Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 55
  1. #1
    Gast

    Standard 11 neue Muttertypen

    wie schön dass alles immer so schön in typen unterteilt wird!
    also wem ist langweilig? wer hat zeit?
    dann lest und sagt mir eure Schublade.....



    Hidden-Potential-Mutter:

    Ihr gelingt der Spagat zwischen Beruf und Familie nicht immer. Im Teilzeit-Job führt sie viele Kämpfe gegen starre Strukturen und kann nie ihr ganzes Potential einsetzen. Sie ist eine glückliche Mami, vermisst aber den beruflichen Erfolg, die Herausforderung und den professionellen Austausch. Sucht immer nach Aufgaben außerhalb der Familie, um sich zu bestätigen.

    Pippi-Langstrumpf-Mutter:

    Sie könnte auch die große Schwester sein. Kleidung zumindest können Mutter und Kind im selben trendy Laden kaufen und gemeinsam auf Konzerte gehen. Freunde und Reisen – das ist wichtig. Sie nehmen das Leben locker, auch wenn das Geld mal knapp und die Wohnung ein Chaos ist. Dann wird eben improvisiert

    Latte-Macchiato-Mutter:

    Gebildete Großstadt-Frauen in den 30ern, mit gut gepflegten Netzwerken, die im Bio-Supermarkt einkaufen, Luxus-Kidnerwagen schieben und Ökostrom beziehen. Zuhause in den Szene-Restaurants. Sie schlürft Soja-Frappuccino und für den kleinen Friedrich oder die süße Lotta gibt es ein Glas Milchschaum ("Baby Latte"). Arbeitet in Kreativ-Branche, vielleicht mit Home-Office. Hohes Maß an Life-Work-Balance.

    Mommaddy:

    Sie ist Mami und Daddy zugleich und managt alles. Diese Alleinerziehenden genießen ihre Selbstbestimmung und ihre Freiheiten, spüren aber die Last der Verantwortung stark. Beruf, Karriere und Familie lassen wenig Zeit für mehr Aktivitäten im Privatleben. Ihre Kinder werden früh selbständig. Die Mommaddy plagt ständig ein schlechtes Gewissen, etwa wenn sie aus Zeitnot schon wieder zur Fertig-Pizza greifen muss

    Multi-Handling-Mutter:

    Sie organisiert Beruf und Karriere genauso wie die Freizeit. Macht Karriere im Vollzeit-Job, ebenso wie ihr Partner. Straffe Organisation des Alltags. Perfekte Netzwerkerin, hohes Bedürfnis nach Informationsaustausch. markenbewusst und anspruchsvoll, achtet auf Gesundheit und Ernährung. Hohe Ansprüche an sich als Mutter und im Job, ständig knapp an Zeit. Dafür genießt sie die maximale Vielfalt des Mutterlebens


    Re-Start-Mutter:

    Sie starten noch einmal durch, entdecken schlummernde Talente und verwirklichen sich selbst. Die Kinder sind aus dem Haus oder mit Studium und sich selbst beschäftigt. Freizeit, Bildung und Selbstverwirklichung stehen gleichzeitig auf der Liste. Der Haushalt wird von ihr organisiert, aber nicht mehr so konsequent wie früher. Eine neue berufliche Herausforderung schafft Anerkennung und mehr Geld für die wachsenden Wünsche der großen Kinder.

    Profi-Mami:

    Kinder sind der Kick-off ins private Glück. Sie geht auf im "Projekt Kind“, Erziehung, ausgeglichene Partnerschaft, gesunde Ernährung, Kinder-Kurse - war da noch was? Berufstätigkeit ist kein Thema, Ziel ist das heimische Paradies zu schaffen. Kann kostspielig und stressig werden! Extrem-Form: Helicopter-Mom, die nur um ihre Kinder kreist. Nicht immer ganz freiwillig in dieser Rolle. Geht gerne auf Konfrontation zu den "Rabenmüttern"

    Twen-Moms:

    Netzwerke sind das Keyword, denn die brauchen sie zur Unterstützung. Sie werden viel zu jung Mama, zwischen 20 und 30, haben dafür aber enorme Energie-Reserven. Wenig Spielraum für Konsum. Belastungsfähig, aber ohne Plan für Erziehung und eigene Lebensplanung. Sehnsucht nach Eigenständigkeit und Unabhängigkeit.

    Yo-Mama oder Best-Friend-Mom:

    Jung oder jung geblieben, pragmatisch, genießt das Leben, bei ihr darf mal genascht oder gezockt werden. trotzdem verantwortungsbewusst, hat oft die gleichen Interessen wie ihre Kinder und tritt sogar im Partnerlook auf. Klamottentausch und gemeinsame Friseur-Besuche gehören zum Alltag. Ihr größter Triumph sind Komplimente wie "Ihr seht Euch zum Verwechseln ähnlich" oder "Ich dachte, Du wärst die ältere Schwester". Kann für den Nachwuchs "sehr cool" sein, aber auch extrem anstrengend. Der Abnabelungsprozess in der Pubertät fällt mitunter schwer - Stichwort: "Du brauchst doch keine Geheimnisse vor mir zu haben." Straffe Stundenpläne, teure Freizeitaktivitäten und eine Portion Stress sind typisch. Sie vertraut in der Erziehung auf ihre Intuition, neigen kein bisschen zu "Helicopter Parenting"

    Chaos-Mutter:

    Sie verfolgt den anti-autoritären Erziehungsstil der Alt-68er. Strenge Regeln sind tabu - Kinder sollen ihre Grenzen selbst finden. Zu Hause herrscht kreative Unordnung. Wildes Toben, Klettern, sich dreckig machen - alles ist erlaubt. Mama und Papa lassen sich gerne mit dem Vornamen anreden. Die Kinder werden später vorzugsweise Künstler. Oder aber - und das wäre ihre eigene Form der Rebellion - Spießer.

    Helicopter-Mom:

    eine moderne Abwandlung der "Glucke". Die Helicopter-Mom kreist wie ein Hubschrauber über ihren Kindern. Der Mutterinstinkt nimmt schnell Überhand. So verfolgt sie sämtliche Aktivitäten der Kinder auf Facebook oder steht gerne mit dem Minivan vorm Schultor. Sie organisiert den Tagesablauf der Sprösslinge und würde am liebsten die komplette Lebensplanung übernehmen. Bereits kurz nach der Geburt fürchtet sie den Tag, an dem die "Kleinen" ausziehen.

    Tiger-Mutter:

    Trend aus Asien. Hierzulande vor allen durch den Bestseller "Die Mutter des Erfolgs: Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte" (Battle Hymn Of The Tiger Mother) von Amy Chua bekannt geworden. Die chinesisch-amerikanische Yale-Professorin setzt bei der Erziehung ihrer Töchter auf Zwang und Drill und drohte auch mal damit, Stofftiere zu verbrennen, um ihre rigiden Maßnahmen durchzusetzen. Die stets korrekt gekleideten Kinder von Tigermüttern sollen bereits im Vorschulalter Geige spielen und eine zweite oder dritte Fremdsprache fließend sprechen. In der westlichen Welt von einigen auch als "Monster Mom" bezeichnet. Sie ist das krasse Gegenteil zur Chaos-Mutter

  2. #2
    Avatar von jingle
    jingle ist offline OREO-Keks-Gegnerin
    Registriert seit
    17.11.2007
    Beiträge
    29.290

    Standard Re: 11 neue Muttertypen

    :D Pippi-Langstrumpf-Mutter würde ich da spontan sagen :D (aber das mit der großen Schwester streich ich... wuaaah...)
    Zitat Zitat von Larabella Beitrag anzeigen
    wie schön dass alles immer so schön in typen unterteilt wird!
    also wem ist langweilig? wer hat zeit?
    dann lest und sagt mir eure Schublade.....



    Hidden-Potential-Mutter:

    Ihr gelingt der Spagat zwischen Beruf und Familie nicht immer. Im Teilzeit-Job führt sie viele Kämpfe gegen starre Strukturen und kann nie ihr ganzes Potential einsetzen. Sie ist eine glückliche Mami, vermisst aber den beruflichen Erfolg, die Herausforderung und den professionellen Austausch. Sucht immer nach Aufgaben außerhalb der Familie, um sich zu bestätigen.

    Pippi-Langstrumpf-Mutter:

    Sie könnte auch die große Schwester sein. Kleidung zumindest können Mutter und Kind im selben trendy Laden kaufen und gemeinsam auf Konzerte gehen. Freunde und Reisen – das ist wichtig. Sie nehmen das Leben locker, auch wenn das Geld mal knapp und die Wohnung ein Chaos ist. Dann wird eben improvisiert

    Latte-Macchiato-Mutter:

    Gebildete Großstadt-Frauen in den 30ern, mit gut gepflegten Netzwerken, die im Bio-Supermarkt einkaufen, Luxus-Kidnerwagen schieben und Ökostrom beziehen. Zuhause in den Szene-Restaurants. Sie schlürft Soja-Frappuccino und für den kleinen Friedrich oder die süße Lotta gibt es ein Glas Milchschaum ("Baby Latte"). Arbeitet in Kreativ-Branche, vielleicht mit Home-Office. Hohes Maß an Life-Work-Balance.

    Mommaddy:

    Sie ist Mami und Daddy zugleich und managt alles. Diese Alleinerziehenden genießen ihre Selbstbestimmung und ihre Freiheiten, spüren aber die Last der Verantwortung stark. Beruf, Karriere und Familie lassen wenig Zeit für mehr Aktivitäten im Privatleben. Ihre Kinder werden früh selbständig. Die Mommaddy plagt ständig ein schlechtes Gewissen, etwa wenn sie aus Zeitnot schon wieder zur Fertig-Pizza greifen muss

    Multi-Handling-Mutter:

    Sie organisiert Beruf und Karriere genauso wie die Freizeit. Macht Karriere im Vollzeit-Job, ebenso wie ihr Partner. Straffe Organisation des Alltags. Perfekte Netzwerkerin, hohes Bedürfnis nach Informationsaustausch. markenbewusst und anspruchsvoll, achtet auf Gesundheit und Ernährung. Hohe Ansprüche an sich als Mutter und im Job, ständig knapp an Zeit. Dafür genießt sie die maximale Vielfalt des Mutterlebens


    Re-Start-Mutter:

    Sie starten noch einmal durch, entdecken schlummernde Talente und verwirklichen sich selbst. Die Kinder sind aus dem Haus oder mit Studium und sich selbst beschäftigt. Freizeit, Bildung und Selbstverwirklichung stehen gleichzeitig auf der Liste. Der Haushalt wird von ihr organisiert, aber nicht mehr so konsequent wie früher. Eine neue berufliche Herausforderung schafft Anerkennung und mehr Geld für die wachsenden Wünsche der großen Kinder.

    Profi-Mami:

    Kinder sind der Kick-off ins private Glück. Sie geht auf im "Projekt Kind“, Erziehung, ausgeglichene Partnerschaft, gesunde Ernährung, Kinder-Kurse - war da noch was? Berufstätigkeit ist kein Thema, Ziel ist das heimische Paradies zu schaffen. Kann kostspielig und stressig werden! Extrem-Form: Helicopter-Mom, die nur um ihre Kinder kreist. Nicht immer ganz freiwillig in dieser Rolle. Geht gerne auf Konfrontation zu den "Rabenmüttern"

    Twen-Moms:

    Netzwerke sind das Keyword, denn die brauchen sie zur Unterstützung. Sie werden viel zu jung Mama, zwischen 20 und 30, haben dafür aber enorme Energie-Reserven. Wenig Spielraum für Konsum. Belastungsfähig, aber ohne Plan für Erziehung und eigene Lebensplanung. Sehnsucht nach Eigenständigkeit und Unabhängigkeit.

    Yo-Mama oder Best-Friend-Mom:

    Jung oder jung geblieben, pragmatisch, genießt das Leben, bei ihr darf mal genascht oder gezockt werden. trotzdem verantwortungsbewusst, hat oft die gleichen Interessen wie ihre Kinder und tritt sogar im Partnerlook auf. Klamottentausch und gemeinsame Friseur-Besuche gehören zum Alltag. Ihr größter Triumph sind Komplimente wie "Ihr seht Euch zum Verwechseln ähnlich" oder "Ich dachte, Du wärst die ältere Schwester". Kann für den Nachwuchs "sehr cool" sein, aber auch extrem anstrengend. Der Abnabelungsprozess in der Pubertät fällt mitunter schwer - Stichwort: "Du brauchst doch keine Geheimnisse vor mir zu haben." Straffe Stundenpläne, teure Freizeitaktivitäten und eine Portion Stress sind typisch. Sie vertraut in der Erziehung auf ihre Intuition, neigen kein bisschen zu "Helicopter Parenting"

    Chaos-Mutter:

    Sie verfolgt den anti-autoritären Erziehungsstil der Alt-68er. Strenge Regeln sind tabu - Kinder sollen ihre Grenzen selbst finden. Zu Hause herrscht kreative Unordnung. Wildes Toben, Klettern, sich dreckig machen - alles ist erlaubt. Mama und Papa lassen sich gerne mit dem Vornamen anreden. Die Kinder werden später vorzugsweise Künstler. Oder aber - und das wäre ihre eigene Form der Rebellion - Spießer.

    Helicopter-Mom:

    eine moderne Abwandlung der "Glucke". Die Helicopter-Mom kreist wie ein Hubschrauber über ihren Kindern. Der Mutterinstinkt nimmt schnell Überhand. So verfolgt sie sämtliche Aktivitäten der Kinder auf Facebook oder steht gerne mit dem Minivan vorm Schultor. Sie organisiert den Tagesablauf der Sprösslinge und würde am liebsten die komplette Lebensplanung übernehmen. Bereits kurz nach der Geburt fürchtet sie den Tag, an dem die "Kleinen" ausziehen.

    Tiger-Mutter:

    Trend aus Asien. Hierzulande vor allen durch den Bestseller "Die Mutter des Erfolgs: Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte" (Battle Hymn Of The Tiger Mother) von Amy Chua bekannt geworden. Die chinesisch-amerikanische Yale-Professorin setzt bei der Erziehung ihrer Töchter auf Zwang und Drill und drohte auch mal damit, Stofftiere zu verbrennen, um ihre rigiden Maßnahmen durchzusetzen. Die stets korrekt gekleideten Kinder von Tigermüttern sollen bereits im Vorschulalter Geige spielen und eine zweite oder dritte Fremdsprache fließend sprechen. In der westlichen Welt von einigen auch als "Monster Mom" bezeichnet. Sie ist das krasse Gegenteil zur Chaos-Mutter
    Geändert von jingle (13.05.2012 um 12:09 Uhr)

  3. #3
    Avatar von Foxlady
    Foxlady ist offline Urgestein
    Registriert seit
    01.11.2006
    Beiträge
    92.353

    Standard Re: 11 neue Muttertypen

    Nee, ich finde mich in einigen nur ansatzweise wieder. Fängt oft gut an und dann...kommt irgend ein Murks dazu. :D




  4. #4
    Gast

    Standard Re: 11 neue Muttertypen

    Zitat Zitat von Foxlady Beitrag anzeigen
    Nee, ich finde mich in einigen nur ansatzweise wieder. Fängt oft gut an und dann...kommt irgend ein Murks dazu. :D
    so gehts mir auch
    bin irgendwie ein mischmasch...

  5. #5
    Avatar von Francie
    Francie ist offline Herzchen
    Registriert seit
    02.03.2009
    Beiträge
    5.261

    Standard Re: 11 neue Muttertypen

    Das ist ja grauenhaft. Ich bin keine dieser Typen, vielleicht habe ich von allen etwas.
    ------------------------------------------------------
    Ich glaube nicht an den Fortschritt,
    sondern an die Beharrlichkeit der menschlichen Dummheit.
    Oscar Wilde

  6. #6
    Avatar von jingle
    jingle ist offline OREO-Keks-Gegnerin
    Registriert seit
    17.11.2007
    Beiträge
    29.290

    Standard Re: 11 neue Muttertypen

    Zitat Zitat von Foxlady Beitrag anzeigen
    Nee, ich finde mich in einigen nur ansatzweise wieder. Fängt oft gut an und dann...kommt irgend ein Murks dazu. :D
    Stell Dich nicht so an, dann sag halt, wer im Ansatz passt :D

  7. #7
    Avatar von Foxlady
    Foxlady ist offline Urgestein
    Registriert seit
    01.11.2006
    Beiträge
    92.353

    Standard Re: 11 neue Muttertypen

    Zitat Zitat von jingle Beitrag anzeigen
    Stell Dich nicht so an, dann sag halt, wer im Ansatz passt :D

    Hier :D

    Zitat Zitat von Larabella Beitrag anzeigen
    ..





    Pippi-Langstrumpf-Mutter:

    Sie könnte auch die große Schwester sein. Kleidung zumindest können Mutter und Kind im selben trendy Laden kaufen und gemeinsam auf Konzerte gehen. Freunde und Reisen – das ist wichtig. Sie nehmen das Leben locker, auch wenn das Geld mal knapp und die Wohnung ein Chaos ist. Dann wird eben improvisiert



    Mommaddy:

    Sie ist Mami und Daddy zugleich und managt alles. Diese Alleinerziehenden genießen ihre Selbstbestimmung und ihre Freiheiten, spüren aber die Last der Verantwortung stark. Beruf, Karriere und Familie lassen wenig Zeit für mehr Aktivitäten im Privatleben. Ihre Kinder werden früh selbständig. Die Mommaddy plagt ständig ein schlechtes Gewissen, etwa wenn sie aus Zeitnot schon wieder zur Fertig-Pizza greifen muss

    Multi-Handling-Mutter:

    Sie organisiert Beruf und Karriere genauso wie die Freizeit. Macht Karriere im Vollzeit-Job, ebenso wie ihr Partner. Straffe Organisation des Alltags. Perfekte Netzwerkerin, hohes Bedürfnis nach Informationsaustausch. markenbewusst und anspruchsvoll, achtet auf Gesundheit und Ernährung. Hohe Ansprüche an sich als Mutter und im Job, ständig knapp an Zeit. Dafür genießt sie die maximale Vielfalt des Mutterlebens


    Twen-Moms:

    Netzwerke sind das Keyword, denn die brauchen sie zur Unterstützung. Sie werden viel zu jung Mama, zwischen 20 und 30, haben dafür aber enorme Energie-Reserven. Wenig Spielraum für Konsum. Belastungsfähig, aber ohne Plan für Erziehung und eigene Lebensplanung. Sehnsucht nach Eigenständigkeit und Unabhängigkeit.

    Yo-Mama oder Best-Friend-Mom:

    Jung oder jung geblieben, pragmatisch, genießt das Leben, bei ihr darf mal genascht oder gezockt werden. trotzdem verantwortungsbewusst, hat oft die gleichen Interessen wie ihre Kinder und tritt sogar im Partnerlook auf. Klamottentausch und gemeinsame Friseur-Besuche gehören zum Alltag. Ihr größter Triumph sind Komplimente wie "Ihr seht Euch zum Verwechseln ähnlich" oder "Ich dachte, Du wärst die ältere Schwester". Kann für den Nachwuchs "sehr cool" sein, aber auch extrem anstrengend. Der Abnabelungsprozess in der Pubertät fällt mitunter schwer - Stichwort: "Du brauchst doch keine Geheimnisse vor mir zu haben." Straffe Stundenpläne, teure Freizeitaktivitäten und eine Portion Stress sind typisch. Sie vertraut in der Erziehung auf ihre Intuition, neigen kein bisschen zu "Helicopter Parenting"






  8. #8
    Avatar von jingle
    jingle ist offline OREO-Keks-Gegnerin
    Registriert seit
    17.11.2007
    Beiträge
    29.290

    Standard Re: 11 neue Muttertypen

    Zitat Zitat von Foxlady Beitrag anzeigen
    Hier :D
    :D:D Sehr gut Ich sehe, ich hab nur bis Pippi Langstrumpf gelesen und dann nur überflogen :D

  9. #9
    Gast

    Standard Re: 11 neue Muttertypen

    hm, bin eine ü 30 Vollzeitarbeitende Muddi, die wie eine Glucke ihr fremdbetreutes Kind bewacht, kaum marken- und biobewusst, weil wir uns das trotz 2 VZ-jobs nicht leisten können ... wo ist meine Schublade?

  10. #10
    Avatar von -Hexe-
    -Hexe- ist offline Dipl.MeisterSchredderin
    Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    14.846

    Standard Re: 11 neue Muttertypen

    ich bin dann wohl ne mommaddy

    ich bin zwar nicht zu 100% allein erziehend, genieße hin und wieder auch mein privatleben in vollen zügen und mein schlechtes gewissen hält sich auch in grenzen :D

    Zitat Zitat von Larabella Beitrag anzeigen
    Mommaddy:

    Sie ist Mami und Daddy zugleich und managt alles. Diese Alleinerziehenden genießen ihre Selbstbestimmung und ihre Freiheiten, spüren aber die Last der Verantwortung stark. Beruf, Karriere und Familie lassen wenig Zeit für mehr Aktivitäten im Privatleben. Ihre Kinder werden früh selbständig. Die Mommaddy plagt ständig ein schlechtes Gewissen, etwa wenn sie aus Zeitnot schon wieder zur Fertig-Pizza greifen muss
    * * * * * * Manchmal Verpeilung pur mit ner leichten Dellerung! * * * * * *

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •