Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 50
Like Tree11gefällt dies

Thema: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

  1. #21
    baobab69 Gast

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    @Malopafime:

    hinter den unterschied zwischen "brother/sister" und "brother/sister" musste ich alleine kommen..

    kannst mir auch per pn schicken, woher dein gg genau her kommt.

  2. #22
    Kornblume08 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Für mich besteht Familie aus mindestens zwei Generationen.
    Meine Familie besteht aus meinem Mann, den Kindern und mir, die erweiterte Familie zusätzlich aus meinen Eltern und Schwiegereltern, Geschwistern, Schwagern und Schwägerinnen und bis vor ein paar Jahren gab es auch noch zwei Omas.
    Die Verwandtschaft umfasst zusätzlich noch meine Onkel, Tanten, Cousins und Cousinen.

    Die Mutter mit ihrem Kind aus der Reportage bildet für mich auf jeden Fall auch eine Familie, halt nicht die "Rama-Werbungs-Familie" mit Vater, Mutter, Sohn, Tochter und Golden Retriever im Eigenheim. Aber das trifft auch auf Patchwork-, und Regenbogenfamilie oder auf die Singlefrau, die mit ihrer betagten Mutter zusammenlebt, oder das Paar mit einem behinderten erwachsenen Sohn, oder oder oder...zu.

    Dass es diese Mutter schmerzt, ohne Partner zu sein, kann ich gut verstehen - wobei sie ja auch nicht weiß, was sich hinter der Fassade dieser Normfamilien abspielt und wie glücklich diese wirklich sind. Für eine Mutter, die am Wochenende sehr oft allein mit Kind(ern) unterwegs ist, weil ihr Mann arbeiten muss oder keine Lust hat als Familie etwas zu machen, ist es wahrscheinlich auch kein schönes Gefühl.

    Hier ist es so, dass wir auch nicht nur im Viererpack was unternehmen. Ich schau mir mal mit meiner Tochter einen kitschigen Disney-Film an oder gehe mit meinem Sohn in ein Museum, das sind Dinge, die meinen Mann nicht sonderlich interessieren. Umgekehrt macht er mit den Kindern auch mal sein Ding und ich mache was anderes.
    Traurig fände ich es nur, wenn er sich komplett aus allem rausziehen würde und ich jedes Wochenende mit den Kindern allein wäre. Aber so ab und zu passt das, man kann die Interessen von vier Personen halt auch selten unter einen Hut bringen. Manchmal, gerade im Urlaub, wenn man rund um die Uhr zusammen ist, ist es ja sogar ganz nett, mal allein oder mit einem Kind z.B. zum Einkaufen loszuziehen.
    LG

    Kornblume mit Sohn 03/04 und Tochter 08/07

  3. #23
    MostlyHarmless ist offline Irdisch

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Punkt a): In meinem Umfeld gibt es so viele Variationen des Zusammenlebens mit oder ohne oder teilzeit mit Kinder(n), dass ich mir um einen Begriff wie "richtige Familie" schon längst keinen Kopf mehr mache. Nachdem wir hier eine "klassische" Familie (Mama, Papa, 2 Kinder, zusammenlebend) sind, kann ich aber nicht ausschließen, dass es mir, wäre es anders, auch anders ginge.

    b) Inzwischen sind die Kinder so groß, dass gemeinsame Unternehmungen eh sehr selten geworden sind. Früher waren wir allerdings auch öfter jeweils einzeln mit Kind/Kindern unterwegs. Manchmal hatte ich aber schon das Gefühl, ich "brauche" das auch mal, dass wir alle zusammen sind.Ich hatte durchaus öfter den Eindruck, dass Mann sich da komplett "rauszieht".

  4. #24
    baobab69 Gast

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    schön geschrieben. das problem kommt dann, wenn andere fragen bzw nicht nachvollziehen können, warum der gg nicht mit kommt oder mutti allein unterwegs ist..na, dass der gg keinen bock hat oder müde ist und mit seiner anwesenheit den spaß verderben könnte, kommt erstmal keiner. oder, dass mutti bei einen kirchenkonzert oder kino mit freundin einfach nur toll von der sippe abschalten kann.

    was ist den daran so schlimm, sich freiraum zu erschaffen.

    man muß wirklich nicht alles in symbiose machen.

    bis auf das eine.

    da habe ich exklusivrechte an meinem gg. das will ich nur mit ihm zusammen...

  5. #25
    Kornblume08 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von baobab69 Beitrag anzeigen
    schön geschrieben. das problem kommt dann, wenn andere fragen bzw nicht nachvollziehen können, warum der gg nicht mit kommt oder mutti allein unterwegs ist..na, dass der gg keinen bock hat oder müde ist und mit seiner anwesenheit den spaß verderben könnte, kommt erstmal keiner. oder, dass mutti bei einen kirchenkonzert oder kino mit freundin einfach nur toll von der sippe abschalten kann.
    Ja. Es gibt Filme, da brauche ich meinen Mann gar nicht erst zu fragen, ob er mitkommt / -guckt, oder Spiele, die ihm keinen Spaß machen. Das ist das Schöne daran, wenn die Kinder größer werden - man kann immer mehr dieser Dinge mit ihnen teilen - auch wenn das heißen kann, dass man von einem Neujährigen beim Monoply abgezockt wird.

    Wenn einer muffelig dabeisitzt oder mitgeht, haben die anderen auch nichts davon.
    Und Pflichttermine, auf die keiner scharf ist, muss man dann eben je nach Neigung und Zeitplan aufteilen. So nach dem Motto "Ich geh zum Schultütenbasteln und du bringst mein Auto zum TÜV."

    [QUOTE=baobab69;24290737]
    was ist den daran so schlimm, sich freiraum zu erschaffen.

    man muß wirklich nicht alles in symbiose machen.
    [QUOTE=baobab69;24290737]

    So wie das eine Paar in "Pappa ante portas": "Wir sind immer einer Meinung. Und wenn wir mal nicht einer Meinung sind, dann aber auch beide."

    Und so hat man dann auch wieder was von dem "Alleingang" zu erzählen, das bringt frischen Wind.

    Zitat Zitat von baobab69 Beitrag anzeigen
    bis auf das eine.

    da habe ich exklusivrechte an meinem gg. das will ich nur mit ihm zusammen...

    LG

    Kornblume mit Sohn 03/04 und Tochter 08/07

  6. #26
    Alina73 ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    wenn man sich auf den Park bezieht, dann wäre ich wohl für die meisten keine richtige Familie. Ich bin nämlich meistens allein mit den Kindern unterwegs. Was das Gefühl als Familie anbelangt- das war bei mir tatsächlich weniger vom Partner abhängig (obwohl ich mit dem nach wie vor zusammen bin) als vom zweiten gemeinsamen Kind. Als ich mein erstes bekam, fühlte sich das für mich noch nicht so richtig nach Familie an. Erst nachdem das zweite dazukam (was ja recht schnell ging) und am schönsten empfand ich es, wenn seine Großen auch noch mit da waren. Von daher wäre ich ja wieder keine "richtige" Familie, weil Patchwork ja im herkömmlichen Sinne dann auch nicht als solche gelten würde *nachdenk* um es kurz zu machen- je mehr Kinder, je mehr Familiengefühl bei mir. Es ist schön, dass ich meinen Mann habe, aber auch wenn er nicht wäre, hätte ich wohl dasselbe Gefühl.

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Tochter schaut fern - und da ist halt gerade eine alleinstehende Mutter interviewt worden, die sich in etwa so geäußert hat, dass es für sie schon schmerzhaft ist, wenn sie am Sonntag im Park dann die ganzen Paare sieht und sie akzeptieren muss, dass andere "eine richtige Familie sind, und wir (Kind und sie) halt nur aus uns beiden bestehen".

    So war in etwa der Text.

    Und jetzt frage ich mich, weil ich das Gefühl, mit meinen Kindern keine richtige Familie zu sein, echt nicht kenne (für mich gehören zu Familie Vorfahren und Nachkommen, nicht notwendigerweise ein Paar, war immer schon so, vielleicht, weil es in meinem persönlichen Umfeld echt viele Witwen und Witwer samt Kindern gibt, nie habe ich die als halbe Familie oder so empfunden): Sind Mutter und Kind keine "richtige Familie"?

    Und, am Rande noch: Sind denn alle Mütter, die den Sonntag mit ihren Kindern verbringen, alleinstehend? Mir fallen ja etliche Möglichkeiten ein, warum nicht beide Partner den Tag im Park verbringen möchten - und alles sind fern von Beziehungsproblemen, kaputten Familien etc.? Sind alle Männer und Frauen, die man mit Kindern gemeinsam im Park sieht, denn überhaupt beziehungstechnisch verbandelt oder nimmt man nur an, das wären "richtige" Familien?

    Wie denkt ihr drüber? Richtige Familie nur, wenn alle im Verband was unternehmen? Oder ganz anders?

  7. #27
    Rachel_78 Gast

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von Schlüsselsucher Beitrag anzeigen
    Mir würde alleinerziehend was fehlen, was nicht heißt, dass wir alles zusammen machen müssen. Ich freu mich sehr, wenn Papa und Kinder allein auf den Spielplatz gehen.


    ja, genau. ich würde mich auch freuen, wenn mein mann für sieben wochen mit den kindern in den urlaub fahren würde
    Trilllian gefällt dies

  8. #28
    Aeessa ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Tochter schaut fern - und da ist halt gerade eine alleinstehende Mutter interviewt worden, die sich in etwa so geäußert hat, dass es für sie schon schmerzhaft ist, wenn sie am Sonntag im Park dann die ganzen Paare sieht und sie akzeptieren muss, dass andere "eine richtige Familie sind, und wir (Kind und sie) halt nur aus uns beiden bestehen".

    So war in etwa der Text.

    Und jetzt frage ich mich, weil ich das Gefühl, mit meinen Kindern keine richtige Familie zu sein, echt nicht kenne (für mich gehören zu Familie Vorfahren und Nachkommen, nicht notwendigerweise ein Paar, war immer schon so, vielleicht, weil es in meinem persönlichen Umfeld echt viele Witwen und Witwer samt Kindern gibt, nie habe ich die als halbe Familie oder so empfunden): Sind Mutter und Kind keine "richtige Familie"?

    Und, am Rande noch: Sind denn alle Mütter, die den Sonntag mit ihren Kindern verbringen, alleinstehend? Mir fallen ja etliche Möglichkeiten ein, warum nicht beide Partner den Tag im Park verbringen möchten - und alles sind fern von Beziehungsproblemen, kaputten Familien etc.? Sind alle Männer und Frauen, die man mit Kindern gemeinsam im Park sieht, denn überhaupt beziehungstechnisch verbandelt oder nimmt man nur an, das wären "richtige" Familien?

    Wie denkt ihr drüber? Richtige Familie nur, wenn alle im Verband was unternehmen? Oder ganz anders?
    Mir geht es da genauso wie Dir.

    Einerseits bin ich alleinerziehend und habe nur ein Kind. Andererseits lebe ich in einem Mehrgenerationenhaus mit anderen Mitgliedern meiner Familie - das ist eben alles Familie!

    Mein Sohn hat vor kurzem zu seiner Oma gesagt "ich habe ja eine richtig GROSSE Familie!" und genau das trifft auch mein Empfinden.

    Mir fehlt manchmal ein Partner, meinem Vater fehlt denke ich manchmal ein Vater der sich kümmert. Aber eine Familie sind wir/haben wir deshalb trotzdem.

    Was ich eher nie so gut verstehen konnte war, dass viele nur "Vater-Mutter-Kind(er)" als Familie ansehen - und nicht auch Großeltern, Großonkel-/tanten, Tanten, Onkel, Cousins usw. Der Kontakt ist hier insgesamt sehr eng und ich bin zwar "alleinerziehend" aber auch nur das. Ich bin nicht ohne Familie deshalb.

    Und: für mich ist auch eine Einelternfamilie eine richtige Familie, eindeutig.
    Bei der Erziehung muss man etwas aus dem Menschen herausbringen und nicht in ihn hinein.

    Friedrich Fröbel

  9. #29

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von Rachel_78 Beitrag anzeigen


    ja, genau. ich würde mich auch freuen, wenn mein mann für sieben wochen mit den kindern in den urlaub fahren würde
    Ich mich nicht.


    Über sieben Wochen mit Oma und Opa könnte man verhandeln .
    LG
    Schlüsselsucherin



  10. #30
    Rachel_78 Gast

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von Schlüsselsucher Beitrag anzeigen
    Ich mich nicht.


    Über sieben Wochen mit Oma und Opa könnte man verhandeln .
    hauptsache, die kinder sind weg

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •