Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31
  1. #1
    Gast

    Frage Intravenöse Eisengabe: Erfahrungen?

    Hat jemand schon einmal Eisen intravenös bekommen und kann mir berichten,

    - wie lange so eine Infusion zum Durchlaufen braucht?
    - wie oft das nötig war?
    - Nebenwirkungen? Ich nehme mal an, dass dann die Probleme im Magen-/Darmtrakt nicht mehr auftreten, oder?
    - Hat das die Krankenkasse bezahlt (wenn möglich Erfahrungen von PKV)?
    - Welche Diagnose wurde genau gestellt?


    Gerne auch via PN.


    Vielen Dank!

  2. #2
    hallmack ist offline Legente
    Registriert seit
    07.10.2009
    Beiträge
    5.679

    Standard Re: Intravenöse Eisengabe: Erfahrungen?

    i.v. ist immer zweite Wahl und wird oft auch schlecht vertragen. Hast Du FerroSanol duodenal versucht?
    Bei mir kann man vom Boden essen.
    Da liegt genug rum.

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Intravenöse Eisengabe: Erfahrungen?

    Zitat Zitat von hallmack Beitrag anzeigen
    i.v. ist immer zweite Wahl und wird oft auch schlecht vertragen. Hast Du FerroSanol duodenal versucht?
    Ja, genau das Präparat nehme ich seit März d.J..

    Nun kann ich mit den Nebenwirkungen (Bauchkrämpfe/Durchfälle) aber gar nicht mehr leben. Habe schon alles versucht. Tabletten abends genommen etc.pp.

    Und der Eisenwert ist wohl auch viel zu langsam angestiegen, so dass mein HA mir jetzt zur i.v. riet....

  4. #4
    hallmack ist offline Legente
    Registriert seit
    07.10.2009
    Beiträge
    5.679

    Standard Re: Intravenöse Eisengabe: Erfahrungen?

    Dosierung nach Körpergewicht, i.v.-Gabe über ca 1/2h. Tut an der Einstichstelle weh, selten kommt es zu Allergien. Einem Präparat sagt man bessere Verträglichkeit nach, aber ich komme grad nicht auf den Namen.
    Bei mir kann man vom Boden essen.
    Da liegt genug rum.

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Intravenöse Eisengabe: Erfahrungen?

    Zitat Zitat von hallmack Beitrag anzeigen
    Dosierung nach Körpergewicht, i.v.-Gabe über ca 1/2h. Tut an der Einstichstelle weh, selten kommt es zu Allergien. Einem Präparat sagt man bessere Verträglichkeit nach, aber ich komme grad nicht auf den Namen.
    Danke Herr Doktor!

    Vielleicht fällt Dir ja noch irgendwann der Name ein und Du schickst mir eine PN? Wäre wirklich nett!

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Intravenöse Eisengabe: Erfahrungen?

    Zitat Zitat von hallmack Beitrag anzeigen
    Dosierung nach Körpergewicht, i.v.-Gabe über ca 1/2h. Tut an der Einstichstelle weh, selten kommt es zu Allergien. Einem Präparat sagt man bessere Verträglichkeit nach, aber ich komme grad nicht auf den Namen.
    Ich klinke mich hier mal ein. Wenn Dir der Name einfällt, wäre ich arg dankbar!!!
    Ich dümpele so am niedrigsten "erlaubten" Eisenwert rum. Tabletten hab ich nix von vertragen, es ging mir hundeelend. Und "Kräuterblut" bringt irgendwie zu langsam zu wenig.

  7. #7
    Avatar von ~lila~Q~
    ~lila~Q~ ist offline SchusselvomDienst
    Registriert seit
    25.03.2004
    Beiträge
    63.809

    Standard Re: Intravenöse Eisengabe: Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Clarissa Beitrag anzeigen
    Ich klinke mich hier mal ein. Wenn Dir der Name einfällt, wäre ich arg dankbar!!!
    Ich dümpele so am niedrigsten "erlaubten" Eisenwert rum. Tabletten hab ich nix von vertragen, es ging mir hundeelend. Und "Kräuterblut" bringt irgendwie zu langsam zu wenig.
    wenn ich mich mal einklinken darf: gibt es eine Ursache?
    seit ich mir die Gebärmutterschleimhaut hab rausfräsen lassen, bin ich die leidigen Anämien nämlich los (geht natürlich nur wenn man mit dem Thema "Kinder" durch ist) und eben wegen der Anämien als Indikation hat das die Kasse auch problemlos bezahlt
    Gruß die Q










  8. #8
    Gast

    Standard Re: Intravenöse Eisengabe: Erfahrungen?

    Zitat Zitat von ~lila~Q~ Beitrag anzeigen
    wenn ich mich mal einklinken darf: gibt es eine Ursache?
    seit ich mir die Gebärmutterschleimhaut hab rausfräsen lassen, bin ich die leidigen Anämien nämlich los (geht natürlich nur wenn man mit dem Thema "Kinder" durch ist) und eben wegen der Anämien als Indikation hat das die Kasse auch problemlos bezahlt
    Auaauaaua, das tut beim Lesen schon weh!

    Nö, beim Gyn ist alles in Ordnung *immerbravzurVorsorgegeh*
    Ich hab schon immer niedrigen Blutdruck und bei Stress eben Eisenmangel. Da ich bzgl. Stressreduktion endlich auf einem guten Weg bin, hoffe ich, das Eisen mal in den Griff zu bekommen. Die Frage ist halt nur womit...
    Achja, ich esse daheim nie Fleisch oder Wurst, auf Einladungen selten. Vielleicht deshalb?
    Sonst sind meine Hauptnahrungsmittel Paprika, Tomaten, Brokkoli, Obst aller Art, (Sauer)Milchprodukte, Ei aber eben weder Fleisch noch Wurst. Sicher liegt es auch daran.

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Intravenöse Eisengabe: Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Clarissa Beitrag anzeigen
    Auaauaaua, das tut beim Lesen schon weh!

    Nö, beim Gyn ist alles in Ordnung *immerbravzurVorsorgegeh*
    Ich hab schon immer niedrigen Blutdruck und bei Stress eben Eisenmangel. Da ich bzgl. Stressreduktion endlich auf einem guten Weg bin, hoffe ich, das Eisen mal in den Griff zu bekommen. Die Frage ist halt nur womit...
    Achja, ich esse daheim nie Fleisch oder Wurst, auf Einladungen selten. Vielleicht deshalb?
    Sonst sind meine Hauptnahrungsmittel Paprika, Tomaten, Brokkoli, Obst aller Art, (Sauer)Milchprodukte, Ei aber eben weder Fleisch noch Wurst. Sicher liegt es auch daran.
    Gell, beim Fräsen wird es einem schon anders....

    Ich habe auch keine erklärbare gynäkologische Ursache, esse aber auch relativ wenig Fleisch und Wurst. Bei mir scheint es also auch ein Mix aus vielen Ursachen zu sein.

    Aber diese Dauermüdigkeit und der Haarausfall- so kann ich nicht weiterleben...

    Ich hatte im Eisenspeicher im März d.J. nix mehr drin. Nix.

  10. #10
    Gast

    Standard Re: Intravenöse Eisengabe: Erfahrungen?


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •