Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35
Like Tree8gefällt dies

Thema: Die Leistungen rauschen in den Keller

  1. #1
    Avatar von hanuta
    hanuta ist offline Haselnuss Schnitte
    Registriert seit
    03.02.2005
    Beiträge
    4.881

    Standard Die Leistungen rauschen in den Keller

    Sohn 1, 6 Klasse Gymnasium, rauscht Zensuren technisch ins "unterirdische"
    Seit dem Wechsel von der GS ( dort 1,2 Schüler ) geht es bergab. Erst auf einen 3er/ 4er Schnitt jetzt teilweise in Fächern runter auf fast 5 ( Musik und Spanisch ). Er ist nicht der fleißigste, eine 5 rüttelt ihn noch nicht so wirklich auf. Ich mache mir Sorgen und habe andersherum auch Verständnis, Pubertät und sein "anders sein" nehmen gerade viel Raum ein. Wie habt ihr als Eltern reagiert? Habt ihr überhaupt reagiert? Ist das eine Phase durch die viele nach dem Wechsel der Schule laufen und das reguliert sich von selbst wieder? Wie sind eure Erfahrungen?

    Ich habe grundsätzlich kein Problem damit wenn er ein Jahr wiederholt nur durch die späte Einschulung ist er eh 1 Jahr älter als seine Mitschüler, ein sitzenbleiben wäre alterstechnisch sehr ungünstig - gerade in diesen Alter ( er ist 13).
    Geändert von hanuta (18.05.2013 um 08:10 Uhr)
    "Die hohlsten Nüsse machen, wenn man auf sie tritt, die lautesten Geräusche".

    "Wer morgens zerknittert aufsteht hat den ganzen Tag über Entfaltungsmöglichkeiten..."

    "Na und, dann komm ich halt in die Hölle. Im Himmel kenne ich eh keinen."

  2. #2
    Avatar von Mairegen
    Mairegen ist offline Legende
    Registriert seit
    01.01.2012
    Beiträge
    23.195

    Standard Re: Die Leistungen rauschen in den Keller

    Pubertätsbedingte Faulheit kenne ich von meinem Sohn eher aus der 8. und 9. Klasse, aber das kann von Kind zu Kind natürlich sehr unterschiedlich sein.

    Wie kann man reagieren?
    Hilfe anbieten, gerne auch recht nachdrücklich , Nachhilfe organisieren, Ziele festlegen, ...
    Wenn das Abrutschen der Noten durch Faulheit und mangelnde Selbstorganisation verursacht ist, können Eltern für den kritischen Zeitraum auch das Zeitmanagement übernehmen.

    Es kommt natürlich ganz darauf an, was euer Sohn zulässt. Bevor Schule das allumfassende Thema zuhause wird und der Familienfrieden nachhaltig gestört wird, würde ich Druck herausnehmen. Und wenn er einmal wiederholt geht die Welt auch nicht unter.

  3. #3
    Avatar von hanuta
    hanuta ist offline Haselnuss Schnitte
    Registriert seit
    03.02.2005
    Beiträge
    4.881

    Standard Re: Die Leistungen rauschen in den Keller

    Ich hoffe das wir in der 8 und 9 Klasse damit durch sind

    Ich denke die Baustellen sind Selbstorganisation, Motivation und das nicht wirklich erkennen der Folgen. Z.B. Hausaufgaben machen, sie dann aber mehrfach zu hause liegen lassen und sich dadurch 6 einzuhandeln ist .... nennen wir es unglücklich.
    Eben ich will nicht allzu viel Druck aufbauen - ich setze eher auf sein "selbst aufwachen" bin mir aber nicht sicher ob ich da aufs falsche Pferd setze

    Zitat Zitat von Mairegen Beitrag anzeigen
    Pubertätsbedingte Faulheit kenne ich von meinem Sohn eher aus der 8. und 9. Klasse, aber das kann von Kind zu Kind natürlich sehr unterschiedlich sein.

    Wie kann man reagieren?
    Hilfe anbieten, gerne auch recht nachdrücklich , Nachhilfe organisieren, Ziele festlegen, ...
    Wenn das Abrutschen der Noten durch Faulheit und mangelnde Selbstorganisation verursacht ist, können Eltern für den kritischen Zeitraum auch das Zeitmanagement übernehmen.

    Es kommt natürlich ganz darauf an, was euer Sohn zulässt. Bevor Schule das allumfassende Thema zuhause wird und der Familienfrieden nachhaltig gestört wird, würde ich Druck herausnehmen. Und wenn er einmal wiederholt geht die Welt auch nicht unter.
    "Die hohlsten Nüsse machen, wenn man auf sie tritt, die lautesten Geräusche".

    "Wer morgens zerknittert aufsteht hat den ganzen Tag über Entfaltungsmöglichkeiten..."

    "Na und, dann komm ich halt in die Hölle. Im Himmel kenne ich eh keinen."

  4. #4
    Avatar von Andrea
    Andrea ist offline besser is
    Registriert seit
    09.08.2003
    Beiträge
    75.736

    Standard Re: Die Leistungen rauschen in den Keller

    Zitat Zitat von hanuta Beitrag anzeigen
    Sohn 1, 6 Klasse Gymnasium, rauscht Zensuren technisch ins "unterirdische"
    Seit dem Wechsel von der GS ( dort 1,2 Schüler ) geht es bergab. Erst auf einen 3er/ 4er Schnitt jetzt teilweise in Fächern runter auf fast 5 ( Musik und Spanisch ). Er ist nicht der fleißigste, eine 5 rüttelt ihn noch nicht so wirklich auf. Ich mache mir Sorgen und habe andersherum auch Verständnis, Pubertät und sein "anders sein" nehmen gerade viel Raum ein. Wie habt ihr als Eltern reagiert? Habt ihr überhaupt reagiert? Ist das eine Phase durch die viele nach dem Wechsel der Schule laufen und das reguliert sich von selbst wieder? Wie sind eure Erfahrungen?

    Ich habe grundsätzlich kein Problem damit wenn er ein Jahr wiederholt nur durch die späte Einschulung ist er eh 1 Jahr älter als seine Mitschüler, ein sitzenbleiben wäre alterstechnisch sehr ungünstig - gerade in diesen Alter ( er ist 13).
    Meine Sorge wäre, dass der Berg so groß wird, dass er gar nicht mehr sieht, dass er was reißen kann.
    Dass er also dann erst recht in die "eh schon alles egal"-Haltung rutscht. Denn es nützt ja eh nix.
    Was ja teilweise auch stimmt.

    Was sagen die Lehrer?

    Und überhaupt: Habt ihr Lehrerwechsel nach der 6. Klasse?
    Und vielleicht noch eine neue Zusammensetzung der Klassen?
    Da kann die Welt schon wieder ganz anders aussehen.
    An der Schule meiner Kinder wird beides bewußt eingesetzt, um neuen Wege zu eröffnen und Schülern Chancen zu geben.

  5. #5
    Avatar von hanuta
    hanuta ist offline Haselnuss Schnitte
    Registriert seit
    03.02.2005
    Beiträge
    4.881

    Standard Re: Die Leistungen rauschen in den Keller

    Die Sorge habe ich auch.

    Ja wir haben jetzt in der 7 Klasse sowohl Lehrerwechsel als auch neue Klassenzuteilung.
    Die Lehrer sagen er muss was tun .... hatte im ersten Jahr große Anpassungsschwierigkeiten, die jetzt weg sind. Habe ein wenig Sorge das durch diesen kompletten Wechsel das Spiel wieder von vorne los geht.

    Zitat Zitat von Andrea Beitrag anzeigen
    Meine Sorge wäre, dass der Berg so groß wird, dass er gar nicht mehr sieht, dass er was reißen kann.
    Dass er also dann erst recht in die "eh schon alles egal"-Haltung rutscht. Denn es nützt ja eh nix.
    Was ja teilweise auch stimmt.

    Was sagen die Lehrer?

    Und überhaupt: Habt ihr Lehrerwechsel nach der 6. Klasse?
    Und vielleicht noch eine neue Zusammensetzung der Klassen?
    Da kann die Welt schon wieder ganz anders aussehen.
    An der Schule meiner Kinder wird beides bewußt eingesetzt, um neuen Wege zu eröffnen und Schülern Chancen zu geben.
    "Die hohlsten Nüsse machen, wenn man auf sie tritt, die lautesten Geräusche".

    "Wer morgens zerknittert aufsteht hat den ganzen Tag über Entfaltungsmöglichkeiten..."

    "Na und, dann komm ich halt in die Hölle. Im Himmel kenne ich eh keinen."

  6. #6
    Sandymama ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    1.746

    Standard Re: Die Leistungen rauschen in den Keller

    Zitat Zitat von hanuta Beitrag anzeigen
    Sohn 1, 6 Klasse Gymnasium, rauscht Zensuren technisch ins "unterirdische"
    Seit dem Wechsel von der GS ( dort 1,2 Schüler ) geht es bergab. Erst auf einen 3er/ 4er Schnitt jetzt teilweise in Fächern runter auf fast 5 ( Musik und Spanisch ). Er ist nicht der fleißigste, eine 5 rüttelt ihn noch nicht so wirklich auf. Ich mache mir Sorgen und habe andersherum auch Verständnis, Pubertät und sein "anders sein" nehmen gerade viel Raum ein. Wie habt ihr als Eltern reagiert? Habt ihr überhaupt reagiert? Ist das eine Phase durch die viele nach dem Wechsel der Schule laufen und das reguliert sich von selbst wieder? Wie sind eure Erfahrungen?

    Ich habe grundsätzlich kein Problem damit wenn er ein Jahr wiederholt nur durch die späte Einschulung ist er eh 1 Jahr älter als seine Mitschüler, ein sitzenbleiben wäre alterstechnisch sehr ungünstig - gerade in diesen Alter ( er ist 13).
    das kommt mir sooo bekannt vor, weil es bei meinem sohn ähnlich ist ( auch 6. klasse gymn. G8 ) und er wird auch bald 13
    bei meinem sohn ist es auch spanisch und musik...

    an deiner stelle würde ich erst mal schauen woher es kommt, und was man dagagen tun kann
    gespräch mit den lehrern, evtl. hilfe bei den hausaufgaben oder beim lernen, viellciht würde ich eine zeitlang einen nachhilfeunterricht in anspruch nehmen
    denn es reguliert sich nicht von alleine, gerade wenn er in spanisch mit den grundlagen hintendran ist, holt er das sonst nicht mehr auf

    bei meinem sohn ist es eindeutig meine meinung, das er mit den leistungen auf dem G8 überfordert ist
    ICH kann nur danebenstehen und hoffen das er so absackt, das er auf den von mir genwünschten IGS schulzweig wechseln muß

    das er überfordert ist mache ich daran fest, das er bereits seit 1,5 jahren zur nachhilfe geht und trotzdem immer mehr absackt
    außerdem hat er mir schon oft erzählt, das er kaum freizeit hat, weil er so viel lernen muß

  7. #7
    Avatar von SilentWater
    SilentWater ist offline Der Weg ist das Ziel
    Registriert seit
    29.10.2010
    Beiträge
    5.996

    Standard Re: Die Leistungen rauschen in den Keller

    Zitat Zitat von hanuta Beitrag anzeigen
    Sohn 1, 6 Klasse Gymnasium, rauscht Zensuren technisch ins "unterirdische"
    Seit dem Wechsel von der GS ( dort 1,2 Schüler ) geht es bergab. Erst auf einen 3er/ 4er Schnitt jetzt teilweise in Fächern runter auf fast 5 ( Musik und Spanisch ). Er ist nicht der fleißigste, eine 5 rüttelt ihn noch nicht so wirklich auf. Ich mache mir Sorgen und habe andersherum auch Verständnis, Pubertät und sein "anders sein" nehmen gerade viel Raum ein. Wie habt ihr als Eltern reagiert? Habt ihr überhaupt reagiert? Ist das eine Phase durch die viele nach dem Wechsel der Schule laufen und das reguliert sich von selbst wieder? Wie sind eure Erfahrungen?

    Ich habe grundsätzlich kein Problem damit wenn er ein Jahr wiederholt nur durch die späte Einschulung ist er eh 1 Jahr älter als seine Mitschüler, ein sitzenbleiben wäre alterstechnisch sehr ungünstig - gerade in diesen Alter ( er ist 13).
    Ich habe nur meine eigene Erfahrung: Von der GS mit einem Superzeugnis aufs Gym. 5. Klasse war noch okay, in der 6. kam dann der Leistungsabfall. Mathe: 5 und die anderen Fächer auch nicht gerade berauschend. Die schule empfahl meinen Eltern, mich auf die Realschule wechseln zu lassen. Sie aber waren der Meinung, der Leistungseinbruch sei pubertätsbedingt (in der ich rückblickend da aber noch gar nicht so tief steckte) und ließen mich auf dem Gym. Das bedeutete für mich ein immer wieder gerade noch so "Mitdurchrutschen" und durch die Schule quälen- trotz Lernen und Nachhilfe. In der 9. dann bin ich sitzen geblieben und ab da wurden meine Leistungen langsam wieder besser. Heute würde ich sagen, es wäre wahrscheinlich besser gewesen, die Empfehlung der Schule zu befolgen und evtl. dann wieder zurück zu wechseln.

    Bei meiner Tochter, auch 6. Klasse Gym, sind die Leistungen nach wie vor im grünen Bereich, obwohl sie nach meinem Empfinden deutlich mehr pubertiert als ich damals im gleichen Alter.
    Geändert von SilentWater (18.05.2013 um 09:22 Uhr)

  8. #8
    Avatar von hanuta
    hanuta ist offline Haselnuss Schnitte
    Registriert seit
    03.02.2005
    Beiträge
    4.881

    Standard Re: Die Leistungen rauschen in den Keller

    Über Nachhilfe in Spanisch habe ich schon nachgedacht. Dadurch das es hier neu eingeführt wurde - sieht es allerdings mit Nachhilfe Lehrern recht mau aus. Ich überlege da mal weiter.

    Ich bin mir bei meinem Sohn noch unschlüssig ob es Überforderung ist. Eher sehe ich Baustellen im Bereich, wie organisiere ich mich, wie lerne ich effektiv und starre nicht nur auf die Bücher, erst was tun wenn es brenzlig wird und und und. Gespräche darüber gab es schon zu hauf. Unterstützung bekommt er von uns nur die Erkenntnis, das auch umzusetzen, muss von ihm kommen. Ich weiss gerade nicht sollen wir mehr unterstützen oder mehr Geduld haben? Mir ist die Grenze seiner eigenen Überforderung nicht klar. G8 ist hart.


    Zitat Zitat von Sandymama Beitrag anzeigen
    das kommt mir sooo bekannt vor, weil es bei meinem sohn ähnlich ist ( auch 6. klasse gymn. G8 ) und er wird auch bald 13
    bei meinem sohn ist es auch spanisch und musik...

    an deiner stelle würde ich erst mal schauen woher es kommt, und was man dagagen tun kann
    gespräch mit den lehrern, evtl. hilfe bei den hausaufgaben oder beim lernen, viellciht würde ich eine zeitlang einen nachhilfeunterricht in anspruch nehmen
    denn es reguliert sich nicht von alleine, gerade wenn er in spanisch mit den grundlagen hintendran ist, holt er das sonst nicht mehr auf

    bei meinem sohn ist es eindeutig meine meinung, das er mit den leistungen auf dem G8 überfordert ist
    ICH kann nur danebenstehen und hoffen das er so absackt, das er auf den von mir genwünschten IGS schulzweig wechseln muß

    das er überfordert ist mache ich daran fest, das er bereits seit 1,5 jahren zur nachhilfe geht und trotzdem immer mehr absackt
    außerdem hat er mir schon oft erzählt, das er kaum freizeit hat, weil er so viel lernen muß
    "Die hohlsten Nüsse machen, wenn man auf sie tritt, die lautesten Geräusche".

    "Wer morgens zerknittert aufsteht hat den ganzen Tag über Entfaltungsmöglichkeiten..."

    "Na und, dann komm ich halt in die Hölle. Im Himmel kenne ich eh keinen."

  9. #9
    Avatar von hanuta
    hanuta ist offline Haselnuss Schnitte
    Registriert seit
    03.02.2005
    Beiträge
    4.881

    Standard Re: Die Leistungen rauschen in den Keller

    Ich hätte meinen Sohn von Anfang an eher auf einer Gesamtschule gesehen. Er wollte auf das Gymn. er fühlt sich dort super wohl. Die Schulform zu wechseln käme bei ihm einer Bestrafung und keiner Erleichterung gleich.
    Die Pubertät ( er ist da definitiv voll drin sogar schon "fast" durch ( körperlich ) spielt bei uns eine große Rolle - davon bin ich überzeugt. Aber auch sein anders sein. Diese "Probleme" würden wir also an jede andere Schule mitnehmen.

    Zitat Zitat von SilentWater Beitrag anzeigen
    Ich habe nur meine eigene Erfahrung: Von der GS mit einem Superzeugnis aufs Gym. 5. Klasse war noch okay, in der 6. kam dann der Leistungsabfall. Mathe: 5 und die anderen Fächer auch nicht gerade berauschend. Die schule empfahl meinen Eltern, mich auf die Realschule wechseln zu lassen. Sie aber waren der Meinung, der Leistungseinbruch sei pubertätsbedingt (in der ich rückblickend da aber noch gar nicht so tief steckte) und ließen mich auf dem Gym. Das bedeutete für mich ein immer wieder gerade noch so "Mitdurchrutschen" und durch die Schule quälen. In der 9. dann bin ich sitzen geblieben und ab da wurden meine Leistungen langsam wieder besser. Heute würde ich sagen, es wäre wahrscheinlich besser gewesen, die Empfehlung der Schule zu befolgen und evtl. dann wieder zurück zu wechseln.

    Bei meiner Tochter, auch 6. Klasse Gym, sind die Leistungen nach wie vor im grünen Bereich, obwohl sie nach meinem Empfinden deutlich mehr pubertiert als ich damals im gleichen Alter.
    "Die hohlsten Nüsse machen, wenn man auf sie tritt, die lautesten Geräusche".

    "Wer morgens zerknittert aufsteht hat den ganzen Tag über Entfaltungsmöglichkeiten..."

    "Na und, dann komm ich halt in die Hölle. Im Himmel kenne ich eh keinen."

  10. #10
    Avatar von Mairegen
    Mairegen ist offline Legende
    Registriert seit
    01.01.2012
    Beiträge
    23.195

    Standard Re: Die Leistungen rauschen in den Keller

    Zitat Zitat von hanuta Beitrag anzeigen
    Ich hoffe das wir in der 8 und 9 Klasse damit durch sind

    Ich denke die Baustellen sind Selbstorganisation, Motivation und das nicht wirklich erkennen der Folgen. Z.B. Hausaufgaben machen, sie dann aber mehrfach zu hause liegen lassen und sich dadurch 6 einzuhandeln ist .... nennen wir es unglücklich.
    Eben ich will nicht allzu viel Druck aufbauen - ich setze eher auf sein "selbst aufwachen" bin mir aber nicht sicher ob ich da aufs falsche Pferd setze
    Bei fehlender Selbstorganisation würde ich auf alle Fälle unterstützen.
    Also immer wieder erinnern: hast du deine Hausaufgaben eingepackt, hast du schon Vokabeln wiederholt, bist du schon für morgen vorbereitet ....
    Vielleicht ist er einfach noch etwas verpeilt und benötigt momentan nochmal Hilfe, obwohl er schon so "groß" ist.

    Es kommen wieder bessere Zeiten
    Wanda12 gefällt dies

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •