Like Tree24gefällt dies

Thema: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

  1. #21
    Avatar von camino
    camino ist offline Poweruser
    Registriert seit
    11.05.2005
    Beiträge
    7.379

    Standard Re: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

    Zitat Zitat von latemum Beitrag anzeigen
    Meine Tochter bekam am Freitag ihr 1.Baby und ich war meistens dabei.
    Das war nicht abgesprochen und beschäftigt mich immer noch, deshalb mal von euch Meinungen dazu.

    So kurz, wie möglich hier der Ablauf:
    ca. 7.30 Anruf Tochter N., alles nass, wohl Blasensprung, ET 11.3.also im Normbereich, schickte sie trotzdem zeitnah ins Kkh.Schwiegersohn T machte sich von Arbeit auf Rückweg.Versprach im Kkh vorbeizukommen, ist bei uns im Ort.
    10-12 ich im Kkh, T musste wegen Arbeit nochmal weg, Tochter leichte Wehen, alles okay
    15.30 Anruf ob ich kommen könne, N in der Gebärwanne zum Entspannen, T schon etwas mitgenommen, schickte ihn Kaffee trinken
    nunja. empfand da schon komisches Gefühl, habe meine Tochter, 25, schon lange nicht mehr nackt gesehen und sie hatte nun schon gut Wehen, ich begleitete sie beim Atmen und Entspannen
    verabschiedete mich dann " den Rest schafft ihr 2 alleine", also sie und Mann

    20.30 Anruf von T, ziemlich aufgelöst, es geht nicht mehr voran, ich solle doch kommen
    Kreißsaal, 2 Hebammen, Arzt, heftige Wehen, aber Kind kommt nicht raus
    T verschwand für ne halbe Stunde nach Hause, ich blieb bei meiner Tochter, starke Wehen, habe jetzt noch blaue Flecken weil sie meinen Arm dabei drückte, und alles was dazu gehört, stöhnen, jammern
    es wurde alles mögliche versucht, dann doch KS
    T und ich bekamen Baby, ich sollte noch dableiben, Wunsch vom Schwiegersohn
    Tochter kam 1 Std später, brauchte aber noch 1 weiter Std zum Wachwerden
    als sie dann endlich den kleinen Paul zu sich nehemn konnte, ging ich

    ja und nun mache ich mir Gedanken
    ja, ich habe ein normal gutes Verhältnis zur Tochter, aber es ist nicht so eng, daß wir ständig zusammen sind

    ich z.B. hätte nie gewollt, daß meine Mutter bei einer meiner 3 Geburten dabei gewesen wäre, obwohl ich bei einer tatsächlich alleine war
    ich hätte nicht gewollt, daß sie mich so erlebt oder sieht

    sollte ich mit meiner Tochter nochmal darüber reden, vielleicht empfindet sie es ja im Nachhinein anders

    sorry, daß es so lange wurde, aber wusste nicht, wie ich es kürzer verständlich erzählen könnte
    Also meine Mutter hätte ich nicht dabei haben wollen, weil wir aber auch nicht das Mutter-Tochter Verhältnis haben, da ich bei den Großeltern ab 3 Jahren aufgewachsen bin.
    Aber wenn Deine Tochter Dir das Vertrauen schenkt und Dich dabei haben will, dann freu Dich einfach. Sie vertraut Dir.
    Camino mit 3 Mädels 3/04 und 7/07 und


  2. #22
    Gast

    Standard Re: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

    Zitat Zitat von latemum Beitrag anzeigen
    Meine Tochter bekam am Freitag ihr 1.Baby und ich war meistens dabei.
    Das war nicht abgesprochen und beschäftigt mich immer noch, deshalb mal von euch Meinungen dazu.

    So kurz, wie möglich hier der Ablauf:
    ca. 7.30 Anruf Tochter N., alles nass, wohl Blasensprung, ET 11.3.also im Normbereich, schickte sie trotzdem zeitnah ins Kkh.Schwiegersohn T machte sich von Arbeit auf Rückweg.Versprach im Kkh vorbeizukommen, ist bei uns im Ort.
    10-12 ich im Kkh, T musste wegen Arbeit nochmal weg, Tochter leichte Wehen, alles okay
    15.30 Anruf ob ich kommen könne, N in der Gebärwanne zum Entspannen, T schon etwas mitgenommen, schickte ihn Kaffee trinken
    nunja. empfand da schon komisches Gefühl, habe meine Tochter, 25, schon lange nicht mehr nackt gesehen und sie hatte nun schon gut Wehen, ich begleitete sie beim Atmen und Entspannen
    verabschiedete mich dann " den Rest schafft ihr 2 alleine", also sie und Mann

    20.30 Anruf von T, ziemlich aufgelöst, es geht nicht mehr voran, ich solle doch kommen
    Kreißsaal, 2 Hebammen, Arzt, heftige Wehen, aber Kind kommt nicht raus
    T verschwand für ne halbe Stunde nach Hause, ich blieb bei meiner Tochter, starke Wehen, habe jetzt noch blaue Flecken weil sie meinen Arm dabei drückte, und alles was dazu gehört, stöhnen, jammern
    es wurde alles mögliche versucht, dann doch KS
    T und ich bekamen Baby, ich sollte noch dableiben, Wunsch vom Schwiegersohn
    Tochter kam 1 Std später, brauchte aber noch 1 weiter Std zum Wachwerden
    als sie dann endlich den kleinen Paul zu sich nehemn konnte, ging ich

    ja und nun mache ich mir Gedanken
    ja, ich habe ein normal gutes Verhältnis zur Tochter, aber es ist nicht so eng, daß wir ständig zusammen sind

    ich z.B. hätte nie gewollt, daß meine Mutter bei einer meiner 3 Geburten dabei gewesen wäre, obwohl ich bei einer tatsächlich alleine war
    ich hätte nicht gewollt, daß sie mich so erlebt oder sieht

    sollte ich mit meiner Tochter nochmal darüber reden, vielleicht empfindet sie es ja im Nachhinein anders

    sorry, daß es so lange wurde, aber wusste nicht, wie ich es kürzer verständlich erzählen könnte
    Ich kann deine Gefühle schon verstehen. Aber du weißt ja selber, dass eine gebärende Frau nicht mehr "klar denkt" und offenbar hatte deine Tochter intuitiv den Eindruck, dass du sie mehr unterstützen könntest als ihr Mann. Eigentlich hat alles nur mit der Schwäche deines Schwiegersohns zu tun ...

  3. #23
    Avatar von Loctite
    Loctite ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    26.11.2010
    Beiträge
    3.459

    Standard Re: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

    Zitat Zitat von Babette267 Beitrag anzeigen
    Dieser Inhalt wurde gelöscht
    Ja, der macht in der Tat einen schwachen Eindruck in dieser Geschichte.
    Fettflecken bleiben wie neu wenn man sie regelmäßig mit Butter einreibt

  4. #24
    Avatar von Perla
    Perla ist offline 1. Liga
    Registriert seit
    14.11.2008
    Beiträge
    62.597

    Standard Re: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

    Zitat Zitat von Loctite Beitrag anzeigen
    Ja, der macht in der Tat einen schwachen Eindruck in dieser Geschichte.
    Warum?
    Ich sehe das nicht als Schwäche. Es ist doch besser der Mann geht mal raus, bevor er im Kreißsaal hyperventiliert. Meiner musste zwischendrin auch mal raus. Zu aufregend, zu hilflos..
    Ich trage ihm das nicht nach. Ich wäre auch gerne zwischendurch mal weggegangen.

  5. #25
    Gast

    Standard Re: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

    Zitat Zitat von Perla Beitrag anzeigen
    Warum?
    Ich sehe das nicht als Schwäche. Es ist doch besser der Mann geht mal raus, bevor er im Kreißsaal hyperventiliert. Meiner musste zwischendrin auch mal raus. Zu aufregend, zu hilflos..
    Ich trage ihm das nicht nach. Ich wäre auch gerne zwischendurch mal weggegangen.
    Gerade weil man als Mutter nicht zwischendurch rausgehen kann, sollte auch der Vater sich am Riemen reißen. Wenn die Frau statt nach dem Mann nach der Mutter ruft, ist doch etwas los.

  6. #26
    Avatar von wenhei
    wenhei ist offline eigentlich immer Optimist
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    52.671

    Standard Re: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

    Zitat Zitat von Babette267 Beitrag anzeigen
    Dieser Inhalt wurde gelöscht
    Nicht für jeden Mann ist es etwas, seine Frau in den Kreißsaal zu begleiten, das hat mit am Riemen reißen nichts zu tun. Bei der werdenden Miutter ist die Hormonausschüttung eine ganz andere, die sie die Geburt "ertragen" läßt.

    Ich sehe es auch als Stärke des werdenden Vaters, dass er sagt, bis hier her und nicht weiter, und dass er sich drum gekümmert hat, dass seine Frau nicht alleine durch die Geburt muss.

    @TE: freue Dich über das entgegengebrachte Vertrauen, Deine Tochter scheint ein super Verhältnis zu Dir zu haben.

    LG
    Fräulein Wenhei Gertrude Esilabeth von Hühnerstein!

    Träumerle (04/04) Hippelmors (03/06) Grinsebacke (01/08) Madame Zufrieden (05/10)
    Purtzel (05/12)

  7. #27
    Gast

    Standard Re: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

    Zitat Zitat von wenhei Beitrag anzeigen
    Nicht für jeden Mann ist es etwas, seine Frau in den Kreißsaal zu begleiten, das hat mit am Riemen reißen nichts zu tun. Bei der werdenden Miutter ist die Hormonausschüttung eine ganz andere, die sie die Geburt "ertragen" läßt.
    Also, ich war beim ersten Mal völlig in Panik und war froh, dass mein Mann da war und mich zu beruhigen versuchte. Ich hätte ihm wohl nicht verziehen, wenn er sich davongemacht hätte und mich irgendwelchen fremden Schwestern und Hebammen überlassen hätte.
    Beim zweiten Mal brauchte ich ihn nicht so, da fand ich es in Ordnung, dass er sich um praktische Dinge kümmerte, er war ja in der Nähe.
























    Ich sehe es auch als Stärke des werdenden Vaters, dass er sagt, bis hier her und nicht weiter, und dass er sich drum gekümmert hat, dass seine Frau nicht alleine durch die Geburt muss.

    @TE: freue Dich über das entgegengebrachte Vertrauen, Deine Tochter scheint ein super Verhältnis zu Dir zu haben.

    LG[/QUOTE]

  8. #28
    Gast

    Standard Re: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

    Zitat Zitat von latemum Beitrag anzeigen


    ja und nun mache ich mir Gedanken
    ja, ich habe ein normal gutes Verhältnis zur Tochter, aber es ist nicht so eng, daß wir ständig zusammen sind


    Erstmal herzlichen Glückwunsch!

    Zum Rest, wäre der Mann meiner Tochter nicht die ganze Zeit dagewesen, er hat sich die zeit einfach genommen(wie sich das gehört) dann wäre es wohl so gekommen wie bei euch, ich glube nicht, dass d ein Gespräch fällig ist, wozu

    Ausser DICH drückt es gewaltig

  9. #29
    Avatar von wenhei
    wenhei ist offline eigentlich immer Optimist
    Registriert seit
    06.01.2011
    Beiträge
    52.671

    Standard Re: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

    Zitat Zitat von Babette267 Beitrag anzeigen
    Also, ich war beim ersten Mal völlig in Panik und war froh, dass mein Mann da war und mich zu beruhigen versuchte. Ich hätte ihm wohl nicht verziehen, wenn er sich davongemacht hätte und mich irgendwelchen fremden Schwestern und Hebammen überlassen hätte.
    Beim zweiten Mal brauchte ich ihn nicht so, da fand ich es in Ordnung, dass er sich um praktische Dinge kümmerte, er war ja in der Nähe.
    Wenn der Mann aber selber so beunruhig/aufgeregt ist, wie soll er dann beruhigen? Und er hat seine Frau ja nicht alleine gelassen, er hat ja seine Schwiegermutter herbeigerufen.

    LG
    Fräulein Wenhei Gertrude Esilabeth von Hühnerstein!

    Träumerle (04/04) Hippelmors (03/06) Grinsebacke (01/08) Madame Zufrieden (05/10)
    Purtzel (05/12)

  10. #30
    Gast

    Standard Re: Tochter bekommt Baby, Mutter dabei

    Zitat Zitat von wenhei Beitrag anzeigen
    Wenn der Mann aber selber so beunruhig/aufgeregt ist, wie soll er dann beruhigen? Und er hat seine Frau ja nicht alleine gelassen, er hat ja seine Schwiegermutter herbeigerufen.

    LG
    Und damit wären wir wieder beim Anfang. Ich hatte ja lediglich geschrieben, dass die für die TE ungewohnte Situation durch die Schwäche ihres Schwiegersohns entstanden sei.
    Es ging ja um die gemischten Gefühle der Mutter/Schwiegermutter. Die kam wohl recht überraschend in die Situation, weil ihr Schwiegersohn das nicht schaffte.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •