Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 50
Like Tree11gefällt dies

Thema: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

  1. #31

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von Rachel_78 Beitrag anzeigen
    hauptsache, die kinder sind weg
    Klar. Den Mann mit Oma und Opa fortschicken wäre für alle Beteiligten suboptimal.


    (Ich glaub aber sieben Tage würden mir auch schon reichen, ich würde meine Babys doch ein bisschen vermissen.)
    LG
    Schlüsselsucherin



  2. #32
    Avatar von Maumau
    Maumau ist offline *wichtiger Chefwichtel*

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Tochter schaut fern - und da ist halt gerade eine alleinstehende Mutter interviewt worden, die sich in etwa so geäußert hat, dass es für sie schon schmerzhaft ist, wenn sie am Sonntag im Park dann die ganzen Paare sieht und sie akzeptieren muss, dass andere "eine richtige Familie sind, und wir (Kind und sie) halt nur aus uns beiden bestehen".

    So war in etwa der Text.

    Und jetzt frage ich mich, weil ich das Gefühl, mit meinen Kindern keine richtige Familie zu sein, echt nicht kenne (für mich gehören zu Familie Vorfahren und Nachkommen, nicht notwendigerweise ein Paar, war immer schon so, vielleicht, weil es in meinem persönlichen Umfeld echt viele Witwen und Witwer samt Kindern gibt, nie habe ich die als halbe Familie oder so empfunden): Sind Mutter und Kind keine "richtige Familie"?

    Und, am Rande noch: Sind denn alle Mütter, die den Sonntag mit ihren Kindern verbringen, alleinstehend? Mir fallen ja etliche Möglichkeiten ein, warum nicht beide Partner den Tag im Park verbringen möchten - und alles sind fern von Beziehungsproblemen, kaputten Familien etc.? Sind alle Männer und Frauen, die man mit Kindern gemeinsam im Park sieht, denn überhaupt beziehungstechnisch verbandelt oder nimmt man nur an, das wären "richtige" Familien?

    Wie denkt ihr drüber? Richtige Familie nur, wenn alle im Verband was unternehmen? Oder ganz anders?
    Eine Politikerin die ich jahrelang sehr schätzte (und wählte) hat sich bei mir ins unwiderrufliche Aus geschossen mit dem Satz
    "ich setze mich für Familien und Alleinerziehende ein"
    Alles klar, eine Mutter/ein Vater mit Kind ist noch keine Familie.

    Als ich Kind war bekamen wir Briefe die an "Familie Müller" adressiert waren. Nach dem frühen Tod meines Vaters hieß es dann "an Frau Müller und Kinder". Plötzlichen waren wir wohl keine Familie mehr.

    Mich hat das damals zutiefst getroffen. Heute macht mich sowas nur noch wütend.

    Ein Kind und ein Elternteil ist eine Familie. Das ist sozusagen die Mindestvoraussetzung für Familie.
    Zwei Elternteile und Kind sind auch Familie. Sozusagen Kernfamilie. Und Großeltern, Onkel und Tanten, Nichten und Neffen.... alles gehört mit zur Familie.

    Und Sonntags im Park mit nur einem Elternteil.................... tja, entweder gibt es nicht mehr oder der andere Elternteil arbeitet, geht seinem Hobby nach, macht mit dem anderen Kind etwas anderes.............. Es gibt da viele Möglichkeiten.
    Und Mann + Frau + Kinder gemeinsam im Park........ das sind vielleicht Kindergartenfreunde die mit jeweils einem Elternteil einen Ausflug machen.

    Als unsere beiden ersten Kinder klein waren bin ich oft mit ihnen und Kindergartenfreunden unterwegs gewesen während mein Mann arbeitete. Und sobald da ein Mann dabei war, wurden wir auch für eine Familie gehalten.
    War oft sehr lustig wenn wir mit fünf gleichaltrigen Kindern was unternahmen. Da wurden wir oft gefragt ob das Fünflinge sind.
    Nein, zwei (11 Monate auseinander) Kinder gehörten zu dem Mann, ein Kind gehörte zu mir und die beiden anderen waren Kindergartenfreunde deren Eltern "frei" hatten.
    Wenn diese Truppe mit zwei Müttern unterwegs war, dann wurde automatisch angenommen es handelt sich um eine Kindergartengruppe. Wir sind öfter gefragt worden zu welchem Kindergarten wir denn gehören dass auch Sonntags Betreuung stattfindet.

  3. #33
    Avatar von LadyLovelace
    LadyLovelace ist offline -sperrig-

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Tochter schaut fern - und da ist halt gerade eine alleinstehende Mutter interviewt worden, die sich in etwa so geäußert hat, dass es für sie schon schmerzhaft ist, wenn sie am Sonntag im Park dann die ganzen Paare sieht und sie akzeptieren muss, dass andere "eine richtige Familie sind, und wir (Kind und sie) halt nur aus uns beiden bestehen".

    So war in etwa der Text.

    Und jetzt frage ich mich, weil ich das Gefühl, mit meinen Kindern keine richtige Familie zu sein, echt nicht kenne (für mich gehören zu Familie Vorfahren und Nachkommen, nicht notwendigerweise ein Paar, war immer schon so, vielleicht, weil es in meinem persönlichen Umfeld echt viele Witwen und Witwer samt Kindern gibt, nie habe ich die als halbe Familie oder so empfunden): Sind Mutter und Kind keine "richtige Familie"?

    Und, am Rande noch: Sind denn alle Mütter, die den Sonntag mit ihren Kindern verbringen, alleinstehend? Mir fallen ja etliche Möglichkeiten ein, warum nicht beide Partner den Tag im Park verbringen möchten - und alles sind fern von Beziehungsproblemen, kaputten Familien etc.? Sind alle Männer und Frauen, die man mit Kindern gemeinsam im Park sieht, denn überhaupt beziehungstechnisch verbandelt oder nimmt man nur an, das wären "richtige" Familien?

    Wie denkt ihr drüber? Richtige Familie nur, wenn alle im Verband was unternehmen? Oder ganz anders?

    Sie empfindet das halt so. Wahrscheinlich hat sie sich ihr Leben anders vorgestellt und wollte mit dem Vater ihres Kindes zusammenleben und gemeinsam die Kinder erziehen. Und da hilft es ihr wenig, wenn wir anderen anders empfinden.

  4. #34
    Avatar von Schokominza
    Schokominza ist offline Ekelpäck

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    mhm ich war ja auch länger "allein" und das hat mir nie was ausgemacht. Meistens wollte ich die dazugehörigen Väter sowieso nicht geschenkt haben. Wozu dann also bedröppelt sein.

    Es erschreckt mich selbst etwas, aber doch... ich glaube, ich sehe das so wie du
    "Ich stehe gern über den Dingen.
    Da ist nicht so ein Gedränge"


  5. #35
    matangi ist offline Pooh-Bah

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von Maumau Beitrag anzeigen
    Eine Politikerin die ich jahrelang sehr schätzte (und wählte) hat sich bei mir ins unwiderrufliche Aus geschossen mit dem Satz
    "ich setze mich für Familien und Alleinerziehende ein"
    Alles klar, eine Mutter/ein Vater mit Kind ist noch keine Familie.

    Und andere Alleinerziehende hätten sich vielleicht ausgeschlossen gefühlt, hätte sie nur Familien erwähnt. Wegen einer einzelnen Formulierung würde ich ja niemand so extrem beurteilen. Die Taten wären mir dann doch wichtiger.

  6. #36
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen

    Wie denkt ihr drüber? Richtige Familie nur, wenn alle im Verband was unternehmen? Oder ganz anders?
    Generell gibt es natürlich die verschiedensten Familienformen, sowohl rechtlich wie auch soziologisch betrachtet. Für mich (emotional gesehen und auf meine Familie bezogen) ist eine richtige Familie: zwei Elternteile (können auch gleichgeschlechtlich sein) mit ihren eigenen (können auch adoptiert sein) Kindern. Eine Patchworkfamilie ist dann für mich keine "richtige Familie", wenn jeder innerhalb dieses Gebildes eine andere Vorstellung hat, wer zu(r) (seiner) Familie gehört. Natürlich ist es schon ein "familiäres Gebilde", aber halt nicht "richtig". Sicher gibts auch Patchworkfamilien, die sich alle als eine große Familie begreifen, toll! Bei uns ist das aber nicht so.
    Alleine mit meinen Kindern würde ich mich als unvollständige Familie begreifen.

    Natürlich unternimmt auch jeder was alleine mit Kindern, ohne Kinder...wobei ich jetzt nicht behaupten würde wir "kämen als Familie", wenn ich mit Kind irgendwo aufkreuze.
    Trilllian gefällt dies
    Liebe Grüße

    Sofie

  7. #37
    Avatar von Falconheart
    Falconheart ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Tochter schaut fern - und da ist halt gerade eine alleinstehende Mutter interviewt worden, die sich in etwa so geäußert hat, dass es für sie schon schmerzhaft ist, wenn sie am Sonntag im Park dann die ganzen Paare sieht und sie akzeptieren muss, dass andere "eine richtige Familie sind, und wir (Kind und sie) halt nur aus uns beiden bestehen".

    So war in etwa der Text.

    Und jetzt frage ich mich, weil ich das Gefühl, mit meinen Kindern keine richtige Familie zu sein, echt nicht kenne (für mich gehören zu Familie Vorfahren und Nachkommen, nicht notwendigerweise ein Paar, war immer schon so, vielleicht, weil es in meinem persönlichen Umfeld echt viele Witwen und Witwer samt Kindern gibt, nie habe ich die als halbe Familie oder so empfunden): Sind Mutter und Kind keine "richtige Familie"?

    Und, am Rande noch: Sind denn alle Mütter, die den Sonntag mit ihren Kindern verbringen, alleinstehend? Mir fallen ja etliche Möglichkeiten ein, warum nicht beide Partner den Tag im Park verbringen möchten - und alles sind fern von Beziehungsproblemen, kaputten Familien etc.? Sind alle Männer und Frauen, die man mit Kindern gemeinsam im Park sieht, denn überhaupt beziehungstechnisch verbandelt oder nimmt man nur an, das wären "richtige" Familien?

    Wie denkt ihr drüber? Richtige Familie nur, wenn alle im Verband was unternehmen? Oder ganz anders?
    Ich mag das "richtige" eigentlich nicht. Ich würde für mich sagen: eine vollständige Familie sind zwei Partner plus Kinder.

    Auch das ist Kunst,
    ist Gottes Gabe,
    aus ein paar sonnenhellen Tagen
    sich so viel Licht ins Herz zu tragen,
    dass, wenn der Sommer längst verweht,
    das Leuchten immer noch besteht.

    Johann Wolfgang von Goethe

  8. #38
    elague Gast

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Wie denkt ihr drüber? Richtige Familie nur, wenn alle im Verband was unternehmen? Oder ganz anders?
    "Richtige" Familie definiert wohl jeder anders. Wir waren nach der Definition der Frau aus dem Interview immer eine solche. Ob ich das anders empfunden hätte, wäre ich alleinerziehend gewesen, kann ich nicht sagen.
    Ich vermute, die Frau aus dem Interview wünscht sich jemanden, mit dem sie sich austauscht, der ihr bestimmte Dinge abnimmt, der ihr hilft Entscheidungen zu treffen oder auch ganz simpel die Freuden eines Sonntagnachmittages genießt.

  9. #39
    advena ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Ich empfinde uns seit der Trennung auch nciht mehr als richtige Familie. Familie, da gehören für mich alle dazu. Bei verwitweten Müttern ist das was anderes. Da gehört der Vater ja dennoch irgendwie dazu. Bei uns aber gehört er nicht mehr dazu. Meine Kinder gehören wahlweise zu mir oder zu ihrem Vater.

    Und natürlich ist nicht jede Frau, die gerade alleine mit den Kindern unterwegs ist, alleinstehend. Was soll der Quatsch? Mein Ex ging fast nie mit bei derartigen Park-Unternehmungen. Aber dann unternimmt man eben nicht als Familie was im Park sondern dann unternimmt die Mutter was mit den Kindern (oder der Vater was mit den Kindern - solls ja auch geben).

    Und ich frag die Leute auch nciht nach dem Trauschien, wenn ich eine Mann/Frau/Kinder-Kombi sehe. Es ist mir schlicht egal, ob die jetzt eine Originalfamilie oder Patchworkfamilie sind.

    Mein persönliches Empfinden für den Familienbegriff bedeutet Vater/Mutter/Kind - und zwar in Originalbesetzung.

  10. #40
    Sommerschnee Gast

    Standard Re: "Richtige Familie" - was ist das für euch?

    Vorfahren und Nachkommen sind für mich die Verwandschaft. Die Familie bin ich, mein Mann und die Kinder. Sollte mein Mann nicht mehr dabei sein, fehlt ein Glied in diesem Gefüge. War er schon immer abwesend, kann nichts fehlen.

    Sollten meine Kinder ausziehen, sehe ich uns als Ehepaar anstatt Familie.

Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •