Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
Like Tree2gefällt dies

Thema: Kinder und sterben

  1. #1
    Avatar von Bad_Girl
    Bad_Girl ist offline ist dann mal weg
    Registriert seit
    27.05.2011
    Beiträge
    2.750

    Standard Kinder und sterben

    Ab welchem Alter verstehen Kinder in etwa was "tot" bedeutet?
    Vor einem halben Jahr ist unser Hase gestorben. Unserer Großen, damals ca. 2,5 Jahre alt, haben wir gesagt, er ist tot, das ist sowas wie kaputt. Sie meinte dann noch ein paar Mal, dann müssen wir einen neuen kaufen, ein Stück abschneiden und dann kann Papa den kaputten Hasen mit Tesafilm reparieren.
    Jetzt ist sie beinahe drei und wir haben gestern das nächste Haustier begraben. Das war für sie völlig ok. Sie hat nochmal in die Pappschachtel geschaut, und hat dann mit ihrem Opa das Tier begraben. Wirklich verstanden hat sie das aber wohl nicht. Ich hätte mit mehr Trauer oder überhaupt mit Trauer gerechnet.
    Ist mir jetzt nicht unrecht, dass sie dafür wohl noch zu klein ist. Mich würde nur mal interessieren, ab welchem Alter Kinder das anfangen zu begreifen?
    LG das Bad Girl mit
    J (10/09) und M (09/11)
    gestillt, getragen, reboard gefahren, durchgeimpft, und glücklich jeder in seinem eigenen Bett!

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Kinder und sterben

    Zitat Zitat von Bad_Girl Beitrag anzeigen
    Ab welchem Alter verstehen Kinder in etwa was "tot" bedeutet?
    Vor einem halben Jahr ist unser Hase gestorben. Unserer Großen, damals ca. 2,5 Jahre alt, haben wir gesagt, er ist tot, das ist sowas wie kaputt. Sie meinte dann noch ein paar Mal, dann müssen wir einen neuen kaufen, ein Stück abschneiden und dann kann Papa den kaputten Hasen mit Tesafilm reparieren.
    Jetzt ist sie beinahe drei und wir haben gestern das nächste Haustier begraben. Das war für sie völlig ok. Sie hat nochmal in die Pappschachtel geschaut, und hat dann mit ihrem Opa das Tier begraben. Wirklich verstanden hat sie das aber wohl nicht. Ich hätte mit mehr Trauer oder überhaupt mit Trauer gerechnet.
    Ist mir jetzt nicht unrecht, dass sie dafür wohl noch zu klein ist. Mich würde nur mal interessieren, ab welchem Alter Kinder das anfangen zu begreifen?
    als meine Mutter gestorben ist, war mein Sohn 5 - da war er in zumindest in der Lage, zu verstehen, dass sie für immer "weg" ist.
    Vorher war er der Meinung, wenn jemand stirbt, dann wäre er nur "woanders", wo wir mit ein bißchen Anstrengung aber hinfahren könnten

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Kinder und sterben

    Zitat Zitat von Bad_Girl Beitrag anzeigen
    Ist mir jetzt nicht unrecht, dass sie dafür wohl noch zu klein ist. Mich würde nur mal interessieren, ab welchem Alter Kinder das anfangen zu begreifen?
    Grundschulalter.

    Aber wir Erwachsenen brauchen ja auch Zeit, bis wir es begreifen, auch wenn wir wissen, dass tot wirklich tot bedeutet, im Sinn von "nie mehr" und "für immer".
    Schlüsselsucher und zwackl gefällt dies.

  4. #4
    Avatar von GraefinMaritzka
    GraefinMaritzka ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    14.11.2008
    Beiträge
    3.147

    Standard Re: Kinder und sterben

    mein opa ist im maerz gestorben und meine kinder (5 & 7 jahre) haben richtig getrauert. sie haben verstanden, das es wirklich endgueltig ist und auch bei der beerdigung ganz doll geweint und sich verabschiedet. ich habe fuer uns das buch und die dvd "ente, tulpe und der tod" gekauft. ganz toll erklaert.

  5. #5
    Registriert seit
    01.05.2005
    Beiträge
    26.013

    Standard Re: Kinder und sterben

    Dass tot "für immer weg" bedeutet schien meinen Kindern irgendwie "schon immer" klar zu sein, auch mit zwei. Der Mittlere (5) geht davon aus, dass einem dann Flügel wachsen und man ein Engel wird, solche Ideen hatten der Große und der Kleine nie. Für die hieß Tod schon immer, der Körper liegt im Grab und verwest/wird zu Erde.

    Was wirklich "tot" bedeutet, ob sie das wirklich schon begreifen, das weiß ich nicht. Und Trauer kommt ja auch bei Erwachsenen mnchmal erst ein paar Tage später.
    LG
    Schlüsselsucherin



  6. #6
    Avatar von shiny-shoes
    shiny-shoes ist offline Because I'm happy
    Registriert seit
    06.12.2005
    Beiträge
    4.396

    Standard Re: Kinder und sterben

    Zitat Zitat von Bad_Girl Beitrag anzeigen
    Ist mir jetzt nicht unrecht, dass sie dafür wohl noch zu klein ist. Mich würde nur mal interessieren, ab welchem Alter Kinder das anfangen zu begreifen?

    Ich glaube, so richtig begriffen hat Töchterchen das erst, als in der Grundschule einer ihrer Klassenkameraden gestorben ist. Da war sie wirklich lange Zeit sehr traurig.
    http://lpmf.lilypie.com/TbNYp2.png

    Mit großem Mädel 11/98 und kleiner Maus 5/15

  7. #7
    AsterixaUndObelixa ist offline Plapperschatz von Obelixa
    Registriert seit
    13.09.2010
    Beiträge
    5.652

    Standard Re: Kinder und sterben

    Zitat Zitat von Bad_Girl Beitrag anzeigen
    Ab welchem Alter verstehen Kinder in etwa was "tot" bedeutet?
    Vor einem halben Jahr ist unser Hase gestorben. Unserer Großen, damals ca. 2,5 Jahre alt, haben wir gesagt, er ist tot, das ist sowas wie kaputt. Sie meinte dann noch ein paar Mal, dann müssen wir einen neuen kaufen, ein Stück abschneiden und dann kann Papa den kaputten Hasen mit Tesafilm reparieren.
    Jetzt ist sie beinahe drei und wir haben gestern das nächste Haustier begraben. Das war für sie völlig ok. Sie hat nochmal in die Pappschachtel geschaut, und hat dann mit ihrem Opa das Tier begraben. Wirklich verstanden hat sie das aber wohl nicht. Ich hätte mit mehr Trauer oder überhaupt mit Trauer gerechnet.
    Ist mir jetzt nicht unrecht, dass sie dafür wohl noch zu klein ist. Mich würde nur mal interessieren, ab welchem Alter Kinder das anfangen zu begreifen?
    Als ich selbst 7 Jahre alt war, starb meine Tante (Sie war erst 23 Jahre alt und zudem schwanger. Hatte eine Hirnembolie.). Ich war wirklich nicht traurig über ihren Tod, denn ich konnte diese Unendlichkeit noch nicht begreifen.
    Ich habe gelitten, aber unter den traurigen Erwachsenen, die plötzlich keine Zeit mehr hatten, die Dinge mit mir zu tun, die ich so gerne hatte (Es fand z.B. zu dem Zeitpunkt gerade ein Laternenumzug statt und ich konnte nicht teilnehmen, weil mich niemand begleiten konnte.).
    Ich wurde erst Jahre später über den Tod meiner Tante traurig und es gab Nächte, in denen ich um sie geweint habe.

    Als ich 10 Jahre alt war, starb mein Wellensittich. Ich hatte ihn mit ca. 18 Monaten bekommen und war untröstlich. Da hatte ich den Tod begriffen.

    Meine Tochter (3 1/2) hat neulich unsere Katze mit uns begraben. Das war für sie auch absolut okay. Sie hat sich sogar gefreut, dass die Katze tot war (Meine Katze war nicht ungefährlich und das Leben mit ihr schwierig.).
    Vor ca. einer Woche ging es unserem Kater (16 J.) sehr schlecht und wir dachten, er würde eingeschläfert werden (Hat sich nach 3 Infusionen noch mal berappelt.).
    Um unsere Tochter darauf vorzubereiten, dass unser Kater evtl. sterben könnte, haben wir ihr das auch gesagt. Da hat sie wieder gejubelt, dass sie ihn dann ja beerdigen könnte (Unser Kater ist sehr lieb und unsere Tochter hängt total an ihm. Ein eindeutiges Zeichen dafür, dass sie das echt noch nicht versteht.).

    Kind der Nachbarn ist 6 und war kürzlich auf einer Beerdigung. Auf meine Frage wie es denn war, meinte sie "Laaaangweilig!".

  8. #8
    Avatar von IrisS.
    IrisS. ist offline tick tack
    Registriert seit
    18.10.2004
    Beiträge
    16.693

    Standard Re: Kinder und sterben

    Meine Kinder sind 3,5 und 7. Für die beiden größeren bedeutet tot sein immer noch, dass man einfach weg ist, was es genau bedeutet, haben sie bisher wohl eher nicht verstanden. Aber sie wurden damit bisher auch noch nicht konfrontiert- also in dem Sinne, dass ein Verwandter oder guter bekannter gestorben ist. Gerade Nik haut uns gerne mnal um die Ohren, dass er wünschte, wir wären tot, wenn ihm was nicht passt. Ich bezweifle aber, dass er das wirklich will.

    Zitat Zitat von Bad_Girl Beitrag anzeigen
    Ab welchem Alter verstehen Kinder in etwa was "tot" bedeutet?
    Vor einem halben Jahr ist unser Hase gestorben. Unserer Großen, damals ca. 2,5 Jahre alt, haben wir gesagt, er ist tot, das ist sowas wie kaputt. Sie meinte dann noch ein paar Mal, dann müssen wir einen neuen kaufen, ein Stück abschneiden und dann kann Papa den kaputten Hasen mit Tesafilm reparieren.
    Jetzt ist sie beinahe drei und wir haben gestern das nächste Haustier begraben. Das war für sie völlig ok. Sie hat nochmal in die Pappschachtel geschaut, und hat dann mit ihrem Opa das Tier begraben. Wirklich verstanden hat sie das aber wohl nicht. Ich hätte mit mehr Trauer oder überhaupt mit Trauer gerechnet.
    Ist mir jetzt nicht unrecht, dass sie dafür wohl noch zu klein ist. Mich würde nur mal interessieren, ab welchem Alter Kinder das anfangen zu begreifen?
    Also hier hast Du aber nicht sehr gründlich geputzt!


    www.k2it.de

  9. #9
    Mumpitz ist offline Legende
    Registriert seit
    18.08.2005
    Beiträge
    21.947

    Standard Re: Kinder und sterben

    Zitat Zitat von Bad_Girl Beitrag anzeigen
    Ab welchem Alter verstehen Kinder in etwa was "tot" bedeutet?
    Vor einem halben Jahr ist unser Hase gestorben. Unserer Großen, damals ca. 2,5 Jahre alt, haben wir gesagt, er ist tot, das ist sowas wie kaputt. Sie meinte dann noch ein paar Mal, dann müssen wir einen neuen kaufen, ein Stück abschneiden und dann kann Papa den kaputten Hasen mit Tesafilm reparieren.
    Jetzt ist sie beinahe drei und wir haben gestern das nächste Haustier begraben. Das war für sie völlig ok. Sie hat nochmal in die Pappschachtel geschaut, und hat dann mit ihrem Opa das Tier begraben. Wirklich verstanden hat sie das aber wohl nicht. Ich hätte mit mehr Trauer oder überhaupt mit Trauer gerechnet.
    Ist mir jetzt nicht unrecht, dass sie dafür wohl noch zu klein ist. Mich würde nur mal interessieren, ab welchem Alter Kinder das anfangen zu begreifen?
    Ich hatte schon den Eindruck, dass meine Tochter so ab 3 oder 3 1/2 in etwa verstanden hat, was tot sein bedeutet. Allerdings habe ich hier eine Tierarztpraxis, so dass sie immer mal wieder tote Tiere sieht. Aber ich habe auch nie gesagt, dass tot so etwas "wie kaputt" ist. Ich erkläre eher sowas wie, dass das Leben/die Seele beim Sterben aus dem Körper rausgeht und nur die Hülle zurückbleibt, die nicht mehr fühlen, essen, trinken, denken usw...kann. Der Rest (alles, was uns oder das Tier ausmacht) kommt dann in den Himmel. Meine Tochter zeigt auch schon mal Trauer, wenn Tiere sterben, fremde oder eigene, an die sie ihr Herz gehängt hat, aber sie weint deshalb nicht und das ist auch schnell vergessen.

  10. #10
    Avatar von Hed@
    Hed@ ist offline Poweruser
    Registriert seit
    14.06.2002
    Beiträge
    5.906

    Standard Re: Kinder und sterben

    Zitat Zitat von Bad_Girl Beitrag anzeigen
    Ab welchem Alter verstehen Kinder in etwa was "tot" bedeutet?
    Vor einem halben Jahr ist unser Hase gestorben. Unserer Großen, damals ca. 2,5 Jahre alt, haben wir gesagt, er ist tot, das ist sowas wie kaputt. Sie meinte dann noch ein paar Mal, dann müssen wir einen neuen kaufen, ein Stück abschneiden und dann kann Papa den kaputten Hasen mit Tesafilm reparieren.
    Jetzt ist sie beinahe drei und wir haben gestern das nächste Haustier begraben. Das war für sie völlig ok. Sie hat nochmal in die Pappschachtel geschaut, und hat dann mit ihrem Opa das Tier begraben. Wirklich verstanden hat sie das aber wohl nicht. Ich hätte mit mehr Trauer oder überhaupt mit Trauer gerechnet.
    Ist mir jetzt nicht unrecht, dass sie dafür wohl noch zu klein ist. Mich würde nur mal interessieren, ab welchem Alter Kinder das anfangen zu begreifen?
    Bei unseren Kindern war das etwa im Grundschulalter soweit.
    Vorher waren wir Eltern auch sehr erstaunt, wie pragmatisch die Kinder mit dem Tod eines Haustiers umgehen
    Bespiel Tod eines Hasen, das Kind war ca. 4
    wir Eltern haben zwei Tage rumgedruckst, Hase wäre sehr krank und in der Tierklinik und so ... nach zwei Tage die Wahrheit, Hase ist gestorben ... statt der erwarteten Tränen meinte unser Kind nur trocken, den Hasen müßten wir jetzt aus der Klinik aber wieder abholen, schließlich könnte man den noch braten :o (wir wohnen ländlich)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •