Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Avatar von FrauStrange
    FrauStrange ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    3.220

    Frage Helft mir doch bitte auch beim Beraten und Denken

    ... Danke!

    Erna hat, direkt nach der Ausbildung, eine Stelle angeboten bekommen, die weit über ihre Qualifikation hinaus geht. Sie hat quasi eine Akademikerstelle angenommen, ohne akademischen Abschluss. Ein Volltreffer für Erna.

    Erna merkt aber recht bald, daß die Stelle, so wie sie ist, gar nicht dem entspricht, was sie sich gewünscht hat. Das liegt daran, daß diese Stelle nicht abschätzbar war, weil sie neu eingerichtet wurde und quasi ein Pilotprojekt darstellte. Erna wollte aber nie so arbeiten und das wird ihr nun von Tag zu Tag klarer.

    Erna gedenkt, innerhalb der Probezeit ihre Kündigung einzureichen und doch so zu arbeiten, wie ihre Ausbildung es vorsieht.

    Wie wirkt sich das dann auf Ernas Lebenslauf aus? Ist es legitim, eine Stelle innerhalb der Probezeit zu kündigen, aus solchen Gründen? Kann man Erna da an den Karren fahren, wegen?

    Danke für Eure Einschätzungen. Als ich gestern dazu befragt wurde, habe ich gesagt, daß ich da eine Nacht drüber schlafen möchte- bin aber noch zu keinem Schluss gekommen...

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Helft mir doch bitte auch beim Beraten und Denken

    Zitat Zitat von FrauStrange Beitrag anzeigen
    ... Danke!

    Erna hat, direkt nach der Ausbildung, eine Stelle angeboten bekommen, die weit über ihre Qualifikation hinaus geht. Sie hat quasi eine Akademikerstelle angenommen, ohne akademischen Abschluss. Ein Volltreffer für Erna.

    Erna merkt aber recht bald, daß die Stelle, so wie sie ist, gar nicht dem entspricht, was sie sich gewünscht hat. Das liegt daran, daß diese Stelle nicht abschätzbar war, weil sie neu eingerichtet wurde und quasi ein Pilotprojekt darstellte. Erna wollte aber nie so arbeiten und das wird ihr nun von Tag zu Tag klarer.

    Erna gedenkt, innerhalb der Probezeit ihre Kündigung einzureichen und doch so zu arbeiten, wie ihre Ausbildung es vorsieht.

    Wie wirkt sich das dann auf Ernas Lebenslauf aus? Ist es legitim, eine Stelle innerhalb der Probezeit zu kündigen, aus solchen Gründen? Kann man Erna da an den Karren fahren, wegen?

    Danke für Eure Einschätzungen. Als ich gestern dazu befragt wurde, habe ich gesagt, daß ich da eine Nacht drüber schlafen möchte- bin aber noch zu keinem Schluss gekommen...
    Ich habe einmal innerhalb der Probezeit gekündigt und das Unternehmen nach 6 Monaten verlassen, weil ich gemobbt wurde. Ich habe ohne Probleme direkt im Anschluss einen Job gefunden. Im Vorstellungsgespräch habe ich gesagt, dass ich den Job wechseln möchte, weil ich mich in dem Unternehmen nicht wohl fühle und ich mir die Arbeit anders vorgestellt habe. Die Probezeit ist doch dafür da, dass man schaut, ob es passt. Ich finde, dass man dann ruhig ehrlich sein kann und es zugeben kann... natürlich schön formuliert.

  3. #3
    Avatar von K.Fee
    K.Fee ist offline hungrig
    Registriert seit
    23.03.2012
    Beiträge
    24.222

    Standard Re: Helft mir doch bitte auch beim Beraten und Denken

    Zitat Zitat von FrauStrange Beitrag anzeigen
    ... Danke!

    Erna hat, direkt nach der Ausbildung, eine Stelle angeboten bekommen, die weit über ihre Qualifikation hinaus geht. Sie hat quasi eine Akademikerstelle angenommen, ohne akademischen Abschluss. Ein Volltreffer für Erna.

    Erna merkt aber recht bald, daß die Stelle, so wie sie ist, gar nicht dem entspricht, was sie sich gewünscht hat. Das liegt daran, daß diese Stelle nicht abschätzbar war, weil sie neu eingerichtet wurde und quasi ein Pilotprojekt darstellte. Erna wollte aber nie so arbeiten und das wird ihr nun von Tag zu Tag klarer.

    Erna gedenkt, innerhalb der Probezeit ihre Kündigung einzureichen und doch so zu arbeiten, wie ihre Ausbildung es vorsieht.

    Wie wirkt sich das dann auf Ernas Lebenslauf aus? Ist es legitim, eine Stelle innerhalb der Probezeit zu kündigen, aus solchen Gründen? Kann man Erna da an den Karren fahren, wegen?

    Danke für Eure Einschätzungen. Als ich gestern dazu befragt wurde, habe ich gesagt, daß ich da eine Nacht drüber schlafen möchte- bin aber noch zu keinem Schluss gekommen...
    Wer sollte Erna deswegen an den Karren fahren? Sie hat es eben ausprobiert.

    Hat sie denn bereits eine passende Stelle, wenn sie aufhört?
    Nahtloser Übergang macht sich jedenfalls besser im Lebenslauf (wenn möglich).

  4. #4
    Avatar von FrauStrange
    FrauStrange ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    3.220

    Standard Re: Helft mir doch bitte auch beim Beraten und Denken

    Zitat Zitat von K.Fee Beitrag anzeigen
    Wer sollte Erna deswegen an den Karren fahren? Sie hat es eben ausprobiert.

    Hat sie denn bereits eine passende Stelle, wenn sie aufhört?
    Nahtloser Übergang macht sich jedenfalls besser im Lebenslauf (wenn möglich).
    Mit der jetzigen Stelle hat Erna sicher ein prima Sprungbrett, um einen neuen Job im Anschluss zu bekommen. Ich glaube, sie hat auh schon weitere Rückmeldungen auf Bewerbungen. Ja.

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Helft mir doch bitte auch beim Beraten und Denken

    Zitat Zitat von FrauStrange Beitrag anzeigen
    ... Danke!

    Erna hat, direkt nach der Ausbildung, eine Stelle angeboten bekommen, die weit über ihre Qualifikation hinaus geht. Sie hat quasi eine Akademikerstelle angenommen, ohne akademischen Abschluss. Ein Volltreffer für Erna.

    Erna merkt aber recht bald, daß die Stelle, so wie sie ist, gar nicht dem entspricht, was sie sich gewünscht hat. Das liegt daran, daß diese Stelle nicht abschätzbar war, weil sie neu eingerichtet wurde und quasi ein Pilotprojekt darstellte. Erna wollte aber nie so arbeiten und das wird ihr nun von Tag zu Tag klarer.

    Erna gedenkt, innerhalb der Probezeit ihre Kündigung einzureichen und doch so zu arbeiten, wie ihre Ausbildung es vorsieht.

    Wie wirkt sich das dann auf Ernas Lebenslauf aus? Ist es legitim, eine Stelle innerhalb der Probezeit zu kündigen, aus solchen Gründen? Kann man Erna da an den Karren fahren, wegen?

    Danke für Eure Einschätzungen. Als ich gestern dazu befragt wurde, habe ich gesagt, daß ich da eine Nacht drüber schlafen möchte- bin aber noch zu keinem Schluss gekommen...
    Es ist eine Probezeit und die sollte für beide Seiten auch als solche gelten. Gerade bei Projektarbeit oder gar Pilotprojekten kann es passieren, dass sich herausstellt, dass ein Bewerber ungeeignet ist.
    Wenn Erna offensiv damit umgeht, sollte sie später keine Probleme damit haben.

  6. #6
    Avatar von FrauStrange
    FrauStrange ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    24.04.2012
    Beiträge
    3.220

    Standard Re: Helft mir doch bitte auch beim Beraten und Denken

    Zitat Zitat von elague Beitrag anzeigen
    Es ist eine Probezeit und die sollte für beide Seiten auch als solche gelten. Gerade bei Projektarbeit oder gar Pilotprojekten kann es passieren, dass sich herausstellt, dass ein Bewerber ungeeignet ist.
    Wenn Erna offensiv damit umgeht, sollte sie später keine Probleme damit haben.
    Genau da waren meine Überlegungen angesetzt. Wenn sie kündigt, sollte sie einfach erklären, daß sie sich mit dieser Arbeit so nicht wohlfühlt, obwohl sie die große Chance darin sieht. Ja, das wäre auch mein Bauchgefühl gewesen- offensiver Umgang.

  7. #7
    Gast

    Standard Re: Helft mir doch bitte auch beim Beraten und Denken

    Zitat Zitat von FrauStrange Beitrag anzeigen
    Genau da waren meine Überlegungen angesetzt. Wenn sie kündigt, sollte sie einfach erklären, daß sie sich mit dieser Arbeit so nicht wohlfühlt, obwohl sie die große Chance darin sieht. Ja, das wäre auch mein Bauchgefühl gewesen- offensiver Umgang.
    Evtl. ergeben sich beim Gespräch auch Lösungsansätze und sie wächst in den Job doch noch rein?
    Pilotprojekte sind immer in gewisser Weise Experimentierfelder auf denen alle Beteiligten die richtigen Wege finden müssen. Prozesse gestalten sich erst, Abläufe müssen strukturiert und optimiert werden.....

  8. #8
    Avatar von Stolluba
    Stolluba ist offline Flotte Studentin
    Registriert seit
    22.01.2010
    Beiträge
    24.796

    Standard Re: Helft mir doch bitte auch beim Beraten und Denken

    Zitat Zitat von FrauStrange Beitrag anzeigen
    ... Danke!

    Erna hat, direkt nach der Ausbildung, eine Stelle angeboten bekommen, die weit über ihre Qualifikation hinaus geht. Sie hat quasi eine Akademikerstelle angenommen, ohne akademischen Abschluss. Ein Volltreffer für Erna.

    Erna merkt aber recht bald, daß die Stelle, so wie sie ist, gar nicht dem entspricht, was sie sich gewünscht hat. Das liegt daran, daß diese Stelle nicht abschätzbar war, weil sie neu eingerichtet wurde und quasi ein Pilotprojekt darstellte. Erna wollte aber nie so arbeiten und das wird ihr nun von Tag zu Tag klarer.

    Erna gedenkt, innerhalb der Probezeit ihre Kündigung einzureichen und doch so zu arbeiten, wie ihre Ausbildung es vorsieht.

    Wie wirkt sich das dann auf Ernas Lebenslauf aus? Ist es legitim, eine Stelle innerhalb der Probezeit zu kündigen, aus solchen Gründen? Kann man Erna da an den Karren fahren, wegen?

    Danke für Eure Einschätzungen. Als ich gestern dazu befragt wurde, habe ich gesagt, daß ich da eine Nacht drüber schlafen möchte- bin aber noch zu keinem Schluss gekommen...
    Warum sollte das für Erna ein Problem sein? Heute ist es relativ häufig so das oft die Arbeitsstellen gewechselt werden, und wenn man es gut begründen kann im Vorstellungsgespräch, also in Ernas Fall mit einem ehrlichen "Ich konnte vorher nicht abschätzen wie die Arbeit dann tatsächlich aussieht, weil die Stelle neu geschaffen wurde, musste aber feststellen das mir das so nicht liegt." sollte das kein Problem werden.

    Ich habe eine leitende Stelle aufgegeben nach der Elternzeit und statt dessen einen Hiwi-Job angenommen.... klar wurde ich beim Vorstellungssgespräch gefragt warum, aber Einfluss auf die Entscheidung mich einzustellen hatte das wohl nicht.

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Helft mir doch bitte auch beim Beraten und Denken

    Zitat Zitat von FrauStrange Beitrag anzeigen
    Genau da waren meine Überlegungen angesetzt. Wenn sie kündigt, sollte sie einfach erklären, daß sie sich mit dieser Arbeit so nicht wohlfühlt, obwohl sie die große Chance darin sieht. Ja, das wäre auch mein Bauchgefühl gewesen- offensiver Umgang.
    Ich würde mir ja erst was neues suchen, bevor ich kündige. Klappt besser als aus der Arbeitslosigkeit und wenn Erna noch nicht lange gearbeitet hat, steht sie ohne Geld (bzw. mit Hartz4) da.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •