Seite 16 von 17 ErsteErste ... 614151617 LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 167
Like Tree35gefällt dies

Thema: Kommunion ja, Kirche nein

  1. #151
    Frau_in_Blau Gast

    Standard Re: Kommunion ja, Kirche nein

    Zitat Zitat von Wir.und.Ihr Beitrag anzeigen
    Fragen wie die nach der Theodizee zu stellen...
    Da frage ich mich ja immer, wo sie diese Heinis herzerren. Tochter hat auch so einen, und Theodizee ist ihr religiöses Lieblingsthema. Ihr Lehrer kommt null damit klar.
    Denken verboten.

  2. #152
    Vassago Gast

    Standard Re: Kommunion ja, Kirche nein

    Zitat Zitat von TanteElse Beitrag anzeigen
    Ja wahrscheinlich war ich dumm. Ich habe tatsächlich längere Zeit nicht in meinem Beruf gearbeitet, genau aus diesem Grund. Muß jeder selbst mit sich ausmachen. Ich hätte das nicht gekonnt.
    Für mich hätte es im Alltag keinen Unterschied gemacht, einzige Voraussetzung wäre Kirchenzugehörigkeit gewesen, sonst nichts.
    Und deswegen Arbeitslosigkeit in Kauf nehmen oder für 6 Euro die Stunde kellnern gehen, statt im Krankenhaus zu arbeiten, das auch noch gute Arbeit leistet- das hätte ich nicht gekonnt.

  3. #153
    Avatar von Falconheart
    Falconheart ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Kommunion ja, Kirche nein

    Zitat Zitat von Vassago Beitrag anzeigen
    Ich hätte, wenn wir wieder in meine Heimat gegangen wären die Wahl gehabt, ob ich bei einem kirchlichen Arbeitgeber oder gar nicht in meinem Beruf arbeiten möchte.



    Ich habe keine Überzeugung vorgetäuscht, die ich nicht habe. Ich habe meinem Kind lediglich alle Möglichkeiten offen gehalten.

    Und beim Rest interpretierst Du etwas viel rein, als ob das zwingend zum willenlosen Mitläufertum führen würde.
    War bei mir nicht so, ist bei meinem Sohn nicht so.

    Wenn Du bereit bist, für Deine Prinzipien derart massive Einschränkungen hinzunehmen, ist das ja bewundernswert (obwohl ich Dir das nur abnehmen würde, wenn ich es sehe), ich war es nicht. Schon gar nicht, wenn es mein Kind betrifft, ich glaube kaum, dass mein Sohn mir eine Kindheit als Außenseiter gedankt hätte ob meiner Prinzipientreue.

    Wobei zusätzlich noch zu diskutieren wäre, ob Anpassung unter gewissen Umständen nicht auch ein anzustrebendes Erziehungsziel wäre.

    NEVER! Ganz ehrlich - wenn eine Gesellschaft verlangt, dass ich meine Überzeugungen aufgebe, weil die Masse anderer Meinung ist (und damit meine ich jetzt nicht, dass es halt dann in einer Demokratie anders läuft, sondern wenn man verlangt, dass ich meine Meinung/Gewissen dem ihren angleiche) dann ist das kein Ort mehr wo ich bleibe. Die Umerziehung zum neuen Menschen kann gerne ohne mich stattfinden.

    Ich verstehe, dass du mir nicht glaubst, hier kennt man sich nicht wirklich, das ist okay. Ich halte dein Anpassungstaufen deines Kindes auch für komisch.

    "There are things in the Universe billions of years older than either of our races. They are vast, timeless, and if they are aware of us at all, it is as little more than ants and we have as much chance of communicating with them as an ant has with us.They are a mystery and I am both terrified and reassured to know that there are still wonders in the Universe, that we have not explained everything.

  4. #154
    Avatar von Wir.und.Ihr
    Wir.und.Ihr ist offline Owned by a Husky

    User Info Menu

    Standard Re: Kommunion ja, Kirche nein

    Zitat Zitat von opus Beitrag anzeigen
    Eigentlich kann es mir egal sein, aber ein wenig sehe ich auch die Kirchen in der Verantwortung, denn sie lassen die Kinder zur Kommunion meist doch zu, auch wenn Eltern dann die Diskussionen anfangen, ob man da wirklich in die Kirche muss, oder ob nicht die Teilnahme am Festgottesdienst genügt (vielleicht die zehn Minuten, wo die Kinder ‚dran‘ sind), jedenfalls, wo augenscheinlich kein wirkliches Interesse an der Sache besteht.

    Im Moment ist das ein etwas ungesunder Zustand, nein, ich denke nicht, dass das so weiter gehen wird. Die gesellschaftliche bedeutung der Kirchen wird eher sinken. Alles andere würde mich wundern und beunruhigen, da es so doch kein Zeichen einer charakterstarken Gesellschaft ist.
    Naja, aber was sollen sie machen, die Kirchen? Zwangsbeichte für die Eltern? Multiple-Choice Test, um zu schauen, ob auch alle das NT gelesen haben? Nannycams in die Kinderzimmer, um das Abendgebet zu überwachen?

    Du sprichst die gesellschaftliche Gleichgültigkeit an und schiebst der Kirche die Verantwortung dafür zu... die trägt sicherlich ihren Teil dazu bei, aber Glaube fällt ja nun nicht vom Himmel. Wie sollen die Kinder im Glauben sozialisiert werden, wenn die Eltern es nicht schon früh vorleben? Und das haben jetzt bestimmt 2, 3 Generationen nicht mehr konsequent gemacht und wir sehen das Ergebnis. Es gibt nunmal verlockende alternative Weltbilder, da braucht es keine Götter mehr. Was du "charakterlos" empfindest, ist glaube ich nur eine Momentaufnahme in einem Prozess, den wir nicht vollständig überblicken können. Aber im Ergebnis sehe ich es auch so wie du: Die Kirchen werden in Europa keine dominanten Akteure mehr sein in 50, 100 Jahren.
    Das Internet, unendliche Weiten...
    https://thefpl.us/

  5. #155
    Avatar von Wir.und.Ihr
    Wir.und.Ihr ist offline Owned by a Husky

    User Info Menu

    Standard Re: Kommunion ja, Kirche nein

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Da frage ich mich ja immer, wo sie diese Heinis herzerren. Tochter hat auch so einen, und Theodizee ist ihr religiöses Lieblingsthema. Ihr Lehrer kommt null damit klar.
    Denken verboten.
    Bei den Katholen sind es oft nicht in erster Linie Pädagogen oder passionierte Theologen, die das Fach aufgreifen, sondern Dogmatiker - zumindest meiner Erfahrung nach.
    Das Internet, unendliche Weiten...
    https://thefpl.us/

  6. #156
    Vassago Gast

    Standard Re: Kommunion ja, Kirche nein

    Zitat Zitat von Falconheart Beitrag anzeigen
    NEVER! Ganz ehrlich - wenn eine Gesellschaft verlangt, dass ich meine Überzeugungen aufgebe, weil die Masse anderer Meinung ist (und damit meine ich jetzt nicht, dass es halt dann in einer Demokratie anders läuft, sondern wenn man verlangt, dass ich meine Meinung/Gewissen dem ihren angleiche) dann ist das kein Ort mehr wo ich bleibe. Die Umerziehung zum neuen Menschen kann gerne ohne mich stattfinden.

    Ich verstehe, dass du mir nicht glaubst, hier kennt man sich nicht wirklich, das ist okay. Ich halte dein Anpassungstaufen deines Kindes auch für komisch.
    Dann lebst Du in einer anderen Welt als ich. Ich kann meinen Beruf nicht nur nach meiner Meinung/meinem Gewissen ausüben. Mir fällt auch sonst niemand ein, der das kann.

    Außerdem wird hier ziemlich dramatisiert. Weder bin ich Satanist oder absoluter Gegner aller christlichen Werte, ich bin Atheist und institutionskritisch. Noch habe ich mein Kind einer Terroristengruppe anvertraut, sondern ihn am Religionsunterricht usw teilnehmen lassen und ihm die Entscheidung überlassen. Mir hat meine Taufe weder geschadet noch genutzt.

    Und wer sein Kind für seine eigene Überzeugung büßen lässt, ist in meinen Augen schlimmer.
    So hatte er eine glückliche Kindheit und ihm hat die christliche Beeinflussung sicher nicht geschadet.
    Sicher ist es jetzt schöner, damals ging es in meinen Augen nicht anders.

    Ich hätte es nicht ertragen, ihn traurig zu sehen, und das in einem Alter, wo er es nicht verstehen kann. Und ich hätte es nicht ertragen, meinen Beruf aufzugeben, wenn mein einziges Zugeständnis Kirchenzugehörigkeit sein müsste. Das belastet mein Gewissen in keinster Weise, also handele ich da auch kaum wider mein Gewissen. Das wäre der Fall, wenn ich dadurch jemandem schaden würde oder die jeweilige Institution das täte.

  7. #157
    mehrMeer Gast

    Standard Re: Kommunion ja, Kirche nein

    Mein Mann ist inaktiver Katholik, die Kinder auf seinen Wunsch hin getauft worden, ich selber schon vor 20 Jahren ausgetreten.. Kommunion war nie ein Thema. Bis meine große Tochter selber mit dem Wunsch kam, sie hat sehr viel kontakt zu meiner Mutter, die durch und durch katholisch ist und das auch sehr konsequent lebt.
    Also hat meine Mutter sich um die Kommunionvorbereitung gekümmert und meiner Tochter so ihren Wunsch erfüllt. Unser Sohn hatte diesen Wunsch bislang nicht und ist daher auch nicht mit zur Kommunion gegangen.
    Für mich ist es nicht wichtig ,aber ich musste einsehen, dass Kinder das anders sehen können.
    Nachteile, wenn Kinder nicht getauft sind oder nicht zur Kommunion gehen, kann ich nicht erkennen, daher verstehe ich das Argument auch nicht, das Eltern so was befürchten könnten.. mich würde mal interessieren, was genau da Nachteile sein sollen?
    Die Klasse meiner Tochter besteht zu 50 Prozent aus Protestanten oder Kindern, die keiner Konfession angehören, dann noch einige Moslems und der Rest Katholiken, max. 6 oder 8 Kinder, wovon vielleicht 4 hier im Ort mitgegangen sind..

  8. #158
    Winterlicht ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Kommunion ja, Kirche nein

    Zitat Zitat von Vassago Beitrag anzeigen
    Für mich hätte es im Alltag keinen Unterschied gemacht, einzige Voraussetzung wäre Kirchenzugehörigkeit gewesen, sonst nichts.
    Und deswegen Arbeitslosigkeit in Kauf nehmen oder für 6 Euro die Stunde kellnern gehen, statt im Krankenhaus zu arbeiten, das auch noch gute Arbeit leistet- das hätte ich nicht gekonnt.
    Ich finde es verlogen, dass kirchliche Träger von Krankenhäusern, ihre eigenen Regeln aufstellen können, obwohl die Krankenhäuser zu 100 % vom Gesundheitssystem finanziert werden. Es gibt 0% Unterschied zu kommunalen Einrichtungen, in Bezug auf die Finanzierung.

    Die Kindergärten werden zu 97% aus Steuermitteln finanziert. Die Kirchen bestimmen zu 100% über die Einstellung von Personal und stellen Regeln auf, die mittlerweile sehr viele Menschen ausschließen.

    Ich habe grottenschlechte Kommunionfeiern in der Kirche erlebt, die sich Jahr für Jahr wiederholten, mit dem gleichen Programm und der selben, absolut schrecklichen und kinderfernen Predigt. Ich habe alte, fest im Glauben verwurzelte Menschen erlebt, die diese Veranstaltungen genauso furchtbar fanden, wie ich. Der Pfarrer hatte sich keine Mühe gegeben.

    Und ich kenne einen wirklich engagierten Pfarrer, der seine Kirche allen Menschen öffnet, egal ob streng gläubig, Feiertagskatholik, homosexuell, geschieden, wieder verheiratet, ausgetreten, zweifelnd, suchend, getauft, ungetauft, ...
    Dieser Pfarrer hat mir gezeigt, dass Kirche tatsächlich schön sein kann, interessant und menschlich, weil er sich für die Menschen interessiert. "Ich bin ein Menschenfischer ... Ihr Kinderlein kommet ..."

    Die katholische Kirche sollte sich wieder mehr den Menschen zuwenden, dann wären ihre Gebäude voller. Es gibt in unserer Gesellschaft viele Menschen, die an Gott glauben, sich aber von der Kirche abgelehnt fühlen. Das ist traurig und hat mit christlicher Nächstenliebe nichts zu tun.
    sannimanni gefällt dies

  9. #159
    Avatar von TanteElse
    TanteElse ist offline honeybaby

    User Info Menu

    Standard Re: Kommunion ja, Kirche nein

    Mist, vergessen zu zitieren…
    dann anders:
    Vassago
    "Für mich hätte es im Alltag keinen Unterschied gemacht, einzige Voraussetzung wäre Kirchenzugehörigkeit gewesen, sonst nichts.
    Und deswegen Arbeitslosigkeit in Kauf nehmen oder für 6 Euro die Stunde kellnern gehen, statt im Krankenhaus zu arbeiten, das auch noch gute Arbeit leistet- das hätte ich nicht gekonnt."




    Ok, bei dir hätte es auf die alltägliche Arbeit keine Auswirkung gehabt, d.h. du hättest Religion nicht leben müssen. Ich bin allerdings aus Überzeugung aus der Kirche ausgetreten und könnte mir nicht vorstellen für einen Job gegen diese Überzeugung zu handeln.

    Fliegen Wolken, die Juckreiz haben, einfach schnell an einem Wolkenkratzer vorbei?

  10. #160
    opus ist offline Muddi h.c.

    User Info Menu

    Standard Re: Kommunion ja, Kirche nein

    Zitat Zitat von sannimanni Beitrag anzeigen
    Puh. Und ich dachte bisher, WIR wohnen ländlich... Bei uns werden alle Kigaplätze über die Kommune vergeben, egal, ob konfessioneller KiGa oder nicht. Und an kirchlichen Veranstaltungen hätte (und hat in Einzelfällen) unser ungetauftes Kind immer ohne das kleinste Problem teilnehmen können...
    Das ist in D überall so, sofern es öffentliche KiGas sind. Die Kommune ist in der Pflicht, diese Plätze zu schaffen, darf aber externe Betreiber, zum Beispiel die Kirchen, damit beauftragen.

    Von der richtigen Klubmitgliedschaft abhängen können lediglich private Kindergartengruppen der Kirchen. Da dürfen die natürlich entscheiden, wen sie aufnehmen, aber die gibt es nicht oft (da die keine oder weniger öffentlichen Zuschüsse kriegen).

    Bei anderen kirchlichen Veranstalungen könnte es theoretisch sein, ist es aber in den seltensten Fällen, da es für die Kirchen ja auch eine Werbung ist, wenn sie andere Kinder zum Beispiel in Freizeiten oder Ferienprogrammen aufnehmen.

    Ich war übrigens auch eine Weile Mitglied im CVJM.

Seite 16 von 17 ErsteErste ... 614151617 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •