Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
  1. #1
    rastamamma ist gerade online Urgestein
    Registriert seit
    10.05.2003
    Beiträge
    95.915

    Standard Wahrnehmungsstörung - 2. Teil ohne jeden Zusammenhang zum 1. Teil

    Ich formuliere mal allgemeinst.

    Es gibt eine Gruppe, der xy Menschen angehören, die zwecks Praktikum auf Plätze verteilt werden sollen. Dabei ist einiges zu berücksichtigen (Entfernung zum Wohnort etc.), sodass der eigentlich zuständige Träger das an die Gruppe zwecks Eigenregie vergibt (machts euch das aus).

    Nun stellt sich Person A (Mitglied der Gruppe) als "Leiterin" zur Verfügung (alle einverstanden, das ist nicht das Problem) und verteilt die Leutchen. Blöderweise mißfällt der Person B ihre Zuteilung, worauf sie sich über Bekannte Z (Vitamin B) mit der Praktikumsstelle in Verbindung setzt, die sie eigentlich haben wollte, die aber an Person C vergeben wurde, die Leiterin des Praktikums fordert daher explizit die Person B an, die Person C tritt darauf freiwillig vom Praktikum zurück, obwohl Person B meint, das wäre ein Irrtum, sie hätte das nur allgemein erzählt, aber nicht gemeint, dass man der Person C das Praktikum wegnehmen sollte.

    Das Ganze war vor einem halben Jahr.

    Und JETZT müssen wieder Praktikumsplätze vergeben werden, Person A überimmt die Leitung, bittet aber Person D dazu, weil sie organisatorisch überfordert ist. Im Zuge der Auswahl erzählt Person A der Person D von den Vorkommnissen.

    Bei der Zuteilung der Praktikumsplätze äußerst Person B diesmal "das muss ich dann wohl mit Z besprechen", ohne näher aufzuklären, was besprochen werden sollte. Person A schnappt nach Luft, sagt aber nichts.

    Person D dagegen stellt Person B vor versammelter Mannschaft zur Rede - "Was genau möchtest du besprechen?" - und weist darauf hin , dass sie es sich nicht bieten lassen wird, dass man hinter ihrem Rücken ihre Entscheidungen in Frage stellt und umwirft.

    Worauf Person B zu weinen beginnt, weil sie das damals nicht so gemeint hatte, und diesmal mit der von ihr erwähnten Bekannten Z nur über die Organisation der Anfahrt etc. reden wollte.

    Person B fordert nun Person D per Telefon auf, per email an ALLE bei der Verteilung anwesenden Personen darüber aufzuklären, dass es sich um ein Mißverständnis handelte etc.

    Und Person B besteht darauf.

    Während Person D auf meine Anmerkung, dass sie Interna, die ihr Person A im Vertrauen mitgeteilt hat, nicht in der Öffentlichkeit auszubreiten hätte, nur mit "Doch, musste ich, mich hätte es vor Wut zerrissen" antwortet.

    Ich bin weiterhin der Meinung, Person D hat sich in der von Person B geforderten Form zu entschuldigen - wer öffentlich blamiert wird, darf eine öffentliche Entschuldigug erwarten. Und ich bin der Meinung, dass man der Person B wohl nichts Internes anvertrauen sollte. Zusätzlich vertrete ich die Ansicht, dass Person B unhöflich war (man stellt andere NICHT öffentlich bloß, finde ich).

    Jetzt würde ich gerne mal wissen, was das geschätzte ErE da meint.

    Falls es eine Rolle spielt: Mir wurde die Geschichte von Person D (!) geschildert, ich bin an der ganzen Sache nicht beteiligt (bin also keine der geschilderten Personen, soll aber blöderweise der D einen Rat geben).

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Wahrnehmungsstörung - 2. Teil ohne jeden Zusammenhang zum 1. Teil

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Ich formuliere mal allgemeinst.

    Es gibt eine Gruppe, der xy Menschen angehören, die zwecks Praktikum auf Plätze verteilt werden sollen. Dabei ist einiges zu berücksichtigen (Entfernung zum Wohnort etc.), sodass der eigentlich zuständige Träger das an die Gruppe zwecks Eigenregie vergibt (machts euch das aus).

    Nun stellt sich Person A (Mitglied der Gruppe) als "Leiterin" zur Verfügung (alle einverstanden, das ist nicht das Problem) und verteilt die Leutchen. Blöderweise mißfällt der Person B ihre Zuteilung, worauf sie sich über Bekannte Z (Vitamin B) mit der Praktikumsstelle in Verbindung setzt, die sie eigentlich haben wollte, die aber an Person C vergeben wurde, die Leiterin des Praktikums fordert daher explizit die Person B an, die Person C tritt darauf freiwillig vom Praktikum zurück, obwohl Person B meint, das wäre ein Irrtum, sie hätte das nur allgemein erzählt, aber nicht gemeint, dass man der Person C das Praktikum wegnehmen sollte.

    Das Ganze war vor einem halben Jahr.

    Und JETZT müssen wieder Praktikumsplätze vergeben werden, Person A überimmt die Leitung, bittet aber Person D dazu, weil sie organisatorisch überfordert ist. Im Zuge der Auswahl erzählt Person A der Person D von den Vorkommnissen.

    Bei der Zuteilung der Praktikumsplätze äußerst Person B diesmal "das muss ich dann wohl mit Z besprechen", ohne näher aufzuklären, was besprochen werden sollte. Person A schnappt nach Luft, sagt aber nichts.

    Person D dagegen stellt Person B vor versammelter Mannschaft zur Rede - "Was genau möchtest du besprechen?" - und weist darauf hin , dass sie es sich nicht bieten lassen wird, dass man hinter ihrem Rücken ihre Entscheidungen in Frage stellt und umwirft.

    Worauf Person B zu weinen beginnt, weil sie das damals nicht so gemeint hatte, und diesmal mit der von ihr erwähnten Bekannten Z nur über die Organisation der Anfahrt etc. reden wollte.

    Person B fordert nun Person D per Telefon auf, per email an ALLE bei der Verteilung anwesenden Personen darüber aufzuklären, dass es sich um ein Mißverständnis handelte etc.

    Und Person B besteht darauf.

    Während Person D auf meine Anmerkung, dass sie Interna, die ihr Person A im Vertrauen mitgeteilt hat, nicht in der Öffentlichkeit auszubreiten hätte, nur mit "Doch, musste ich, mich hätte es vor Wut zerrissen" antwortet.

    Ich bin weiterhin der Meinung, Person D hat sich in der von Person B geforderten Form zu entschuldigen - wer öffentlich blamiert wird, darf eine öffentliche Entschuldigug erwarten. Und ich bin der Meinung, dass man der Person B wohl nichts Internes anvertrauen sollte. Zusätzlich vertrete ich die Ansicht, dass Person B unhöflich war (man stellt andere NICHT öffentlich bloß, finde ich).

    Jetzt würde ich gerne mal wissen, was das geschätzte ErE da meint.

    Falls es eine Rolle spielt: Mir wurde die Geschichte von Person D (!) geschildert, ich bin an der ganzen Sache nicht beteiligt (bin also keine der geschilderten Personen, soll aber blöderweise der D einen Rat geben).
    Ich hab es geschafft. :D

    B hat die Suppe eingebrockt nun soll sie die auch auslöffeln. Das kann sie nicht auf D abwälzen.

  3. #3
    Mumpitz ist offline Legende
    Registriert seit
    18.08.2005
    Beiträge
    21.939

    Standard Re: Wahrnehmungsstörung - 2. Teil ohne jeden Zusammenhang zum 1. Teil

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Ich formuliere mal allgemeinst.

    Es gibt eine Gruppe, der xy Menschen angehören, die zwecks Praktikum auf Plätze verteilt werden sollen. Dabei ist einiges zu berücksichtigen (Entfernung zum Wohnort etc.), sodass der eigentlich zuständige Träger das an die Gruppe zwecks Eigenregie vergibt (machts euch das aus).

    Nun stellt sich Person A (Mitglied der Gruppe) als "Leiterin" zur Verfügung (alle einverstanden, das ist nicht das Problem) und verteilt die Leutchen. Blöderweise mißfällt der Person B ihre Zuteilung, worauf sie sich über Bekannte Z (Vitamin B) mit der Praktikumsstelle in Verbindung setzt, die sie eigentlich haben wollte, die aber an Person C vergeben wurde, die Leiterin des Praktikums fordert daher explizit die Person B an, die Person C tritt darauf freiwillig vom Praktikum zurück, obwohl Person B meint, das wäre ein Irrtum, sie hätte das nur allgemein erzählt, aber nicht gemeint, dass man der Person C das Praktikum wegnehmen sollte.

    Das Ganze war vor einem halben Jahr.

    Und JETZT müssen wieder Praktikumsplätze vergeben werden, Person A überimmt die Leitung, bittet aber Person D dazu, weil sie organisatorisch überfordert ist. Im Zuge der Auswahl erzählt Person A der Person D von den Vorkommnissen.

    Bei der Zuteilung der Praktikumsplätze äußerst Person B diesmal "das muss ich dann wohl mit Z besprechen", ohne näher aufzuklären, was besprochen werden sollte. Person A schnappt nach Luft, sagt aber nichts.

    Person D dagegen stellt Person B vor versammelter Mannschaft zur Rede - "Was genau möchtest du besprechen?" - und weist darauf hin , dass sie es sich nicht bieten lassen wird, dass man hinter ihrem Rücken ihre Entscheidungen in Frage stellt und umwirft.

    Worauf Person B zu weinen beginnt, weil sie das damals nicht so gemeint hatte, und diesmal mit der von ihr erwähnten Bekannten Z nur über die Organisation der Anfahrt etc. reden wollte.

    Person B fordert nun Person D per Telefon auf, per email an ALLE bei der Verteilung anwesenden Personen darüber aufzuklären, dass es sich um ein Mißverständnis handelte etc.

    Und Person B besteht darauf.

    Während Person D auf meine Anmerkung, dass sie Interna, die ihr Person A im Vertrauen mitgeteilt hat, nicht in der Öffentlichkeit auszubreiten hätte, nur mit "Doch, musste ich, mich hätte es vor Wut zerrissen" antwortet.

    Ich bin weiterhin der Meinung, Person D hat sich in der von Person B geforderten Form zu entschuldigen - wer öffentlich blamiert wird, darf eine öffentliche Entschuldigug erwarten. Und ich bin der Meinung, dass man der Person B wohl nichts Internes anvertrauen sollte. Zusätzlich vertrete ich die Ansicht, dass Person B unhöflich war (man stellt andere NICHT öffentlich bloß, finde ich).

    Jetzt würde ich gerne mal wissen, was das geschätzte ErE da meint.

    Falls es eine Rolle spielt: Mir wurde die Geschichte von Person D (!) geschildert, ich bin an der ganzen Sache nicht beteiligt (bin also keine der geschilderten Personen, soll aber blöderweise der D einen Rat geben).
    Ich weiß nicht, ob ich alles ganz richtig verstanden habe:
    Ich finde, Person D hatte Recht damit, B zur Rede zu stellen, sollte aber auch nichts dabei finden, mit einer E-Mail das Missverständnis zuzugeben. Auch wenn B vielleicht nur aus Selbstschutz behauptet hat, dass sie mit der Bekannten Z diesmal "nichts kungeln" wollte- jetzt wird sie es nicht mehr können und das ist doch gut so.

  4. #4
    rastamamma ist gerade online Urgestein
    Registriert seit
    10.05.2003
    Beiträge
    95.915

    Standard Re: Wahrnehmungsstörung - 2. Teil ohne jeden Zusammenhang zum 1. Teil

    Zitat Zitat von Malve1 Beitrag anzeigen
    Ich hab es geschafft. :D

    B hat die Suppe eingebrockt nun soll sie die auch auslöffeln. Das kann sie nicht auf D abwälzen.
    Gratuliere zum erfolgreichen Lesen, bis der Arzt kommt

    Welche Suppe hat B eingebrockt?

  5. #5
    rastamamma ist gerade online Urgestein
    Registriert seit
    10.05.2003
    Beiträge
    95.915

    Standard Re: Wahrnehmungsstörung - 2. Teil ohne jeden Zusammenhang zum 1. Teil

    Zitat Zitat von Mumpitz Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht, ob ich alles ganz richtig verstanden habe:
    Ich finde, Person D hatte Recht damit, B zur Rede zu stellen, sollte aber auch nichts dabei finden, mit einer E-Mail das Missverständnis zuzugeben. Auch wenn B vielleicht nur aus Selbstschutz behauptet hat, dass sie mit der Bekannten Z diesmal "nichts kungeln" wollte- jetzt wird sie es nicht mehr können und das ist doch gut so.
    Und die Unhöflichkeit des öffentilchen Zurredestellens zählt nicht?

    Die Tatsache, dass Interna, die A der D mitgeteilt hatte, nun - ohne Erlaubnis der A - einfach bekannt sind, spielt auch keine Rolle? Die A war ja anwesend, hat aber nichts gesagt, obwohl sie beim eigentlichen Vorfall für einem halben Jahr die direkte Betroffene war.

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Wahrnehmungsstörung - 2. Teil ohne jeden Zusammenhang zum 1. Teil

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Und die Unhöflichkeit des öffentilchen Zurredestellens zählt nicht?

    Die Tatsache, dass Interna, die A der D mitgeteilt hatte, nun - ohne Erlaubnis der A - einfach bekannt sind, spielt auch keine Rolle? Die A war ja anwesend, hat aber nichts gesagt, obwohl sie beim eigentlichen Vorfall für einem halben Jahr die direkte Betroffene war.
    A ist aber nicht beleidigt, oder?

    Öffentlich zur Rede stellen - nunja, das ist ja das einzige Mittel, das man gegen Leute hat, die hintenrum agieren. Außer man agiert selber hintenrum.

    Ich bin der Meinung, dass die ganze Gruppe betroffen ist, wenn sich ein Mitglied schon mal völlig unkollegial verhalten hat. Ja, die Suppe muss man auslöffeln.

  7. #7
    Avatar von kati1966
    kati1966 ist gerade online Urgestein
    Registriert seit
    28.01.2007
    Beiträge
    54.796

    Standard Re: Wahrnehmungsstörung - 2. Teil ohne jeden Zusammenhang zum 1. Teil

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    aber blöderweise der D einen Rat geben).
    A B C D Z ....... sorry ich bin raus. :D

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Wahrnehmungsstörung - 2. Teil ohne jeden Zusammenhang zum 1. Teil

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Und ich bin der Meinung, dass man der Person B wohl nichts Internes anvertrauen sollte. Zusätzlich vertrete ich die Ansicht, dass Person B unhöflich war (man stellt andere NICHT öffentlich bloß, finde ich).
    Äh, ich verstehe mal wieder nicht.
    Ist es jetzt Person B oder Person D, die anvertraute Infos öffentlich macht und jemanden bloß gestellt hat?

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Wahrnehmungsstörung - 2. Teil ohne jeden Zusammenhang zum 1. Teil

    Zitat Zitat von zweiflerin Beitrag anzeigen
    Äh, ich verstehe mal wieder nicht.
    Ist es jetzt Person B oder Person D, die anvertraute Infos öffentlich macht und jemanden bloß gestellt hat?
    Ich habs so verstanden: D (als Teamleiterin) hat das vorangegangene Mauschelverhalten von B öffentlich gemacht.

    B mag aber nicht dazu stehen und fühlt sich deshalb bloßgestellt.

  10. #10
    Avatar von Buntnessel
    Buntnessel ist offline Stricklieschen
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    26.101

    Standard Re: Wahrnehmungsstörung - 2. Teil ohne jeden Zusammenhang zum 1. Teil

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Person B fordert nun Person D per Telefon auf, per email an ALLE bei der Verteilung anwesenden Personen darüber aufzuklären, dass es sich um ein Mißverständnis handelte etc.

    Und Person B besteht darauf.

    Während Person D auf meine Anmerkung, dass sie Interna, die ihr Person A im Vertrauen mitgeteilt hat, nicht in der Öffentlichkeit auszubreiten hätte, nur mit "Doch, musste ich, mich hätte es vor Wut zerrissen" antwortet.

    Ich bin weiterhin der Meinung, Person D hat sich in der von Person B geforderten Form zu entschuldigen - wer öffentlich blamiert wird, darf eine öffentliche Entschuldigug erwarten. Und ich bin der Meinung, dass man der Person B wohl nichts Internes anvertrauen sollte. Zusätzlich vertrete ich die Ansicht, dass Person B unhöflich war (man stellt andere NICHT öffentlich bloß, finde ich).

    Du meinst an diesen Stellen nicht zufällig Person D?

    *** BITTE ZITIEREN! ***
    ___
    _____________________________



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •