Seite 2 von 31 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 306
Like Tree118gefällt dies

Thema: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

  1. #11
    Gast

    Standard Re: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

    Zitat Zitat von Bouri Beitrag anzeigen
    Ähm, es muss maximal die Hälfte zurück bezahlt werden und da der Rückzahlbetrag auf 10.000€ gedeckelt ist, oft deutlich weniger. Ich hab z.B. ca. 34.000 € Bafög erhalten und muss nur 10.000 € zurückzahlen. Das ist für mich jetzt kein Großteil...

    Was ich von anderen schon mitbekommen habe, ist, dass sich die Eltern finanziell einfach übernommen haben und nicht bedacht haben, was da mal auf sie zukommt, wenn das Kind mal studiert. Da geht das Geld, das laut Bafög-Amt für den Unterhalt gedacht (und eigentlich ja auch vorhanden) wäre für Hausraten oder überteuerte Mieten für zu große/luxuriöse Wohnungen drauf. (Das soll jetzt nicht heißen, dass das bei euch der Fall ist, das wirst du schon selbst wissen.)

    Aber genauso wie Leute vorsorgen müssen, bei denen eh klar ist, dass die Kinder mal kein Bafög bekommen, müssten das halt auch die Gering-Mittelverdiener machen und dann entscheiden, dass XY als Dauer-Lebensstandard. Nicht drin ist. Da seh ich das Amt nicht in der Pflicht, nur weil die Eltern das versäumt haben.
    Lies es dann halt als großer Teil und nicht als der größere Teil des Betrages. Mein Mann hat damals definitiv mehr als 10000€ zurückbezahlt. Und ich meine, dass es sogar noch teurer gewesen wäre, wäre es auf Raten bezahlt worden. Wir konnten damals die Summe auf einmal zurückzahlen und daher gab´s eine Vergünstigung. Nagel mich aber nicht darauf fest, das ist schon über 10 Jahre her und damals hatten wir noch getrennte Konten.

  2. #12
    mamaherkules ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    09.06.2006
    Beiträge
    2.393

    Standard Re: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

    Zitat Zitat von Mrs.Wallace Beitrag anzeigen
    Aufgrund Sissis Frage gestern zum Studium, habe ich gestern mal spaßeshalber einen Bafögrechner bemüht. Puh, ich bin ja erstmal froh, dass ja geplant ist, die Einkommensgrenzen der Eltern 2016 hochzusetzen, davon würden wir ja wahrscheinlich profitieren, denn lt. Rechner bekäme unsere Tochter nur einen ganz kleinen Anteil Bafög und den Rest müssten wir zahlen. Wir verdienen normal, können uns neben dem Lebensunterhalt sicher auch mal das ein oder andere Extra gönnen, aber wo ich 500€ Unterhalt fürs studierende Kind abzwacken sollte (und dann bräuchte sie ja sicher auch noch mal ´ne Finanzspritze zwischendurch) ist mir gerade schleierhaft.
    Müssen Eltern studierender Kinder dann echt so rechnen, dass sie mitunter nichts mehr übrig haben für Urlaub usw.?
    Aber wer weiß, vielleicht stimmte der Rechner ja auch nicht, aber erstmal war ich ziemlich geplättet, ich wäre nicht davon ausgegangen, dass unsere Kinder da evtl. keinen Anspruch hätten. Da ja auch ein Großteil zurückbezahlt werden muss (mussten wir ja auch) war ich von großzügigeren Einkommensgrenzen ausgegangen.
    Ich habe auch erstmal geschluckt, nachdem wir den Bafögrechner bemüht haben. Letztendlich ist beim eigentlichen Bescheid aber mehr rausgekommen, als der Bafögrechner ausgerechnet hatte. Das stocken wir zum Höchstsatz auf. Außerdem hat Sohn noch einen Nebenjob, so kommt er ganz gut über die Runden. Sohn 2 studiert dual, da müssen wir nichts zuschießen.
    Liebe Grüße
    Christine mit 3 Kids an der Hand (07/93; 01/95; und 04/04) und Kleinem Prinzen (09/91) für immer tief im Herzen.
    Wenn es im Staate besser werden soll, muss bei den Kindern angefangen werden. (Martin Luther)

  3. #13
    Gast

    Standard Re: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

    Zitat Zitat von Bouri Beitrag anzeigen
    Ähm, es muss maximal die Hälfte zurück bezahlt werden und da der Rückzahlbetrag auf 10.000€ gedeckelt ist, oft deutlich weniger. Ich hab z.B. ca. 34.000 € Bafög erhalten und muss nur 10.000 € zurückzahlen. Das ist für mich jetzt kein Großteil...

    Was ich von anderen schon mitbekommen habe, ist, dass sich die Eltern finanziell einfach übernommen haben und nicht bedacht haben, was da mal auf sie zukommt, wenn das Kind mal studiert. Da geht das Geld, das laut Bafög-Amt für den Unterhalt gedacht (und eigentlich ja auch vorhanden) wäre für Hausraten oder überteuerte Mieten für zu große/luxuriöse Wohnungen drauf. (Das soll jetzt nicht heißen, dass das bei euch der Fall ist, das wirst du schon selbst wissen.)

    Aber genauso wie Leute vorsorgen müssen, bei denen eh klar ist, dass die Kinder mal kein Bafög bekommen, müssten das halt auch die Gering-Mittelverdiener machen und dann entscheiden, dass XY als Dauer-Lebensstandard. Nicht drin ist. Da seh ich das Amt nicht in der Pflicht, nur weil die Eltern das versäumt haben.
    Wir wohnen zum Glück nicht so teuer. Haben ein Haus gemietet und in Norddeutschland sind die Preise nicht so hoch. Also auf die als Höchstgrenze angegebenen 30% Kosten fürs Wohnen kommen wir z.B. nicht (außer wenn man sämtliche Energiekosten dazunimmt). Ansonsten leben wir auch recht bescheiden, fahren z.B. nur ein (bezahltes) Auto. Wir leben halt ganz gut, kaufen uns hin und wieder mal was Schönes und gehen öfter mal aus. Aber auch nicht feudal, ganz normal würde ich mal sagen. Das wäre dann, wenn der Rechner so stimmen würde, nicht mehr drin. Von Urlaub mal ganz zu schweigen, den machen wir auch so schon nur alle 2 Jahre.

  4. #14
    rastamamma ist offline Urgestein
    Registriert seit
    10.05.2003
    Beiträge
    100.355

    Standard Re: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

    Zitat Zitat von Mrs.Wallace Beitrag anzeigen
    Wenn wir normaler Weise 1000€ im Monat für Lebensmittel, weiteren Bedarf und "Luxus" ausgeben, würden es dann evtl. nur noch 500€ sein können. Das wäre schon arg wenig
    Du vergißt, dass deine Kosten sinken, wenn einer auswärts studiert, verbraucht er nicht mehr eure Energie und ißt nicht mehr eure Lebensmittel, sondern bezahlt das mit den 500 Euro, die ihr Unterhalt bezahlt. Und wenn er bei euch wohnt, dann braucht ihr keine 500 Euro zu bezahlen, weil da ein Teil schon mit dem abgedeckt ist, den ihr zur Verfügung stellt (Wohnraum, Strom, Essen, ....).

  5. #15
    Avatar von Pistazia
    Pistazia ist offline Legende
    Registriert seit
    10.12.2002
    Beiträge
    36.660

    Standard Re: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

    Zitat Zitat von Vassago Beitrag anzeigen
    Dieser Inhalt wurde gelöscht

    Zunächst gilt, war in unserer Bewilligung steht.
    Das ist ein Vertrag.

    Was dann zum Zeitpunkt der Rückzahlung effektiv Sache ist, steht in den Sternen.

    Dieser Staat hat uns schon noch immer nachträglich unangenehm überrascht.

  6. #16
    Gast

    Standard Re: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

    Zitat Zitat von rastamamma Beitrag anzeigen
    Du vergißt, dass deine Kosten sinken, wenn einer auswärts studiert, verbraucht er nicht mehr eure Energie und ißt nicht mehr eure Lebensmittel, sondern bezahlt das mit den 500 Euro, die ihr Unterhalt bezahlt. Und wenn er bei euch wohnt, dann braucht ihr keine 500 Euro zu bezahlen, weil da ein Teil schon mit dem abgedeckt ist, den ihr zur Verfügung stellt (Wohnraum, Strom, Essen, ....).
    Hast recht. Mal gucken, bis dahin fließt eh noch einiges an Wasser den Rhein runter. Vielleicht gewinnen wir ja noch im Lotto.

  7. #17
    Avatar von Andrea
    Andrea ist offline besser is
    Registriert seit
    09.08.2003
    Beiträge
    76.972

    Standard Re: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

    Zitat Zitat von Mrs.Wallace Beitrag anzeigen
    Aufgrund Sissis Frage gestern zum Studium, habe ich gestern mal spaßeshalber einen Bafögrechner bemüht. Puh, ich bin ja erstmal froh, dass ja geplant ist, die Einkommensgrenzen der Eltern 2016 hochzusetzen, davon würden wir ja wahrscheinlich profitieren, denn lt. Rechner bekäme unsere Tochter nur einen ganz kleinen Anteil Bafög und den Rest müssten wir zahlen. Wir verdienen normal, können uns neben dem Lebensunterhalt sicher auch mal das ein oder andere Extra gönnen, aber wo ich 500€ Unterhalt fürs studierende Kind abzwacken sollte (und dann bräuchte sie ja sicher auch noch mal ´ne Finanzspritze zwischendurch) ist mir gerade schleierhaft.
    Müssen Eltern studierender Kinder dann echt so rechnen, dass sie mitunter nichts mehr übrig haben für Urlaub usw.?
    Aber wer weiß, vielleicht stimmte der Rechner ja auch nicht, aber erstmal war ich ziemlich geplättet, ich wäre nicht davon ausgegangen, dass unsere Kinder da evtl. keinen Anspruch hätten. Da ja auch ein Großteil zurückbezahlt werden muss (mussten wir ja auch) war ich von großzügigeren Einkommensgrenzen ausgegangen.
    Wir zahlen 1000 Euro im Monat, so über alles. Oder 1100. Um den Dreh halt.
    (Wobei da aufgrund fehlender Familienkrankenversicherung u.ä. auch Kosten sind, die nicht bei jedem Studenten anfallen.)

    Und das sind ja nicht 1000 Euro mehr, als wenn er zu Hause studieren würde.
    Ich schätze die Mehrkosten für das auswärtige Studium mal auf so 600 Euro.
    Natürlich "fehlt" auch das.

    Und ja, wir konnten aus finanziellen Gründen dieses Jahr nicht den geplanten Urlaub antreten.

    Ich war aber auch überhaupt nicht amused, als Sohn einen eigenen Sommerurlaub plante.
    Gut, einen einfachen mit Couchsurfing. Aber dennoch.
    Er war im Frühjahr drei Wochen in NY (davon eine Woche auf eigene Kosten, also von uns bezahlt, zwei Wochen gesponsert),
    er geht im August in die USA für zwei Trimester.
    Da habe ich schlicht und einfach gefragt, ob er es angemessen findet, dass er keinen Cent selber verdient (Das ist ja auch ein Posten, den man nicht vernachlässigen soll. Ich kenne einige Studenten, die gutes bis sehr gutes Geld verdienen. Leider nicht im engsten Familienkreis.), aber verreisen will, während wir unsere Reise stornieren werden. Kleinlautes "Ne, dann nicht."

    Nächstes Jahr studiert dann auch Tochter. Gut, so brauche ich mir schon großen Gedanken zu machen, was ich mit der Auszahlung meiner LV anfange.
    Wobei sie schon sagt "Mama, wenn ich mir meine Ansprüche anschaue, dann muss ich schnell selber Geld verdienen. Ich könnte ja nicht so leben wie mein Bruder." Naja, reden und tun - ich warte mal ab. *g*

    Ich finde es aber auch richtig, dass unsere Kinder kein Bafög bekommen.
    Sie sind einfach nicht bedürftig. Wir als Familie können das stemmen. Und ich finde auch, dass Familie da der erste Ansprechpartner und verantwortlich ist.
    Ich finde nicht, dass "Die Eltern können dann keinen Urlaub mehr machen und uns keine Extras mehr leisten." ein Grund für Bafög ist. Nun definiert halt auch jeder "Extras" anders.
    Und ein Studium in Deutschland ist im Vergleich zu anderen Ländern günstig.
    Es ist auch nicht der einzige Weg zur Sicherung der Existenz und auch nicht zu guten bis sehr guten Verdienstmöglichkeiten.
    ___________________________________
    Das Böse sind falsche Entscheidungen.

  8. #18
    Avatar von lieberlui
    lieberlui ist offline Legende
    Registriert seit
    26.01.2008
    Beiträge
    14.500

    Standard Re: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

    Zitat Zitat von zweiflerin Beitrag anzeigen
    Ja, beim Kindesunterhalt ist es schon so, dass du dein "letztes Hemd" geben musst d.h. dass dein Lebensstandard nicht unbedingt gehalten wird: Rücklagen nicht mehr möglich sind; Sparguthaben müssen eingesetzt werden usw.
    Manchmal noch mehr, wenn z. Bsp. die Tilgung bei den Hausraten nicht berücksichtigt wird (da Vermögensbildung) sondern nur die Zinsen.

  9. #19
    Gast

    Standard Re: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

    Zitat Zitat von Andrea Beitrag anzeigen
    Wir zahlen 1000 Euro im Monat, so über alles. Oder 1100. Um den Dreh halt.
    (Wobei da aufgrund fehlender Familienkrankenversicherung u.ä. auch Kosten sind, die nicht bei jedem Studenten anfallen.)

    Und das sind ja nicht 1000 Euro mehr, als wenn er zu Hause studieren würde.
    Ich schätze die Mehrkosten für das auswärtige Studium mal auf so 600 Euro.
    Natürlich "fehlt" auch das.

    Und ja, wir konnten aus finanziellen Gründen dieses Jahr nicht den geplanten Urlaub antreten.

    Ich war aber auch überhaupt nicht amused, als Sohn einen eigenen Sommerurlaub plante.
    Gut, einen einfachen mit Couchsurfing. Aber dennoch.
    Er war im Frühjahr drei Wochen in NY (davon eine Woche auf eigene Kosten, also von uns bezahlt, zwei Wochen gesponsert),
    er geht im August in die USA für zwei Trimester.
    Da habe ich schlicht und einfach gefragt, ob er es angemessen findet, dass er keinen Cent selber verdient (Das ist ja auch ein Posten, den man nicht vernachlässigen soll. Ich kenne einige Studenten, die gutes bis sehr gutes Geld verdienen. Leider nicht im engsten Familienkreis.), aber verreisen will, während wir unsere Reise stornieren werden. Kleinlautes "Ne, dann nicht."

    Nächstes Jahr studiert dann auch Tochter. Gut, so brauche ich mir schon großen Gedanken zu machen, was ich mit der Auszahlung meiner LV anfange.
    Wobei sie schon sagt "Mama, wenn ich mir meine Ansprüche anschaue, dann muss ich schnell selber Geld verdienen. Ich könnte ja nicht so leben wie mein Bruder." Naja, reden und tun - ich warte mal ab. *g*

    Ich finde es aber auch richtig, dass unsere Kinder kein Bafög bekommen.
    Sie sind einfach nicht bedürftig. Wir als Familie können das stemmen. Und ich finde auch, dass Familie da der erste Ansprechpartner und verantwortlich ist.
    Ich finde nicht, dass "Die Eltern können dann keinen Urlaub mehr machen und uns keine Extras mehr leisten." ein Grund für Bafög ist. Nun definiert halt auch jeder "Extras" anders.
    Und ein Studium in Deutschland ist im Vergleich zu anderen Ländern günstig.
    Es ist auch nicht der einzige Weg zur Sicherung der Existenz und auch nicht zu guten bis sehr guten Verdienstmöglichkeiten.
    Wir würden es sicher auch irgendwie hinbekommen und Tochter würde dann aller Wahrscheinlichkeit nach auch jobben, das macht sie ja jetzt auch schon recht fleissig. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass es reichlich Familien gibt, die in ähnlicher Situation aufgrund ihrer Wohnverhältnisse das Geld absolut nicht übrig hätten. Dafür muss man ja nicht mal luxuriös wohnen, sondern evtl. nur in ungünstiger Lage, was die Kosten angeht. Gut, es gibt ja auch noch Studienkredite, aber will man sein Kind gleich mit Schulden ins Leben starten lassen, insbesondere weil ein Studium ja längst kein Garant mehr ist, für einen gut bezahlten Job.

    Ich will auch gar nicht soviel werten, ich war halt nur erstaunt, wo die Grenzen liegen und hatte anderes erwartet.

    Was mir generell auf den Keks geht, ist dass seitens der Politik fast nur von Krippenplätzen geredet wird. Da bekomme ich mittlerweile echt Plaque. Als wenn man die Kinder nicht die längste Zeit im Alter jenseits von Krippe zu betreuen hätte.
    weisserrabe2001 gefällt dies

  10. #20
    Avatar von Bouri
    Bouri ist offline Müde
    Registriert seit
    09.03.2012
    Beiträge
    1.202

    Standard Re: Bafög-Frage - Verdienst der Eltern

    Zitat Zitat von Mrs.Wallace Beitrag anzeigen
    Hast recht. Mal gucken, bis dahin fließt eh noch einiges an Wasser den Rhein runter. Vielleicht gewinnen wir ja noch im Lotto.
    Wenn es gar nicht anders geht, hat man ja auch immer noch die Möglichkeit, einen Studenenkredit (z.B. bei der KfW) aufzunehmen, da sind die Zinsen nicht so hoch wie bei normalen Krediten. Man kann dann als Eltern ja immer noch entscheiden, wieviel der Kredit-Rückzahlung man dem Kind zuliebe vielleicht übernehmen will. Dadurch wird die Ausgabe dann einfach gestreckt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •