Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 87
Like Tree17gefällt dies

Thema: Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

  1. #1
    Avatar von -Astro-
    -Astro- ist offline nicht mehr Strange...
    Registriert seit
    25.09.2012
    Beiträge
    1.466

    Standard Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

    Also: ich habe ein Kleiderpaket versteigert. Darin nur Markensachen für Mädchen. Alles sehr sauber, gut erhalten. Ich habe dennoch natürlich "gebraucht" angegeben und schrieb, dass an manchen Kleidungsstücken leichte Gebrauchsspuren sichtbar sind. Das Paket mit insgesamt 30 Teilen ging für 40,00€ raus.
    Unter meinem Angebot stand, wie immer: Privatauktion, keine Rücknahme.

    Einige Tage nach Versenden kam eine Nachricht: "Meine kleine Prinzessin zieht solch verwaschene Sachen echt nicht an, sie hat direkt gesagt, das alles sei nicht ihr Geschmack."- ich habe das gepflegt ignoriert.

    Zwei Tage später eine Nachricht und ein eröffneter Fall: "Da sie beratungsresistent sind und alle Kleider total dreckig sind (aha, nun auch das?!?), habe ich den Fall eröffnet".

    ich habe das dann an den Ebaykundenservice weitergegeben, mit Bitte um Pfüfung. DIe Sachen waren wirklich absolut sauber und sehr gut in Schuss. Die Frau wollte anscheinend Neuware, ihr gefiel das Zeug nicht (aber es waren Fotos davon eingestellt) und sie hat sich einfach an der Definition "guter Zustand" aufgehangen, der in ihren Augen bedeutet, dass die Ware nicht getragen sein darf, was ich aber mit "gebraucht" deklariert habe.

    nun hat der Kundenservice entschieden, dass sie das Paket zurücksenden darf u ich das Geld zurückgebe. Ich frage hier mal in die Runde: Auf welcher Grundlage entscheiden die sowas? Haben die die Klamotten gesehen? Ist mit sowas nicht das gesamte Ebaykonzept lahmgelegt? Da kann ja jeder kommen und meine, dass er sich ber den Artikel anders vorgestellt hat.

    Ganz ehrlich, ich koche und überlege ernsthaft, einen Anwalt einzuschalten, weil ich auf dieser Grundlage doch gar nicht mehr wagen kann, etwas SUBJEKTIV zu beschreiben, weil mein Gegenüber dann mittels eines eröffneten Falls doch alle Gewalt in Händen hält.

    Was würdet Ihr tun? Habt Ihr sowas schonmal erlebt?

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

    Zitat Zitat von -Astro- Beitrag anzeigen
    Also: ich habe ein Kleiderpaket versteigert. Darin nur Markensachen für Mädchen. Alles sehr sauber, gut erhalten. Ich habe dennoch natürlich "gebraucht" angegeben und schrieb, dass an manchen Kleidungsstücken leichte Gebrauchsspuren sichtbar sind. Das Paket mit insgesamt 30 Teilen ging für 40,00€ raus.
    Unter meinem Angebot stand, wie immer: Privatauktion, keine Rücknahme.

    Einige Tage nach Versenden kam eine Nachricht: "Meine kleine Prinzessin zieht solch verwaschene Sachen echt nicht an, sie hat direkt gesagt, das alles sei nicht ihr Geschmack."- ich habe das gepflegt ignoriert.

    Zwei Tage später eine Nachricht und ein eröffneter Fall: "Da sie beratungsresistent sind und alle Kleider total dreckig sind (aha, nun auch das?!?), habe ich den Fall eröffnet".

    ich habe das dann an den Ebaykundenservice weitergegeben, mit Bitte um Pfüfung. DIe Sachen waren wirklich absolut sauber und sehr gut in Schuss. Die Frau wollte anscheinend Neuware, ihr gefiel das Zeug nicht (aber es waren Fotos davon eingestellt) und sie hat sich einfach an der Definition "guter Zustand" aufgehangen, der in ihren Augen bedeutet, dass die Ware nicht getragen sein darf, was ich aber mit "gebraucht" deklariert habe.

    nun hat der Kundenservice entschieden, dass sie das Paket zurücksenden darf u ich das Geld zurückgebe. Ich frage hier mal in die Runde: Auf welcher Grundlage entscheiden die sowas? Haben die die Klamotten gesehen? Ist mit sowas nicht das gesamte Ebaykonzept lahmgelegt? Da kann ja jeder kommen und meine, dass er sich ber den Artikel anders vorgestellt hat.

    Ganz ehrlich, ich koche und überlege ernsthaft, einen Anwalt einzuschalten, weil ich auf dieser Grundlage doch gar nicht mehr wagen kann, etwas SUBJEKTIV zu beschreiben, weil mein Gegenüber dann mittels eines eröffneten Falls doch alle Gewalt in Händen hält.

    Was würdet Ihr tun? Habt Ihr sowas schonmal erlebt?
    Ich wäre wohn ähnlich sauer!
    Gebraucht heißt nicht neu und wenn sie Fotos gesehen hat uns trotzdem mitgesteigert hat, würd ich sagen bezahlen und Pech gehabt!
    Beavi, -WhippingWillow- und -Astro- gefällt dies.

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

    Zitat Zitat von -Astro- Beitrag anzeigen

    Was würdet Ihr tun? Habt Ihr sowas schonmal erlebt?
    aus dem Grund kaufe UND verkaufe ich keine Kleidung mehr über Ebay.

    Viele Käufer erwarten Neuware - auch wenn drin steht, dass es gebraucht ist ... und viele Verkäufer verkaufen Altkleider, die sie falsch beschreiben

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

    Das ist ja oberätzend. Ich könnt mir fast vorstellen, das das mit den Anwalt sogar Erfolg hätte.

    Ok, jetzt weiß ich auch, warum ich nen Bogen um Ebay als Verkäuferin mache !

  5. #5
    Avatar von -Astro-
    -Astro- ist offline nicht mehr Strange...
    Registriert seit
    25.09.2012
    Beiträge
    1.466

    Standard Re: Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

    Zitat Zitat von Smoky2.0 Beitrag anzeigen
    Ich wäre wohn ähnlich sauer!
    Gebraucht heißt nicht neu und wenn sie Fotos gesehen hat uns trotzdem mitgesteigert hat, würd ich sagen bezahlen und Pech gehabt!
    Jo, nu hat aber der Kundenservice eine hoch qualifizierte Entscheidung für die Käuferin getroffen (ohne die Ware je gesehen zu haben und je die Beschreibung gelesen zu haben).... Ich plaaaaatze!!!
    kaffeetante2009 gefällt dies

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

    Shit, hast Du wirklich alle Häkchen bei keine Rücknahme gesetzt?

  7. #7
    Avatar von -Astro-
    -Astro- ist offline nicht mehr Strange...
    Registriert seit
    25.09.2012
    Beiträge
    1.466

    Standard Re: Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

    Zitat Zitat von baerfrau Beitrag anzeigen
    Das ist ja oberätzend. Ich könnt mir fast vorstellen, das das mit den Anwalt sogar Erfolg hätte.

    Ok, jetzt weiß ich auch, warum ich nen Bogen um Ebay als Verkäuferin mache !
    Ich habe von jedem Keidungsstück Fotos hier und habe ein bisschen die Ahnung, dass die leicht dümmliche Käuferin die Kleidung nachträglich verschmutzt hat, denn sie pocht auf die Dreckigkeit der Ware und das ist absolut abstrus. So werde ich wohl meinen Lieblingsanwalt mal ein Biriefchen schreiben lassen, mit Fotos anbei und der Frage: Wie kann der Ebaykundenservice da eine Entscheidung treffen, ohne Beschreibung und Kleidung zu kennen?

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

    Zitat Zitat von -Astro- Beitrag anzeigen
    Also: ich habe ein Kleiderpaket versteigert. Darin nur Markensachen für Mädchen. Alles sehr sauber, gut erhalten. Ich habe dennoch natürlich "gebraucht" angegeben und schrieb, dass an manchen Kleidungsstücken leichte Gebrauchsspuren sichtbar sind. Das Paket mit insgesamt 30 Teilen ging für 40,00€ raus.
    Unter meinem Angebot stand, wie immer: Privatauktion, keine Rücknahme.

    Einige Tage nach Versenden kam eine Nachricht: "Meine kleine Prinzessin zieht solch verwaschene Sachen echt nicht an, sie hat direkt gesagt, das alles sei nicht ihr Geschmack."- ich habe das gepflegt ignoriert.

    Zwei Tage später eine Nachricht und ein eröffneter Fall: "Da sie beratungsresistent sind und alle Kleider total dreckig sind (aha, nun auch das?!?), habe ich den Fall eröffnet".

    ich habe das dann an den Ebaykundenservice weitergegeben, mit Bitte um Pfüfung. DIe Sachen waren wirklich absolut sauber und sehr gut in Schuss. Die Frau wollte anscheinend Neuware, ihr gefiel das Zeug nicht (aber es waren Fotos davon eingestellt) und sie hat sich einfach an der Definition "guter Zustand" aufgehangen, der in ihren Augen bedeutet, dass die Ware nicht getragen sein darf, was ich aber mit "gebraucht" deklariert habe.

    nun hat der Kundenservice entschieden, dass sie das Paket zurücksenden darf u ich das Geld zurückgebe. Ich frage hier mal in die Runde: Auf welcher Grundlage entscheiden die sowas? Haben die die Klamotten gesehen? Ist mit sowas nicht das gesamte Ebaykonzept lahmgelegt? Da kann ja jeder kommen und meine, dass er sich ber den Artikel anders vorgestellt hat.

    Ganz ehrlich, ich koche und überlege ernsthaft, einen Anwalt einzuschalten, weil ich auf dieser Grundlage doch gar nicht mehr wagen kann, etwas SUBJEKTIV zu beschreiben, weil mein Gegenüber dann mittels eines eröffneten Falls doch alle Gewalt in Händen hält.

    Was würdet Ihr tun? Habt Ihr sowas schonmal erlebt?
    Ich habe das Gefühl, dass ebay da noch Tagesform entscheidet. Ich hatte mal als VK einen Fall mit einer Jacke. Hier gab es auch eine Kundenreklamtion bezüglich des Zustandes. Ich habe den Fall an ebay weitergegeben und dort wurde zu meinen Gunsten entschieden. Ich konnte mein Geld behalten. Allerdings haben die aus Kulanz der Käuferin auch den Kaufpreis erstattet. So hat also Ebay die Jacke nochmals bezahlt. Die Käuferin hat mir dann noch angeboten, die Jacke gegen Portoerstattung zurückzuschicken. So hatte ich dann das Geld und die Jacke, für die 7,90 vers. Versand gerne bezahlt habe, damit die K sie nicht behalten konnte.

    Zu deinem Fall: Das ist ziemlich ärgerlich. Wer im Nachhinein die Sachen nicht leiden mag, oder nichts Gebrauchtes haben möchte, sollte ins Geschäft gehen und nicht bei ebay kaufen. Ich würde es zähneknirschend hinnehmen, für Anwalt etc. wären mir da Zeit und Nerven zu schade. Leider habe ich solchen Fällen aber auch schon gehört, dass die Sachen dann nicht in dem Zustand zurückgekommen sind, wie sie zum Käufer gesendet wurden. So eine Art läßt nämlich leider auch oft darauf schließne, mit welcher Klientel man es zu tun hat.
    -Astro- gefällt dies

  9. #9
    Avatar von Teddy007
    Teddy007 ist offline enthusiast
    Registriert seit
    31.07.2009
    Beiträge
    213

    Standard Re: Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

    Na das ist ja blöd. Aber da sich solche Fälle in letzter Zeit bei Ebay zu häufen scheinen, zumindest kommt es mir so vor, verkaufe ich dort einfach nichts mehr. In letzter Zeit habe ich dort sehr das Gefühl das die Leute Neuware zu Billigstpreisen erwarten. Auch ich hatte die letzten Male häufig Reklamationen wegen Nichtigkeiten obwohl ich die Artikel immer sehr genau beschreibe und von allem nen Haufen Fotos einsetze. Für den Ärger den man da hat sind mir der Aufwand und die Kosten die ich dort habe einfach zu hoch.
    Wonach Ebay die Fälle bewertet weis ich nicht, aber ich denke wegen so einer geringen Summe lohnt sich der Rechtsreit nicht.
    Ich würde in diesem Fall das Paket zurück nehmen und dort einfach nichts mehr verkaufen. Ich denke dafür sind Kinderkleiderbörsen besser geeignet, oder man versucht die Sachen im Bekanntenkreis los zu werden.

    Ich drück Dir die Daumen das Du nicht auf Deinen Kosten sitzen bleibst!

    LG
    Teddy
    -Astro- gefällt dies

  10. #10
    Avatar von -Astro-
    -Astro- ist offline nicht mehr Strange...
    Registriert seit
    25.09.2012
    Beiträge
    1.466

    Standard Re: Ich bin auf 180- ebay. Was ist denn das bitte für eine Vorgehensweise???

    Zitat Zitat von FrauSchratt Beitrag anzeigen
    Shit, hast Du wirklich alle Häkchen bei keine Rücknahme gesetzt?
    Ich habe sogar nochmal zusätzlich direkt unters Angebot gekloppt!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •