Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 58
  1. #1
    Gast

    Standard Ich bin etwas ratlos

    Der Sohn einer Bekannten (11 Jahre alt, nennen wir ihn X) wird laut Aussagen der Mutter immer wieder gemobbt. Das war schon im Kindergarten so und ging in der Schule weiter. Er hat oft die Freizeitbeschäftigungen gewechselt, weil es immer wieder zu Problemen kam.

    Seit einem Jahr ist X in der gleichen Freizeitgruppe, wie meine Kinder (ca. 10 Kinder im Altern von 10 bis 13 Jahre). Ich habe meine Kinder gebeten, sich etwas um ihn zu kümmern. So weit so gut.

    Meine Kinder haben dann immer wieder berichtet, dass X sehr gern stänkert und sie eigentlich keine Lust hätten ihn in Schutz zu nehmen. Eigentlich wäre er selber Schuld, wenn er überall aneckt. Ich habe dann gemeint, wenn er sich blöd benimmt, dann muss er eben die Konsequenzen für sein Verhalten selber tragen und sie sollen ihm so weit das eben geht aus dem Weg gehen. Meine Kinder ignorieren seitdem die Lästereien und Stänkereien aber andere Kinder tun das nicht. Da kommt eben dann auch einiges retour. Dazu kommt noch, dass X sehr an den Betreuern hängt und alles, das unter den Kindern gesprochen wird, bei den Betreuern weiterpetzt. Es ist also insgesamt seit einer Weile eine etwas angespannte Situation. Die Betreuer haben sich bisher wenig eingemischt, sondern darauf gesetzt, dass die Kinder das untereinander regeln.

    Vor Kurzem gab es aber ein Gespräch zwischen den Betreuern und den Kindern, die auf Xs Stänkereien reagieren mit der Aufforderung in Zukunft auf Xs Stänkereien nicht mehr zu reagieren, sonst müssten sie mit Konsequenzen rechnen. Seitdem nehmen die Stänkerein und Lästerein von X noch weiter zu. Gestern kamen meine Kinder fuchsteufelswild nach Hause und meinten, wenn das so weiter geht, fliegt X jetzt irgendwann mal in eine Ecke und es sei ihnen egal, welche Konsequenzen das hat. Weder sie noch die anderen Kinder hätten weiterhin Lust, sich ständig von X anmachen zu lassen.

    Ein Gespräch mit der Mutter ist sinnlos. Die Mutter weiß, dass ihr Kind kein Braver ist, aber das ist noch lang kein Grund dass man ihn sekkiert.

    Den Betreuern sind die Hände gebunden. Sie haben Weisung, X zu schützen und dafür zu sorgen, dass er nicht angestänkert wird.

    Ich weiß ehrlich gestanden nicht, was ich jetzt meinen Kindern raten soll oder wie wir mit der Situation umgehen sollen.

    Verein wechseln oder nicht mehr hingehen ist keine Option.

    Sorry ist lang geworden, aber das Problem ist seit gestern Dauerthema bei uns und wir kommen auf keinen gründen Zweig.

    Hat vielleicht von euch jemand eine Idee?

  2. #2
    Avatar von ~lila~Q~
    ~lila~Q~ ist offline SchusselvomDienst
    Registriert seit
    25.03.2004
    Beiträge
    63.809

    Standard Re: Ich bin etwas ratlos

    Zitat Zitat von CKNOE Beitrag anzeigen
    Den Betreuern sind die Hände gebunden. Sie haben Weisung, X zu schützen und dafür zu sorgen, dass er nicht angestänkert wird.
    ??? ich hab ja noch keine Kindergruppe geleitet aber wenn ein Blag immer wieder Unruhe rein bringt muss man doch irgendwie durchgreifen können

    wer hat die Anweisung gegeben?
    Gruß die Q










  3. #3
    Avatar von event_horizon
    event_horizon ist offline Graph v. Ortho undercover
    Registriert seit
    02.10.2009
    Beiträge
    9.389

    Standard Re: Ich bin etwas ratlos

    Klare Regeln in der Gruppe aufstellen, dass es keine Staenkereien (und natuerlich keine Reaktionen darauf) geben darf.
    Bei mehrfacher Missachtung: Konsequenzen (Ausschluss?)

    Das Problem scheint ja wirklich bei X zu liegen, nicht bei den anderen Kindern, die sich den unschuldigen X willkuerlich als Opfer ausgesucht haben.
    Ist eigentlich ausgeschlossen, dass X irgendeine Stoerung hat, die behandelt werden muss/kann?


    Zitat Zitat von CKNOE Beitrag anzeigen
    Der Sohn einer Bekannten (11 Jahre alt, nennen wir ihn X) wird laut Aussagen der Mutter immer wieder gemobbt. Das war schon im Kindergarten so und ging in der Schule weiter. Er hat oft die Freizeitbeschäftigungen gewechselt, weil es immer wieder zu Problemen kam.

    Seit einem Jahr ist X in der gleichen Freizeitgruppe, wie meine Kinder (ca. 10 Kinder im Altern von 10 bis 13 Jahre). Ich habe meine Kinder gebeten, sich etwas um ihn zu kümmern. So weit so gut.

    Meine Kinder haben dann immer wieder berichtet, dass X sehr gern stänkert und sie eigentlich keine Lust hätten ihn in Schutz zu nehmen. Eigentlich wäre er selber Schuld, wenn er überall aneckt. Ich habe dann gemeint, wenn er sich blöd benimmt, dann muss er eben die Konsequenzen für sein Verhalten selber tragen und sie sollen ihm so weit das eben geht aus dem Weg gehen. Meine Kinder ignorieren seitdem die Lästereien und Stänkereien aber andere Kinder tun das nicht. Da kommt eben dann auch einiges retour. Dazu kommt noch, dass X sehr an den Betreuern hängt und alles, das unter den Kindern gesprochen wird, bei den Betreuern weiterpetzt. Es ist also insgesamt seit einer Weile eine etwas angespannte Situation. Die Betreuer haben sich bisher wenig eingemischt, sondern darauf gesetzt, dass die Kinder das untereinander regeln.

    Vor Kurzem gab es aber ein Gespräch zwischen den Betreuern und den Kindern, die auf Xs Stänkereien reagieren mit der Aufforderung in Zukunft auf Xs Stänkereien nicht mehr zu reagieren, sonst müssten sie mit Konsequenzen rechnen. Seitdem nehmen die Stänkerein und Lästerein von X noch weiter zu. Gestern kamen meine Kinder fuchsteufelswild nach Hause und meinten, wenn das so weiter geht, fliegt X jetzt irgendwann mal in eine Ecke und es sei ihnen egal, welche Konsequenzen das hat. Weder sie noch die anderen Kinder hätten weiterhin Lust, sich ständig von X anmachen zu lassen.

    Ein Gespräch mit der Mutter ist sinnlos. Die Mutter weiß, dass ihr Kind kein Braver ist, aber das ist noch lang kein Grund dass man ihn sekkiert.

    Den Betreuern sind die Hände gebunden. Sie haben Weisung, X zu schützen und dafür zu sorgen, dass er nicht angestänkert wird.

    Ich weiß ehrlich gestanden nicht, was ich jetzt meinen Kindern raten soll oder wie wir mit der Situation umgehen sollen.

    Verein wechseln oder nicht mehr hingehen ist keine Option.

    Sorry ist lang geworden, aber das Problem ist seit gestern Dauerthema bei uns und wir kommen auf keinen gründen Zweig.

    Hat vielleicht von euch jemand eine Idee?
    Mit dem 8. Zwerg (10/2014), Schneeweißchen (06/2017) und einem, das dann doch nicht kam (12. SSW, 11/2018)

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Ich bin etwas ratlos

    Zitat Zitat von ~lila~Q~ Beitrag anzeigen
    ??? ich hab ja noch keine Kindergruppe geleitet aber wenn ein Blag immer wieder Unruhe rein bringt muss man doch irgendwie durchgreifen können

    wer hat die Anweisung gegeben?

    Das ist an sich ein Erwachsenenverein, in dem es für den Nachwuchs eine eigene Kinder-/Jugendgruppe gibt. Die Anweisung an die Jugendbetreuer kam vom Vorstand der Erwachsenen, also quasi von ganz oben. Wer genau dort die Anweisung gegeben hat, weiß ich nicht.

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Ich bin etwas ratlos

    Zitat Zitat von event_horizon Beitrag anzeigen
    Klare Regeln in der Gruppe aufstellen, dass es keine Staenkereien (und natuerlich keine Reaktionen darauf) geben darf.
    Bei mehrfacher Missachtung: Konsequenzen (Ausschluss?)
    Die Regelung gibt es sowieso. Konsequenzen soll es jetzt aber nur für die geben, die auf Stänkereien reagieren. Das finden die Kinder natürlich extrem unfair.


    Zitat Zitat von event_horizon Beitrag anzeigen
    Ist eigentlich ausgeschlossen, dass X irgendeine Stoerung hat, die behandelt werden muss/kann?

    Keine Ahnung, ob da irgendwas ausgeschlossen wurde. Ich kenne die Mutter nicht so gut.
    Sie hat sich nur öfter bei mir beklagt, dass ihr Kind immer wieder von anderen Kindern angetänkert und belästigt wird und dass die Betreuer bei den diversen Vereinen, bei denen er schon war, ihn nicht schützen können.

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Ich bin etwas ratlos


  7. #7
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.
    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    134.921

    Standard Re: Ich bin etwas ratlos

    Нет худа без добра.

  8. #8
    Andrea B ist offline Legende
    Registriert seit
    09.03.2004
    Beiträge
    15.212

    Standard Re: Ich bin etwas ratlos

    Zitat Zitat von CKNOE Beitrag anzeigen
    Der Sohn einer Bekannten (11 Jahre alt, nennen wir ihn X) wird laut Aussagen der Mutter immer wieder gemobbt. Das war schon im Kindergarten so und ging in der Schule weiter. Er hat oft die Freizeitbeschäftigungen gewechselt, weil es immer wieder zu Problemen kam.

    Seit einem Jahr ist X in der gleichen Freizeitgruppe, wie meine Kinder (ca. 10 Kinder im Altern von 10 bis 13 Jahre). Ich habe meine Kinder gebeten, sich etwas um ihn zu kümmern. So weit so gut.

    Meine Kinder haben dann immer wieder berichtet, dass X sehr gern stänkert und sie eigentlich keine Lust hätten ihn in Schutz zu nehmen. Eigentlich wäre er selber Schuld, wenn er überall aneckt. Ich habe dann gemeint, wenn er sich blöd benimmt, dann muss er eben die Konsequenzen für sein Verhalten selber tragen und sie sollen ihm so weit das eben geht aus dem Weg gehen. Meine Kinder ignorieren seitdem die Lästereien und Stänkereien aber andere Kinder tun das nicht. Da kommt eben dann auch einiges retour. Dazu kommt noch, dass X sehr an den Betreuern hängt und alles, das unter den Kindern gesprochen wird, bei den Betreuern weiterpetzt. Es ist also insgesamt seit einer Weile eine etwas angespannte Situation. Die Betreuer haben sich bisher wenig eingemischt, sondern darauf gesetzt, dass die Kinder das untereinander regeln.

    Vor Kurzem gab es aber ein Gespräch zwischen den Betreuern und den Kindern, die auf Xs Stänkereien reagieren mit der Aufforderung in Zukunft auf Xs Stänkereien nicht mehr zu reagieren, sonst müssten sie mit Konsequenzen rechnen. Seitdem nehmen die Stänkerein und Lästerein von X noch weiter zu. Gestern kamen meine Kinder fuchsteufelswild nach Hause und meinten, wenn das so weiter geht, fliegt X jetzt irgendwann mal in eine Ecke und es sei ihnen egal, welche Konsequenzen das hat. Weder sie noch die anderen Kinder hätten weiterhin Lust, sich ständig von X anmachen zu lassen.

    Ein Gespräch mit der Mutter ist sinnlos. Die Mutter weiß, dass ihr Kind kein Braver ist, aber das ist noch lang kein Grund dass man ihn sekkiert.

    Den Betreuern sind die Hände gebunden. Sie haben Weisung, X zu schützen und dafür zu sorgen, dass er nicht angestänkert wird.

    Ich weiß ehrlich gestanden nicht, was ich jetzt meinen Kindern raten soll oder wie wir mit der Situation umgehen sollen.

    Verein wechseln oder nicht mehr hingehen ist keine Option.

    Sorry ist lang geworden, aber das Problem ist seit gestern Dauerthema bei uns und wir kommen auf keinen gründen Zweig.

    Hat vielleicht von euch jemand eine Idee?

    Ist der Betreuer der Leibwächter von X oder warum muß er ihn beschützen?
    Die restlichen Kinder sollen gemeinsam zum Betreuer gehen und ihm klar machen was Sache ist. Wenn der Betreuer nicht drauf eingeht/sie abwimmelt, sollen alle gemeinsam gehen. Dann steht der Betreuer mit X alleine da. Vielleicht wird er dann mal wach.
    I h würde meinen Kindern nie auftragen ein anderes Kind (außer es ist krank etc.) zu beschützen.
    Andrea

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Ich bin etwas ratlos

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    Mhh, da wäre dann wohl mal ein Gespräch mit "ganz oben" nützlich.
    Das ist auch mein nächster Weg.

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    Ist die Mutter da im Vorstand oder deren Verwandtschaft?
    Nein, aber wenn ich näher drüber nachdenke, habe ich eine Ahnung, aus welcher Ecke da die Intervention kommen könnte.

  10. #10
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.
    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    134.921

    Standard Re: Ich bin etwas ratlos

    Нет худа без добра.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •