Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23
Like Tree7gefällt dies

Thema: medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

  1. #1
    frauphoenix ist offline newbie
    Registriert seit
    13.01.2013
    Beiträge
    42

    Frage medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

    hi ihrs,

    ich lese schon sehr lange hier mit. habe nun eine medizinische frage/anliegen/ratgeber/kopfwaschen/was auch immer.

    vorgeschichte:

    ex hat in der beziehung angefangen vermehrt alkohol zu trinken. einfach aus frust keine arbeit zu finden und wenn doch wars nichts langfristiges. ich jedoch hatte immer festanstellung mit gutem gehalt. für mich wars ok, habe ihn das auch nie spüren lassen das ich das geld nach hause gebracht habe.
    wir sprachen viel, er versprach viel, hielt nicht.
    ich ging zur psychologin weil ich einfach überfordert war mit meiner ganzen situation. mit gestärkten selbstvertrauen stellte ich ein ultimatum. entzug oder ich werde mich trennen. ich musste mich aus der co abhängigkeit befreien unseren sohn schützen.
    er machte entzug, leider nur eine reine entzugsklinik mit anschließender tagesklinik. entzug machte er ohne probleme, tagesklinik verließ er nach den 2. tag schon und fing abends wieder an zu trinken. tagesklinik gefiel ihn einfach nicht. mehr sagte er dazu nicht.
    da meine mutter-kind-kur genehmigt wurde, ging ich und fuhr danach nicht mehr nach hause sondern zu meiner schwester und trennte mich. nicht die feinste art, aber ich musste an mich und den zwerg denken. mir fiel die trennung sehr schwer. hatte immer irgendwie die hoffnung das er die kurve doch noch bekommt.

    er machte einen erneuten entzug, hielt das fast 1 jahr nun durch. er durfte den kleinen regelmäßig zu wochenenden haben. beide haben auch eine starke bindung zueinander.

    nun fing er leider wieder an mit dem trinken. ich strich die wochenenden, sehen durfte er ihn allerdings nur wenn ich dabei war. das ging damals alles ohne jugendamt, er hielt sich auch an unsere absprachen.

    er trinkt *nur* bier. kein hochprozentiges. ist jetzt aber total am ende.

    vor 9 monaten kippte er mitten in der stadt um, die leber arbeitete nicht mehr richtig. bekam es dann wieder in griff, da er aufhörte mit dem trinken.
    jetzt bekam er in januar wasser im bauchraum. musste sogar für 1,5 wochen auf die intensive. nierenversagen. er lag fast 5 wochen im krankenhaus. hatte so drainagen damit das wasser abfließen kann. jetzt ist er seit 14 tagen wieder zuhause. im krankenhaus habe ich ihn besucht und habe ihn fast nicht erkannt. ich wollte grad aus dem zimmer raus gehen da hat er mir gewunken. den zwerg hat er seit 30.12 nicht mehr gesehen.
    heute rief er an, dass er wieder wasser im bauchraum hat. morgen muss er wieder in die klinik evtl müsste er aber in eine andere klinik die dafür besser gerüstet wäre.
    ich fragte ihn was den genaueres wäre. sie wüssten es nicht.

    das er mir nicht alles erzählt oder gar die wahrheit ist mir schon klar. meine oma verstarb anfang januar, sie hatte krebs, bekam auch wasser im bauchraum und daraufhin organversagen.

    kann mir hier jemand sagen was da nun kommt? wenns nun nierenversagen ist, bekommt er dann eine dialyse?
    er ist doch erst 41 jahre alt.... dem kleinen fällt es jetzt schon schwer den papa schon solange nicht gesehen zu haben. aber er schaut so furchtbar aus, gelbgrau... sterbenskrank....

    sorry musste mir das auch mal von der seele schreiben......

  2. #2
    caracho ist offline Thermomix-Fan
    Registriert seit
    16.07.2012
    Beiträge
    13.861

    Standard Re: medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

    Zitat Zitat von frauphoenix Beitrag anzeigen
    hi ihrs,

    ich lese schon sehr lange hier mit. habe nun eine medizinische frage/anliegen/ratgeber/kopfwaschen/was auch immer.

    vorgeschichte:

    ex hat in der beziehung angefangen vermehrt alkohol zu trinken. einfach aus frust keine arbeit zu finden und wenn doch wars nichts langfristiges. ich jedoch hatte immer festanstellung mit gutem gehalt. für mich wars ok, habe ihn das auch nie spüren lassen das ich das geld nach hause gebracht habe.
    wir sprachen viel, er versprach viel, hielt nicht.
    ich ging zur psychologin weil ich einfach überfordert war mit meiner ganzen situation. mit gestärkten selbstvertrauen stellte ich ein ultimatum. entzug oder ich werde mich trennen. ich musste mich aus der co abhängigkeit befreien unseren sohn schützen.
    er machte entzug, leider nur eine reine entzugsklinik mit anschließender tagesklinik. entzug machte er ohne probleme, tagesklinik verließ er nach den 2. tag schon und fing abends wieder an zu trinken. tagesklinik gefiel ihn einfach nicht. mehr sagte er dazu nicht.
    da meine mutter-kind-kur genehmigt wurde, ging ich und fuhr danach nicht mehr nach hause sondern zu meiner schwester und trennte mich. nicht die feinste art, aber ich musste an mich und den zwerg denken. mir fiel die trennung sehr schwer. hatte immer irgendwie die hoffnung das er die kurve doch noch bekommt.

    er machte einen erneuten entzug, hielt das fast 1 jahr nun durch. er durfte den kleinen regelmäßig zu wochenenden haben. beide haben auch eine starke bindung zueinander.

    nun fing er leider wieder an mit dem trinken. ich strich die wochenenden, sehen durfte er ihn allerdings nur wenn ich dabei war. das ging damals alles ohne jugendamt, er hielt sich auch an unsere absprachen.

    er trinkt *nur* bier. kein hochprozentiges. ist jetzt aber total am ende.

    vor 9 monaten kippte er mitten in der stadt um, die leber arbeitete nicht mehr richtig. bekam es dann wieder in griff, da er aufhörte mit dem trinken.
    jetzt bekam er in januar wasser im bauchraum. musste sogar für 1,5 wochen auf die intensive. nierenversagen. er lag fast 5 wochen im krankenhaus. hatte so drainagen damit das wasser abfließen kann. jetzt ist er seit 14 tagen wieder zuhause. im krankenhaus habe ich ihn besucht und habe ihn fast nicht erkannt. ich wollte grad aus dem zimmer raus gehen da hat er mir gewunken. den zwerg hat er seit 30.12 nicht mehr gesehen.
    heute rief er an, dass er wieder wasser im bauchraum hat. morgen muss er wieder in die klinik evtl müsste er aber in eine andere klinik die dafür besser gerüstet wäre.
    ich fragte ihn was den genaueres wäre. sie wüssten es nicht.

    das er mir nicht alles erzählt oder gar die wahrheit ist mir schon klar. meine oma verstarb anfang januar, sie hatte krebs, bekam auch wasser im bauchraum und daraufhin organversagen.

    kann mir hier jemand sagen was da nun kommt? wenns nun nierenversagen ist, bekommt er dann eine dialyse?
    er ist doch erst 41 jahre alt.... dem kleinen fällt es jetzt schon schwer den papa schon solange nicht gesehen zu haben. aber er schaut so furchtbar aus, gelbgrau... sterbenskrank....

    sorry musste mir das auch mal von der seele schreiben......
    Ascites kommt nicht nur von Krebs. Mein Bruder hatte Krebs mit Ascites.
    Aber ich hab gelesen, dass es auch bei Lebercirrhose vorkommen kann.

    Tonnerre

  3. #3
    Avatar von NellGwyn
    NellGwyn ist offline Mit Schweinehund!
    Registriert seit
    12.03.2013
    Beiträge
    2.876

    Standard Re: medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

    Zitat Zitat von frauphoenix Beitrag anzeigen
    das er mir nicht alles erzählt oder gar die wahrheit ist mir schon klar. meine oma verstarb anfang januar, sie hatte krebs, bekam auch wasser im bauchraum und daraufhin organversagen.

    kann mir hier jemand sagen was da nun kommt? wenns nun nierenversagen ist, bekommt er dann eine dialyse?
    er ist doch erst 41 jahre alt.... dem kleinen fällt es jetzt schon schwer den papa schon solange nicht gesehen zu haben. aber er schaut so furchtbar aus, gelbgrau... sterbenskrank....

    sorry musste mir das auch mal von der seele schreiben......
    Ich nehme an er hat eine Zirrhose, dadurch hat er Wasser, Aszites Aszites

  4. #4
    WATERPROOF ist offline Renitent.
    Registriert seit
    27.08.2009
    Beiträge
    9.657

    Standard Re: medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

    Leber kaputt -> bestimmte Proteine werden nicht mehr produziert -> onkotischer Druck sinkt -> Wasser im Bauch

    Leberversagen kann Nierenversagen nach sich ziehen.
    Bei Nierenversagen muss er an die Dialyse, sonst stirbt er.

    Mit dem Alter hat das nur bedingt was zum tun, tot saufen kann man sich prinzipiell immer.

  5. #5
    frauphoenix ist offline newbie
    Registriert seit
    13.01.2013
    Beiträge
    42

    Standard Re: medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

    Zitat Zitat von NellGwyn Beitrag anzeigen
    Ich nehme an er hat eine Zirrhose, dadurch hat er Wasser, Aszites Aszites
    zirrhose bestreitet er mir gegenüber immer.
    also wird es wohl doch eine sein. scheiße

  6. #6
    frauphoenix ist offline newbie
    Registriert seit
    13.01.2013
    Beiträge
    42

    Standard Re: medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

    Zitat Zitat von WATERPROOF Beitrag anzeigen
    Leber kaputt -> bestimmte Proteine werden nicht mehr produziert -> onkotischer Druck sinkt -> Wasser im Bauch

    Leberversagen kann Nierenversagen nach sich ziehen.
    Bei Nierenversagen muss er an die Dialyse, sonst stirbt er.

    Mit dem Alter hat das nur bedingt was zum tun, tot saufen kann man sich prinzipiell immer.
    weißt du evlt auch wie da die prognossen aussehen? wenn beides zusammen kommt, leberversagen und nierenversagen.
    leberzirrose behauptet er mir gegenüber immer hätte er keine. was ich jedoch nie geglaubt habe

  7. #7
    WATERPROOF ist offline Renitent.
    Registriert seit
    27.08.2009
    Beiträge
    9.657

    Standard Re: medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

    Zitat Zitat von frauphoenix Beitrag anzeigen
    weißt du evlt auch wie da die prognossen aussehen? wenn beides zusammen kommt, leberversagen und nierenversagen.
    leberzirrose behauptet er mir gegenüber immer hätte er keine. was ich jedoch nie geglaubt habe
    Wie gesagt, ich kann nur auf deine Schilderung eine Prognose machen. Wenn Leber- und Nierenversagen zusammenkommen, braucht er entweder eine neue Leber (also Transplatation), aber dazu muss er trocken sein. Sonst kann er (sehr) schnell sterben.

  8. #8
    frauphoenix ist offline newbie
    Registriert seit
    13.01.2013
    Beiträge
    42

    Standard Re: medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

    Zitat Zitat von WATERPROOF Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, ich kann nur auf deine Schilderung eine Prognose machen. Wenn Leber- und Nierenversagen zusammenkommen, braucht er entweder eine neue Leber (also Transplatation), aber dazu muss er trocken sein. Sonst kann er (sehr) schnell sterben.
    danke.
    ob er wirklich trocken ist.... ich weiß nicht. und selbst wenn, bekäme er sicher nicht einen platz in der top 10 der transpatationsliste.

  9. #9
    Maura74 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    16.12.2012
    Beiträge
    2.359

    Standard Re: medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

    Zitat Zitat von frauphoenix Beitrag anzeigen
    hi ihrs,

    ich lese schon sehr lange hier mit. habe nun eine medizinische frage/anliegen/ratgeber/kopfwaschen/was auch immer.

    vorgeschichte:

    ex hat in der beziehung angefangen vermehrt alkohol zu trinken. einfach aus frust keine arbeit zu finden und wenn doch wars nichts langfristiges. ich jedoch hatte immer festanstellung mit gutem gehalt. für mich wars ok, habe ihn das auch nie spüren lassen das ich das geld nach hause gebracht habe.
    wir sprachen viel, er versprach viel, hielt nicht.
    ich ging zur psychologin weil ich einfach überfordert war mit meiner ganzen situation. mit gestärkten selbstvertrauen stellte ich ein ultimatum. entzug oder ich werde mich trennen. ich musste mich aus der co abhängigkeit befreien unseren sohn schützen.
    er machte entzug, leider nur eine reine entzugsklinik mit anschließender tagesklinik. entzug machte er ohne probleme, tagesklinik verließ er nach den 2. tag schon und fing abends wieder an zu trinken. tagesklinik gefiel ihn einfach nicht. mehr sagte er dazu nicht.
    da meine mutter-kind-kur genehmigt wurde, ging ich und fuhr danach nicht mehr nach hause sondern zu meiner schwester und trennte mich. nicht die feinste art, aber ich musste an mich und den zwerg denken. mir fiel die trennung sehr schwer. hatte immer irgendwie die hoffnung das er die kurve doch noch bekommt.

    er machte einen erneuten entzug, hielt das fast 1 jahr nun durch. er durfte den kleinen regelmäßig zu wochenenden haben. beide haben auch eine starke bindung zueinander.

    nun fing er leider wieder an mit dem trinken. ich strich die wochenenden, sehen durfte er ihn allerdings nur wenn ich dabei war. das ging damals alles ohne jugendamt, er hielt sich auch an unsere absprachen.

    er trinkt *nur* bier. kein hochprozentiges. ist jetzt aber total am ende.

    vor 9 monaten kippte er mitten in der stadt um, die leber arbeitete nicht mehr richtig. bekam es dann wieder in griff, da er aufhörte mit dem trinken.
    jetzt bekam er in januar wasser im bauchraum. musste sogar für 1,5 wochen auf die intensive. nierenversagen. er lag fast 5 wochen im krankenhaus. hatte so drainagen damit das wasser abfließen kann. jetzt ist er seit 14 tagen wieder zuhause. im krankenhaus habe ich ihn besucht und habe ihn fast nicht erkannt. ich wollte grad aus dem zimmer raus gehen da hat er mir gewunken. den zwerg hat er seit 30.12 nicht mehr gesehen.
    heute rief er an, dass er wieder wasser im bauchraum hat. morgen muss er wieder in die klinik evtl müsste er aber in eine andere klinik die dafür besser gerüstet wäre.
    ich fragte ihn was den genaueres wäre. sie wüssten es nicht.

    das er mir nicht alles erzählt oder gar die wahrheit ist mir schon klar. meine oma verstarb anfang januar, sie hatte krebs, bekam auch wasser im bauchraum und daraufhin organversagen.

    kann mir hier jemand sagen was da nun kommt? wenns nun nierenversagen ist, bekommt er dann eine dialyse?
    er ist doch erst 41 jahre alt.... dem kleinen fällt es jetzt schon schwer den papa schon solange nicht gesehen zu haben. aber er schaut so furchtbar aus, gelbgrau... sterbenskrank....

    sorry musste mir das auch mal von der seele schreiben......
    Hoert sich nach einer Leberzirrhose an.

  10. #10
    Registriert seit
    25.10.2010
    Beiträge
    5.091

    Standard Re: medizinische frage - alkoholiker, wasser im bauch?

    Ich vermute, er sieht nicht nur sterbenskrank aus, sondern ist es auch.
    Eine Bekannte von mir verstarb innerhalb weniger Tage, nachdem sie Wasser im Bauch , Leber-und Nierenversagen nach Alkoholmissbrauch , hatte. 42 Jahre jung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •