1. #111
    Avatar von Cajaa
    Cajaa ist offline Crashhuhn
    Registriert seit
    27.07.2011
    Beiträge
    14.934

    Standard Re: Keine Konfirmation

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    Also ich fand ja zwei Jahre, die die Konfirmanden aus Tochters Schuljahrgang Vorbereitung hatten, sehr lang und zäh. Ihre Freundin hier hatte ein Schuljahr Vorbereitung.
    Hier gibt es drei Versionen:
    Klassisch- zwei Jahre lang einmal pro Woche Unterricht inkl. einem Wochenende im Jugendheim
    Verkürzt- ein Jahr Unterricht, einmal in der Woche plus einer Woche im Jugendheim
    Ultrakurz- mehrere Wochenenden und eine Woche im Jugendheim , alles in allem kein halbes Jahr.

  2. #112
    Gast

    Standard Re: Keine Konfirmation

    Zitat Zitat von Kelwitt Beitrag anzeigen
    Nr.1 hatte letztes Jahr Konfirmation, Nr.2 hat damals schon angedeutet, dass sie sich NICHT konfirmieren lassen will.

    Nun war das wohl am Wochenende beim Papa Thema und anscheinend ist das Verständnis dort gleich NULL.

    Argumente:

    - Du gehörst nicht zur Gemeinde, wenn Du Dich nicht konfirmieren lässt (Nr.2: will ich auch nicht, ich geh da eh nie hin)

    - Du findest neue Freunde im Konfirmandenunterricht (Nr.2: ich habe schon Freunde und finde im Sport und bei meinen anderen Hobbies auch welche)

    - ALLE lassen sich konfirmieren (Nr.2: aber ich nicht, weil ich nicht dahinterstehe und es unehrlich fände, es nur zu machen, weil ich Geschenke bekomme)

    - Der Papa und die Großeltern (Pfarrersfamilie...) wären SO enttäuscht.


    Puh, darauf konnte sie dann nicht mehr kontern.


    ICH stehe ja zu 100% hinter dem Kind. Die Konfirmation ist die Bestätigung dessen, was die Eltern in der Taufe für das Kind entschieden haben. Wenn das Kind das aber nicht bestätigen will, eben WEIL es mit Kirche nix am Hut hat - warum soll es dann zur Konfirmation gehen ? Christ kann sie ja trotzdem sein. Oder eben nicht, das ist doch IHRE Entscheidung!

    Und wenn man die Konfirmation als eine Art Ritus fürs Erwachsenenleben nimmt, dann gibt es wohl kaum eine erwachsenere Entscheidung, als sich bewusst dagegen zu entscheiden, denn das ist viel schwieriger, als der Herde zu folgen und das zu tun, was "man" halt so macht.

    Wie seht Ihr das? Hat sich eines Eurer Kinder auch gegen Konfirmation / Firmung entschieden bzw. wie hättet Ihr da reagiert? Oder umgekehrt: wollte sich ein Kind taufen und konfirmieren lassen, obwohl IHR eigentlich dagegen wart? Wie habt Ihr reagiert?


    Ich fürchte, wir werde da noch einige Kämpfe ausstehen müssen . (Zum Glück bin ich aus der Schusslinie, denn dass ICH ihr das eingeredet haben könnte, das glaubt noch nicht mal mein Ex-SV...)
    Sohn hat sich in der 3.Klasse taufen lassen und ging dann zur Kommunion, er steht heute noch dahinter Christ zu sein aber dank einer seltsamen Relilehrerin die ihn versucht hat kleinzumachen die letzten 3 Jahre und es nicht duldete das er auch mal kristische fragen Stelle usw. geht er nicht zur Firmung.

    Ich stand an seiner Seite als der die Taufe und Kommunion durchzog und auch jetzt.

    Er steht im Gespräch mit unserem Pastor und überlegt zu konvertieren.

  3. #113
    Avatar von Kelwitt
    Kelwitt ist offline Urlaubsministerin
    Registriert seit
    29.04.2008
    Beiträge
    64.621

    Standard Re: Keine Konfirmation

    Zitat Zitat von Knoblix Beitrag anzeigen
    Sohn hat sich in der 3.Klasse taufen lassen und ging dann zur Kommunion, er steht heute noch dahinter Christ zu sein aber dank einer seltsamen Relilehrerin die ihn versucht hat kleinzumachen die letzten 3 Jahre und es nicht duldete das er auch mal kristische fragen Stelle usw. geht er nicht zur Firmung.

    Ich stand an seiner Seite als der die Taufe und Kommunion durchzog und auch jetzt.

    Er steht im Gespräch mit unserem Pastor und überlegt zu konvertieren.
    Wahnsinn, was eine blöde Leerkraft so kaputtmachen kann :mad:.
    Worauf willst Du warten?

  4. #114
    Avatar von Leona68
    Leona68 ist offline Legende
    Registriert seit
    14.11.2007
    Beiträge
    42.167

    Standard Re: Keine Konfirmation

    Zitat Zitat von .Persephone. Beitrag anzeigen
    Wir wohnen auch sehr ländlich, aber es wurde noch keines der Kinder, die nicht konfirmiert wurden ausgegrenzt. Das kenne ich so nicht.
    Mir sind auch keine weiteren Nachteile bekannt.

    Kinder zur Konfirmation zu zwingen, obwohl man sich sicher ist, dass sie sich bei freier Entscheidung dagegen entschieden hätten........dazu fällt mir echt nichts mehr ein
    Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich anders entschieden hätten. Nicht aus Glaubensgründen, sondern weil ihnen der Stress (1,5 Jahre Konfirmandenstunde) zu viel war.

    Im Nachbardorf, in dem wir all unsere Freunde und Kontakte haben, ist es völlig anders. Da ist eine ganz andere Atmosphäre. Ich bin selbst in einem 100 Einwohnerdorf aufgewachsen. Dort findet jeder Anschluss, dort sind die Leute nicht so engstirnig. Aber hier, das ist ein schrecklicher Ort. Würden wir das Haus hier verkauft bekommen, nichts würde uns hier halten.

    Kannst du es dir vorstellen, dass Kinder von Zugezogenen nie Freundschaften zu Kindern von "richtigen" Einheimischen pflegen? Kannst Du es dir vorstellen, dass es in der heutigen Zeit noch ein richtiger Makel ist, geschieden zu sein? Ich hatte mir das auch nicht so vorgestellt, bevor wir hier in diesen Ort gezogen sind.
    Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
    - Alexander von Humboldt -

  5. #115
    Gast

    Standard Re: Keine Konfirmation

    Zitat Zitat von Leona68 Beitrag anzeigen
    Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich anders entschieden hätten. Nicht aus Glaubensgründen, sondern weil ihnen der Stress (1,5 Jahre Konfirmandenstunde) zu viel war.

    Im Nachbardorf, in dem wir all unsere Freunde und Kontakte haben, ist es völlig anders. Da ist eine ganz andere Atmosphäre. Ich bin selbst in einem 100 Einwohnerdorf aufgewachsen. Dort findet jeder Anschluss, dort sind die Leute nicht so engstirnig. Aber hier, das ist ein schrecklicher Ort. Würden wir das Haus hier verkauft bekommen, nichts würde uns hier halten.

    Kannst du es dir vorstellen, dass Kinder von Zugezogenen nie Freundschaften zu Kindern von "richtigen" Einheimischen pflegen? Kannst Du es dir vorstellen, dass es in der heutigen Zeit noch ein richtiger Makel ist, geschieden zu sein? Ich hatte mir das auch nicht so vorgestellt, bevor wir hier in diesen Ort gezogen sind.
    Aber da hat doch die erzwungene Konfirmation auch nichts genutzt, oder?

    Und welche Botschaft erhalten die Kinder durch so eine Aktion? Der Inhalt spielt keine Rolle, hauptsache die Form stimmt? Beuge dich dem äußeren Druck? Tue alles um akzeptiert zu werden?

  6. #116
    Avatar von Buntnessel
    Buntnessel ist offline Stricklieschen
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    26.459

    Standard Re: Keine Konfirmation

    Zitat Zitat von mophithaja Beitrag anzeigen
    Aber da hat doch die erzwungene Konfirmation auch nichts genutzt, oder?

    Und welche Botschaft erhalten die Kinder durch so eine Aktion? Der Inhalt spielt keine Rolle, hauptsache die Form stimmt? Beuge dich dem äußeren Druck? Tue alles um akzeptiert zu werden?

    Sie hat doch geschrieben, dass sie die Kindre nicht gezwungen hätte, wenn die sich gegen eine Konfirmation entschieden hätten.

    Vielleicht wollten auch einfach die Kinder selbst keine Sonderrolle mehr haben.
    Nicht noch zusätzlich zu der Sonderrolle, die sie sowieso schon haben.

    Gerade in dem Alter wollen viele Jugendliche nicht negativ auffallen.
    Vielleicht war es ihnen auch einfach nur egal und sie hatten keine Lust, auch noch auf diesem Gebiet zu kämpfen?

    Wenn ich bedenke, wie oft man auch heute noch hört und liest, dass Eltern ihre Kinder taufen lassen, weil die Familie das erwartet; weil sie Angst haben, sonst keinen Kitaplatz zu bekommen; weil sie Nachteile befürchten ...

    Zumal doch in den meisten gläubigen Familien wie selbstverständlich davon ausgegangen wird, dass die Kinder Taufe und Konfirmation mitmachen.
    Und man erst darüber nachdenkt, wenn jemand mal von sich aus Nein sagt.

    *** BITTE ZITIEREN! ***
    ___
    _____________________________



  7. #117
    Avatar von Leona68
    Leona68 ist offline Legende
    Registriert seit
    14.11.2007
    Beiträge
    42.167

    Standard Re: Keine Konfirmation

    Zitat Zitat von mophithaja Beitrag anzeigen
    Aber da hat doch die erzwungene Konfirmation auch nichts genutzt, oder?

    Und welche Botschaft erhalten die Kinder durch so eine Aktion? Der Inhalt spielt keine Rolle, hauptsache die Form stimmt? Beuge dich dem äußeren Druck? Tue alles um akzeptiert zu werden?
    Wir wohnten schon viel früher hier, lange bevor eine Konfirmation anstand.

    Nein, so eine Haltung vermitteln wir ganz sicher nicht. Die Konfirmation stand nie zur Debatte. Hätte sie zur Diskussion gestanden, wäre das eine andere Sache. Ich hätte versucht, meine Kinder zu überzeugen, sich konfirmieren zu lassen. Das musste ich aber nicht und ich kann auch schwer abschätzen, wie sehr wir uns dafür ins Zeug gelegt hätten.

    Ich hab hier nur ganz ehrlich dargelegt, dass meine Kinder konfirmiert wurden, weil das hier so üblich ist.
    Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
    - Alexander von Humboldt -

  8. #118
    Jungsmutti ist offline old hand
    Registriert seit
    26.09.2006
    Beiträge
    738

    Standard Re: Keine Konfirmation

    Zitat Zitat von Kelwitt Beitrag anzeigen
    Nr.1 hatte letztes Jahr Konfirmation, Nr.2 hat damals schon angedeutet, dass sie sich NICHT konfirmieren lassen will.

    Nun war das wohl am Wochenende beim Papa Thema und anscheinend ist das Verständnis dort gleich NULL.

    Argumente:

    - Du gehörst nicht zur Gemeinde, wenn Du Dich nicht konfirmieren lässt (Nr.2: will ich auch nicht, ich geh da eh nie hin)

    - Du findest neue Freunde im Konfirmandenunterricht (Nr.2: ich habe schon Freunde und finde im Sport und bei meinen anderen Hobbies auch welche)

    - ALLE lassen sich konfirmieren (Nr.2: aber ich nicht, weil ich nicht dahinterstehe und es unehrlich fände, es nur zu machen, weil ich Geschenke bekomme)

    - Der Papa und die Großeltern (Pfarrersfamilie...) wären SO enttäuscht.


    Puh, darauf konnte sie dann nicht mehr kontern.


    ICH stehe ja zu 100% hinter dem Kind. Die Konfirmation ist die Bestätigung dessen, was die Eltern in der Taufe für das Kind entschieden haben. Wenn das Kind das aber nicht bestätigen will, eben WEIL es mit Kirche nix am Hut hat - warum soll es dann zur Konfirmation gehen ? Christ kann sie ja trotzdem sein. Oder eben nicht, das ist doch IHRE Entscheidung!

    Und wenn man die Konfirmation als eine Art Ritus fürs Erwachsenenleben nimmt, dann gibt es wohl kaum eine erwachsenere Entscheidung, als sich bewusst dagegen zu entscheiden, denn das ist viel schwieriger, als der Herde zu folgen und das zu tun, was "man" halt so macht.

    Wie seht Ihr das? Hat sich eines Eurer Kinder auch gegen Konfirmation / Firmung entschieden bzw. wie hättet Ihr da reagiert? Oder umgekehrt: wollte sich ein Kind taufen und konfirmieren lassen, obwohl IHR eigentlich dagegen wart? Wie habt Ihr reagiert?


    Ich fürchte, wir werde da noch einige Kämpfe ausstehen müssen . (Zum Glück bin ich aus der Schusslinie, denn dass ICH ihr das eingeredet haben könnte, das glaubt noch nicht mal mein Ex-SV...)
    Das ist doch 'ne Glaubensfrage dessen, bei dem die Konfirmation ansteht. Die Großeltern dürfen enttäuscht sein und das auch sagen, weil sie es eben zu Ihrer Zeit nicht einfach so frei entscheiden konnten. Mit dem Kind würde ich das Gespräch suchen, ob es denn sein ernster Wille ist (nicht eine pubertäre Kurzschlusshandlung) und dann die Entscheidung allen kundtun. Man wird auch ohne den Schnickschnack ein erwachsener Mensch, konfirmieren lassen kann man sich ja nicht nur zu einen Zeitpunkt, sondern dann, wenn man aus seinem Glauben heraus die Entscheidung fällt, sich nach außen hin dazu zu bekennen... ähnlich wie eine Hochzeit: ich kann auch ohne 50 Jahre mit jemanden Zusammensein. Die Hochzeit ist ja nix anderes, als nach außen hin kundtun. An der Liebe ändert sich nix ... Klar, dass die Familie zu überzeugen versuchen, aber mal ehrlich, die angeführten Argumente taugen alle nicht, das hat Dein Kind gut erkannt

  9. #119
    Avatar von Leona68
    Leona68 ist offline Legende
    Registriert seit
    14.11.2007
    Beiträge
    42.167

    Standard Re: Keine Konfirmation

    Zitat Zitat von Buntnessel Beitrag anzeigen
    Sie hat doch geschrieben, dass sie die Kindre nicht gezwungen hätte, wenn die sich gegen eine Konfirmation entschieden hätten.

    Vielleicht wollten auch einfach die Kinder selbst keine Sonderrolle mehr haben.
    Nicht noch zusätzlich zu der Sonderrolle, die sie sowieso schon haben.

    Gerade in dem Alter wollen viele Jugendliche nicht negativ auffallen.
    Vielleicht war es ihnen auch einfach nur egal und sie hatten keine Lust, auch noch auf diesem Gebiet zu kämpfen?

    Wenn ich bedenke, wie oft man auch heute noch hört und liest, dass Eltern ihre Kinder taufen lassen, weil die Familie das erwartet; weil sie Angst haben, sonst keinen Kitaplatz zu bekommen; weil sie Nachteile befürchten ...

    Zumal doch in den meisten gläubigen Familien wie selbstverständlich davon ausgegangen wird, dass die Kinder Taufe und Konfirmation mitmachen.
    Und man erst darüber nachdenkt, wenn jemand mal von sich aus Nein sagt.
    Danke. Vielleicht haben meine Kinder deshalb den ermüdenden Unterricht 1,5 Jahre durchgehalten. Ich weiß es nicht, es wurde gar nicht thematisiert.
    Finanzielle Beweggründe zur Konfirmation gab es hier sicher nicht. Wir haben eine ganz kleine Verwandtschaft, sind im Dorf nicht etabliert (wo alle "Einheimischen" einen Umschlag mit Geld bekommen). Darum ging es hier sicher nicht.
    Geändert von Leona68 (30.07.2012 um 19:48 Uhr)
    Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben
    - Alexander von Humboldt -

  10. #120
    Gast

    Standard Re: Keine Konfirmation

    Zitat Zitat von Kelwitt Beitrag anzeigen
    Wahnsinn, was eine blöde Leerkraft so kaputtmachen kann :mad:.
    sie hat ihm ja nicht seinen Glauben genommen nur darin bestärkt das die katholische Kirche nichts ein Weg ist :)

    er ist ein Mensch der gerne hintergragt was in der katholischen Kirche nicht so gut kommt

    unser Pastor liebt es mit ihm zu diskutieren, neulich hatten sie es über die 10 Gebote mich erstaunt immer wieder mit welchen Argumenten er kommt.

    Religion hat ihn schon ganz früh faziniert,. er lehnte aber auch schon früh meine Religion ab.

    Tochter 2 will nächstes Jahr auch zur Kommunion, ich glaube aber nur weil die Cousine auch geht und sie das drum drum haben will.

    Ok soll sie haben, mir ist es egal-

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •