Seite 11 von 14 ErsteErste ... 910111213 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 138
Like Tree81gefällt dies

Thema: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

  1. #101
    Avatar von Waldwilja
    Waldwilja ist offline alle irgendwie verrückt
    Registriert seit
    02.07.2007
    Beiträge
    11.631

    Standard Re: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

    L. 15 und D. 14



  2. #102
    Avatar von Lyndwyn
    Lyndwyn ist offline Dabei seit 2002
    Registriert seit
    17.08.2011
    Beiträge
    276

    Standard Re: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

    Ich war schon 15 Jahre alt, als mein Vater psychisch komplett zusammengebrochen ist, sich zwei Wochen im Krankenhaus behandeln ließ und sich dann selber entließ (was denken denn die Leute). Die nächsten fünf Jahre (die ich noch zuhause wohnte), musste ich ständig meine Antennen ausfahren, um seine Laune einzuschätzen, musste ihm teilweise Hilfestellungen leisten, wenn er zu manchen Dingen nicht in der Lage war. Nach etwa drei Jahren war dann auch meine Mutter angeschlagen und sie mißbrauchte mich teilweise als ihren Gesprächspartner, weil sie niemand anderen hatte. Bis hin zu der Äußerung "ich kann nicht mehr, ich will die Scheidung". Von mir kam dann nur noch "dann tu es doch". Nach über vier Jahren war er dann für elf Wochen in einer Klinik und kam nicht gesund, aber doch wesentlich gebessert zurück. Gesund wurde er nie wieder, denn eine Therapie auf längere Dauer wollte er wohl nicht.

    Ich selbst bin dann in meiner Lehrzeit zusammengebrochen, als ich endlich von daheim weg war und nicht mehr für alle stark sein musste.

    Ich möchte nicht wissen, wie es mir im Alter deines Sohnes ergangen wäre. Man spürt, dass der andere falsch tickt, kann aber nicht genau benennen, wo es hapert und hat das Gefühl, auf emotionalen Tretminen zu laufen. Hätte sie sich doch nur getrennt.

    Ich liebe meine Eltern. Aber das, was sie mir angetan haben, war falsch.

    Alles Gute,
    Lyndwyn

    Zitat Zitat von Wintersonne2011 Beitrag anzeigen
    Das macht mir ja zusätzliches Bauchweh.

    An sich ist mein Mann ein liebevoller Vater- aber er reagiert eben zunehmend so gereizt und genervt, dass Sohn eben auch darunter leidet.
    Ich bin erwachsen, ich kann das einordnen und so prallt vieles auch an mir ab, weil absurd und nicht gerechtfertigt.
    Aber Sohn ist dazu nicht in der Lage und immer unsicherer, warum er jetzt wieder "Lack" gekriegt hat.
    Lieber Orangenhaut, als gar kein Profil! (Zitat: Ina Müller)

  3. #103
    _Corsi_ ist offline Poweruser
    Registriert seit
    21.06.2012
    Beiträge
    9.176

    Standard Re: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

    nein das unterstelle ich dir auch nicht. ICH habe mit meinem Kind die Erfahrung gemacht, dass sie nichts geplantes oder unsicheres mitbekommen darf. Ihr gibt es Sicherheit wenn ich sage: ICH entscheide und ich entscheide mit dem Wissen, die bestmöglichste Entscheidung in diesem Moment unter den gegebenen Umständen zu treffen.
    fancy gefällt dies
    Grüße,
    Corsi & Tochter (03/2005)
    "Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden"
    Oscar Wilde


  4. #104
    Avatar von fancy
    fancy ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    07.12.2005
    Beiträge
    4.955

    Standard Re: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

    Zitat Zitat von Lyndwyn Beitrag anzeigen
    Ich war schon 15 Jahre alt, als mein Vater psychisch komplett zusammengebrochen ist, sich zwei Wochen im Krankenhaus behandeln ließ und sich dann selber entließ (was denken denn die Leute). Die nächsten fünf Jahre (die ich noch zuhause wohnte), musste ich ständig meine Antennen ausfahren, um seine Laune einzuschätzen, musste ihm teilweise Hilfestellungen leisten, wenn er zu manchen Dingen nicht in der Lage war. Nach etwa drei Jahren war dann auch meine Mutter angeschlagen und sie mißbrauchte mich teilweise als ihren Gesprächspartner, weil sie niemand anderen hatte. Bis hin zu der Äußerung "ich kann nicht mehr, ich will die Scheidung". Von mir kam dann nur noch "dann tu es doch". Nach über vier Jahren war er dann für elf Wochen in einer Klinik und kam nicht gesund, aber doch wesentlich gebessert zurück. Gesund wurde er nie wieder, denn eine Therapie auf längere Dauer wollte er wohl nicht.

    Ich selbst bin dann in meiner Lehrzeit zusammengebrochen, als ich endlich von daheim weg war und nicht mehr für alle stark sein musste.

    Ich möchte nicht wissen, wie es mir im Alter deines Sohnes ergangen wäre. Man spürt, dass der andere falsch tickt, kann aber nicht genau benennen, wo es hapert und hat das Gefühl, auf emotionalen Tretminen zu laufen. Hätte sie sich doch nur getrennt.

    Ich liebe meine Eltern. Aber das, was sie mir angetan haben, war falsch.

    Alles Gute,
    Lyndwyn
    Beruehrt mich sehr was du schreibst. Ich war jahrelang unendlich muede.
    "Ich begriff nicht, dass Kinder manchmal deshalb so laut schreien, dass die Nachbarn kurz davor sind, das Jugendamt zu rufen, weil man die falsche Sorte Nudeln zum Abendessen gekocht hat. Mir war nicht klar, dass sich die Atemuebungen, die Frauen bei Kursen zum Thema natuerliche Geburt lernen, erst dann wirklich auszahlen, wenn das Kind schon lange auf der Welt ist." aus Alfie Kohn: Liebe und Eigenstaendigkeit - Die Kunst bedingungsloser Elternschaft, jenseits von Belohnung und Bestrafung

  5. #105
    Fairie ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.11.2012
    Beiträge
    3.879

    Standard Re: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

    Zitat Zitat von Sascha Beitrag anzeigen
    Mir schon klar. Aber sowas hör ich mir doch nicht mehr als ein Mal an, oder?
    Leicht gesagt, aber wenn man weiss, dass der Mann eigentlich auch krank ist und deshalb sowieso einigen Blödsinn babbelt. Ich hab damals meinen damaligen Mann auch kaum wiedererkannt, als er die Depression bekam. Der war vorher auch nicht so.

  6. #106
    VaKa ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    2.306

    Standard Re: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

    Zitat Zitat von _Corsi_ Beitrag anzeigen
    nein das unterstelle ich dir auch nicht. ICH habe mit meinem Kind die Erfahrung gemacht, dass sie nichts geplantes oder unsicheres mitbekommen darf. Ihr gibt es Sicherheit wenn ich sage: ICH entscheide und ich entscheide mit dem Wissen, die bestmöglichste Entscheidung in diesem Moment unter den gegebenen Umständen zu treffen.
    Im ErE musst du zitieren Corsi :-)
    ich blicke gerade gar nicht, mit wem du sprichst *lol*
    orfanos gefällt dies

  7. #107
    Avatar von fancy
    fancy ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    07.12.2005
    Beiträge
    4.955

    Standard Re: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

    Zitat Zitat von VaKa Beitrag anzeigen
    Im ErE musst du zitieren Corsi :-)
    ich blicke gerade gar nicht, mit wem du sprichst *lol*
    #91?
    "Ich begriff nicht, dass Kinder manchmal deshalb so laut schreien, dass die Nachbarn kurz davor sind, das Jugendamt zu rufen, weil man die falsche Sorte Nudeln zum Abendessen gekocht hat. Mir war nicht klar, dass sich die Atemuebungen, die Frauen bei Kursen zum Thema natuerliche Geburt lernen, erst dann wirklich auszahlen, wenn das Kind schon lange auf der Welt ist." aus Alfie Kohn: Liebe und Eigenstaendigkeit - Die Kunst bedingungsloser Elternschaft, jenseits von Belohnung und Bestrafung

  8. #108
    Avatar von MajaMayer
    MajaMayer ist offline willyseine
    Registriert seit
    19.11.2009
    Beiträge
    17.897

    Standard Re: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

    LG
    Maja



    Wenn der Sommer nicht mehr weit ist
    und der Himmel ein Opal
    weiss ich, dass das meine Zeit ist,
    weil die Welt dann wie ein Weib ist,
    und die Lust schmeckt nicht mehr schal.
    (Konstantin Wecker)


    http://www.youtube.com/watch?v=HNKvRIRBdy4&NR=1


    http://www.youtube.com/watch?v=FRLBS...eature=related

  9. #109
    Avatar von Lyndwyn
    Lyndwyn ist offline Dabei seit 2002
    Registriert seit
    17.08.2011
    Beiträge
    276

    Standard Re: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

    Zitat Zitat von fancy Beitrag anzeigen
    Ich war jahrelang unendlich muede.
    Diese Müdigkeit kenne ich auch. Nach über 20 Jahren bin ich psychisch zwar schon lange stabil, aber nie sonderlich lange belastbar. Und ich halte Abstand von allem, was auch nur annähernd dieses "kümmer-dich-um-mich-Schild" auf der Stirn trägt
    Lieber Orangenhaut, als gar kein Profil! (Zitat: Ina Müller)

  10. #110
    Avatar von LaSelly
    LaSelly ist offline Poweruser
    Registriert seit
    07.10.2010
    Beiträge
    5.342

    Standard Re: Den depressiven Partner verlassen- "darf" frau das?!

    Liebe Grüße aus Manila
    von LaSelly

    http://www.hebamme4u.net/babyTicker/bT_pics/62193.gif

    http://www.hebamme4u.net/babyTicker/bT_pics/71060.gif

    Mit den neuen AGBs auf Eltern.de bin ich NICHT einverstanden. Ich gestatte nicht meine Bilder/Texte zu vervielfältigen, in anderen Medien zu veröffentlichen oder an Dritte weiterzugeben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •