Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 51
Like Tree39gefällt dies

Thema: Bin ich zu unbedarft?

  1. #1
    Avatar von Froschn
    Froschn ist gerade online Judy Hopps
    Registriert seit
    19.03.2011
    Beiträge
    16.705

    Standard Bin ich zu unbedarft?

    Mein Sohn ist zwei Jahre alt und geht seit einem Jahr ausnahmslos begeistert in den Kindergarten. Er ist dort in einer Gruppe mit fünf anderen Kindern zwischen zwei und zweieinhalb Jahren, betreut werden die Kinder von zwei Erziehern und derzeit einem FSJler.

    Nun sprach mich gestern ein Erzieher an, der den zweiten Tag nach einem mehrwöchigen Urlaub da war, und meinte, mein Sohn sei derzeit hochsensibel und wir müssten zeitnah ein Elterngespräch führen. Es ging um zwei Dinge:

    1) Mein Sohn weint und ist wütend, wenn ein anderes Kind ihm ein Spielzeug wegnimmt.

    2) Mein Sohn weint und ist wütend, wenn ihm etwas verboten wird (z.B. mit einem Spielzeug auf der Heizung rumzudengeln).

    Der Erzieher sagte, dass dies Anzeichen dafür seien, dass der Kleine ganz besonders viel Zuwendung bräuchte (mit kritischem Blick auf die kleine Schwester).

    So, und nun denke ich: der ist halt zwei, das ist doch total normal? Auf dem Spielplatz bzw. Zu Hause ist er sehr großzügig, was sein Spielzeug angeht, einzig sein Ball ist ihm heilig. Wutanfälle gibt es hier so ein- bis zweimal wöchentlich, aus seiner Sicht nachvollziehbar, aus meiner nicht immer vermeidbar. Sagt doch mal bitte was dazu, ihr erfahrenen Recken :)

  2. #2
    Avatar von Stulle
    Stulle ist offline Legende
    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    17.342

    Standard Re: Bin ich zu unbedarft?

    Ich würde mir anhören was sie will und dann weitersehen.
    Ich finde das was du schreibst für einen 2jährigen auch normal.
    surfgroupie, Pietje und skala_rachoni gefällt dies.

  3. #3
    Avatar von Sturmauge79
    Sturmauge79 ist gerade online übersinnlose Fähigkeiten
    Registriert seit
    18.05.2011
    Beiträge
    12.654

    Standard Re: Bin ich zu unbedarft?

    Mein Sohn ist auch zwei (von 01/12) und (bisher) sehr großzügig mit seinem Spielzeug.

    Wenn ich ihm verbiete, gegen den Fernseher oder die Heizung zu schlagen oder Spielzeug durch die Gegend zu werfen und das eventuell noch durch wegnehmen des Spielzeugs unterstreiche - gibt es durchaus "lautstarke Tränen", um das mal freundlich auszudrücken.

    Achja: Er ist ein Einzelkind...

    Manchmal frage ich mich echt, was heute überhaupt noch als "normales" Verhalten eingestuft wird, ohne gleich pathologisiert zu werden.
    One person's crazyness is another person's reality.

  4. #4
    Avatar von _nieke_
    _nieke_ ist offline Legende
    Registriert seit
    22.12.2009
    Beiträge
    26.125

    Standard Re: Bin ich zu unbedarft?

    Wow, was für ein toller Erzieherschlüssel...

    Zitat Zitat von Froschn Beitrag anzeigen
    Mein Sohn ist zwei Jahre alt und geht seit einem Jahr ausnahmslos begeistert in den Kindergarten. Er ist dort in einer Gruppe mit fünf anderen Kindern zwischen zwei und zweieinhalb Jahren, betreut werden die Kinder von zwei Erziehern und derzeit einem FSJler.

    Nun sprach mich gestern ein Erzieher an, der den zweiten Tag nach einem mehrwöchigen Urlaub da war, und meinte, mein Sohn sei derzeit hochsensibel und wir müssten zeitnah ein Elterngespräch führen. Es ging um zwei Dinge:

    1) Mein Sohn weint und ist wütend, wenn ein anderes Kind ihm ein Spielzeug wegnimmt.

    2) Mein Sohn weint und ist wütend, wenn ihm etwas verboten wird (z.B. mit einem Spielzeug auf der Heizung rumzudengeln).

    Der Erzieher sagte, dass dies Anzeichen dafür seien, dass der Kleine ganz besonders viel Zuwendung bräuchte (mit kritischem Blick auf die kleine Schwester).

    So, und nun denke ich: der ist halt zwei, das ist doch total normal? Auf dem Spielplatz bzw. Zu Hause ist er sehr großzügig, was sein Spielzeug angeht, einzig sein Ball ist ihm heilig. Wutanfälle gibt es hier so ein- bis zweimal wöchentlich, aus seiner Sicht nachvollziehbar, aus meiner nicht immer vermeidbar. Sagt doch mal bitte was dazu, ihr erfahrenen Recken :)
    Foxlady, Pietje und skala_rachoni gefällt dies.
    herzlichst nieke

    Sehnsucht habe ich immer nach Hamburg...
    Johannes Brahms



  5. #5
    Gast

    Standard Re: Bin ich zu unbedarft?

    Zitat Zitat von Froschn Beitrag anzeigen
    Mein Sohn ist zwei Jahre alt und geht seit einem Jahr ausnahmslos begeistert in den Kindergarten.
    ....................

    Sagt doch mal bitte was dazu, ihr erfahrenen Recken :)
    *sprachlos*
    Pistazia gefällt dies

  6. #6
    Lleanora ist gerade online Legende
    Registriert seit
    02.07.2005
    Beiträge
    19.249

    Standard Re: Bin ich zu unbedarft?

    Zitat Zitat von Froschn Beitrag anzeigen

    So, und nun denke ich: der ist halt zwei, das ist doch total normal? Auf dem Spielplatz bzw. Zu Hause ist er sehr großzügig, was sein Spielzeug angeht, einzig sein Ball ist ihm heilig. Wutanfälle gibt es hier so ein- bis zweimal wöchentlich, aus seiner Sicht nachvollziehbar, aus meiner nicht immer vermeidbar. Sagt doch mal bitte was dazu, ihr erfahrenen Recken :)
    Ich würd mir halt anhören was sie beim Gespräch zu sagen haben, aber für mich hört sich das erstmal auch ganz normal an.

    Meine Große hat immer mal wieder Phasen wo sie extrem sensibel ist, meist merkt man dann das sie in einem oder mehreren Bereichen gerade große Entwicklungssprünge gemacht hat. Der Kindergarten spricht mich dann auch mal drauf an, das sie gerade mal wieder sehr sensibel ist aber eher als Feststellung und nicht weil sie darin ein wirklich Problem oder Handlungsbedarf sehen.

  7. #7
    Gast

    Standard Re: Bin ich zu unbedarft?

    Zitat Zitat von Froschn Beitrag anzeigen
    Mein Sohn ist zwei Jahre alt und geht seit einem Jahr ausnahmslos begeistert in den Kindergarten. Er ist dort in einer Gruppe mit fünf anderen Kindern zwischen zwei und zweieinhalb Jahren, betreut werden die Kinder von zwei Erziehern und derzeit einem FSJler.

    Nun sprach mich gestern ein Erzieher an, der den zweiten Tag nach einem mehrwöchigen Urlaub da war, und meinte, mein Sohn sei derzeit hochsensibel und wir müssten zeitnah ein Elterngespräch führen. Es ging um zwei Dinge:

    1) Mein Sohn weint und ist wütend, wenn ein anderes Kind ihm ein Spielzeug wegnimmt.

    2) Mein Sohn weint und ist wütend, wenn ihm etwas verboten wird (z.B. mit einem Spielzeug auf der Heizung rumzudengeln).

    Der Erzieher sagte, dass dies Anzeichen dafür seien, dass der Kleine ganz besonders viel Zuwendung bräuchte (mit kritischem Blick auf die kleine Schwester).

    So, und nun denke ich: der ist halt zwei, das ist doch total normal? Auf dem Spielplatz bzw. Zu Hause ist er sehr großzügig, was sein Spielzeug angeht, einzig sein Ball ist ihm heilig. Wutanfälle gibt es hier so ein- bis zweimal wöchentlich, aus seiner Sicht nachvollziehbar, aus meiner nicht immer vermeidbar. Sagt doch mal bitte was dazu, ihr erfahrenen Recken :)
    ich würds mir mal anhören, aber gewappnet sein, sozusagen.
    Das Nüssi ist auch in etwa so alt und wird noch zu Hause "helikoptert", aber auch hier kann es minutenlanges Wutgebrüll auslösen, wenn ich nicht erlaube die Wände anzumalen, oder den Trinkbecher auszuleeren, oder auf dem Stuhl zu turnen, oder.....
    nennt sich "Trotzphase", hab ich mir sagen lassen
    Tonks77 gefällt dies

  8. #8
    Avatar von BRachial
    BRachial ist offline Intellektueller Bodensatz
    Registriert seit
    28.02.2007
    Beiträge
    14.881

    Standard Re: Bin ich zu unbedarft?

    Zitat Zitat von Froschn Beitrag anzeigen
    1) Mein Sohn weint und ist wütend, wenn ein anderes Kind ihm ein Spielzeug wegnimmt.

    2) Mein Sohn weint und ist wütend, wenn ihm etwas verboten wird (z.B. mit einem Spielzeug auf der Heizung rumzudengeln).

    Der Erzieher sagte, dass dies Anzeichen dafür seien, dass der Kleine ganz besonders viel Zuwendung bräuchte (mit kritischem Blick auf die kleine Schwester).
    Wie würde die Erzieherin reagieren wenn

    1. Ihr jemand etwas wegnimmt und
    2. sie ihre Absichten nicht durchsetzen kann und das Ganze
    3. ohne etwas sagen zu dürfen?

    Im Alter deines Sohnes ist das völlig normal!

    Man könnte die Erzieherin fragen, warum sie ihm Zuwendung vorenthält ....
    Britta02, knuffi1981, atakrem und 1 anderen gefällt dies.
    "Rassismus ist das Übel unserer Welt. Nazi sein bedeutet, dass du verloren hast, bevor du anfängst. Du kannst nicht gewinnen. Du bist nur dumm."
    Lemmy Kilmister

    Solche:Freunde/Mann/Frau/Kind/Kinder/Tiere/Kollegen/Kumpels/Kneipenwirte/Mitsportler/Handwerker/ Lieferanten/Nachbarn hätte ich gar nicht erst!

  9. #9
    Avatar von schokolina
    schokolina ist offline Zauberhaft
    Registriert seit
    05.05.2007
    Beiträge
    1.522

    Standard Re: Bin ich zu unbedarft?

    Zitat Zitat von Froschn Beitrag anzeigen
    Mein Sohn ist zwei Jahre alt und geht seit einem Jahr ausnahmslos begeistert in den Kindergarten. Er ist dort in einer Gruppe mit fünf anderen Kindern zwischen zwei und zweieinhalb Jahren, betreut werden die Kinder von zwei Erziehern und derzeit einem FSJler.

    Nun sprach mich gestern ein Erzieher an, der den zweiten Tag nach einem mehrwöchigen Urlaub da war, und meinte, mein Sohn sei derzeit hochsensibel und wir müssten zeitnah ein Elterngespräch führen. Es ging um zwei Dinge:

    1) Mein Sohn weint und ist wütend, wenn ein anderes Kind ihm ein Spielzeug wegnimmt.

    2) Mein Sohn weint und ist wütend, wenn ihm etwas verboten wird (z.B. mit einem Spielzeug auf der Heizung rumzudengeln).

    Der Erzieher sagte, dass dies Anzeichen dafür seien, dass der Kleine ganz besonders viel Zuwendung bräuchte (mit kritischem Blick auf die kleine Schwester).

    So, und nun denke ich: der ist halt zwei, das ist doch total normal? Auf dem Spielplatz bzw. Zu Hause ist er sehr großzügig, was sein Spielzeug angeht, einzig sein Ball ist ihm heilig. Wutanfälle gibt es hier so ein- bis zweimal wöchentlich, aus seiner Sicht nachvollziehbar, aus meiner nicht immer vermeidbar. Sagt doch mal bitte was dazu, ihr erfahrenen Recken :)

    Würde ich als völlig normal ansehen. In der Spielgruppe meiner Tochter sind zwölf 2 - 3jährige. Da hat immer mal einer eine anstrengende Phase. Sei es, dass halt einer schneller weint als sonst, mehr trotzt, sich mehr mit den anderen Kindern anlegt oder (wie meine Tochter zur Zeit) ziemlich frech ist und nicht auf die Gruppenleiterin hört.
    Und das ein Kind nicht begeistert reagiert, wenn ihm was weggenommen wird oder ihm etwas verboten wird, ist doch nun mehr als verständlich.

    Ich würde an Deiner Stelle mal eine andere Erzieherin zur Seite nehmen und sie nach ihrer Meinung befragen.

  10. #10
    Avatar von Pietje
    Pietje ist offline Trümmerlotte
    Registriert seit
    15.01.2012
    Beiträge
    25.869

    Standard Re: Bin ich zu unbedarft?

    So wie Du das beschreibst, sage ich hier: völlig normal und altersgerecht entwickelt!

    Aber ich weiß ja nicht, ob da noch was anderes ist, was er so jetzt nicht sagen wollte und drum würde ich mir das EG "geben" und schauen, ob da noch was anderes kommt...

    Ach ja - ich finde es allerdings immer doof, vor einem EG zu gackern, aber nicht zu legen... Entweder einfach einen Termin machen, oder gleich spontan die Zeit nutzen und ein "spontanes" (vom Erzieher natürlich geplantes) EG machen... Sonst finde ich das immer doof, weil das nur ein unnötiges Gedankenkarussell ankickt...
    Foxlady, st.paula75 und Tonks77 gefällt dies.
    http://www.smiliemania.de/smilie132/00001934.gif "Mama, wenn Leute A-A zu Kacke sagen, finde ich das Scheiße!"

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •