Ergebnis 1 bis 6 von 6
Like Tree2gefällt dies
  • 2 Post By Mitzi3562

Thema: Gymnasium - sozial engagierte Tochter - Prügeleien auch in der Klasse

  1. #1
    MikeLodeon ist offline Frauenzimmer
    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    152

    Standard Gymnasium - sozial engagierte Tochter - Prügeleien auch in der Klasse

    Bitte helft mir mal denken, was ich meiner Tochter sagen kann.

    Gestern war Elternsprechtag an unserem Gymnasium. Meine Tochter besucht u.a dieses Gymnasium, weil es wg. seiner sehr guten Integrationsarbeit mehrfach auch bundesweit gelobt wurde. Unsere Familie ist plakativ multikulturell ;-) wir sind schwarz/farbig/bunt - wie auch immer ihr es nennen mögt.

    In ihrer Klasse gibt es tatsächlich 80% bunte Kinder. Grundsätzlich kommen die auch gut miteinander klar.... und jetzt kommt das AAABBERR ... in der Klasse sind (Gute Güte, wie drücke ich das jetzt politisch korrekt aus?) einige Jungen mit türkisch/arabischen Migrationshintergrund die es nicht lassen können, sich in den Hofpausen zu prügeln und diese Prügeleien dann auch mit in den Klassenraum zu nehmen. Da fliegt dann schonmal ein Tisch ... ;-(

    Ihre Klassenlehrerin bat mich gestern dafür zu sorgen, das meine Tochter aufhört die "Friedensstifterin" zu sein.

    Grund dafür ist, dass sie sich so sehr in diese Aufgabe reinarbeitet, dass sie sich sozusagen selber vergißt. Sie ist so sehr damit beschäftigt Frieden zu stiften, dass sie ihre eigentliche Aufgabe in der Schule - nämlich in Frieden lernen - einfach wegfallen lässt. Ich weiß nicht wie ich das ausdrücken soll - sie kauert über der Klasse (sie ist Klassensprecherin) und fühlt sich für das Wohlbefinden aller verantwortlich. ....

    Daraus resultiert jetzt halt ein massiver Abfall in den lernintensiven Fächern.

    Wie sage ich dem Kind, welches in der 4. Klasse mit einem Extra-Preis für Soziale Kompetenz ausgezeichnet wurde, daß sie genau das NICHT mehr tun soll?

    Und jetzt ihr!

    Danke

    dat Frauenzimmer

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Gymnasium - sozial engagierte Tochter - Prügeleien auch in der Klasse

    Zitat Zitat von MikeLodeon Beitrag anzeigen
    Bitte helft mir mal denken, was ich meiner Tochter sagen kann.

    Gestern war Elternsprechtag an unserem Gymnasium. Meine Tochter besucht u.a dieses Gymnasium, weil es wg. seiner sehr guten Integrationsarbeit mehrfach auch bundesweit gelobt wurde. Unsere Familie ist plakativ multikulturell ;-) wir sind schwarz/farbig/bunt - wie auch immer ihr es nennen mögt.

    In ihrer Klasse gibt es tatsächlich 80% bunte Kinder. Grundsätzlich kommen die auch gut miteinander klar.... und jetzt kommt das AAABBERR ... in der Klasse sind (Gute Güte, wie drücke ich das jetzt politisch korrekt aus?) einige Jungen mit türkisch/arabischen Migrationshintergrund die es nicht lassen können, sich in den Hofpausen zu prügeln und diese Prügeleien dann auch mit in den Klassenraum zu nehmen. Da fliegt dann schonmal ein Tisch ... ;-(

    Ihre Klassenlehrerin bat mich gestern dafür zu sorgen, das meine Tochter aufhört die "Friedensstifterin" zu sein.

    Grund dafür ist, dass sie sich so sehr in diese Aufgabe reinarbeitet, dass sie sich sozusagen selber vergißt. Sie ist so sehr damit beschäftigt Frieden zu stiften, dass sie ihre eigentliche Aufgabe in der Schule - nämlich in Frieden lernen - einfach wegfallen lässt. Ich weiß nicht wie ich das ausdrücken soll - sie kauert über der Klasse (sie ist Klassensprecherin) und fühlt sich für das Wohlbefinden aller verantwortlich. ....

    Daraus resultiert jetzt halt ein massiver Abfall in den lernintensiven Fächern.

    Wie sage ich dem Kind, welches in der 4. Klasse mit einem Extra-Preis für Soziale Kompetenz ausgezeichnet wurde, daß sie genau das NICHT mehr tun soll?

    Und jetzt ihr!

    Danke

    dat Frauenzimmer
    Zuerst einmal ist es natürlich toll, dass sich deine Tochter so einsetzt. Das würde ich auch keinesfalls kritisieren. Vielleicht solltest du ganz vorsichtig erst einmal loben, was sie für die Klasse alles tut, aber das es in der Schule eben auch wichtig sei, seine Leistungen auf Niveau zu halten. Und ob sie eine Möglichkeit sieht, ihr Engagement mit dem Lernen zu vereinbaren. Hat die Lehrerin denn schon mit ihr gesprochen? Das wirkt vielleicht mehr, als wenn es von den Eltern kommt.

  3. #3
    Mitzi3562 ist offline newbie
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    39

    Standard Re: Gymnasium - sozial engagierte Tochter - Prügeleien auch in der Klasse

    Vielleicht sollte auch mal die Lehrerin als Friedensstifterin in Aktion treten? Am besten wär doch, die ganze Klasse einzubeziehen, sodass nicht eine Person dadurch über-/gefordert wird.
    Pepples78 und MikeLodeon gefällt dies.

  4. #4
    Avatar von Buntnessel
    Buntnessel ist offline Stricklieschen
    Registriert seit
    07.09.2010
    Beiträge
    26.101

    Standard Re: Gymnasium - sozial engagierte Tochter - Prügeleien auch in der Klasse

    Zitat Zitat von MikeLodeon Beitrag anzeigen
    Wie sage ich dem Kind, welches in der 4. Klasse mit einem Extra-Preis für Soziale Kompetenz ausgezeichnet wurde, daß sie genau das NICHT mehr tun soll?
    Aus meiner Sicht geht es nicht darum, dass sie damit aufhören soll, sich also zukünftig raushält sondern ihr klar zu machen, dass sie erstens nicht allein dafür verantwortlich ist und zweitens diese Aufgabe auch nicht allein schaffen kann. Sie braucht Unterstützung.
    Wenn man anderen helfen will, dann darf man seine eigenen Grenzen und Sicherheiten nicht aus den Augen verlieren und muss lernen zu erkennen, wann man sich Hilfe holen muss.

    In ihrem Fall heißt das: ich möchte in eine Klasse gehen, in der sich die Mitschüler halbwegs friedlich begegnen.
    Das klappt momentan nicht. Es ist nicht ihre Aufgabe, dieses Problem allein zu lösen oder die Verantwortung zu übernehmen.
    Sie kann gern mithelfen, aber verantwortlich sind Lehrer, Eltern und die Mitschüler.

    Ihr einfach zu sagen, sie solle sich raushalten würde sowieso nichts bringen. Selbst wenn sie dies täte wäre sie doch innerlich total angespannt und würde ihre Energie dafür verbrauchen. Hätte also trotzdem den Kopf nicht frei.

    Ich würde ihr also helfen, sich an der Schule Hilfe zu holen; herauszufinden, welche Maßnahmen evtl. bereits ergriffen wurden und welche Unterstützung sie geben kann oder wo sie sich zurücklehnen und die anderen ihren Anteil leisten lassen kann.
    Und sie ausdrücklich noch einmal darauf hinweisen, dass ihre Hauptaufgabe immer noch das Lernen ist. Das darf sie nicht unter den Tisch fallen lassen.
    (Dass das in einem entspannten Umfeld natürlih bessre geht ist keine Frage.)

    *** BITTE ZITIEREN! ***
    ___
    _____________________________



  5. #5
    MikeLodeon ist offline Frauenzimmer
    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    152

    Standard Re: Gymnasium - sozial engagierte Tochter - Prügeleien auch in der Klasse

    Die Lehrer/innen tun ihr Bestes. Es gab bereits 2 Lerneinheiten/Workshops zum Thema Gewalt. Einige Kinder (davon 2 aus der angesprochenen Gruppe) sind zu sog. Streitschlichtern ausgebildet worden.

  6. #6
    Gast

    Standard Re: Gymnasium - sozial engagierte Tochter - Prügeleien auch in der Klasse

    Zitat Zitat von MikeLodeon Beitrag anzeigen
    Bitte helft mir mal denken, was ich meiner Tochter sagen kann.

    Gestern war Elternsprechtag an unserem Gymnasium. Meine Tochter besucht u.a dieses Gymnasium, weil es wg. seiner sehr guten Integrationsarbeit mehrfach auch bundesweit gelobt wurde. Unsere Familie ist plakativ multikulturell ;-) wir sind schwarz/farbig/bunt - wie auch immer ihr es nennen mögt.

    In ihrer Klasse gibt es tatsächlich 80% bunte Kinder. Grundsätzlich kommen die auch gut miteinander klar.... und jetzt kommt das AAABBERR ... in der Klasse sind (Gute Güte, wie drücke ich das jetzt politisch korrekt aus?) einige Jungen mit türkisch/arabischen Migrationshintergrund die es nicht lassen können, sich in den Hofpausen zu prügeln und diese Prügeleien dann auch mit in den Klassenraum zu nehmen. Da fliegt dann schonmal ein Tisch ... ;-(

    Ihre Klassenlehrerin bat mich gestern dafür zu sorgen, das meine Tochter aufhört die "Friedensstifterin" zu sein.

    Grund dafür ist, dass sie sich so sehr in diese Aufgabe reinarbeitet, dass sie sich sozusagen selber vergißt. Sie ist so sehr damit beschäftigt Frieden zu stiften, dass sie ihre eigentliche Aufgabe in der Schule - nämlich in Frieden lernen - einfach wegfallen lässt. Ich weiß nicht wie ich das ausdrücken soll - sie kauert über der Klasse (sie ist Klassensprecherin) und fühlt sich für das Wohlbefinden aller verantwortlich. ....

    Daraus resultiert jetzt halt ein massiver Abfall in den lernintensiven Fächern.

    Wie sage ich dem Kind, welches in der 4. Klasse mit einem Extra-Preis für Soziale Kompetenz ausgezeichnet wurde, daß sie genau das NICHT mehr tun soll?

    Und jetzt ihr!

    Danke

    dat Frauenzimmer
    Hm, es kann natürlich auch sein, dass sie sich so sehr im gruppendynamischen Bereich engagiert, weil sie sich da erfolgreich, anerkannt und kompetent fühlt, während sie sich in den "Lernbereichen" nicht so sicher fühlt.
    Die Frage ist, ob sie notenmäßig Probleme hat, weil sie sich engagiert oder ob sie sich enagiert, weil es notenmäßig nicht so funktioniert.
    Für mich wäre weniger die Frage, wie ich meiner Tochter sagen kann, dass sie "damit" aufhört, sondern viel wichtiger finde ich die Fragen "was gibt dir dein Engagement als Friedensstifterin? Welchen Gewinn hast du dadurch? Was bedeutet es für dich das nicht mehr zu haben?"

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •