Seite 1 von 16 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 153
Like Tree45gefällt dies

Thema: Moralische Bedenken? Grabauflösung

  1. #1
    Avatar von theCat
    theCat ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    06.07.2002
    Beiträge
    4.290

    Standard Moralische Bedenken? Grabauflösung

    Meine Mutter besitzt ein altes Familiengrab, in dem auch mein Vater bestattet wurde. Wegen diesem Grab hat es in den letzten Jahrzehnten immer wieder Ärger gegeben, meine Geschwister und ich wollen dieses Grab nicht übernehmen. Zur Zeit wäre eine Auflösung des Grabes für uns noch kostenlos, die Satzung des Friedhofsamts kann sich aber jederzeit ändern. Ich habe mich vor einiger Zeit mal beim Steinmetz erkundigt, alleine das Entfernen von Grabstein und Einfassung würde mehrere Tausend Euro kosten. Nun ist meine Mutter im Pflegeheim, sie leidet an einer schnell fortschreitenden Form von Demenz und kann sich nicht mehr drum kümmern. Ob sie einer Auflösung zustimmen würde, weiss ich nicht. Die Konsequenzen, die auf meine Geschwister und mich zukommen würden, kann sie nicht mehr erfassen. Wir würden gerne das Grab auflösen und meine Mutter, die vor der Demenz eine Urnenbestattung verfügt hat, in einem Friedhofswald bestatten lassen. Da ich die Vollmachten habe, kann ich das auch verfügen.

    Ihre Krankheit ist für uns aufreibend, anstrengend, geht an die Nerven, die letzten Monate waren schlimm, schlimmeres steht uns noch bevor, uns fehlt einfach die Kraft und die Nerven weiter dieses Grab zu erhalten und den ganzen Rattenschwanz an Ärger.

    Hättet ihr da moralisch Bedenken a) das Grab aufzulösen und b) das ohne Kenntnis eurer Mutter zu machen?

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Moralische Bedenken? Grabauflösung

    Zitat Zitat von theCat Beitrag anzeigen
    Hättet ihr da moralisch Bedenken a) das Grab aufzulösen und b) das ohne Kenntnis eurer Mutter zu machen?
    Ja, zumindest zur Lebzeiten Eurer Mutter.

    btw: Will Eure Mutter Urnenbestattung und Friedhofswald überhaupt oder eigentlich lieber zu ihrem Mann?

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Moralische Bedenken? Grabauflösung

    Zitat Zitat von theCat Beitrag anzeigen
    Meine Mutter besitzt ein altes Familiengrab, in dem auch mein Vater bestattet wurde. Wegen diesem Grab hat es in den letzten Jahrzehnten immer wieder Ärger gegeben, meine Geschwister und ich wollen dieses Grab nicht übernehmen. Zur Zeit wäre eine Auflösung des Grabes für uns noch kostenlos, die Satzung des Friedhofsamts kann sich aber jederzeit ändern. Ich habe mich vor einiger Zeit mal beim Steinmetz erkundigt, alleine das Entfernen von Grabstein und Einfassung würde mehrere Tausend Euro kosten. Nun ist meine Mutter im Pflegeheim, sie leidet an einer schnell fortschreitenden Form von Demenz und kann sich nicht mehr drum kümmern. Ob sie einer Auflösung zustimmen würde, weiss ich nicht. Die Konsequenzen, die auf meine Geschwister und mich zukommen würden, kann sie nicht mehr erfassen. Wir würden gerne das Grab auflösen und meine Mutter, die vor der Demenz eine Urnenbestattung verfügt hat, in einem Friedhofswald bestatten lassen. Da ich die Vollmachten habe, kann ich das auch verfügen.

    Ihre Krankheit ist für uns aufreibend, anstrengend, geht an die Nerven, die letzten Monate waren schlimm, schlimmeres steht uns noch bevor, uns fehlt einfach die Kraft und die Nerven weiter dieses Grab zu erhalten und den ganzen Rattenschwanz an Ärger.

    Hättet ihr da moralisch Bedenken a) das Grab aufzulösen und b) das ohne Kenntnis eurer Mutter zu machen?
    WEnn deine Mutter an schnell fortschreitender Demenz leidet, weiss sie denn noch von dem Grab? Wenn nicht, würde ich es auflösen. Erkundige dich mal, wie es ist, wenn du Grabstein und Umrandung "spendest".
    Hier mussten wir nichts für die Entfernung zahlen, denn der Steinmetz-Betrieb hat den Stein aufgearbeitet, also abgeschliffen und an eine finanziell schlechter gestellte Familie für kleines Geld vermittelt.

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Moralische Bedenken? Grabauflösung

    Zitat Zitat von theCat Beitrag anzeigen
    Meine Mutter besitzt ein altes Familiengrab, in dem auch mein Vater bestattet wurde. Wegen diesem Grab hat es in den letzten Jahrzehnten immer wieder Ärger gegeben, meine Geschwister und ich wollen dieses Grab nicht übernehmen. Zur Zeit wäre eine Auflösung des Grabes für uns noch kostenlos, die Satzung des Friedhofsamts kann sich aber jederzeit ändern. Ich habe mich vor einiger Zeit mal beim Steinmetz erkundigt, alleine das Entfernen von Grabstein und Einfassung würde mehrere Tausend Euro kosten. Nun ist meine Mutter im Pflegeheim, sie leidet an einer schnell fortschreitenden Form von Demenz und kann sich nicht mehr drum kümmern. Ob sie einer Auflösung zustimmen würde, weiss ich nicht. Die Konsequenzen, die auf meine Geschwister und mich zukommen würden, kann sie nicht mehr erfassen. Wir würden gerne das Grab auflösen und meine Mutter, die vor der Demenz eine Urnenbestattung verfügt hat, in einem Friedhofswald bestatten lassen. Da ich die Vollmachten habe, kann ich das auch verfügen.

    Ihre Krankheit ist für uns aufreibend, anstrengend, geht an die Nerven, die letzten Monate waren schlimm, schlimmeres steht uns noch bevor, uns fehlt einfach die Kraft und die Nerven weiter dieses Grab zu erhalten und den ganzen Rattenschwanz an Ärger.

    Hättet ihr da moralisch Bedenken a) das Grab aufzulösen und b) das ohne Kenntnis eurer Mutter zu machen?
    Wenn ich es richtig verstehe, ist deine Mutter nicht mehr in der Lage, da eine Entscheidung zu treffen. Folglich habt ihr Kinder die Entscheidungsbefugnis. Wenn ihr die Grabauflösung für das Beste haltet, müsst ihr das tun.
    Mein Vater und meine Tante haben das Grab meiner Oma nach 15 Jahren oder so aufgelöst, den Stein aber behalten. Er stand jahrzehntelang im Garten meiner Eltern und jetzt auf dem Grab meines Vaters. Vielleicht könnt ihr den Stein mit all den Inschriften auch irgendwie aufheben? Das ist doch das Wichtigste, was den Erinnerungswert betrifft.
    Geändert von Babette267 (02.03.2013 um 19:08 Uhr)

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Moralische Bedenken? Grabauflösung

    Zitat Zitat von theCat Beitrag anzeigen
    Meine Mutter besitzt ein altes Familiengrab, in dem auch mein Vater bestattet wurde. Wegen diesem Grab hat es in den letzten Jahrzehnten immer wieder Ärger gegeben, meine Geschwister und ich wollen dieses Grab nicht übernehmen. Zur Zeit wäre eine Auflösung des Grabes für uns noch kostenlos, die Satzung des Friedhofsamts kann sich aber jederzeit ändern. Ich habe mich vor einiger Zeit mal beim Steinmetz erkundigt, alleine das Entfernen von Grabstein und Einfassung würde mehrere Tausend Euro kosten. Nun ist meine Mutter im Pflegeheim, sie leidet an einer schnell fortschreitenden Form von Demenz und kann sich nicht mehr drum kümmern. Ob sie einer Auflösung zustimmen würde, weiss ich nicht. Die Konsequenzen, die auf meine Geschwister und mich zukommen würden, kann sie nicht mehr erfassen. Wir würden gerne das Grab auflösen und meine Mutter, die vor der Demenz eine Urnenbestattung verfügt hat, in einem Friedhofswald bestatten lassen. Da ich die Vollmachten habe, kann ich das auch verfügen.

    Ihre Krankheit ist für uns aufreibend, anstrengend, geht an die Nerven, die letzten Monate waren schlimm, schlimmeres steht uns noch bevor, uns fehlt einfach die Kraft und die Nerven weiter dieses Grab zu erhalten und den ganzen Rattenschwanz an Ärger.

    Hättet ihr da moralisch Bedenken a) das Grab aufzulösen und b) das ohne Kenntnis eurer Mutter zu machen?
    Wo will denn deine Mutter bestattet werden? In einer Urne mit auf das Grab? Dann hätte ich moralische Bedenken.
    Nicht dort, sondern auf dem Friedwald? Dann hätte ich weniger Bedenken und würde es auch vom Zustand der Mutter anhängig machen. Bekommt sie es gar nicht mehr mit, würde ich machen was ich für richtig halte. Kommt noch der Wunsch auf, das Grab zu besuchen, hätte ich Bedenken es ohne Absprache zu tun. Wobei die ja schwierig ist im Falle einer Demenzerkrankung.

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Moralische Bedenken? Grabauflösung

    [QUOTE=Babette267;23088876], den Stein aber behalten. QUOTE]

    Einen Grabstein im Garten?!

    Naja, wäre jetzt nicht so meins....

  7. #7
    Gast

    Standard Re: Moralische Bedenken? Grabauflösung

    Zitat Zitat von theCat Beitrag anzeigen
    Hättet ihr da moralisch Bedenken a) das Grab aufzulösen und b) das ohne Kenntnis eurer Mutter zu machen?
    a) nein b) ja, wenn sie sich noch bewusst ist von was da passiert und es sie seht zusetzt, nein wenn es angesprochen wurde, sie es aber nicht mehr erfassen kann.

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Moralische Bedenken? Grabauflösung

    Mehrere Tausend Euro?

    Das Abräumen von Grab, Stein, Umrandung und Platte hat mich damals 180€ gekostet.
    Hätte mein Onkel es nicht vor der Zeit abräumen lassen, hätte es nichts gekostet.

    Ändern sich eure Friedhofssatzungen so häufig?

    Mpf, ich hätte da glaube ich schon ein Problem damit, gegen den Willen meiner Mutter zu handeln.
    Sie hatte aber auch ein sehr pflegeleichtes Grab verfügt.

    Zitat Zitat von theCat Beitrag anzeigen
    Meine Mutter besitzt ein altes Familiengrab, in dem auch mein Vater bestattet wurde. Wegen diesem Grab hat es in den letzten Jahrzehnten immer wieder Ärger gegeben, meine Geschwister und ich wollen dieses Grab nicht übernehmen. Zur Zeit wäre eine Auflösung des Grabes für uns noch kostenlos, die Satzung des Friedhofsamts kann sich aber jederzeit ändern. Ich habe mich vor einiger Zeit mal beim Steinmetz erkundigt, alleine das Entfernen von Grabstein und Einfassung würde mehrere Tausend Euro kosten. Nun ist meine Mutter im Pflegeheim, sie leidet an einer schnell fortschreitenden Form von Demenz und kann sich nicht mehr drum kümmern. Ob sie einer Auflösung zustimmen würde, weiss ich nicht. Die Konsequenzen, die auf meine Geschwister und mich zukommen würden, kann sie nicht mehr erfassen. Wir würden gerne das Grab auflösen und meine Mutter, die vor der Demenz eine Urnenbestattung verfügt hat, in einem Friedhofswald bestatten lassen. Da ich die Vollmachten habe, kann ich das auch verfügen.

    Ihre Krankheit ist für uns aufreibend, anstrengend, geht an die Nerven, die letzten Monate waren schlimm, schlimmeres steht uns noch bevor, uns fehlt einfach die Kraft und die Nerven weiter dieses Grab zu erhalten und den ganzen Rattenschwanz an Ärger.

    Hättet ihr da moralisch Bedenken a) das Grab aufzulösen und b) das ohne Kenntnis eurer Mutter zu machen?

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Moralische Bedenken? Grabauflösung


    Einen Grabstein im Garten?!

    Naja, wäre jetzt nicht so meins....
    Das wurde mich nun nicht stören.

  10. #10
    Gast

    Standard Re: Moralische Bedenken? Grabauflösung

    [QUOTE=Wintersonne2011;23088908]
    Zitat Zitat von Babette267 Beitrag anzeigen
    , den Stein aber behalten. QUOTE]

    Einen Grabstein im Garten?!

    Naja, wäre jetzt nicht so meins....
    Kommt natürlich drauf an, wie er aussieht (und wie groß er ist). Mich hat der Stein nie gestört, er hat gut gepasst War ja nur ein Vorschlag. Jedenfalls haben wir auf diese Weise die Familiengrabidee weiterführen können. Auf dem Grabstein stehen nämlich zur Erinnerung auch mein im Krieg gefallener Opa und bei einem Unfall umgekommener Onkel, die beide kein Grab haben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •