Umfrageergebnis anzeigen: Was würdet Ihr tun?

Teilnehmer
52. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Tochter zum Halbjahr auf Realschule wechseln lassen

    17 32,69%
  • Zweites Halbjahr noch abwarten und dann neu entscheiden

    22 42,31%
  • Sie auf dem Gymnasium lassen

    9 17,31%
  • Anders siehe Text

    4 7,69%
Seite 11 von 19 ErsteErste ... 910111213 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 187
Like Tree40gefällt dies

Thema: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

  1. #101
    Gast

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    ich würde sie wechseln lassen.

    ich verstehe diese panik nicht, dass es immer das gym sein muss.
    lass sie in ruhe ihren realschulabschluss machen. sie kann das abi immer noch machen. oder auch nicht.
    sie selbst will wechseln, die realschule hat einen guten ruf - was willst du denn mehr?

  2. #102
    Gast

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von fraeulein-meyer Beitrag anzeigen
    Man könnte dem Kinde auch vermitteln, zu kämpfen und nicht beim ersten Hindernis die Flinte ins Korn zu werfen. Es klingt nämlich nicht so, dass da schon entschieden werden sollte.
    genau! ich finde auch, kinder sollen sich mal quälen, damit sie schon mal auf's arbeitsleben vorbereitet werden! jawoll!


  3. #103
    Avatar von _nieke_
    _nieke_ ist offline Legende
    Registriert seit
    22.12.2009
    Beiträge
    26.125

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Ja, aber dem Kind immer den Weg freizuräumen kann es auch nicht sein... Damit tut man dem Kind gewiss keinen Gefallen.

    Zitat Zitat von Rachel_78 Beitrag anzeigen
    genau! ich finde auch, kinder sollen sich mal quälen, damit sie schon mal auf's arbeitsleben vorbereitet werden! jawoll!

    knuffi1981 gefällt dies
    herzlichst nieke

    Sehnsucht habe ich immer nach Hamburg...
    Johannes Brahms



  4. #104
    Gast

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Ich bin ja selbst Lehrerin. Aber manchmal sage ich zu den Eltern, sie sollen sich mal in die Lage ihres Kindes versetzen.

    Wie wäre es denn für sie selbst, wenn sie jahrelang, jeden Tag in einen Betrieb gehen müssten, in dem es ihnen nicht gefällt??

    Nein, ich würde mein Kind nicht so quälen.

  5. #105
    Sina75 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    29.09.2009
    Beiträge
    62.454

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von _Loreen Beitrag anzeigen
    Unsere Tochter (11) besucht seit September die 5. Klasse eines G8 Gymnasiums in Baden-Württemberg. Wir haben uns mit der Entscheidung für das Gymnasium nicht leicht getan, haben sie zunächst auf einer Realschule angemeldet und uns dann doch noch umentschieden, nachdem Freunde meinten, sie gehöre auf jeden Fall aufs Gymnasium.
    Sie hat eine Gymnasialempfehlung bekommen, war allerdings in der Grundschule keine Einserschülerin, sondern hatte im Zeugnis nur Zweien und eine Eins in Sport.

    Unsere Tochter hat sich die ersten Wochen und Monate sehr schwer getan mit der Umstellung, was ja angeblich normal ist. Vor den Weihnachtsferien hatte ich den Eindruck, dass es ihr besser ginge, dass sie endlich "angekommen" ist. Doch als die Ferien zu Ende waren, freute sie sich kein bisschen, dass die Schule wieder los geht, fragte gleich, wann wieder die nächsten Ferien seien. Auch habe ich sie schon dreimal wegen Kopfschmerzen aus der Schule abholen müssen, das hatte sie in der Grundschule nicht.

    Nun hat sie gestern eine Erdkundearbeit mit einer 4 + zurück bekommen und morgen schreibt sie ein Diktat, bei dem sie sicher ist, eine 6 zu bekommen. Denn mit 5 Fehlern bekommt man bei der Lehrerin eine 5
    Abgesehen davon, dass ich das sehr streng bewertet finde, packt die Lehrerin zwei Themen in ein Diktat, nämlich Zeichsetzung einschließlich Kommasetzung und Groß- und Kleinschreibung von Verben und Adjektiven
    Natürlich habe ich viel mit meiner Tochter geübt, aber sie ist trotzdem absolut demotiviert.
    Und das ist nicht nur in Deutsch so, auch in anderen Fächern sagt sie, dass der Stoff sehr schnell durchgenommen wird und sie einfach nicht mitkommt. Gerade wenn sie etwas verstanden hat, geht es schon weiter und sie versteht wieder nichts.

    Ihr Wunsch ist es nun zum Halbjahr auf die Realschule zu ihren Freundinnen aus der 4. Klasse zu wechseln. Die Realschule hat einen sehr guten Ruf und noch zwei Plätze frei.
    Wir Eltern sind noch unentschlossen, wir wollen jetzt erst mal die Zeugnisse am 30. Januar abwarten und auch zum Elternsprechtag gehen, um zu erfahren, wie die Lehrer unsere Tochter einschätzen.

    An der Klasse selbst liegt es nicht, sie hat schnell Freundinnen gefunden und fühlt sich wohl. Es ist einfach der viele Stoff in kurzer Zeit und der Druck, der von den Lehrern gemacht wird. Unsere Tochter ist überzeugt, eine der Schlechtesten in der Klasse zu sein, obwohl sie in allen Fächern außer Erdkunde zwischen 2 und 3 steht.
    Außerdem bin ich der Meinung, dass Schule doch zumindest etwas Spaß machen sollte und den Eindruck habe ich bei unsere Tochter leider nicht mehr.

    Was würdet Ihr an unserer Stelle machen? Über Ratschläge und Erfahrungen bezüglich eines frühen Schulwechsels wäre ich sehr dankbar

    Eine Umfrage folgt auch noch.
    Ich würde versuchen, sie zu motivieren und die 5. durchzuziehen.
    Und mit der Klassenleitung sprechen, auf jeden Fall. Die Noten sind doch gut. Diktat in der 5. Klasse? Holla, da hätten hier alle schlecht Karten, was ich da so gelesen habe.
    hanna2003 gefällt dies
    "Everybody’s Darling, Everybody’s Depp"

    Franz Josef Strauß

  6. #106
    advena ist gerade online Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    23.200

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Was soll man da raten? Vielleicht kommt Deine Tochter wirklich nciht mit, vielleicht hat sie nur ein zu schlechtes Selbstbewusstsein, vielleicht ist sie auch nur so unglücklich, weil ihre Freundinnen auf der RS sind und daher ist automatisch alles auf dem Gym schlecht und wenn man schlecht motiviert ist, dann baut sich ein innerer Widerstand gegenüber dem Lernen auf. Es gibt viele Möglichkeiten.

    Mein Großer, obwohl eindeutiger Gym-Kandidat seinerzeit, hat die Kiste frontal vor die Wand gefahren und musste dann zur Realschule (Halbjahr Kl. 7). Wir hätten uns möglicherweise viel Leid ersparen können, wäre er gleich zur RS gewechselt - denn er hatte vonAnfang an im Gym ein Motivationsproblem, keine Lust zu lernen, Hausaufgaben zu machen und all sowas, vielleicht aber war der Weg auch genau richtig, weil so war er wirklich am Boden angekommen, hatte das Gefühl des Scheiterns selbst erlebt (er leidet eher an einem übersteigerten Selbstbewusstsein und glaubt er sei der Größte, Klügste und überhaupt der Tollste...) und musste sich in der RS erstmal hochrappeln - steht jetzt in Kl. 10 mit lauter 1en da, ist hochmotiviert und ich hoffe, dass er an einer Gesamtschule einen Platz in der Oberstufe kriegt um da dann Abitur zu machen. Rückblickend muss ich sagen, es war vermutlich genau sein Weg.

    Bei eurer Tochter wird man das auch erst im Nachhinein sagen können. Ich würd sie vermutlich noch dieses Schuljahr drin lassen und mit ihr einfach jeden Tag jedes Fach wiederholen, so dass sie im Stoff nicht hinterher hinkt.

  7. #107
    Avatar von die_Cella
    die_Cella ist gerade online einfach nur Cella
    Registriert seit
    27.10.2013
    Beiträge
    4.742

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von _Loreen Beitrag anzeigen
    Unsere Tochter (11) besucht seit September die 5. Klasse eines G8 Gymnasiums in Baden-Württemberg. Wir haben uns mit der Entscheidung für das Gymnasium nicht leicht getan, haben sie zunächst auf einer Realschule angemeldet und uns dann doch noch umentschieden, nachdem Freunde meinten, sie gehöre auf jeden Fall aufs Gymnasium.
    Sie hat eine Gymnasialempfehlung bekommen, war allerdings in der Grundschule keine Einserschülerin, sondern hatte im Zeugnis nur Zweien und eine Eins in Sport.

    Unsere Tochter hat sich die ersten Wochen und Monate sehr schwer getan mit der Umstellung, was ja angeblich normal ist. Vor den Weihnachtsferien hatte ich den Eindruck, dass es ihr besser ginge, dass sie endlich "angekommen" ist. Doch als die Ferien zu Ende waren, freute sie sich kein bisschen, dass die Schule wieder los geht, fragte gleich, wann wieder die nächsten Ferien seien. Auch habe ich sie schon dreimal wegen Kopfschmerzen aus der Schule abholen müssen, das hatte sie in der Grundschule nicht.

    Nun hat sie gestern eine Erdkundearbeit mit einer 4 + zurück bekommen und morgen schreibt sie ein Diktat, bei dem sie sicher ist, eine 6 zu bekommen. Denn mit 5 Fehlern bekommt man bei der Lehrerin eine 5
    Abgesehen davon, dass ich das sehr streng bewertet finde, packt die Lehrerin zwei Themen in ein Diktat, nämlich Zeichsetzung einschließlich Kommasetzung und Groß- und Kleinschreibung von Verben und Adjektiven
    Natürlich habe ich viel mit meiner Tochter geübt, aber sie ist trotzdem absolut demotiviert.
    Und das ist nicht nur in Deutsch so, auch in anderen Fächern sagt sie, dass der Stoff sehr schnell durchgenommen wird und sie einfach nicht mitkommt. Gerade wenn sie etwas verstanden hat, geht es schon weiter und sie versteht wieder nichts.

    Ihr Wunsch ist es nun zum Halbjahr auf die Realschule zu ihren Freundinnen aus der 4. Klasse zu wechseln. Die Realschule hat einen sehr guten Ruf und noch zwei Plätze frei.
    Wir Eltern sind noch unentschlossen, wir wollen jetzt erst mal die Zeugnisse am 30. Januar abwarten und auch zum Elternsprechtag gehen, um zu erfahren, wie die Lehrer unsere Tochter einschätzen.

    An der Klasse selbst liegt es nicht, sie hat schnell Freundinnen gefunden und fühlt sich wohl. Es ist einfach der viele Stoff in kurzer Zeit und der Druck, der von den Lehrern gemacht wird. Unsere Tochter ist überzeugt, eine der Schlechtesten in der Klasse zu sein, obwohl sie in allen Fächern außer Erdkunde zwischen 2 und 3 steht.
    Außerdem bin ich der Meinung, dass Schule doch zumindest etwas Spaß machen sollte und den Eindruck habe ich bei unsere Tochter leider nicht mehr.

    Was würdet Ihr an unserer Stelle machen? Über Ratschläge und Erfahrungen bezüglich eines frühen Schulwechsels wäre ich sehr dankbar

    Eine Umfrage folgt auch noch.
    noch etwas abwarten und das Gespräch mit der KL suchen

  8. #108
    Avatar von _Loreen
    _Loreen ist offline Facebookverweigerin
    Registriert seit
    29.05.2012
    Beiträge
    1.489

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von Schmusebaerchen Beitrag anzeigen
    Prinzipiell scheint sie ja auch das Potenzial dafür zu haben. Die Noten sind ja dafür, dass sie es als schwer empfindet, ganz gut. Insofern war die Entscheidung pro Gym damals ja nicht schlecht.

    Schwierige Kiste. Hat deine Tochter eine zu hohe Erwartungshaltung an sich selbst? Macht sie sich den Druck selbst? Wie reagiert ihr auf eine Note, die schlechter ist als drei? Meinst du, ihr könnt sie darin bestärken, dass ein Dreierschnitt zum Ende der 5. auch o.k ist?

    Wenn ich das Gefühl hätte, dass sich an der gefühlten Überforderung/Belastung bzw. dem Stress ( den mein Kind sich evtl. selbst macht) auf lange Sicht nichts verbessern lässt, würde ich beim Wechsel bleiben. Wenn ich mir ernsthaft vorstellen kann, dass sich der Spass am Lernen auch auf dem Gym einstellen könnte, würde ich es vermutlich noch weiter dort probieren. Aber hierbei müsste mein Kind dann auch dahinter stehen. Wenn ich es überreden müsste, könnte es sein, dass sich mein Kind erst recht verweigert.
    Das kann gut sein, dass sie sich selbst den Stress macht und sich zu sehr mit ihren Klassenkameraden vergleicht. In der Grundschule gehörte sie zu den Besten der Klasse und jetzt ist sie nach eigener Aussage eine der Schlechtesten, was ich allerdings bezweifel.
    Von uns kommt da gar kein Druck, solange die Noten nicht schlechter als 4 sind und das auch nur in einem Fach, machen wir uns keine Sorgen.
    Life is what happens while you are making plans.
    John Lennon

  9. #109
    Avatar von _nieke_
    _nieke_ ist offline Legende
    Registriert seit
    22.12.2009
    Beiträge
    26.125

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Das kenne ich. Das Kind kommt aus einem anderen Schulsystem und mußte sich jetzt erstmal gewaltig umgucken, weil es eben so ganz anders läuft. Aber das gehört für mich auch zum Entwicklungsprozess dazu. Ein Wechsel ist nicht mal ansatzweise ein Thema bei uns.

    Zitat Zitat von _Loreen Beitrag anzeigen
    Das kann gut sein, dass sie sich selbst den Stress macht und sich zu sehr mit ihren Klassenkameraden vergleicht. In der Grundschule gehörte sie zu den Besten der Klasse und jetzt ist sie nach eigener Aussage eine der Schlechtesten, was ich allerdings bezweifel.
    Von uns kommt da gar kein Druck, solange die Noten nicht schlechter als 4 sind und das auch nur in einem Fach, machen wir uns keine Sorgen.
    herzlichst nieke

    Sehnsucht habe ich immer nach Hamburg...
    Johannes Brahms



  10. #110
    Avatar von _Loreen
    _Loreen ist offline Facebookverweigerin
    Registriert seit
    29.05.2012
    Beiträge
    1.489

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von maiglöckchen Beitrag anzeigen
    warum übst du dann so viel mit ihr, warum läßt du sie nicht selber machen? oder fordert sie deine hilfe ein?
    Ich übe nur mit ihr, wenn sie das will. Ich habe auch gar nicht die Zeit, das jeden Tag zu machen, das muss sie schon selbst, sonst gehört sie wirklich nicht auf das Gymnasium.
    Life is what happens while you are making plans.
    John Lennon

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •