Umfrageergebnis anzeigen: Was würdet ihr tun?

Teilnehmer
22. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • schweigen und schlucken

    8 36,36%
  • schweigen und nur die Mutter beim Jammern unterbrechen

    7 31,82%
  • ansprechen und das Kindergeld fordern

    5 22,73%
  • was anderes (Bitte schreiben, bin für Tips dankbar)

    2 9,09%
Multiple-Choice-Umfrage.
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 64
Like Tree66gefällt dies

Thema: Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

  1. #1
    Gast

    Standard Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

    Sorry, hab im falschen Forum gepostet...


    Hallo,
    ist eine etwas verzwickte Situation und ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll...

    Hintergrund: Ich bin mit 19 Jahren ausgezogen und war von da an auf eigenen Beinen. Meine Eltern (vor allem meine Mutter) jammerte regelmäßig, wie wenig Geld sie haben und das wir Kinder (3 Geschwister) sie ja soooooo viel kosten.
    Fakt ist aber: Ich hab ab 19 Geld verdient, dann studiert usw. Die haben aber weiter mein Kindergeld bekommen (ob bis 25 oder bis 27 weiß ich nicht, ich hab mit 27 noch studiert). Ich bekam Bafög - die haben also mal so null komma nix an Kosten gehabt. (Darüber beschwere ich mich nicht, ich bin froh, selbstständig zu sein).

    Mir ist aber erst jetzt mit Kind aufgegangen, dass das Kindergeld a. fürs Kind /den Unterhalt und b. nicht nur bis 18. gezahlt wird.

    Nun folgende für mich sehr schwierige Frage:

    Würdet ihr das ansprechen und evtl. "überschüssiges" Geld zurückfordern? Oder Schweigen?


    Die Frage hat mehrere Hintergründe:
    1. mit Kind wie jetzt macht es für mich einen Unterschied, ob ich ca. 5000 Euro aufs Sparbuch packen kann (ich rechne mal großzügig Gesamtsumme Kindergeld abzüglich 2,5 Jahre Miete während Ausbildung + Führerscheinkosten)

    2. die beiden anderen Geschwister (1x Langzeitstudentin mit Nebenjob und 1x studierter Langzeitarbeitsloser Hartzler, der regelmäßig die Hand aufhält) bedienen sich regelmäßig bei unseren Eltern und legen kein Geld zurück: Sollten meine Eltern pflegebedürftig werden (was bei meinem Vater innerhalb 2-3 Jahren recht wahrscheinlich ist), so haben weder meine Eltern was zurückgelegt (wegen der Dauerausgaben für die anderen zwei) noch hat meine Mutter eine nennenswerte Rente. Wenn ich da 5000 auf dem Sparbuch hätte, wäre das nur ein Tropfen auf den heissen Stein, aber falls mal was medizinisch notwendig sein sollte...?

    3. von den beiden anderen ist keine Rücksicht zu erwarten. Mein Bruder weiß bzw. sieht weil er vor ORt wohnt, dass sie zumindest keinen Ferrari vorm Haus haben, BESTEHT aber auf seinen Bio- und Reformhausprodukten... Er sieht vor Ort, wie schwer meinem Vater das arbeiten fällt (Gehbehinderung, Herzleiden etc. pp), aber sieht leider keinen Ausweg (man müsst sich ja Arbeit suchen, igitt!). War auch im Gespräch, dass er das Geschäft übernimmt...ja, mit dem Vorwand ist er in die Nähe der Beiden gezogen und macht seit 3 Jahren vor Ort statt woanders ...nix. Hilft höchstens mal großzügig, den Müll hinunterzutragen. Und wenn meine Mutter ganz lieb bittet, dann fährt er auch mal rum...


    In mir gibts zwei Seelen. Die eine sagt "Bist bisher allein zurechtgekommen. Jetzt im Nachhinein Geld fordern ist billig und das Niveau der anderen"
    Die andere fragt "kannst du dir das leisten?" und zählt Kosten auf und rät zur Sicherheit. Es schläft sich nunmal besser, wenn man noch ein bisschen Geld auf dem Sparbuch weiß und beim Kind gerade bei Gesundheitskosten nicht ständig rechnen muss....
    Wenn was passiert, dann wird mein Bruder sich zurücklehnen (der lässt sich von meiner Mutter bekochen und die Wäsche waschen... ) und meine Schwester würde vielleicht vor Ort pflegen (hoffentlich), weil sie ein Gewissen hat, aber einen Pflegeplatz bei Intensivpflege würde sie nicht stemmen können...wir finanziell vermutlich derzeit auch nicht und müssten uns zwischen uns + unserem Kind und meinen Eltern entscheiden.

    Das ist so sch******, die Eltern meines Mannes haben vorgesorgt, da ist alles abgesichert und man kann klar drüber reden. Bei meinen Eltern jammert meine Mutter ständig und ich habe im Laufe meines Lebens mehrfach erlebt, wo ich dann entsetzt meinen Vater ansprach, ob sie Hartz beantragen müssten, ob ich helfen müsse (hätte bedeutet: Studium abbrechen und putzen), dass der aus allen Wolken fiel und meinte, sie sind gut versorgt....

    Aber Fakt ist: meine Mutter bekommt eine minimale Rente /um 200 Euro...und mein Vater so lala (die genaue Summe kenne ich nicht, vermute aber, dass das nie und nimmer reicht, wenn es mal eng wird). Deshalb arbeitet mein Vater mit 70 auch noch im eigenen Geschäft (mit diversen Erkrankungen neben einem Herzleiden )


    Also:
    Was würdet ihr tun?

    - schweigen und schlucken
    - ansprechen und haben wollen (und sei es nur, damit es gesichert ist und die beiden anderen es nicht verjubeln)
    - was anderes?

    Bisher ist jede Klärung vorher daran gescheitert, dass mein Bruder das alles zu anstrengend war und meine Schwester lieber über den Bruder herzieht und auch nicht mitzieht..


    Ich will mich gar nicht in die Angelegenheit meiner Eltern mischen. An sich: Solln sie ihr Geld ausgeben, wofür sie wollen. Was meine Geschwister machen: Tja. Auch das verdränge ich erfolgreich, da die wohnliche Distanz da ist (vor Ort halte ich es nur wenige Stunden aus, weil ich sehr aggressiv werde).

    Aber durch die Hintertür kommt da eben wieder was auf mich zu, wovor ich mich evtl. nicht wehren kann (als einzige zur Pflege der Eltern herangezogen zu werden und mein Kind vernachlässigen zu müssen oder nicht alles bieten zu können, weil die beiden anderen aussaugen und die Eltern das mit sich machen lassen....)

  2. #2
    Fimbrethil ist offline Baumhuhn
    Registriert seit
    23.08.2004
    Beiträge
    87.554

    Standard Re: Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

    Woher weißt du, dass sie Kindergeld bekommen haben?
    Vielleicht wussten sie es nicht, dass es ihnen noch zustehen würde?
    Ab 18 musst du nämlich nachweisen, dass das Kind in Ausbildung o.ä. ist, und zwar mit Bescheinigung der Schule/Ausbildungsstelle/Uni.

    Ich überlege gerade, ob nicht sogar die Jungs noch irgendwo unterschreiben müssen.

    Du müsstest also was von mitgekriegt haben, wenn sie weiterhin Kindergeld gekriegt haben.
    atakrem, Pietje und cafetante gefällt dies.

  3. #3
    Registriert seit
    19.08.2013
    Beiträge
    32.866

    Standard Re: Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

    Ich würde mich informieren, ob eventuelle Rückforderungsansprüche nicht schon verjährt sind, bevor ich ein Fass aufmache. Wenn die Forderungen nicht verjährt sind, dann würde ich mich informieren, ob die Eltern überhaupt das Kindergeld bezogen haben.

  4. #4
    rastamamma ist offline Urgestein
    Registriert seit
    10.05.2003
    Beiträge
    100.640

    Standard Re: Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

    Könnte es sein, dass sich die gesetzliche Lage seit deiner jungen Erwachsenenzeit geändert hat?

    Vor allem wäre es erst mal wichtig, zu wissen, was du zwischen 19 und Studium gemacht hast (du schreibst, du hast Geld verdient, fürs Kindergeld wäre es wichtig, ob du eine Ausbildung gemacht hast oder nicht, glaube ich).
    weisserrabe2001 gefällt dies

  5. #5
    Avatar von RosaFlieder
    RosaFlieder ist offline mittendrin
    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    14.031

    Standard Re: Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

    Zitat Zitat von Nordlicht2000 Beitrag anzeigen
    Ich will mich gar nicht in die Angelegenheit meiner Eltern mischen. An sich: Solln sie ihr Geld ausgeben, wofür sie wollen. Was meine Geschwister machen: Tja. Auch das verdränge ich erfolgreich, da die wohnliche Distanz da ist (vor Ort halte ich es nur wenige Stunden aus, weil ich sehr aggressiv werde).

    Aber durch die Hintertür kommt da eben wieder was auf mich zu, wovor ich mich evtl. nicht wehren kann (als einzige zur Pflege der Eltern herangezogen zu werden und mein Kind vernachlässigen zu müssen oder nicht alles bieten zu können, weil die beiden anderen aussaugen und die Eltern das mit sich machen lassen....)
    Was das Kindergeld betrifft, würde ich mich damit gar nicht weiter befassen. Egal ob da mal was war - jetzt ist es definitiv ausgegeben
    Und wenn die Eltern jetzt nicht viel haben, woher sollten sie dann was nachzahlen? Wenn sie überhaupt was bekommen haben.

    Ob deine Geschwister was bekommen oder nicht, hat eigentlich auch nichts mit dir zu tun, denn du bist ja unabhängig und kommst selbständig klar.

    Wenn dich das Thema mit der möglichen Pflegebedürftigkeit umtreibt, dann solltest du dazu das Gespräch mit deinem Vater suchen *find*, denn er ist ja im Zweifel wohl der, der als erster ausfallen wird und gleichzeitig der, der das Familieneinkommen dort nach Hause bringt, oder? Vielleicht hat er eine Vorsorge getroffen, von der du nichts weißt. Vielleicht wird er jetzt eine treffen, wenn du jetzt mit ihm sprichst. Das Thema würde ich aber nicht mit "ollen Kamellen" von früher vermischen. Ich finde, das führt zu nichts.

  6. #6
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist offline Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    26.168

    Standard Re: Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

    Wären Deine Eltern finanziell überhaupt in der Lage Dir das Geld auszuzahlen?

    Was würden sie zu Deiner Forderung sagen und wärst Du bereit mit diesen Konsequenzen zu leben? Meine Eltern würden mich vermutlich auf der Stelle in Stücke hacken wenn ich mit einem solchen Thema um die Ecke komme.

    Ich würde es wahrscheinlich ansprechen ohne das Geld zurückzufordern. Formal steht/stand das Geld sowieso Deinen Eltern zu und nicht Dir.

    In der Hoffnung, dass Du es nicht in den falschen Hals bekommst: Für mich hört es sich ein bisschen so an als würdest Du Deine Argumente "pro Kindergeld" an den Haaren herbei ziehen. Wer sollte Dich denn verpflichten Deine Eltern zu pflegen und deswegen Dein Kind zu vernachlässigen??? Es klingt für mich so, als ob Du Deinen Geschwistern deren Leben auf Kosten Deiner Eltern nicht "gönnst" - was ich vollauf nachvollziehen könnte, es aber gleichzeitig schwierig finde weil Deine Eltern selbst für sich entscheiden was sie tun, ob Dir das gefällt oder nicht. Und wenn sie heute nicht für morgen sorgen, dann liegt das in deren Verantwortung, nicht in Deiner. Und wenn sie es wollten aber nicht können, dann werden sie wohl auch nicht in der Lage sein, Dir das Geld auszubezahlen (mal ganz abgesehen davon ob sie überhaupt über die Bereitschaft dazu verfügen).

  7. #7
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist offline Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    26.168

    Standard Re: Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

    Zitat Zitat von --Christine-- Beitrag anzeigen
    Ich würde mich informieren, ob eventuelle Rückforderungsansprüche nicht schon verjährt sind, bevor ich ein Fass aufmache. Wenn die Forderungen nicht verjährt sind, dann würde ich mich informieren, ob die Eltern überhaupt das Kindergeld bezogen haben.
    Gibt es denn einen solchen Anspruch überhaupt? Kinder sind doch für's Kindergeld gar nicht anspruchsberechtigt.
    s.t-h gefällt dies

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

    Zitat Zitat von Fimbrethil Beitrag anzeigen
    Woher weißt du, dass sie Kindergeld bekommen haben?
    Vielleicht wussten sie es nicht, dass es ihnen noch zustehen würde?
    Ab 18 musst du nämlich nachweisen, dass das Kind in Ausbildung o.ä. ist, und zwar mit Bescheinigung der Schule/Ausbildungsstelle/Uni.

    Du müsstest also was von mitgekriegt haben, wenn sie weiterhin Kindergeld gekriegt haben.
    1. Sie haben regelmäßig meine Studienausweis von mir angefordert (also nicht den Ausweis sondern den Nachweis). Mein Vater sagte immer, er braucht das für die Steuer...
    2. Ich erinnere mich, dass es auch noch nach Beginn des Studiums so war (da war ich ca. 23). Bis dahin bin ich mir sicher, das sie Geld bekamen - unterschreiben muss man da nix.

    Ich war erst in Ausbildung (hab auch ein bisschen Ausbildungsbafög bekommen) und dann gearbeitet und dann neugestartet (Studium). Warum auch immer wurde das Studium noch zur Erstausbildung gezählt, weshalb ich Bafög bekommen konnte (sonst hätte es nicht gegeben).

    Ich weiß nur nicht, was zwischen dem 23. und 25. Lebensjahr war...ich hab über google gelesen, dass man wohl nur bis 25 Kindergeld bekommt bzw. die Eltern.

    D.h. da ich mit 19 ausgezogen bin, kann man nochmal 2,5 Jahre danach abziehen, weil sie einen Teil der Miete übernommen haben (und das das mit dem Kindergeld verrechnet wird, ist nur fair). Danach aber stand ich auf eigenen Beinen, auch während des Studiums.

    Ich will mich erstmal noch mehr erkundigen, einfach so jetzt ein Fass aufmachen und am Ende weiß ich irgendwas nicht, will ich nicht.

    Aber ich traue meinen Eltern durchaus zu, dass das Kindergeld weitergeflossen ist und sie es einfach vergessen haben (noch nichtmal böswillig). Im Kopf meiner Mutter ist ja auch, dass sie mir das Studium irgendwie finanziert hätten...was nicht stimmt. Abgesehen von einem Möbeltransport in die andere Stadt wurde alles durch Bafög und meine Nebenjobs finanziert. Und der Möbeltransport sah so aus: eigenes Auto auftanken, Studienfreunde packen mit an und am neuen Ort aus. Also abgesehen von Benzingeld war da nichts.
    Sie vermengt das eben mit meinen beiden Geschwistern...

    Aber gerade weil sie bei mir oft was "vergessen" oder "übersehen" haben, bin ich jetzt auf der Hut. Ich bin bloss bisher echt nicht auf die Idee gekommen, dass das Kindergeld - wenn ich ausgezogen bin - ja an mich gehen müsste...meine Mutter sagte mal, ich würde halt nur deshalb übersehen weil ich das Kind ohne Probleme sei und sie schon wüssten, dass ich klarkäme...(ist eigentlich ein Kompliment, aber die Auswirkungen sind halt weniger toll)

  9. #9
    Avatar von choernch
    choernch ist offline Mama hat immer Recht
    Registriert seit
    03.10.2007
    Beiträge
    3.857

    Standard Re: Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

    Grundsätzlich ist das Kindergeld juristisch an die Einkommensteuer der Eltern gekoppelt und eine Leistung an die Eltern - daher dürfte eine Forderung juristisch schwierig werden.
    Du hättest einfach die direkte Auszahlung an Dich beantragen müssen.
    Moralisch hast Du sicher nicht unrecht. Aber die Forderung an Deine Eltern löst Deine Situation nicht.
    Aus juristischer Sicht ist die Sorge zum Thema Elternunterhalt überschaubar, da 1. Dein Kind vorrangig ist und 2. ein höherer Selbstbehalt vorhanden ist. Wenn Du also nicht ein hohes Einkommen hast, kannst Du auch nicht so schnell herangezogen werden.

    Die Situation mit Deinen Geschwistern ist also auch mehr moralisch als finanziell.

    Hier dürfte nur ein klares Gespräch helfen oder aber eine völlige Abschottung gegenüber der Familie.

  10. #10
    Gast

    Standard Re: Was würdet ihr tun? Eltern haben Kindergeld einbehalten...nun noch nachfragen?

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Gibt es denn einen solchen Anspruch überhaupt? Kinder sind doch für's Kindergeld gar nicht anspruchsberechtigt.
    Lt. Netzrecherche kannst du einen "Abbiegungsantrag" oder so stellen, wenn du als Kind ausgezogen bist...grundsätzlich geht das Geld aber immer an die Eltern, weil das Kindergeld eben den Unterhalt fürs Kind sichern soll...und wenn das Kind z.B. eine Ausbildung macht oder nach der Schule arbeitslos wird, müssen die Eltern weiter Unterhalt zahlen. Und deshalb gibts halt auch da noch Kindergeld, um die Eltern zu unterstützen.

    Lebt das Kind z.B. bei Oma und Opa können auch die Kindergeldberechtigt sein (statt der Eltern).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •