Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 66
Like Tree6gefällt dies

Thema: Bipolare Störungen - Angehörige

  1. #11
    Avatar von Klopferline
    Klopferline ist gerade online Altlast
    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    24.438

    Standard Re: Bipolare Störungen - Angehörige

    Zitat Zitat von Fairie Beitrag anzeigen
    Solange sie nicht einsieht, dass sie da Medizin und/oder Therapie braucht, ist da nicht viel zu machen. Da muss sich der Mann überlegen, ob er die Konsequenzen zieht und sich trennt. Natürlich ist das hart, aber es könnte ja die Frau wirklich zum Nachdenken bewegen. Solange er da mitspielt, sieht sie vielleicht keinen Grund das zu ändern.
    So sehe ich das eigentlich auch aber der Mann verläßt sich so sehr auf meine Meinung und ich bin Laie, habe eigentlich keine Ahnung.

    Zitat Zitat von Fairie Beitrag anzeigen
    Hat die Frau denn die Diagnose bekommen? Wundert mich jetzt, weil sie doch zu keinem Psychiater will. Hat das Paar erwachsene Kinder? Es ist eher ungewöhnlich, dass das nicht schon um die 20 auftritt.
    Sie war mal bei einem Neurologen, da ging es auch um andere Probleme und in diesem Zusammenhang konnte sie überredet werden, Tests zu machen. Daraufhin hat sie auch einen (!!!) Termin bei einem Psychiater wahrgenommen. Zu dem ist sie danach nicht mehr gegangen. Dieser Psychiater hat gegen die ärtzliche Schweigepflicht verstoßen und dem Ehemann erzählt, was mit der Frau los ist. Ich habe damals dem Mann geraten, es bei dem Psychiater einfach mal zu versuchen.......

    Sie hat erwachsene Kinder aus 1. Ehe, gemeinsame Kinder haben sie nicht. Die Probleme begannen mit Ende 40.

  2. #12
    Avatar von Klopferline
    Klopferline ist gerade online Altlast
    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    24.438

    Standard Re: Bipolare Störungen - Angehörige

    Zitat Zitat von Fairie Beitrag anzeigen
    Gibt es keine Möglichkeit, dass ein Arzt sie zu Hause besucht? Gerade bei psychischen Krankheiten gibt es oft "mobile" Teams, die nach Hause kommen. Das Problem ist ja nicht gerade selten, dass man die Leute nicht zum Krankenhaus kriegt. Der Mann sollte auch ihren Zugriff auf gemeinsames Geld irgendwie kontrollieren. In manischen Phasen haben Kranke gar keinen relastischen Bezug zu Geld.
    Mögliche Hausbesuche habe ich mit ihm gemeinsam gesucht, weil ich im Internet gelesen habe, daß es das gibt. Wir konnten nichts finden, angeblich gibt es das in Wohnortnähe nicht.

    Das mit dem Geld habe ich auch gelesen und thematisiert. Er behauptet, sie wäre nach wie vor eher "geizig".

    Zitat Zitat von Fairie Beitrag anzeigen
    Wenn sie selbstmordgefärdet ist - das ist ja ein Grund sie einweisen zu lassen. Es kann durchaus "nur" bipolär sein. Manche sind dabei psychotisch. Es kann auch eine Mischung sein, aber das muss es gar nicht sein. Manche Bipoläre sind sehr extrem.
    Du glaubst gar nicht, wie extrem sie ist. Ich kann das alles gar nicht schreiben.
    Selbstmordgefährdet ist sie jetzt nicht, weil sie ja keinen Leidensdruck hat. Ich fürchte aber, das ändert sich mit einem eventuellen Auszugs des Mannes schlagartig und genau deswegen traut er sich nicht. Kinder leben weit weg und könnten sie nicht beaufsichtigen, wenn es zur Trennung kommen sollte

  3. #13
    Avatar von Klopferline
    Klopferline ist gerade online Altlast
    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    24.438

    Standard Re: Bipolare Störungen - Angehörige

    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    du hast jemand anders ungefragt in einem forum angemeldet ?
    Das ist ja wirklich ganz ganz toll!

    nicht ungefragt! Er ist "Computerlegastheniker" , konnte es selbst also nicht. 2/3 Tage hat er es genutzt, dann nicht mehr.

    Zitat Zitat von cosima Beitrag anzeigen
    Wenn es dir zu viel wird hör halt einfach nicht mehr zu, da kann man auch Grenzen setzen

    letztlich muss da sowieso jeder Betroffene seinen Weg für sich finden und es ist nicht immer hilfreich an die Freunde hinzujammern
    Ich weiß aber er hat sonst niemanden. In "ruhigeren" Zeiten "läßt er mich damit auch in Ruhe" und gerade ist es wieder extrem.

  4. #14
    Avatar von Pistazia
    Pistazia ist offline Legende
    Registriert seit
    10.12.2002
    Beiträge
    36.665

    Standard Re: Bipolare Störungen - Angehörige

    Zitat Zitat von Klopferline Beitrag anzeigen
    Jahren.

    So und jetzt meine Frage: was kann man dem Ehemann sinnvoll raten? War schonmal jemand in der Situation?

    Es hilft leider nur massiver Druck - Behandlung oder Trennung.

    Wenn sie nicht will, macht er mal gar nichts.
    freesie gefällt dies

  5. #15
    Avatar von Klopferline
    Klopferline ist gerade online Altlast
    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    24.438

    Standard Re: Bipolare Störungen - Angehörige

    Zitat Zitat von Pistazia Beitrag anzeigen
    Es hilft leider nur massiver Druck - Behandlung oder Trennung.

    Wenn sie nicht will, macht er mal gar nichts.
    Er überlegt halt immer noch, ob es Möglichkeiten gibt, sie zur Einsicht zu bringen. Ich sehe allerdings keinen Weg mehr. Inzwischen wird die Trennung immer wahrscheinlicher und rückt zeitlich in greifbare Nähe.

  6. #16
    Avatar von Pistazia
    Pistazia ist offline Legende
    Registriert seit
    10.12.2002
    Beiträge
    36.665

    Standard Re: Bipolare Störungen - Angehörige

    Zitat Zitat von Klopferline Beitrag anzeigen
    Er überlegt halt immer noch, ob es Möglichkeiten gibt, sie zur Einsicht zu bringen. Ich sehe allerdings keinen Weg mehr. Inzwischen wird die Trennung immer wahrscheinlicher und rückt zeitlich in greifbare Nähe.

    Er wird es nicht schaffen.

    Ich hab es selbst hinter mir ...

  7. #17
    Avatar von Klopferline
    Klopferline ist gerade online Altlast
    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    24.438

    Standard Re: Bipolare Störungen - Angehörige

    Zitat Zitat von Pistazia Beitrag anzeigen
    Er wird es nicht schaffen.

    Ich hab es selbst hinter mir ...
    Als nicht selbst betroffene Angehörige?

    Ach, es ist so schwer einzusehen, daß es den Menschen, den man geheiratet hat, nicht mehr gibt, obwohl er doch vor einem steht. So ist es für ihn und wenn dann mal ein paar Stunden Normalität herrscht, schöpft er Hoffnung, die kurz darauf bitter enttäuscht wird. Ich kann ihn nicht "fallenlassen", er ist ja selbst total am Rande des Zusammenbruchs und hat niemanden. Ich hab nur Angst, was falsches zu raten. Aber hier die Antworten bestätigen mir eigentlich, daß ich richtig liege.

  8. #18
    Avatar von Pistazia
    Pistazia ist offline Legende
    Registriert seit
    10.12.2002
    Beiträge
    36.665

    Standard Re: Bipolare Störungen - Angehörige

    Zitat Zitat von Klopferline Beitrag anzeigen
    Als nicht selbst betroffene Angehörige?

    Ach, es ist so schwer einzusehen, daß es den Menschen, den man geheiratet hat, nicht mehr gibt, obwohl er doch vor einem steht. So ist es für ihn und wenn dann mal ein paar Stunden Normalität herrscht, schöpft er Hoffnung, die kurz darauf bitter enttäuscht wird. Ich kann ihn nicht "fallenlassen", er ist ja selbst total am Rande des Zusammenbruchs und hat niemanden. Ich hab nur Angst, was falsches zu raten. Aber hier die Antworten bestätigen mir eigentlich, daß ich richtig liege.

    Als betroffene Angehörige.

    Es sind Dramen, die sich da abspielen ...

  9. #19
    Avatar von Klopferline
    Klopferline ist gerade online Altlast
    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    24.438

    Standard Re: Bipolare Störungen - Angehörige

    Zitat Zitat von Pistazia Beitrag anzeigen
    Als betroffene Angehörige.

    Es sind Dramen, die sich da abspielen ...
    ja so ist das

  10. #20
    Avatar von MajaMayer
    MajaMayer ist offline willyseine
    Registriert seit
    19.11.2009
    Beiträge
    17.897

    Standard Re: Bipolare Störungen - Angehörige

    Zitat Zitat von Klopferline Beitrag anzeigen
    Er überlegt halt immer noch, ob es Möglichkeiten gibt, sie zur Einsicht zu bringen. Ich sehe allerdings keinen Weg mehr. Inzwischen wird die Trennung immer wahrscheinlicher und rückt zeitlich in greifbare Nähe.
    Einsicht ist nicht zu erwarten und die Trennung vermutlich somit die einzige Möglichkeit.
    LG
    Maja



    Wenn der Sommer nicht mehr weit ist
    und der Himmel ein Opal
    weiss ich, dass das meine Zeit ist,
    weil die Welt dann wie ein Weib ist,
    und die Lust schmeckt nicht mehr schal.
    (Konstantin Wecker)


    http://www.youtube.com/watch?v=HNKvRIRBdy4&NR=1


    http://www.youtube.com/watch?v=FRLBS...eature=related

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •