Umfrageergebnis anzeigen: Was würdet Ihr tun?

Teilnehmer
52. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Tochter zum Halbjahr auf Realschule wechseln lassen

    17 32,69%
  • Zweites Halbjahr noch abwarten und dann neu entscheiden

    22 42,31%
  • Sie auf dem Gymnasium lassen

    9 17,31%
  • Anders siehe Text

    4 7,69%
Seite 1 von 19 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 187
Like Tree40gefällt dies

Thema: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

  1. #1
    Avatar von _Loreen
    _Loreen ist offline Facebookverweigerin
    Registriert seit
    29.05.2012
    Beiträge
    1.489

    Frage Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Unsere Tochter (11) besucht seit September die 5. Klasse eines G8 Gymnasiums in Baden-Württemberg. Wir haben uns mit der Entscheidung für das Gymnasium nicht leicht getan, haben sie zunächst auf einer Realschule angemeldet und uns dann doch noch umentschieden, nachdem Freunde meinten, sie gehöre auf jeden Fall aufs Gymnasium.
    Sie hat eine Gymnasialempfehlung bekommen, war allerdings in der Grundschule keine Einserschülerin, sondern hatte im Zeugnis nur Zweien und eine Eins in Sport.

    Unsere Tochter hat sich die ersten Wochen und Monate sehr schwer getan mit der Umstellung, was ja angeblich normal ist. Vor den Weihnachtsferien hatte ich den Eindruck, dass es ihr besser ginge, dass sie endlich "angekommen" ist. Doch als die Ferien zu Ende waren, freute sie sich kein bisschen, dass die Schule wieder los geht, fragte gleich, wann wieder die nächsten Ferien seien. Auch habe ich sie schon dreimal wegen Kopfschmerzen aus der Schule abholen müssen, das hatte sie in der Grundschule nicht.

    Nun hat sie gestern eine Erdkundearbeit mit einer 4 + zurück bekommen und morgen schreibt sie ein Diktat, bei dem sie sicher ist, eine 6 zu bekommen. Denn mit 5 Fehlern bekommt man bei der Lehrerin eine 5
    Abgesehen davon, dass ich das sehr streng bewertet finde, packt die Lehrerin zwei Themen in ein Diktat, nämlich Zeichsetzung einschließlich Kommasetzung und Groß- und Kleinschreibung von Verben und Adjektiven
    Natürlich habe ich viel mit meiner Tochter geübt, aber sie ist trotzdem absolut demotiviert.
    Und das ist nicht nur in Deutsch so, auch in anderen Fächern sagt sie, dass der Stoff sehr schnell durchgenommen wird und sie einfach nicht mitkommt. Gerade wenn sie etwas verstanden hat, geht es schon weiter und sie versteht wieder nichts.

    Ihr Wunsch ist es nun zum Halbjahr auf die Realschule zu ihren Freundinnen aus der 4. Klasse zu wechseln. Die Realschule hat einen sehr guten Ruf und noch zwei Plätze frei.
    Wir Eltern sind noch unentschlossen, wir wollen jetzt erst mal die Zeugnisse am 30. Januar abwarten und auch zum Elternsprechtag gehen, um zu erfahren, wie die Lehrer unsere Tochter einschätzen.

    An der Klasse selbst liegt es nicht, sie hat schnell Freundinnen gefunden und fühlt sich wohl. Es ist einfach der viele Stoff in kurzer Zeit und der Druck, der von den Lehrern gemacht wird. Unsere Tochter ist überzeugt, eine der Schlechtesten in der Klasse zu sein, obwohl sie in allen Fächern außer Erdkunde zwischen 2 und 3 steht.
    Außerdem bin ich der Meinung, dass Schule doch zumindest etwas Spaß machen sollte und den Eindruck habe ich bei unsere Tochter leider nicht mehr.

    Was würdet Ihr an unserer Stelle machen? Über Ratschläge und Erfahrungen bezüglich eines frühen Schulwechsels wäre ich sehr dankbar

    Eine Umfrage folgt auch noch.
    Geändert von _Loreen (22.01.2014 um 20:55 Uhr)
    Life is what happens while you are making plans.
    John Lennon

  2. #2
    Schmusebaerchen ist offline Das Stofftierchen
    Registriert seit
    02.06.2008
    Beiträge
    1.192

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von _Loreen Beitrag anzeigen
    Unsere Tochter (11) besucht seit September die 5. Klasse eines G8 Gymnasiums in Baden-Württemberg. Wir haben uns mit der Entscheidung für das Gymnasium nicht leicht getan, haben sie zunächst auf einer Realschule angemeldet und uns dann doch noch umentschieden, nachdem Freunde meinten, sie gehöre auf jeden Fall aufs Gymnasium.
    Sie hat eine Gymnasialempfehlung bekommen, war allerdings in der Grundschule keine Einserschülerin, sondern hatte im Zeugnis nur Zweien und eine Eins in Sport.

    Unsere Tochter hat sich die ersten Wochen und Monate sehr schwer getan mit der Umstellung, was ja angeblich normal ist. Vor den Weihnachtsferien hatte ich den Eindruck, dass es ihr besser ginge, dass sie endlich "angekommen" ist. Doch als die Ferien zu Ende waren, freute sie sich kein bisschen, dass die Schule wieder los geht, fragte gleich, wann wieder die nächsten Ferien seien. Auch habe ich sie schon dreimal wegen Kopfschmerzen aus der Schule abholen müssen, das hatte sie in der Grundschule nicht.

    Nun hat sie gestern eine Erdkundearbeit mit einer 4 + zurück bekommen und morgen schreibt sie ein Diktat, bei dem sie sicher ist, eine 6 zu bekommen. Denn mit 5 Fehlern bekommt man bei der Lehrerin eine 5
    Abgesehen davon, dass ich das sehr streng bewertet finde, packt die Lehrerin zwei Themen in ein Diktat, nämlich Zeichsetzung einschließlich Kommasetzung und Groß- und Kleinschreibung von Verben und Adjektiven
    Natürlich habe ich viel mit meiner Tochter geübt, aber sie ist trotzdem absolut demotiviert.
    Und das ist nicht nur in Deutsch so, auch in anderen Fächern sagt sie, dass der Stoff sehr schnell durchgenommen wird und sie einfach nicht mitkommt. Gerade wenn sie etwas verstanden hat, geht es schon weiter und sie versteht wieder nichts.

    Ihr Wunsch ist es nun zum Halbjahr auf die Realschule zu ihren Freundinnen aus der 4. Klasse zu wechseln. Die Realschule hat einen sehr guten Ruf und noch zwei Plätze frei.
    Wir Eltern sind noch unentschlossen, wir wollen jetzt erst mal die Zeugnisse am 30. Januar abwarten und auch zum Elternsprechtag gehen, um zu erfahren, wie die Lehrer unsere Tochter einschätzen.

    An der Klasse selbst liegt es nicht, sie hat schnell Freundinnen gefunden und fühlt sich wohl. Es ist einfach der viele Stoff in kurzer Zeit und der Druck, der von den Lehrern gemacht wird. Unsere Tochter ist überzeugt, eine der Schlechtesten in der Klasse zu sein, obwohl sie in allen Fächern außer Erdkunde zwischen 2 und 3 steht.
    Außerdem bin ich der Meinung, dass Schule doch zumindest etwas Spaß machen sollte und den Eindruck habe ich bei unsere Tochter leider nicht mehr.

    Was würdet Ihr an unserer Stelle machen? Über Ratschläge und Erfahrungen bezüglich eines frühen Schulwechsels wäre ich sehr dankbar

    Eine Umfrage folgt auch noch.
    Wir sind noch nicht so weit. Mit Erfahrungen kann ich da nicht weiterhelfen.

    Gäbe es bei euch die Möglichkeit, dass deine Tochter wieder aufs Gym zurück könnte, wenn sie es dann will?
    Mein Bauchgefühl würde zum Wechsel raten. Mit mehr Spaß und weniger Druck kommt deine Tochter vermutlich besser in der Schule zurecht. Wenn sie dann später doch noch das Abi machen möchte, geht das bestimmt auch.

    Ich finde es sehr gut von euch, dass ihr hauptsächlich an eure Tochter denkt und sie nicht durchs Gym "Zwängen" wollt! Das ist heutzutage ja leider nicht selbstverständlich.

  3. #3
    Avatar von _nieke_
    _nieke_ ist offline Legende
    Registriert seit
    22.12.2009
    Beiträge
    26.125

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Wenn Ihr Euch entscheidet sie erst nach dem Schuljahr wechseln zu lassen, hat die Realschule dann immer noch einen Platz frei?

    Zitat Zitat von _Loreen Beitrag anzeigen
    Unsere Tochter (11) besucht seit September die 5. Klasse eines G8 Gymnasiums in Baden-Württemberg. Wir haben uns mit der Entscheidung für das Gymnasium nicht leicht getan, haben sie zunächst auf einer Realschule angemeldet und uns dann doch noch umentschieden, nachdem Freunde meinten, sie gehöre auf jeden Fall aufs Gymnasium.
    Sie hat eine Gymnasialempfehlung bekommen, war allerdings in der Grundschule keine Einserschülerin, sondern hatte im Zeugnis nur Zweien und eine Eins in Sport.

    Unsere Tochter hat sich die ersten Wochen und Monate sehr schwer getan mit der Umstellung, was ja angeblich normal ist. Vor den Weihnachtsferien hatte ich den Eindruck, dass es ihr besser ginge, dass sie endlich "angekommen" ist. Doch als die Ferien zu Ende waren, freute sie sich kein bisschen, dass die Schule wieder los geht, fragte gleich, wann wieder die nächsten Ferien seien. Auch habe ich sie schon dreimal wegen Kopfschmerzen aus der Schule abholen müssen, das hatte sie in der Grundschule nicht.

    Nun hat sie gestern eine Erdkundearbeit mit einer 4 + zurück bekommen und morgen schreibt sie ein Diktat, bei dem sie sicher ist, eine 6 zu bekommen. Denn mit 5 Fehlern bekommt man bei der Lehrerin eine 5
    Abgesehen davon, dass ich das sehr streng bewertet finde, packt die Lehrerin zwei Themen in ein Diktat, nämlich Zeichsetzung einschließlich Kommasetzung und Groß- und Kleinschreibung von Verben und Adjektiven
    Natürlich habe ich viel mit meiner Tochter geübt, aber sie ist trotzdem absolut demotiviert.
    Und das ist nicht nur in Deutsch so, auch in anderen Fächern sagt sie, dass der Stoff sehr schnell durchgenommen wird und sie einfach nicht mitkommt. Gerade wenn sie etwas verstanden hat, geht es schon weiter und sie versteht wieder nichts.

    Ihr Wunsch ist es nun zum Halbjahr auf die Realschule zu ihren Freundinnen aus der 4. Klasse zu wechseln. Die Realschule hat einen sehr guten Ruf und noch zwei Plätze frei.
    Wir Eltern sind noch unentschlossen, wir wollen jetzt erst mal die Zeugnisse am 30. Januar abwarten und auch zum Elternsprechtag gehen, um zu erfahren, wie die Lehrer unsere Tochter einschätzen.

    An der Klasse selbst liegt es nicht, sie hat schnell Freundinnen gefunden und fühlt sich wohl. Es ist einfach der viele Stoff in kurzer Zeit und der Druck, der von den Lehrern gemacht wird. Unsere Tochter ist überzeugt, eine der Schlechtesten in der Klasse zu sein, obwohl sie in allen Fächern außer Erdkunde zwischen 2 und 3 steht.
    Außerdem bin ich der Meinung, dass Schule doch zumindest etwas Spaß machen sollte und den Eindruck habe ich bei unsere Tochter leider nicht mehr.

    Was würdet Ihr an unserer Stelle machen? Über Ratschläge und Erfahrungen bezüglich eines frühen Schulwechsels wäre ich sehr dankbar

    Eine Umfrage folgt auch noch.
    herzlichst nieke

    Sehnsucht habe ich immer nach Hamburg...
    Johannes Brahms



  4. #4
    fraeulein-meyer ist offline Stütze
    Registriert seit
    08.12.2012
    Beiträge
    306

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von _Loreen Beitrag anzeigen


    An der Klasse selbst liegt es nicht, sie hat schnell Freundinnen gefunden und fühlt sich wohl. Es ist einfach der viele Stoff in kurzer Zeit und der Druck, der von den Lehrern gemacht wird. Unsere Tochter ist überzeugt, eine der Schlechtesten in der Klasse zu sein, obwohl sie in allen Fächern außer Erdkunde zwischen 2 und 3 steht.
    Außerdem bin ich der Meinung, dass Schule doch zumindest etwas Spaß machen sollte und den Eindruck habe ich bei unsere Tochter leider nicht mehr.
    Man könnte dem Kinde auch vermitteln, zu kämpfen und nicht beim ersten Hindernis die Flinte ins Korn zu werfen. Es klingt nämlich nicht so, dass da schon entschieden werden sollte.
    Sascha, Familie_Chaos und salvadora gefällt dies.

  5. #5
    Avatar von _Loreen
    _Loreen ist offline Facebookverweigerin
    Registriert seit
    29.05.2012
    Beiträge
    1.489

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von Schmusebaerchen Beitrag anzeigen
    Wir sind noch nicht so weit. Mit Erfahrungen kann ich da nicht weiterhelfen.

    Gäbe es bei euch die Möglichkeit, dass deine Tochter wieder aufs Gym zurück könnte, wenn sie es dann will?
    Mein Bauchgefühl würde zum Wechsel raten. Mit mehr Spaß und weniger Druck kommt deine Tochter vermutlich besser in der Schule zurecht. Wenn sie dann später doch noch das Abi machen möchte, geht das bestimmt auch.
    Das sind auch unsere Überlegungen.

    Zitat Zitat von Schmusebaerchen Beitrag anzeigen
    Ich finde es sehr gut von euch, dass ihr hauptsächlich an eure Tochter denkt und sie nicht durchs Gym "Zwängen" wollt! Das ist heutzutage ja leider nicht selbstverständlich.
    Danke :) Nee, von Zwang halte ich gar nichts. Und es gibt so viele Möglichkeiten zum Abitur, Gymnasium ist nur ein Weg.
    Trinchen2007 gefällt dies
    Life is what happens while you are making plans.
    John Lennon

  6. #6
    Avatar von _Loreen
    _Loreen ist offline Facebookverweigerin
    Registriert seit
    29.05.2012
    Beiträge
    1.489

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von _nieke_ Beitrag anzeigen
    Wenn Ihr Euch entscheidet sie erst nach dem Schuljahr wechseln zu lassen, hat die Realschule dann immer noch einen Platz frei?
    Das wissen wir natürlich nicht. Du hast den Knackpunkt erkannt
    Life is what happens while you are making plans.
    John Lennon

  7. #7
    knuffi1981 ist offline Legende
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    13.328

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von _Loreen Beitrag anzeigen
    Unsere Tochter (11) besucht seit September die 5. Klasse eines G8 Gymnasiums in Baden-Württemberg. Wir haben uns mit der Entscheidung für das Gymnasium nicht leicht getan, haben sie zunächst auf einer Realschule angemeldet und uns dann doch noch umentschieden, nachdem Freunde meinten, sie gehöre auf jeden Fall aufs Gymnasium.
    Sie hat eine Gymnasialempfehlung bekommen, war allerdings in der Grundschule keine Einserschülerin, sondern hatte im Zeugnis nur Zweien und eine Eins in Sport.

    Unsere Tochter hat sich die ersten Wochen und Monate sehr schwer getan mit der Umstellung, was ja angeblich normal ist. Vor den Weihnachtsferien hatte ich den Eindruck, dass es ihr besser ginge, dass sie endlich "angekommen" ist. Doch als die Ferien zu Ende waren, freute sie sich kein bisschen, dass die Schule wieder los geht, fragte gleich, wann wieder die nächsten Ferien seien. Auch habe ich sie schon dreimal wegen Kopfschmerzen aus der Schule abholen müssen, das hatte sie in der Grundschule nicht.

    Nun hat sie gestern eine Erdkundearbeit mit einer 4 + zurück bekommen und morgen schreibt sie ein Diktat, bei dem sie sicher ist, eine 6 zu bekommen. Denn mit 5 Fehlern bekommt man bei der Lehrerin eine 5
    Abgesehen davon, dass ich das sehr streng bewertet finde, packt die Lehrerin zwei Themen in ein Diktat, nämlich Zeichsetzung einschließlich Kommasetzung und Groß- und Kleinschreibung von Verben und Adjektiven
    Natürlich habe ich viel mit meiner Tochter geübt, aber sie ist trotzdem absolut demotiviert.
    Und das ist nicht nur in Deutsch so, auch in anderen Fächern sagt sie, dass der Stoff sehr schnell durchgenommen wird und sie einfach nicht mitkommt. Gerade wenn sie etwas verstanden hat, geht es schon weiter und sie versteht wieder nichts.

    Ihr Wunsch ist es nun zum Halbjahr auf die Realschule zu ihren Freundinnen aus der 4. Klasse zu wechseln. Die Realschule hat einen sehr guten Ruf und noch zwei Plätze frei.
    Wir Eltern sind noch unentschlossen, wir wollen jetzt erst mal die Zeugnisse am 30. Januar abwarten und auch zum Elternsprechtag gehen, um zu erfahren, wie die Lehrer unsere Tochter einschätzen.

    An der Klasse selbst liegt es nicht, sie hat schnell Freundinnen gefunden und fühlt sich wohl. Es ist einfach der viele Stoff in kurzer Zeit und der Druck, der von den Lehrern gemacht wird. Unsere Tochter ist überzeugt, eine der Schlechtesten in der Klasse zu sein, obwohl sie in allen Fächern außer Erdkunde zwischen 2 und 3 steht.
    Außerdem bin ich der Meinung, dass Schule doch zumindest etwas Spaß machen sollte und den Eindruck habe ich bei unsere Tochter leider nicht mehr.

    Was würdet Ihr an unserer Stelle machen? Über Ratschläge und Erfahrungen bezüglich eines frühen Schulwechsels wäre ich sehr dankbar

    Eine Umfrage folgt auch noch.
    Das ist schwer zu beantworten, manche Kinder brauchen eine Zeit, bis sie sich einleben. Aber quälen soll sich auch kein Kind.
    Hat denn dein Kind neue Freunde gefunden oder möchte es vielleicht nur zu den anderen auf der Realschule ? Auch wenn sie jetzt gut klar kommt, fehlen ihr die alten Freunde?
    Wie sind denn die Noten in den anderen Fächern? Tut sie sich in jedem fach schwer und kommt nicht zurecht ohne viel zeit mit lernen zu verbringen?
    Musste und hat sie in der Grundschule gelernt?

    Zu dem deutsch Thema. Schlag mich, aber die Wertung ist recht normal und das, was deiner Tochter abverlangt wird, musste man hier schon in der Grundschule beherrschen . ( nein nicht Bayern)
    Bevor sie sich wirklich auf dem Gymnasium quält und nur lernen muss, würde ich sie runter nehmen. Realschule ist kein Makel!
    lg Sonja

  8. #8
    Avatar von _nieke_
    _nieke_ ist offline Legende
    Registriert seit
    22.12.2009
    Beiträge
    26.125

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von knuffi1981 Beitrag anzeigen
    Das ist schwer zu beantworten, manche Kinder brauchen eine Zeit, bis sie sich einleben. Aber quälen soll sich auch kein Kind.
    Hat denn dein Kind neue Freunde gefunden oder möchte es vielleicht nur zu den anderen auf der Realschule ? Auch wenn sie jetzt gut klar kommt, fehlen ihr die alten Freunde?
    Wie sind denn die Noten in den anderen Fächern? Tut sie sich in jedem fach schwer und kommt nicht zurecht ohne viel zeit mit lernen zu verbringen?
    Musste und hat sie in der Grundschule gelernt?

    Zu dem deutsch Thema. Schlag mich, aber die Wertung ist recht normal und das, was deiner Tochter abverlangt wird, musste man hier schon in der Grundschule beherrschen . ( nein nicht Bayern)
    Bevor sie sich wirklich auf dem Gymnasium quält und nur lernen muss, würde ich sie runter nehmen. Realschule ist kein Makel!
    *heul* Hier nicht.
    herzlichst nieke

    Sehnsucht habe ich immer nach Hamburg...
    Johannes Brahms



  9. #9
    Avatar von _Loreen
    _Loreen ist offline Facebookverweigerin
    Registriert seit
    29.05.2012
    Beiträge
    1.489

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von fraeulein-meyer Beitrag anzeigen
    Man könnte dem Kinde auch vermitteln, zu kämpfen und nicht beim ersten Hindernis die Flinte ins Korn zu werfen. Es klingt nämlich nicht so, dass da schon entschieden werden sollte.
    Das habe ich auch schon gedacht und das werden vermutlich auch die Lehrer uns sagen.
    Aber mal ehrlich: Wenn unsere Tochter jetzt schon nach einem halben Jahr die Lust am Lernen verloren hat, weil es für sie einfach zu schnell geht, glaubst du ernsthaft, das wird in der 6. Klasse mit noch mehr Fächern besser?
    Life is what happens while you are making plans.
    John Lennon

  10. #10
    knuffi1981 ist offline Legende
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    13.328

    Standard Re: Wechsel von Gymnasium auf die Realschule zum Halbjahr?

    Zitat Zitat von _nieke_ Beitrag anzeigen
    *heul* Hier nicht.
    Ich betone musste, das war bei mir und dem großen ( jetzt Abi) so. Aber heute... Frag nicht nach Sonnenschein
    lg Sonja

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •