Seite 21 von 23 ErsteErste ... 111920212223 LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 224
Like Tree120gefällt dies

Thema: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

  1. #201
    Avatar von Waldwilja
    Waldwilja ist offline alle irgendwie verrückt

    User Info Menu

    Standard Re: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

    Zitat Zitat von Angel76 Beitrag anzeigen
    So, du willst also einem Kind, das mit wenigen Wochen/Monaten zu den Pflegeeltern kommt immer wieder vorsagen, dass es ja nicht "Mama" sonder "Gerlinde" sagen soll....auch wenn zig andere Kinder rumspringen und Mama sagen???? Und glaubst, dass das Kind sich dann geborgen fühlt, angenommen, gleichwertig???? Du darfst nicht nur an "große" Kinder denken, die bewusst mitbekommen, dass sie in einer anderen Familie sind.

    Eins meiner Kinder hat seine LM seit 7 Jahren nicht mehr gesehen...sollte dieses Kind also nie zu irgendwem Mama sagen dürfen???

    Aber meine Frage hast du leider nicht beantwortet. Wo ziehst du die Grenze der Zumutbarkeit bei Kindern?

    LG,
    Angel
    Wenn das nicht die Mama ist und auch nicht durch Adoption werden kann ist es nicht die Mama sondern die Gerlinde und Punkt. Das ist das ganze Thema hier. Wer die Mama sein möchte muss ein Kind adoptieren. Da ist nicht das Pflegekind zuständig .Mein Stiefvater war für mich der H. Auch wenn er für alle der Papa war.
    L. 15 und D. 14



  2. #202
    Avatar von Stulle
    Stulle ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

    Zitat Zitat von Waldwilja Beitrag anzeigen
    Wenn das nicht die Mama ist und auch nicht durch Adoption werden kann ist es nicht die Mama sondern die Gerlinde und Punkt. Das ist das ganze Thema hier. Wer die Mama sein möchte muss ein Kind adoptieren. Da ist nicht das Pflegekind zuständig .Mein Stiefvater war für mich der H. Auch wenn er für alle der Papa war.
    Wie alt warst du als er dein Stiefvater wurde?


    Für mich wäre das grausam einem Baby oder Kleinkind beizubringen, die anderen dürfen Mama sagen, du bist hier was anderes, du sagst Frieda, außer alles sagen Frieda zu mir. Du wächst zwar bei uns auf, aber wirklich dazu gehörst du nicht.
    Das hat doch gar nichts damit zu tun, dass dem Kind nicht, sowie es anfängt zu verstehen und zu fragen woher die KInder kommen, erklärt wird, woher es kommt.
    Man wird Pflegemutter - nicht Pflegefrieda.

  3. #203
    Avatar von suzimausi
    suzimausi ist offline Tickerqueen des Ere

    User Info Menu

    Standard Re: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

    Zitat Zitat von BigMama Beitrag anzeigen
    Du meinst, begleiteter Umgang (mit professioneller Begleitung vom Jugendamt, also einer fremden Person) wäre nicht belastend?

    Eigentlich ist es unfaßbar, was (ohnehin schon belasteten) Kindern zugemutet wird.
    darum ging es mir mit meiner frage nicht wie belastend das für das kind ist, sondern
    das kind ist in einem " geschützten raum" durch den umgangsbegleiter heißt, es weiß das es wieder zu den pflegeeltern zurückgebracht wird und so etwas gibt einem kind in dieser situation auch verdammt viel sicherheit und stabilität

    und die pflegeeltern müssen sich nicht mit der mutter "auseinandersetzen", sprich es kommt nicht zu "unschönen szenen" beispielsweise bei der übergabe des kindes, die termine werden verbindlich eingehalten

    die mutter kann sich in anwesenheit des kindes ( nur beispiele !!!! ) keine drogen spritzen, das kind nicht in falsche kreise mitnehmen, es belatschern das es zur mutter zurück soll, dem kind keine gewalt antun

    was ist für dich daran unfassbar ? der kontakt zur mutter ?
    Mimi5 gefällt dies

  4. #204
    Anna21 Gast

    Standard Re: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

    Zitat Zitat von silm Beitrag anzeigen
    Schaut mal hier:Chemnitz: Aus der Traum vom Pflegekind - Freie Presse

    Was meint ihr dazu??
    Da haben Menschen etwas Gutes gewollt und wurden ganz offensichtlich nicht ehrlich darüber aufgeklärt, dass das was sie sich erhofft haben, eben Adoption, hier gar nicht angestrebt wird.
    Mimi5 gefällt dies

  5. #205
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

    Zitat Zitat von Waldwilja Beitrag anzeigen
    Wenn das nicht die Mama ist und auch nicht durch Adoption werden kann ist es nicht die Mama sondern die Gerlinde und Punkt. Das ist das ganze Thema hier. Wer die Mama sein möchte muss ein Kind adoptieren. Da ist nicht das Pflegekind zuständig .Mein Stiefvater war für mich der H. Auch wenn er für alle der Papa war.
    Und ein Kind, dessen leibliche Mutter nicht in der Lage ist, eine soziale Mutterrolle wahrzunehmen und die sich dennoch weigert, es zur Adoption freizugeben, das hat dann einfach Pech gehabt oder wie? Da darf dann niemand die soziale Mutterrolle übernehmen?
    (Wobei ich das nicht an der Benennung der sozialen Mutter festmachen würde. Meine Tochter nennt uns immer häufiger beim Vornamen. Das finde ich gut. An der Tatsache, dass wir die sozialen (und leiblichen) Eltern sind, ändert das nichts)
    freesie und -DatBloemsche- gefällt dies.

    Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity.

  6. #206
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

    Zitat Zitat von suzimausi Beitrag anzeigen
    darum ging es mir mit meiner frage nicht wie belastend das für das kind ist, sondern
    das kind ist in einem " geschützten raum" durch den umgangsbegleiter heißt, es weiß das es wieder zu den pflegeeltern zurückgebracht wird und so etwas gibt einem kind in dieser situation auch verdammt viel sicherheit und stabilität

    und die pflegeeltern müssen sich nicht mit der mutter "auseinandersetzen", sprich es kommt nicht zu "unschönen szenen" beispielsweise bei der übergabe des kindes, die termine werden verbindlich eingehalten

    die mutter kann sich in anwesenheit des kindes ( nur beispiele !!!! ) keine drogen spritzen, das kind nicht in falsche kreise mitnehmen, es belatschern das es zur mutter zurück soll, dem kind keine gewalt antun

    was ist für dich daran unfassbar ? der kontakt zur mutter ?
    Schwierig finde ich die Absolutheit, mit der hier die Kontaktfrage diskutiert wird. Mit hoher Sicherheit gibt es Kinder, die langfristig vom Kontakt mit den leiblichen Eltern profitieren, auch wenn sich dieser Kontakt auf kurze Sicht schwierig und schmerzhaft für die Kinder gestaltet.
    Und dann gibt es Kinder, für die solche Kontaktsituationen in der Gesamtsicht eher schädlich als hilfreich sind.
    Langfristig sicher vorhersagen kann das niemand. Im Sinne des Kindes wäre es, wenn sich Leute mit unterschiedlichen Sichtweisen nicht gegenseitig die Kompetenz absprächen, sondern einander ernsthaft zuhören würden, mit der Bereitschaft, den eigenen Standpunkt zu prüfen und ggf. auch zu ändern.
    Stulle und freesie gefällt dies.

    Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity.

  7. #207
    Avatar von BigMama
    BigMama ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

    Zitat Zitat von suzimausi Beitrag anzeigen
    darum ging es mir mit meiner frage nicht wie belastend das für das kind ist, sondern
    das kind ist in einem " geschützten raum" durch den umgangsbegleiter heißt, es weiß das es wieder zu den pflegeeltern zurückgebracht wird und so etwas gibt einem kind in dieser situation auch verdammt viel sicherheit und stabilität

    und die pflegeeltern müssen sich nicht mit der mutter "auseinandersetzen", sprich es kommt nicht zu "unschönen szenen" beispielsweise bei der übergabe des kindes, die termine werden verbindlich eingehalten

    die mutter kann sich in anwesenheit des kindes ( nur beispiele !!!! ) keine drogen spritzen, das kind nicht in falsche kreise mitnehmen, es belatschern das es zur mutter zurück soll, dem kind keine gewalt antun

    was ist für dich daran unfassbar ? der kontakt zur mutter ?
    Daß man offenbar nicht akzeptiert, daß auch diese Situation im vermeintlich geschützten Raum für das kind belastend ist/sein kann.

    "Ich bin bei dir" von einem FEREMDEN (auch Fachmann) ist doch wertlos.
    Stulle und freesie gefällt dies.

  8. #208
    Avatar von BigMama
    BigMama ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Schwierig finde ich die Absolutheit, mit der hier die Kontaktfrage diskutiert wird. Mit hoher Sicherheit gibt es Kinder, die langfristig vom Kontakt mit den leiblichen Eltern profitieren, auch wenn sich dieser Kontakt auf kurze Sicht schwierig und schmerzhaft für die Kinder gestaltet.
    Und dann gibt es Kinder, für die solche Kontaktsituationen in der Gesamtsicht eher schädlich als hilfreich sind.
    Langfristig sicher vorhersagen kann das niemand. Im Sinne des Kindes wäre es, wenn sich Leute mit unterschiedlichen Sichtweisen nicht gegenseitig die Kompetenz absprächen, sondern einander ernsthaft zuhören würden, mit der Bereitschaft, den eigenen Standpunkt zu prüfen und ggf. auch zu ändern.
    Wie es sich langfristig auswirken wird, kann man schwer abschätzen.
    Also muß man die Situation JETZT bewerten.
    Und da sollte meiner Meinung nach IMMER die Befindlichkeit des Kindes entscheidend sein, solche Kontakte sollten immer nur ein ANGEBOT ans Kind sein.

    Wobei mir völlig klar ist, daß die Gefahr der Manipulation des Kindes durch die Pflegeltern besteht. Da ist eine Risikoabwägung nötig.

  9. #209
    Avatar von silm
    silm ist offline Huhn

    User Info Menu

    Standard Re: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

    Zitat Zitat von BigMama Beitrag anzeigen
    Wie es sich langfristig auswirken wird, kann man schwer abschätzen.
    Also muß man die Situation JETZT bewerten.
    Und da sollte meiner Meinung nach IMMER die Befindlichkeit des Kindes entscheidend sein, solche Kontakte sollten immer nur ein ANGEBOT ans Kind sein.

    Wobei mir völlig klar ist, daß die Gefahr der Manipulation des Kindes durch die Pflegeltern besteht. Da ist eine Risikoabwägung nötig.
    In dem Falle hätten sich die Pflegeeltern wohl mit Händen und Füßen gewehrt....
    Eine Bewertung kann meins Erachtens nach nur nach einer gewissen Zeit erfolgen (1/2 Jahr?) Wenn innerhalb dieser Zeit das Kind immernoch so sehr leidet, dass man es ihm nicht zumuten kann, muss man die Treffen wieder runterfahren - eben aller 2-3 Monate.
    Aber vorher schon festzulegen, dass gar kein Umgang zu erfolgen hat ist zu heftig. Bedingungen können gestellt werden (1.Umgang nur im Beissein der Pflegeeltern und der Fachkräfte - später eventl. nur mit den Fachkräften.
    Oder Umgang relativ selten (gerade nach Misshandlungen - frühestens nach einem halben Jahr?) und eben so selten regelmäßig...

  10. #210
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Pflegekind zurückgeben - wie seht ihr den Fall?

    Zitat Zitat von BigMama Beitrag anzeigen
    Und da sollte meiner Meinung nach IMMER die Befindlichkeit des Kindes entscheidend sein, solche Kontakte sollten immer nur ein ANGEBOT ans Kind sein.
    Nein, ich sehe die (aktuelle) Befindlichkeit des Kindes nicht als das einzige ausschlaggebende Kriterium. Klar, in den extremen beschriebenen Fällen, wo sich das Kind selbst verletzt würde ich auch die aktuelle Befindlichkeit des Kindes als Entscheidungskriterium nehmen.
    Aber die "Grauzonen"? Wo das Kind nicht will, nach einem Besuch vielleicht vermehrt einnässt, verstört wirkt? Wo zieht man die Grenze? Bei einem kleinen Kind, das noch nicht selber entscheiden kann?

    Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •