Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 58
Like Tree17gefällt dies

Thema: MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern

  1. #1
    Pixie09 ist offline Veteran
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.552

    Standard MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern

    hallo, bei unserem Kind (7) wurde leider MIH (Molar Incisor Hypomineralisation) festgestellt, und wir sind jetzt ziemlich traurig, besorgt, und auf der Suche nach Ursachenforschung und weiteren Anregungen.

    Bei MIH fehlt bei den ersten bleibenden Backenzähne (Molaren) und manchmal auch bei den bleibenden Schneidezähnen (Incisors) der Zahnschmelz, sie haben also eine sehr schlechte, kariesanfällige Substanz und ein gelb-bräunliches Aussehen. Es sollen schon bis zu 20% der Kinder betroffen sein, das Syndrom ist anscheinend relativ neu, und die Ursache ist unklar, möglicherweise spielen Plastik-Weichmacher eine Rolle.

    Weitere Infos und Beispielbilder: Universitätsklinikum Giessen und Marburg*-*Molar-Incisor-Hypomineralisation (MIH)

    Zum Glück sind bei unserem Kind die Schneidezähne nicht betroffen, aber die Backenzähne sind alle 4 gelb-braun, empfindlich gegen Kaltes, Süßes und Saures und extrem kariesbedroht. Die Behandlung ist schwierig, oft gehen sie so kaputt, dass sie gezogen werden müssen, und damit ein unvollständiges Gebiss zurücklassen, bei dem die anderen Zähne und der ganze Kiefer in ihrer Entwicklung bedroht sind.

    In einigen Monaten kann die Zahnoberfläche versiegelt werden, wenn die Zähne ganz raus sind, aber bis dahin müssen wir mit der Zahnpflege und Ernährung extrem penibel sein.

    Manno, ich bin beleidigt, ich habe mir echt viel Mühe gegeben, lange gestillt, Brei selbst gekocht, viel Bio, vernünftige Ernährung und Zahnpflege, Ungesundes nur in Maßen etc., und nun hat sie bleibende Zähne wie aus dem letzen buckligen Egal-Haushalt...

    Entgegen dem Rat der Zahnärztin werden wir auf Zahnpasten und Gele mit Fluor verzichten, weil in unseren Augen die Nachteile des Fluors (Giftigkeit) gegenüber den Vorteilen (Aufbau der Mineralsubstanz) überwiegen. Unsere Stategie ist Zuckerverzicht, häufige und gründliche Pflege, sowie insbesondere Förderung einer günstigen Mundflora, in der sich Karies möglichst nicht ausbilden kann.

    Hat hier jemand selbst ein betroffenes Kind, oder kennt sich sonst mit dem Thema aus? Mir wäre ein Austausch ganz lieb.

  2. #2
    Avatar von -Sheera-
    -Sheera- ist offline Veteran
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    1.324

    Standard Re: MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern

    Erstmal tuts mir echt leid, dass eurem Kind so Fieses widerfährt.
    Ich habe kein betroffenes Kind und habe auch eben das erst Mal davon gehört.

    Wie sieht euer Kind das selbst, ist bei ihm die Einsicht zu Zuckerverzicht da? Ich denke da an Schulpausen mit süßem Kakao, Limo, Obst o.ä. was es ggf. zu sich nimmt, ohne das man das als Eltern sofort bemerkt...

  3. #3
    Gast

    Standard Re: MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern

    Zitat Zitat von Pixie09 Beitrag anzeigen
    hallo, bei unserem Kind (7) wurde leider MIH (Molar Incisor Hypomineralisation) festgestellt, und wir sind jetzt ziemlich traurig, besorgt, und auf der Suche nach Ursachenforschung und weiteren Anregungen.

    Bei MIH fehlt bei den ersten bleibenden Backenzähne (Molaren) und manchmal auch bei den bleibenden Schneidezähnen (Incisors) der Zahnschmelz, sie haben also eine sehr schlechte, kariesanfällige Substanz und ein gelb-bräunliches Aussehen. Es sollen schon bis zu 20% der Kinder betroffen sein, das Syndrom ist anscheinend relativ neu, und die Ursache ist unklar, möglicherweise spielen Plastik-Weichmacher eine Rolle.

    Weitere Infos und Beispielbilder: Universitätsklinikum Giessen und Marburg*-*Molar-Incisor-Hypomineralisation (MIH)

    Zum Glück sind bei unserem Kind die Schneidezähne nicht betroffen, aber die Backenzähne sind alle 4 gelb-braun, empfindlich gegen Kaltes, Süßes und Saures und extrem kariesbedroht. Die Behandlung ist schwierig, oft gehen sie so kaputt, dass sie gezogen werden müssen, und damit ein unvollständiges Gebiss zurücklassen, bei dem die anderen Zähne und der ganze Kiefer in ihrer Entwicklung bedroht sind.

    In einigen Monaten kann die Zahnoberfläche versiegelt werden, wenn die Zähne ganz raus sind, aber bis dahin müssen wir mit der Zahnpflege und Ernährung extrem penibel sein.

    Manno, ich bin beleidigt, ich habe mir echt viel Mühe gegeben, lange gestillt, Brei selbst gekocht, viel Bio, vernünftige Ernährung und Zahnpflege, Ungesundes nur in Maßen etc., und nun hat sie bleibende Zähne wie aus dem letzen buckligen Egal-Haushalt...

    Entgegen dem Rat der Zahnärztin werden wir auf Zahnpasten und Gele mit Fluor verzichten, weil in unseren Augen die Nachteile des Fluors (Giftigkeit) gegenüber den Vorteilen (Aufbau der Mineralsubstanz) überwiegen. Unsere Stategie ist Zuckerverzicht, häufige und gründliche Pflege, sowie insbesondere Förderung einer günstigen Mundflora, in der sich Karies möglichst nicht ausbilden kann.

    Hat hier jemand selbst ein betroffenes Kind, oder kennt sich sonst mit dem Thema aus? Mir wäre ein Austausch ganz lieb.
    Unser Nachbarssohn hat auch so weiß-gelbliche Verfärbungen an den neuen Zähnen. Erste Diagnose vom Kinderzahnarzt ist ein Flourüberschuss. Kann wohl durch bestimmte Antibiotika, falsche Zahnpasta, div. Lebensmittel kommen.
    Genaueres soll aber jetzt in der Uni-Klinik abgeklärt werden, da die Diagnose wohl schwierig ist. Könnte aber evtl. auch in eure Richtung gehen.
    Schlimm das man dem ganzen so machtlos gegenüber steht.

  4. #4
    Pixie09 ist offline Veteran
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.552

    Standard Re: MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern

    Zitat Zitat von -Sheera- Beitrag anzeigen
    Erstmal tuts mir echt leid, dass eurem Kind so Fieses widerfährt.
    Ich habe kein betroffenes Kind und habe auch eben das erst Mal davon gehört.

    Wie sieht euer Kind das selbst, ist bei ihm die Einsicht zu Zuckerverzicht da? Ich denke da an Schulpausen mit süßem Kakao, Limo, Obst o.ä. was es ggf. zu sich nimmt, ohne das man das als Eltern sofort bemerkt...
    danke!

    Das mit dem Zuckerverzicht versteht sie zwar rational, aber es wird bei ihr wohl in den nächsten Tagen erst nach und nach durchsickern, wie radikal das gemeint ist. Aber Zucker ist die Hauptursache von Karies, da kommen wir momentan an einem Verzicht nicht vorbei, weil wir die Zähne wirklich retten wollen.

  5. #5
    Pixie09 ist offline Veteran
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.552

    Standard Re: MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern

    Zitat Zitat von Kabelfresser Beitrag anzeigen
    Unser Nachbarssohn hat auch so weiß-gelbliche Verfärbungen an den neuen Zähnen. Erste Diagnose vom Kinderzahnarzt ist ein Flourüberschuss. Kann wohl durch bestimmte Antibiotika, falsche Zahnpasta, div. Lebensmittel kommen.
    Genaueres soll aber jetzt in der Uni-Klinik abgeklärt werden, da die Diagnose wohl schwierig ist. Könnte aber evtl. auch in eure Richtung gehen.
    Schlimm das man dem ganzen so machtlos gegenüber steht.
    Ja, man fühlt sich echt erstmal ratlos und machtlos, das ist wirklich fies.

  6. #6
    Avatar von Spatzeline
    Spatzeline ist offline glücklich
    Registriert seit
    31.05.2010
    Beiträge
    5.633

    Standard Re: MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern

    Zitat Zitat von Pixie09 Beitrag anzeigen
    hallo, bei unserem Kind (7) wurde leider MIH (Molar Incisor Hypomineralisation) festgestellt, und wir sind jetzt ziemlich traurig, besorgt, und auf der Suche nach Ursachenforschung und weiteren Anregungen.

    Bei MIH fehlt bei den ersten bleibenden Backenzähne (Molaren) und manchmal auch bei den bleibenden Schneidezähnen (Incisors) der Zahnschmelz, sie haben also eine sehr schlechte, kariesanfällige Substanz und ein gelb-bräunliches Aussehen. Es sollen schon bis zu 20% der Kinder betroffen sein, das Syndrom ist anscheinend relativ neu, und die Ursache ist unklar, möglicherweise spielen Plastik-Weichmacher eine Rolle.

    Weitere Infos und Beispielbilder: Universitätsklinikum Giessen und Marburg*-*Molar-Incisor-Hypomineralisation (MIH)

    Zum Glück sind bei unserem Kind die Schneidezähne nicht betroffen, aber die Backenzähne sind alle 4 gelb-braun, empfindlich gegen Kaltes, Süßes und Saures und extrem kariesbedroht. Die Behandlung ist schwierig, oft gehen sie so kaputt, dass sie gezogen werden müssen, und damit ein unvollständiges Gebiss zurücklassen, bei dem die anderen Zähne und der ganze Kiefer in ihrer Entwicklung bedroht sind.

    In einigen Monaten kann die Zahnoberfläche versiegelt werden, wenn die Zähne ganz raus sind, aber bis dahin müssen wir mit der Zahnpflege und Ernährung extrem penibel sein.

    Manno, ich bin beleidigt, ich habe mir echt viel Mühe gegeben, lange gestillt, Brei selbst gekocht, viel Bio, vernünftige Ernährung und Zahnpflege, Ungesundes nur in Maßen etc., und nun hat sie bleibende Zähne wie aus dem letzen buckligen Egal-Haushalt...

    Entgegen dem Rat der Zahnärztin werden wir auf Zahnpasten und Gele mit Fluor verzichten, weil in unseren Augen die Nachteile des Fluors (Giftigkeit) gegenüber den Vorteilen (Aufbau der Mineralsubstanz) überwiegen. Unsere Stategie ist Zuckerverzicht, häufige und gründliche Pflege, sowie insbesondere Förderung einer günstigen Mundflora, in der sich Karies möglichst nicht ausbilden kann.

    Hat hier jemand selbst ein betroffenes Kind, oder kennt sich sonst mit dem Thema aus? Mir wäre ein Austausch ganz lieb.
    Die Tochter einer Bekannten hat das, sie ist jetzt 19 und musste letztes Jahr alle noch verbliebenen Zähne ziehen lassen und hat nun Implantate. Trotz intensivster Pflege und noch so guter Ernährung (Verzicht auf Süßes usw.) konnte man den Verfall nicht mehr aufhalten und bei ihr waren alle Zähne betroffen. Sie war darüber todunglücklich, aber nun mit den Implantaten hat sie neues Selbstbewusstsein gewonnen und kann wieder lachen.
    Alles Gute für euch.

  7. #7
    Pixie09 ist offline Veteran
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.552

    Standard Re: MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern

    Zitat Zitat von Spatzeline Beitrag anzeigen
    Die Tochter einer Bekannten hat das, sie ist jetzt 19 und musste letztes Jahr alle noch verbliebenen Zähne ziehen lassen und hat nun Implantate. Trotz intensivster Pflege und noch so guter Ernährung (Verzicht auf Süßes usw.) konnte man den Verfall nicht mehr aufhalten und bei ihr waren alle Zähne betroffen. Sie war darüber todunglücklich, aber nun mit den Implantaten hat sie neues Selbstbewusstsein gewonnen und kann wieder lachen.
    Alles Gute für euch.
    Oh shit, mit solchen worst-case-Szenarien beschäftigt man sich ja automatisch auch... Hoffentlich bleiben wir wenigstens beim klassischen MIH-Verlauf, wo nur die vier 6-Jahres-Backenzähne betroffen sind!

  8. #8
    Avatar von Cafetante
    Cafetante ist offline Wibbelchen
    Registriert seit
    20.06.2013
    Beiträge
    17.703

    Standard Re: MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern


  9. #9
    Avatar von rasbora
    rasbora ist gerade online Manchmalreingucker
    Registriert seit
    10.06.2005
    Beiträge
    6.366

    Standard Re: MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern

    Zitat Zitat von Pixie09 Beitrag anzeigen

    Hat hier jemand selbst ein betroffenes Kind, oder kennt sich sonst mit dem Thema aus? Mir wäre ein Austausch ganz lieb.
    Tochter hat wohl eine leichte Form davon. Betroffen sind hier nur die Molaren. Sie sind mittlerweile alle mit Füllungen versorgt und immer mal wieder bricht ein Stückchen ab oder die Füllung wird am Rand undicht.
    Sie hatte glücklicherweise nie Schmerzen. Am Anfang der kieferorthopädischen Behandlung stand mal kurz im Raum, die 6er zu extrahieren und die 7er dann einzuordnen. Das wurde wieder verworfen.

    Ich habe nie ein Süßigkeitenverbot ausgeprochen, finde ich auch fies und kann nach hinten losgehen, sie nimmt ganz normal fluoridhaltige Zahnpasta und einmal wöchentlich zusätzlich Elmex Gelee (wenn sie drandenkt )
    Wichtig ist halt, dass nach Verzehr von Süßem und klebrigen Nahrungsmitteln die Zähne geputzt werden. Da würde ich eine ganz weiche Zahnbürste empfehlen. Es gibt auch für elektrische Zahnbürsten super softe Aufsätze.

    Meine Tochter muss alle 3 Monate zur Kontrolle zum ZA.

    Da ich an der Quelle sitze, bzw. arbeite, sehe ich das mittlerweile sehr entspannt.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------
    sporadisch falsche Groß- und Kleinschreibung bitte großzügig ignorieren, Handy macht gerne was es will.

  10. #10
    Avatar von rosenma
    rosenma ist gerade online Legende
    Registriert seit
    26.02.2008
    Beiträge
    11.425

    Standard Re: MIH, rätselhafte Zahnkrankheit bei Kindern

    Zitat Zitat von Pixie09 Beitrag anzeigen

    Entgegen dem Rat der Zahnärztin werden wir auf Zahnpasten und Gele mit Fluor verzichten, weil in unseren Augen die Nachteile des Fluors (Giftigkeit) gegenüber den Vorteilen (Aufbau der Mineralsubstanz) überwiegen. Unsere Stategie ist Zuckerverzicht, häufige und gründliche Pflege, sowie insbesondere Förderung einer günstigen Mundflora, in der sich Karies möglichst nicht ausbilden kann.

    .
    Auf Zahnpasta mit Fluor zu verzichten, halte ich in dem Fall für eine ausgesprochen schlechte Idee. Ich kenne Leute, die haben aufgrund homöopathischer Behandlungen auf fluoridfreie Zahnpasta gewechselt und denen sind trotz sonst unveränderter Zahnhygiene, die Zähne binnen Monaten weggegammelt.

    Worin besteht in deinen Augen die Giftigkeit von Fluor?
    elina2, naay, Wanda12 und 2 anderen gefällt dies.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •