand heute: bei kleinem Infekt sind sofort die Bronchien verschleimt.
    Inhaliert wir mit Flutide über den Spacer, bei Atemgeräusch zusätzlich mit Salbutamol (auch Spacer).
    Desweiteren hat das Kind Neurodermitis.

    Seit 5 Tagen inhaliert es 8x am Tag Salbutamol und Notfallmäßig 1-2x Cortisonsaft, eben in diesen "Anfällen" weil ich den Spacer da nämlich vergessen kann.

    Das Kind beruhigt sich dann wieder, aber der schleim bleibt, rasselt hoch und runter...

    Ich will keine Diagnose, ich will Erfahrungsberichte. Mit Infektasthma kenne ich mich aus, aber anfälle gab es hier nie. Und die Kruppanfälle vom Sohn klangen ganz anders.
    sohn hatte nie schleimigen husten, aber bei asthma kann durchaus eine erhöhte schleimproduktion die symptomatik verschlimmern. bei kleinen kindern kann noch keine lufu gemacht werden, da muß ja gezielt und bewußt ausgeatmet werden. ein arzt mit erfahrung hört mit dem stethoskop, ob es normaler schleimproduktiver husten oder obstruktiver husten ist. bis mein sohn alt und zuverlässig genug für die lufu und damit dann für den peak flow meter war (kurz vor der einschulung!) hatte ich phasenweise meinen zweitwohnsitz in der arztpraxis.

  8. #8
    Avatar von maigloeckchen
    maigloeckchen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Wie klingt ein Asthmaanfall?

    Zitat Zitat von Zwerghausen Beitrag anzeigen
    Ich bekomme heute die Überweisung wenn ich zum abhören gehe. Wir sind in Behandlung mit diversen Medikamenten doch der Schleim geht einfach nicht. Es hört nicht auf zu rasseln und wenn das ein Hustenanfall kommt (in 24 Std. meist 2-3x derzeit - oft Nachts) dann klingt es so als wird viel Luft eingezogen, der Husten dann aber abgekappt.
    wenn die bronchien verkrampft sind, paßt vielleicht noch etwas luft durch, aber der infektbedingt gebildete schleim nicht mehr. ich würde jetzt aus der ferne sagen, wenn sich bei 8 mal täglich salbu die situation nicht verbessert, muß mit stärkeren mittel rangegangen werden

  9. #9
    Zwerghausen Gast

    Standard Re: Wie klingt ein Asthmaanfall?

    Zitat Zitat von maiglöckchen Beitrag anzeigen
    sohn hatte nie schleimigen husten, aber bei asthma kann durchaus eine erhöhte schleimproduktion die symptomatik verschlimmern. bei kleinen kindern kann noch keine lufu gemacht werden, da muß ja gezielt und bewußt ausgeatmet werden. ein arzt mit erfahrung hört mit dem stethoskop, ob es normaler schleimproduktiver husten oder obstruktiver husten ist. bis mein sohn alt und zuverlässig genug für die lufu und damit dann für den peak flow meter war (kurz vor der einschulung!) hatte ich phasenweise meinen zweitwohnsitz in der arztpraxis.

    Danke!
    Dann macht der weite Weg in die nächste Großstand womöglich gar keinen Sinn mit dem Zwerg, schon gar wenn es dann "Gesund" ist.
    Unser Kinderarzt mag noch so doof sein, langjährige Erfahrung hat er sicher.
    An eine Bronchitis mag ich nicht so recht glauben, das wäre doch mit dem AB mal besser geworden.
    Mir machen nur die großen Medikamentenmengen Angst.

  10. #10
    Rivieramaya ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Wie klingt ein Asthmaanfall?

    Zitat Zitat von Zwerghausen Beitrag anzeigen
    Unser Baby ist 10 Monate alt. Kurz nach der Geburt hatte es eine schwere Lungenentzündung, beide Lungenflügel waren eingefallen und es wurde auf Intensiv beatmet.

    Stand heute: bei kleinem Infekt sind sofort die Bronchien verschleimt.
    Inhaliert wir mit Flutide über den Spacer, bei Atemgeräusch zusätzlich mit Salbutamol (auch Spacer).
    Desweiteren hat das Kind Neurodermitis.

    Seit 5 Tagen inhaliert es 8x am Tag Salbutamol und Notfallmäßig 1-2x Cortisonsaft, eben in diesen "Anfällen" weil ich den Spacer da nämlich vergessen kann.

    Das Kind beruhigt sich dann wieder, aber der schleim bleibt, rasselt hoch und runter...

    Ich will keine Diagnose, ich will Erfahrungsberichte. Mit Infektasthma kenne ich mich aus, aber anfälle gab es hier nie. Und die Kruppanfälle vom Sohn klangen ganz anders.
    Das klingt exakt wie bei meinem Sohn, bis auf die Anfälle. Die hatte er in dem alter nicht, da hatte er, wie gesagt, "nur" ständige Bronchitis. Aber wir haben auch 8 mal tägl. Inhaliert, salbutamol, atrovent, und wie das alles hieß... Sehr, sehr lange.
    Und krupp-Anfälle ebenfalls, aber die haben ja dieses charakteristische bellen - dafür hatten wir dann Zäpfchen.
    Und die neurodermitis war in diesem alter auch ein großes Problem.

    Meine Erfahrung, jetzt, wo mein Sohn 11 ist:

    Die Babyzeit war die schlimmste. Die ständige Unsicherheit,mas man tun soll, die ständigen arztbesuche, das Geschrei, die Sorge, was die Zukunft bringt...

    Die neurodermitis war mit ca. 1 Jahr so gut wie weg, ganz plötzlich. Was bleibt, ist lediglich eine sehr empfindliche haut.
    Dienatemwege wurden bis zum Kindergartenalter deutlich besser. Was bleibt, ist Infekt- und allergisches Asthma, was wir im Moment gut im griff haben.
    Er inhaliert zwar schon sein ganzes leben lang cortison, ist aber ein ansonsten gesunder, selbstbewusster,intelligenter und lieber junge. Asthmaanfälle hat er nur 2, 3 mal im Jahr zur gräserzeit, macht eine hyposensibilisierung, danach gibt sich das hoffentlich ebenfalls.
    Er ist allerdings sehr klein für sein alter. Die Ärzte sagen einstimmig, dass das nichts mit dem cortison zu tun hat, aber man weiß ja nie...

    Also kopf hoch. Der pneumologe ist schonmal ein richtige Schritt, er wird euch auch sagen, wie ihr das inhalieren/ die Anfälle weiter handeln sollt.

    Alles gute!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •