Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Muffinqueen ist offline Stranger
    Registriert seit
    09.07.2014
    Beiträge
    1

    Standard Meningokokken Typ B Impfung

    Hallo,

    ich wollte mal eure Erfahrungen zu oben genannter Impfung wissen. Unsere Kinderärztin hat uns bei der U3 einen kleinen Infozettel mitgegeben mit dem Hinweis, dass die Impfung gegen Meningokokken Typ B ganz neu ist. Bisher gibt es wohl nur die gegen Typ C, aber Typ B kommt hierzulande häufiger vor. Sie selber hat ihre zwei Kinder gegen Typ B impfen lassen. Und steht voll hinter der Impfung.

    Jetzt kommt aber das große ABER, diese Impfung wird derzeit noch nicht von der STIKO (ständige Impfkommission) empfohlen und daher von den Krankenkassen auch nicht bezahlt. Letzteres ist für mich jetzt nicht so schlimm.
    Aber es irritierte mich etwas, dass es nicht empfohlen ist, deswegen habe ich etwas im Netz recherchiert und gelesen, dass die gebildeten Antikörper nicht lange vorhalten (der Grund warum es von der STIKO auch nicht empfohlen ist) und die Nebenwirkungen machen mich auch hellhörig.
    Eine Nebenwirkung hat mir die Kinderärztin selbst genannt, nämlich das die Einstichstelle länger und stärker weh tut als bei anderen Impfungen, aber jetzt lese ich, dass es in ganz seltenen Fällen auch zu einem "Kawasaki-Syndrom" welches lebensbedrohlich sein kann, kommen kann.

    Ich bin jetzt etwas zwiegespalten, was die Impfung angeht.
    Einerseits möchte ich nicht, dass mein Kind diese zwar eher seltene Krankheit bekommt (jährlich 500 Erkrankungen von 100.000 Personen), aber die Krankheit selbst ist lebensbedrohlich und ich möchte mir dann keine Vorwürfe machen, weil ich nicht geimpft habe. Andererseits will ich nicht das mein Kind geimpft wird und dann an einer Nebenwirkung der Impfung stirbt.

    Im Endeffekt muss ich selbst die Entscheidung zusammen mit meinem Mann treffen, aber mich würde trotzdem interessieren wie andere Eltern dazu stehen. Habt ihr eure Kinder gegen diesen Typ B geimpft oder nicht? Und egal ob ja oder nein, warum habt ihr euch dann so entschieden?

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Meningokokken Typ B Impfung

    Schubs, damit Babymuetter antworten ... ihr Schnarchnasen

    Hallo und herzlich willkommen.

  3. #3
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    11.087

    Standard Re: Meningokokken Typ B Impfung

    Zitat Zitat von Muffinqueen Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich wollte mal eure Erfahrungen zu oben genannter Impfung wissen. Unsere Kinderärztin hat uns bei der U3 einen kleinen Infozettel mitgegeben mit dem Hinweis, dass die Impfung gegen Meningokokken Typ B ganz neu ist. Bisher gibt es wohl nur die gegen Typ C, aber Typ B kommt hierzulande häufiger vor. Sie selber hat ihre zwei Kinder gegen Typ B impfen lassen. Und steht voll hinter der Impfung.

    Jetzt kommt aber das große ABER, diese Impfung wird derzeit noch nicht von der STIKO (ständige Impfkommission) empfohlen und daher von den Krankenkassen auch nicht bezahlt. Letzteres ist für mich jetzt nicht so schlimm.
    Aber es irritierte mich etwas, dass es nicht empfohlen ist, deswegen habe ich etwas im Netz recherchiert und gelesen, dass die gebildeten Antikörper nicht lange vorhalten (der Grund warum es von der STIKO auch nicht empfohlen ist) und die Nebenwirkungen machen mich auch hellhörig.
    Eine Nebenwirkung hat mir die Kinderärztin selbst genannt, nämlich das die Einstichstelle länger und stärker weh tut als bei anderen Impfungen, aber jetzt lese ich, dass es in ganz seltenen Fällen auch zu einem "Kawasaki-Syndrom" welches lebensbedrohlich sein kann, kommen kann.

    Ich bin jetzt etwas zwiegespalten, was die Impfung angeht.
    Einerseits möchte ich nicht, dass mein Kind diese zwar eher seltene Krankheit bekommt (jährlich 500 Erkrankungen von 100.000 Personen), aber die Krankheit selbst ist lebensbedrohlich und ich möchte mir dann keine Vorwürfe machen, weil ich nicht geimpft habe. Andererseits will ich nicht das mein Kind geimpft wird und dann an einer Nebenwirkung der Impfung stirbt.

    Im Endeffekt muss ich selbst die Entscheidung zusammen mit meinem Mann treffen, aber mich würde trotzdem interessieren wie andere Eltern dazu stehen. Habt ihr eure Kinder gegen diesen Typ B geimpft oder nicht? Und egal ob ja oder nein, warum habt ihr euch dann so entschieden?
    Ich lass beide Mädchen nächste Woche impfen. Die Sächsische Impfkommission empfiehlt sie und meine Kinderärztin, auf die ich viel halte, auch.

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Meningokokken Typ B Impfung

    Zitat Zitat von sockenwolle Beitrag anzeigen
    Schubs, damit Babymuetter antworten ... ihr Schnarchnasen

    Hallo und herzlich willkommen.
    Ich wundere mich nur, wo das Glöckchen bleibt - ob ihr Sensor kaputt ist ?

  5. #5
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    11.087

    Standard Re: Meningokokken Typ B Impfung

    Zitat Zitat von Muffinqueen Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich wollte mal eure Erfahrungen zu oben genannter Impfung wissen. Unsere Kinderärztin hat uns bei der U3 einen kleinen Infozettel mitgegeben mit dem Hinweis, dass die Impfung gegen Meningokokken Typ B ganz neu ist. Bisher gibt es wohl nur die gegen Typ C, aber Typ B kommt hierzulande häufiger vor. Sie selber hat ihre zwei Kinder gegen Typ B impfen lassen. Und steht voll hinter der Impfung.

    Jetzt kommt aber das große ABER, diese Impfung wird derzeit noch nicht von der STIKO (ständige Impfkommission) empfohlen und daher von den Krankenkassen auch nicht bezahlt. Letzteres ist für mich jetzt nicht so schlimm.
    Aber es irritierte mich etwas, dass es nicht empfohlen ist, deswegen habe ich etwas im Netz recherchiert und gelesen, dass die gebildeten Antikörper nicht lange vorhalten (der Grund warum es von der STIKO auch nicht empfohlen ist) und die Nebenwirkungen machen mich auch hellhörig.
    Eine Nebenwirkung hat mir die Kinderärztin selbst genannt, nämlich das die Einstichstelle länger und stärker weh tut als bei anderen Impfungen, aber jetzt lese ich, dass es in ganz seltenen Fällen auch zu einem "Kawasaki-Syndrom" welches lebensbedrohlich sein kann, kommen kann.

    Ich bin jetzt etwas zwiegespalten, was die Impfung angeht.
    Einerseits möchte ich nicht, dass mein Kind diese zwar eher seltene Krankheit bekommt (jährlich 500 Erkrankungen von 100.000 Personen), aber die Krankheit selbst ist lebensbedrohlich und ich möchte mir dann keine Vorwürfe machen, weil ich nicht geimpft habe. Andererseits will ich nicht das mein Kind geimpft wird und dann an einer Nebenwirkung der Impfung stirbt.

    Im Endeffekt muss ich selbst die Entscheidung zusammen mit meinem Mann treffen, aber mich würde trotzdem interessieren wie andere Eltern dazu stehen. Habt ihr eure Kinder gegen diesen Typ B geimpft oder nicht? Und egal ob ja oder nein, warum habt ihr euch dann so entschieden?
    Wir haben am Freitag das Baby und die 5jährige dagegen impfen lassen.
    Beide haben es ohne Nebenwirkungen überstanden. Die Kleine hatte am Abend bisschen kalte Hände, sonst war GAR nichts. Nichtmal mehr geschlafen hat sie. (Was mir als Nebenwirkung nicht unrecht gewesen wäre. )

    Ach ja, die Große meine am Morgen (24 Stunden später) sie merke noch was am Arm. Aber wirklich empfindlich war sie da nicht. Die Kleine konnte man am nächsten Tag problemlos an dem geimpften Bein anfassen, ohne irgendeine besondere Reaktion. (Am Impftag selbst meckerte sie bissle, wenn ich das Bein bewegte/anfasste)
    Beides kenne ich von anderen Impfungen auch so.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •