Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30
Like Tree1gefällt dies

Thema: "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

  1. #1
    Kornblume08 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    03.06.2004
    Beiträge
    5.110

    Standard "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

    Das Titelthema "Achtung Eltern" im Spiegel (kam noch im August raus) bringt mich drauf.
    Im Großen und Ganzen geht es - wie in vielen Artikeln zu dem Thema - um Helikoptereltern, Förderwahn und Optimierung der "Projektkinder" bis zum Anschlag. Also alles auch hier schon zur Genüge bekannt.

    Dabei fiel mir ein, dass mein Sohn (9) keinem "organisierten" Hobby nachgeht. Er besucht die gebundene Ganztagsschule, d.h. er ist täglich außer freitags von 7.15 -16-30 Uhr unterwegs. Dort nimmt er in jedem Halbjahr an zwei AGs teil, die ihm viel Spaß machen. Er malt und liest gerne, geht gern raus, spielt auch gern mal DS, Wir gehen öfter mal ins Planetarium, Kino oder Museum oder machen sonst Ausflüge, er mag Gesellschaftsspiele, hilft mir gerne mal beim Kochen usw. Kurz, er interessiert sich für viele Dinge.
    Jetzt im Winterhalbjahr wird er wieder, wie die letzten zwei Jahre, einmal in der Woche einen weiterführenden Schwimmkurs machen. Ansonsten genießt er seine freie Zeit, die ja durch die Schule auch nicht allzu reichlich bemessen ist. Er ist, ähnlich wie mein Mann und ich, jemand, der viel Muße braucht. Cluburlaub wäre uns z.B. ein Greuel. Tochter liebt Action, die hätte da sicher viel Spaß.
    Viele seiner Freunde spielen Fußball im Verein, da ist ja neben dem Training in der Spielsaison auch oft das Wochenende belegt.
    Etliche haben schon in seinem Alter trotz Ganztagsschule viele drei oder mehr Nachmittagstermine in der Woche. Teilweise haben sie nur an einem Tag in der Woche Zeit für ein Treffen außerhalb ihrer Hobbytermine.
    Ich frage mich manchmal, ob sie das alles freiwillig machen, aber das ist natürlich eine heikle Frage.
    Bei meiner Tochter im Kindergarten war's bei einigen ähnlich. Montags Ballett, mittwochs Kinderturnen, freitags Musikschule...sie war zu der Zeit einmal die Woche im Kinderturnen, was jetzt nach der Einschulung zeitlich nicht mehr passt.

    Manchmal kommen mein Mann und ich schon ins Grübeln, weil es ja oft heißt, durch ein Hobby lernen Kinder, trotz Durststrecken auch mal länger an einer Sache dranzubleiben, ob er sich einfach mal für eine Sache entscheiden sollte.
    Auf der anderen Seite sucht er sich eigentlich immer eine Beschäftigung, ich kenne den Satz "Mir ist langweilig" von ihm gar nicht oder vielleicht mal in den Ferien, aber dann kommt er auch bald wieder auf Ideen, was er machen könnte...
    Und durch die Schule hat er ja zeitlich gesehen einen Arbeitstag wie ein Erwachsener, während ich um eins schon wieder zu Hause war.

    Wie seht ihr das?
    Drängt ihr drauf, dass euer Kind ein "festes" Hobby hat, oder gibt es noch mehr "Exoten" wie ihn?
    Geändert von Kornblume08 (20.09.2013 um 18:14 Uhr)
    LG

    Kornblume mit Sohn 03/04 und Tochter 08/07

  2. #2
    Gast

    Standard Re: "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

    Zitat Zitat von Kornblume08 Beitrag anzeigen

    Wie seht ihr das?
    Drängt ihr drauf, dass euer Kind ein "festes" Hobby hat,

  3. #3
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.
    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    142.614

    Standard Re: "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

    Zitat Zitat von Kornblume08 Beitrag anzeigen
    ... Wie seht ihr das?
    Drängt ihr drauf, dass euer Kind ein "festes" Hobby hat, oder gibt es noch mehr "Exoten" wie ihn?
    Mein Kind hat sich von sich aus für die Musik entschieden, darauf gedrängt hätte hier sicher niemand.
    Нет худа без добра.

  4. #4
    Gast

    Standard Re: "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

    Zitat Zitat von Kornblume08 Beitrag anzeigen
    Drängt ihr drauf, dass euer Kind ein "festes" Hobby hat, oder gibt es noch mehr "Exoten" wie ihn?
    Ich dränge nicht, ich versuche eher, sie ein bisschen zu bremsen Tochter würde am liebsten alles mitnehmen, was erreichbar und machbar ist.

    Irgendetwas macht sie aber auch schon fast immer, und doch, ich find's schon auch gut - ich vermute, ohne so Kinderkurszeugs wär hier im Alltag ziemlich untergegangen, wie sehr ihr Musik liegt (ich bin absolut unmusikalisch, spiele kein Instrument, mach gar nichts in der Richtung), und so konnte sie sich da ein bisschen ausprobieren und das feststellen.

  5. #5
    MostlyHarmless ist offline Irdisch
    Registriert seit
    20.06.2011
    Beiträge
    9.990

    Standard Re: "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

    Nein, warum sollte ich da drauf drängen? Die Kinder haben beide keines (sind schon größer, das ist aber schon länger so). Die Kleine hat bisher bei den Schul-AGs immer was gefunden, was ihr gefallen hat, mehr will sie nicht.

  6. #6
    Avatar von Mairegen
    Mairegen ist offline Legende
    Registriert seit
    01.01.2012
    Beiträge
    24.400

    Standard Re: "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

    Aufgedrängt habe ich es nicht unbedingt, aber doch recht viel angeboten.

    Hätte jetzt eines meiner Kinder absolut keine Lust zu einem Hobby gehabt, hätte ich sie nicht gezwungen.
    Aber sie waren willig
    Jeder eine Sportart und ein Instrument, so haben sie begonnen.
    Soraya78 gefällt dies

  7. #7
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.
    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    142.614

    Standard Re: "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

    Zitat Zitat von Mairegen Beitrag anzeigen
    Aufgedrängt habe ich es nicht unbedingt, aber doch recht viel angeboten.

    Hätte jetzt eines meiner Kinder absolut keine Lust zu einem Hobby gehabt, hätte ich sie nicht gezwungen.
    Aber sie waren willig
    Jeder eine Sportart und ein Instrument, so haben sie begonnen.
    Ja, angeboten.
    Нет худа без добра.

  8. #8
    rastamamma ist gerade online Urgestein
    Registriert seit
    10.05.2003
    Beiträge
    100.621

    Standard Re: "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

    Zitat Zitat von Kornblume08 Beitrag anzeigen
    Wie seht ihr das?
    Drängt ihr drauf, dass euer Kind ein "festes" Hobby hat, oder gibt es noch mehr "Exoten" wie ihn?
    Sohn (12) braucht sehr viel Zeit für sich selbst, ihm reicht der normale Schulalltag (an vier Tagen bis 13:35, an einem bis 15:35) samt Hausaufgaben und Üben aus, wenns um Organisiertes geht.

    Wir haben eine Art organsiertes Hobby, das wir gemeinsam ausüben: Schwimmen - da legen wir meist einen oder zwei Abende in der Woche fest (wir gehen dann von 19:30 bis 20:45, um 21:00 sind wir meist daheim, Schwimmbad ist ums Eck, außerdem ist es dann leer, Sohn mag ja kein Gewusel).

  9. #9
    Gast

    Standard Re: "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

    Tochter2 hat eine Reitbeteiligung mit festen Terminen.

    Das wars hier schon mit fixen Hobbies.

    Stiefsohn hat eine zeitlang Fußball gespielt.

  10. #10
    sachensucher ist gerade online Legende
    Registriert seit
    16.03.2008
    Beiträge
    17.800

    Standard Re: "Muss" ein Kind ein organisiertes Hobby haben?

    dein Kind hat doch Ags , ich finde das reicht. Meine Tochter hat weder AGs noch Hobbys und ja da dränge ich schon ein wenig.
    Zitat Zitat von Kornblume08 Beitrag anzeigen
    Das Titelthema "Achtung Eltern" im Spiegel (kam noch im August raus) bringt mich drauf.
    Im Großen und Ganzen geht es - wie in vielen Artikeln zu dem Thema - um Helikoptereltern, Förderwahn und Optimierung der "Projektkinder" bis zum Anschlag. Also alles auch hier schon zur Genüge bekannt.

    Dabei fiel mir ein, dass mein Sohn (9) keinem "organisierten" Hobby nachgeht. Er besucht die gebundene Ganztagsschule, d.h. er ist täglich außer freitags von 7.15 -16-30 Uhr unterwegs. Dort nimmt er in jedem Halbjahr an zwei AGs teil, die ihm viel Spaß machen. Er malt und liest gerne, geht gern raus, spielt auch gern mal DS, Wir gehen öfter mal ins Planetarium, Kino oder Museum oder machen sonst Ausflüge, er mag Gesellschaftsspiele, hilft mir gerne mal beim Kochen usw. Kurz, er interessiert sich für viele Dinge.
    Jetzt im Winterhalbjahr wird er wieder, wie die letzten zwei Jahre, einmal in der Woche einen weiterführenden Schwimmkurs machen. Ansonsten genießt er seine freie Zeit, die ja durch die Schule auch nicht allzu reichlich bemessen ist. Er ist, ähnlich wie mein Mann und ich, jemand, der viel Muße braucht. Cluburlaub wäre uns z.B. ein Greuel. Tochter liebt Action, die hätte da sicher viel Spaß.
    Viele seiner Freunde spielen Fußball im Verein, da ist ja neben dem Training in der Spielsaison auch oft das Wochenende belegt.
    Etliche haben schon in seinem Alter trotz Ganztagsschule viele drei oder mehr Nachmittagstermine in der Woche. Teilweise haben sie nur an einem Tag in der Woche Zeit für ein Treffen außerhalb ihrer Hobbytermine.
    Ich frage mich manchmal, ob sie das alles freiwillig machen, aber das ist natürlich eine heikle Frage.
    Bei meiner Tochter im Kindergarten war's bei einigen ähnlich. Montags Ballett, mittwochs Kinderturnen, freitags Musikschule...sie war zu der Zeit einmal die Woche im Kinderturnen, was jetzt nach der Einschulung zeitlich nicht mehr passt.

    Manchmal kommen mein Mann und ich schon ins Grübeln, weil es ja oft heißt, durch ein Hobby lernen Kinder, trotz Durststrecken auch mal länger an einer Sache dranzubleiben, ob er sich einfach mal für eine Sache entscheiden sollte.
    Auf der anderen Seite sucht er sich eigentlich immer eine Beschäftigung, ich kenne den Satz "Mir ist langweilig" von ihm gar nicht oder vielleicht mal in den Ferien, aber dann kommt er auch bald wieder auf Ideen, was er machen könnte...
    Und durch die Schule hat er ja zeitlich gesehen einen Arbeitstag wie ein Erwachsener, während ich um eins schon wieder zu Hause war.

    Wie seht ihr das?
    Drängt ihr drauf, dass euer Kind ein "festes" Hobby hat, oder gibt es noch mehr "Exoten" wie ihn?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •