Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36
Like Tree2gefällt dies

Thema: Betreuungsbedarf

  1. #1
    _Elina ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    23.04.2007
    Beiträge
    2.099

    Standard Betreuungsbedarf

    Heute wurde in der Kita die Abfrage für den Betreuungsbedarf im nächsten Kindergartenjahr (also ab August 2013) verteilt.

    Wer einen Ganztagsplatz beantragen möchte, hat jetzt eine Woche Zeit, dafür eine Arbeitgeberbescheinigung über die Arbeitszeiten einzureichen. Es ist der einzige Zeitpunkt im Jahr, zu dem Änderungen möglich sind.


    Argh! Mich betrifft es zwar nicht, ich bin eh babybedingt zu Hause und hole meine Tochter mittags mit den Schulkindern ab. Trotzdem regt es mich auf. Begreifen die Verantwortlichen nicht, wie sie damit die Kluft zwischen denen, die haben (eine feste Stelle, oder Geld für übergangsweise private Betreuung, oder ein super Netzwerk) und denen, die es sich noch erarbeiten müssten zementieren?

    Ich gönne wirklich jedem Erwerbstätigen die benötigte Kinderbetreuung. Kinderbetreuung sollte aber auch für Kinder da sein. Manchem Kind geht es in der Kita vielleicht besser, obwohl jemand zu Hause ist - weil Mama oder Papa Depressionen, schwere Migräne, ein Suchtproblem oder weiß der Geier was hat. Hinzu kommt, dass Teilnahme an zahlreichen Projekten etc. explizit den Ganztagskindern vorbehalten ist, die manches andere Kind vielleicht viel nötiger hätte.

    Etwas anderes Thema, aber nah dran: Meine Nachbarin ist grad ganz verzweifelt, weil die Sprachförderung (verpflichtend) überraschend aus dem Vormittag auf 13.30 Uhr verlegt wurde, ihr Kitaplatz aber nur bis 12.30 geht und sie die Wege ohne Auto mit einjährigen Zwillingen bewältigen muss. Kind an dem Tag mal die Pausenstunde dalassen? Never ever, das hätten sie im letzten November beantragen müssen!

    Immer wird von Arbeitsnehmern Flexibilität verlangt, aber wie soll Flexibilität so entstehen?
    Kann Kinderbetreuung nicht so angeboten werden, dass sie den Wünschen der Familien entspricht und nicht nur denen der Arbeitgeber? Warum zählt deren Bescheinigung mehr als Eltern, die ein Bedürfnis äußern?

    Versteht mich jemand?
    Geändert von _Elina (06.11.2012 um 19:47 Uhr) Grund: in die Zukunft gerutscht
    Gruß _Elina

    Kinder *2005, *2007, *2009, *2013

  2. #2
    Registriert seit
    08.10.2011
    Beiträge
    2.142

    Standard Re: Betreuungsbedarf

    ich verstehe dich und hier orientiert sich der Bedarf am Bedarf des Kindes und nicht am Bedarf der Eltern.
    D.h. es ist völlig wurscht ob die Eltern arbeiten, daheim ein Baby betreuen oder auf der Parkbank hocken.
    die_Curly und einspluseinsist4 gefällt dies.

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Betreuungsbedarf

    Zitat Zitat von _Elina Beitrag anzeigen
    Heute wurde in der Kita die Abfrage für den Betreuungsbedarf im nächsten Kindergartenjahr (also ab August 2014) verteilt.

    Wer einen Ganztagsplatz beantragen möchte, hat jetzt eine Woche Zeit, dafür eine Arbeitgeberbescheinigung über die Arbeitszeiten einzureichen. Es ist der einzige Zeitpunkt im Jahr, zu dem Änderungen möglich sind.


    Argh! Mich betrifft es zwar nicht, ich bin eh babybedingt zu Hause und hole meine Tochter mittags mit den Schulkindern ab. Trotzdem regt es mich auf. Begreifen die Verantwortlichen nicht, wie sie damit die Kluft zwischen denen, die haben (eine feste Stelle, oder Geld für übergangsweise private Betreuung, oder ein super Netzwerk) und denen, die es sich noch erarbeiten müssten zementieren?

    Ich gönne wirklich jedem Erwerbstätigen die benötigte Kinderbetreuung. Kinderbetreuung sollte aber auch für Kinder da sein. Manchem Kind geht es in der Kita vielleicht besser, obwohl jemand zu Hause ist - weil Mama oder Papa Depressionen, schwere Migräne, ein Suchtproblem oder weiß der Geier was hat. Hinzu kommt, dass Teilnahme an zahlreichen Projekten etc. explizit den Ganztagskindern vorbehalten ist, die manches andere Kind vielleicht viel nötiger hätte.

    Etwas anderes Thema, aber nah dran: Meine Nachbarin ist grad ganz verzweifelt, weil die Sprachförderung (verpflichtend) überraschend aus dem Vormittag auf 13.30 Uhr verlegt wurde, ihr Kitaplatz aber nur bis 12.30 geht und sie die Wege ohne Auto mit einjährigen Zwillingen bewältigen muss. Kind an dem Tag mal die Pausenstunde dalassen? Never ever, das hätten sie im letzten November beantragen müssen!

    Immer wird von Arbeitsnehmern Flexibilität verlangt, aber wie soll Flexibilität so entstehen?
    Kann Kinderbetreuung nicht so angeboten werden, dass sie den Wünschen der Familien entspricht und nicht nur denen der Arbeitgeber? Warum zählt deren Bescheinigung mehr als Eltern, die ein Bedürfnis äußern?

    Versteht mich jemand?
    Ich verstehe das sehr gut. Mich nervt das auch, obwohl wir hier in NL gegenüber Deutschland eine paradiesische Situation haben, was Betreuungsmöglichkeiten betrifft. Dem Hort ist es egal, ob man in der Betreuungszeit arbeitet oder nicht. Allerdings gibt es seit Anfang des Jahres die Regel, dass die Bezuschussung der Betreuung durch den Staat von den Arbeitsstunden des weniger Stunden arbeitenden Elternteils abhängt. D.h. man kann zwar sein Kind so lange betreuen lassen, wie man will, aber muss dann halt alles selber bezahlen (Einrichtungen werden nicht subventioniert, sondern die Eltern), und das ist ganz schön teuer.
    Die Regelung ist für flexibel arbeitende Menschen auch total idiotisch. Ebenso für Freiberufler, die immer erst nach einem Jahr wissen, wie viel sie gearbeitet haben.

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Betreuungsbedarf

    Zitat Zitat von _Elina Beitrag anzeigen
    Versteht mich jemand?
    klar

  5. #5
    Avatar von Schiri
    Schiri ist offline Legende
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    44.592

    Standard Re: Betreuungsbedarf

    Zitat Zitat von _Elina Beitrag anzeigen
    Heute wurde in der Kita die Abfrage für den Betreuungsbedarf im nächsten Kindergartenjahr (also ab August 2014) verteilt.

    Wer einen Ganztagsplatz beantragen möchte, hat jetzt eine Woche Zeit, dafür eine Arbeitgeberbescheinigung über die Arbeitszeiten einzureichen. Es ist der einzige Zeitpunkt im Jahr, zu dem Änderungen möglich sind.


    Argh! Mich betrifft es zwar nicht, ich bin eh babybedingt zu Hause und hole meine Tochter mittags mit den Schulkindern ab. Trotzdem regt es mich auf. Begreifen die Verantwortlichen nicht, wie sie damit die Kluft zwischen denen, die haben (eine feste Stelle, oder Geld für übergangsweise private Betreuung, oder ein super Netzwerk) und denen, die es sich noch erarbeiten müssten zementieren?

    Ich gönne wirklich jedem Erwerbstätigen die benötigte Kinderbetreuung. Kinderbetreuung sollte aber auch für Kinder da sein. Manchem Kind geht es in der Kita vielleicht besser, obwohl jemand zu Hause ist - weil Mama oder Papa Depressionen, schwere Migräne, ein Suchtproblem oder weiß der Geier was hat. Hinzu kommt, dass Teilnahme an zahlreichen Projekten etc. explizit den Ganztagskindern vorbehalten ist, die manches andere Kind vielleicht viel nötiger hätte.

    Etwas anderes Thema, aber nah dran: Meine Nachbarin ist grad ganz verzweifelt, weil die Sprachförderung (verpflichtend) überraschend aus dem Vormittag auf 13.30 Uhr verlegt wurde, ihr Kitaplatz aber nur bis 12.30 geht und sie die Wege ohne Auto mit einjährigen Zwillingen bewältigen muss. Kind an dem Tag mal die Pausenstunde dalassen? Never ever, das hätten sie im letzten November beantragen müssen!

    Immer wird von Arbeitsnehmern Flexibilität verlangt, aber wie soll Flexibilität so entstehen?
    Kann Kinderbetreuung nicht so angeboten werden, dass sie den Wünschen der Familien entspricht und nicht nur denen der Arbeitgeber? Warum zählt deren Bescheinigung mehr als Eltern, die ein Bedürfnis äußern?

    Versteht mich jemand?
    Klar versteh ich Dich. Meintest Du wirklich, dass Ihr Euch schon für 2014 festlegen müsst? Das wäre ja arg im Voraus.

    Bei uns läuft es so: Wenn Du einen städtischen Kitaplatz ergattert hast (was sehr schwer ist), hast Du erst mal einen Platz von 8.00-12.00, dann kannst Du jederzeit Stunden dazubuchen. Ich habe in unserem Dauervertrag die Kinder von 8.00-16.00 angemeldet, einen Tag bis 15.00, ich kann sie aber auch mal für einen Tag länger oder kürzer anmelden, kostet weniger wenn ich es in der Woche vorher mache und mehr, wenn ich es kurzfristiger brauche. Hier kann ich also individuell und relativ spontan in der Zeit zwischen 7.00-17.00 buchen.

    Es hat hier nichts damit zu tun, ob ich arbeite oder nicht.

  6. #6
    _Elina ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    23.04.2007
    Beiträge
    2.099

    Standard Re: Betreuungsbedarf

    Danke an alle.

    Nein, es geht um 2013, ich editier mal wenns klappt. Ich finde es trotzdem zu lang.
    Gruß _Elina

    Kinder *2005, *2007, *2009, *2013

  7. #7
    Avatar von Schiri
    Schiri ist offline Legende
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    44.592

    Standard Re: Betreuungsbedarf

    Zitat Zitat von _Elina Beitrag anzeigen
    Danke an alle.

    Nein, es geht um 2013, ich editier mal wenns klappt. Ich finde es trotzdem zu lang.
    Ist es auch, ich konnte mir nur nicht vorstellen, dass es ganz so weit im Voraus ist.

  8. #8
    Avatar von Perla
    Perla ist offline 1. Liga
    Registriert seit
    14.11.2008
    Beiträge
    62.277

    Standard Re: Betreuungsbedarf

    Zitat Zitat von Schiri Beitrag anzeigen
    Klar versteh ich Dich. Meintest Du wirklich, dass Ihr Euch schon für 2014 festlegen müsst? Das wäre ja arg im Voraus.

    Bei uns läuft es so: Wenn Du einen städtischen Kitaplatz ergattert hast (was sehr schwer ist), hast Du erst mal einen Platz von 8.00-12.00, dann kannst Du jederzeit Stunden dazubuchen. Ich habe in unserem Dauervertrag die Kinder von 8.00-16.00 angemeldet, einen Tag bis 15.00, ich kann sie aber auch mal für einen Tag länger oder kürzer anmelden, kostet weniger wenn ich es in der Woche vorher mache und mehr, wenn ich es kurzfristiger brauche. Hier kann ich also individuell und relativ spontan in der Zeit zwischen 7.00-17.00 buchen.

    Es hat hier nichts damit zu tun, ob ich arbeite oder nicht.
    Hier spielt Berufstätigkeit auch keine Rolle.
    Jeder, der sein Kind bei uns "rein bekommt" kann die Betreuungszeit frei wählen, da gibts drei Modelle (Halbtag, Dreiviertel- oder Ganztag). Man kann sein Kind im Extremfall 50 Stunden in der Woche unterbringen.

    Finde ich gut so.

  9. #9
    Avatar von Schiri
    Schiri ist offline Legende
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    44.592

    Standard Re: Betreuungsbedarf

    Zitat Zitat von Perla Beitrag anzeigen
    Hier spielt Berufstätigkeit auch keine Rolle.
    Jeder, der sein Kind bei uns "rein bekommt" kann die Betreuungszeit frei wählen, da gibts drei Modelle (Halbtag, Dreiviertel- oder Ganztag). Man kann sein Kind im Extremfall 50 Stunden in der Woche unterbringen.

    Finde ich gut so.
    Ich auch, ich kann ja sogar sehr flexibel stundenweise erhöhen und auch nur entsprechend zahlen.

  10. #10
    Avatar von Brockenhexe2012
    Brockenhexe2012 ist offline Molly1981
    Registriert seit
    26.09.2012
    Beiträge
    1.827

    Standard Re: Betreuungsbedarf

    Zitat Zitat von _Elina Beitrag anzeigen

    Versteht mich jemand?
    Hier besteht die flexibilität in Frühbetreuung (von 7:30 Uhr - 8 Uhr) und Spätbetreuung (13 Uhr -13:30 Uhr) der Kindergarten und auch die Krippe gehen regulär von 8-13 Uhr.
    Und es werden händeringend Tagesmütter gesucht, aber solche Auflagen gestellt, dass viele gleich wieder aufgeben. Man gilt als Lebensmittelverarbeitender Betrieb. Braucht also zB 2 Spülbecken in der Küche...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •