Like Tree73641gefällt dies

Thema: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

  1. #205151
    Zickzackkind Gast

    Standard Re: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

    Zitat Zitat von TanteHilde Beitrag anzeigen
    Jipps!

    In meiner Stadt gibt es Gymnasien und Gesamtschulen.
    Das befürworte ich nicht unbedingt, weil ich gute Haupt- und Realschulen für richtig halte. Und die darf man auch ruhig so nennen. Aber gut, ich treffe die Entscheidungen ja nicht.
    Die Gesamtschulen machen hier gute Arbeit.

    Aber dieses seltsame System wie bei Lleo finde ich mehr als ungünstig.


    Och schön!
    Das wird!
    Hier sind die Gesamtschulen das Auffangbecken

  2. #205152
    Strickli ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Hier sind die Gesamtschulen das Auffangbecken
    Hier gibt es nur noch Gymnasien und Stadtteilschulen (Gesamtschulen mit und ohne Oberstufe). Man könnte jetzt sagen, dass die Stadtteilschulen das Auffangbecken seien, aber ich finde, damit tut man ihnen Unrecht. Soweit ich das sehe, wird dort gute Arbeit geleistet. Bei unserem Sohn stand im Raum, dass er dorthin gehen würde, und ich hätte damit nur insofern Schmerz gehabt, als dass er immer nur soviel tut wie unbedingt nötig.

  3. #205153
    Avatar von Uschi-Blum
    Uschi-Blum ist offline Muttiviert

    User Info Menu

    Standard Re: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

    Hm, ich weiß ja nicht, Sohn hatte auch nur eine 3 in Mathe auf dem Schulwechselzeugnis, aber sein Lehrer wies unsere zaghafte Frage nach der Gemeinschaftsschule (das sind bei uns Haupt- und Realschule in einem) weit von sich.
    Von daher find ich ihre Lehrerin ziemlich streng.
    Wie ist es denn, muss die Große viel für die Schule tun?
    Uschilinde Ischia Gurrigitti Abbalina Toffine Huhn von Blum



  4. #205154
    Zickzackkind Gast

    Standard Re: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

    Zitat Zitat von Strickli Beitrag anzeigen
    Hier gibt es nur noch Gymnasien und Stadtteilschulen (Gesamtschulen mit und ohne Oberstufe). Man könnte jetzt sagen, dass die Stadtteilschulen das Auffangbecken seien, aber ich finde, damit tut man ihnen Unrecht. Soweit ich das sehe, wird dort gute Arbeit geleistet. Bei unserem Sohn stand im Raum, dass er dorthin gehen würde, und ich hätte damit nur insofern Schmerz gehabt, als dass er immer nur soviel tut wie unbedingt nötig.
    Letzteres ist wohl öfter ein Problem - aber bei uns fehlt meist die Oberstufe und das Niveau ist so schlecht, dass alle die ich kenne, die mit einer knappen Gymnasialempfehlung auf die Gesamtschule sind, doch noch nach der 5. Klasse auf das Gymnasium gewechselt sind, weil sie total unterfordert waren.

  5. #205155
    Strickli ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Letzteres ist wohl öfter ein Problem - aber bei uns fehlt meist die Oberstufe und das Niveau ist so schlecht, dass alle die ich kenne, die mit einer knappen Gymnasialempfehlung auf die Gesamtschule sind, doch noch nach der 5. Klasse auf das Gymnasium gewechselt sind, weil sie total unterfordert waren.
    Ich kenne überhaupt niemanden, der in Klasse 5 von der Stadtteilschule zum Gym gewechselt ist.

    Eigentlich finde ich die Idee hier gar nicht so doof: Entweder geht man direkt zum Gymnasium oder halt zur Stadtteilschule, auf der man dann seinen MSA macht. Auf Schulen, die eine Oberstufe haben, kommt man danach in drei Jahren zum Abi. Hat die Schule keine Oberstufe, gibt es das Modell, dass man ein eingeschaltetes Jahr macht und dann auf dem normalen Gymnasium die zweijährige Oberstufe macht. Du hast also eine echte Wahl zwischen G8 und G9.

  6. #205156
    Gast Gast

    Standard Re: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

    Zitat Zitat von Uschi-Blum Beitrag anzeigen
    Hm, ich weiß ja nicht, Sohn hatte auch nur eine 3 in Mathe auf dem Schulwechselzeugnis, aber sein Lehrer wies unsere zaghafte Frage nach der Gemeinschaftsschule (das sind bei uns Haupt- und Realschule in einem) weit von sich.
    Von daher find ich ihre Lehrerin ziemlich streng.
    Wie ist es denn, muss die Große viel für die Schule tun?
    Ja, ich schlucke auch gerade. K1 hat leicht schlechtere Noten als das Llea-Kind und die Realschule wäre laut Klassenlehrerin absolut nicht geeignet für ihn. (Bei uns gibt es nur noch wenige Realschulen, dass was bei Llea Realschule Plus ist, nennt sich hier Oberschule. Dadurch hat sich das Niveau und das Klientel erneut nach unten bewegt. Dafür haben die zwei Gesamtschulen gegen Zulauf, weil möglichst niemand sein Kind zur Oberschule schicken will.

  7. #205157
    Zickzackkind Gast

    Standard Re: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

    Zitat Zitat von Strickli Beitrag anzeigen
    Ich kenne überhaupt niemanden, der in Klasse 5 von der Stadtteilschule zum Gym gewechselt ist.

    Eigentlich finde ich die Idee hier gar nicht so doof: Entweder geht man direkt zum Gymnasium oder halt zur Stadtteilschule, auf der man dann seinen MSA macht. Auf Schulen, die eine Oberstufe haben, kommt man danach in drei Jahren zum Abi. Hat die Schule keine Oberstufe, gibt es das Modell, dass man ein eingeschaltetes Jahr macht und dann auf dem normalen Gymnasium die zweijährige Oberstufe macht. Du hast also eine echte Wahl zwischen G8 und G9.
    Das ist hier theoretisch auch so - allerdings ist es nur ein geringer Teil, der diesen Weg geht. Und durch unsere Nachbarin (deren Sohn in Klasse 10 ist) weiß ich, dass ein Großteil der potentiellen Abiturienten die Voraussetzung nicht geschafft haben, weil einzelne Kurse nicht oder nicht im (E?) Niveau belegt worden waren, weil das von Seiten der Schulen nicht transparent genug vermittelt wird, was man alsVoraussetzung für den Übergang zum Gymnasium braucht.

  8. #205158
    Strickli ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Das ist hier theoretisch auch so - allerdings ist es nur ein geringer Teil, der diesen Weg geht. Und durch unsere Nachbarin (deren Sohn in Klasse 10 ist) weiß ich, dass ein Großteil der potentiellen Abiturienten die Voraussetzung nicht geschafft haben, weil einzelne Kurse nicht oder nicht im (E?) Niveau belegt worden waren, weil das von Seiten der Schulen nicht transparent genug vermittelt wird, was man alsVoraussetzung für den Übergang zum Gymnasium braucht.
    Die Schule meiner Kinder war ein aufnehmendes Gymnasium, und da hat das prima geklappt. Jedes Jahr gab es immerhin zwei dieser Übergangsklassen.
    Gast gefällt dies

  9. #205159
    Lleanora ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

    Zitat Zitat von Uschi-Blum Beitrag anzeigen
    Hm, ich weiß ja nicht, Sohn hatte auch nur eine 3 in Mathe auf dem Schulwechselzeugnis, aber sein Lehrer wies unsere zaghafte Frage nach der Gemeinschaftsschule (das sind bei uns Haupt- und Realschule in einem) weit von sich.
    Von daher find ich ihre Lehrerin ziemlich streng.
    Wie ist es denn, muss die Große viel für die Schule tun?
    Nein, sie musste bisher praktisch nichts machen (außer für Diktate üben) oder halt mal ein Gedicht auswendig lernen. Daher denke ich ja eigentlich auch, warum sollte sie es nicht packen können? Dennoch verunsichert mich die Empfehlung der Lehrerin, ich hatte da ehrlich gesagt nicht damit gerechnet gehabt und frage mich ob ich Tochter doch so falsch einschätze. Ob ich die Anforderungen eines Gymnasiums unterschätze (ich war ja selbst nur auf der Realschule).

    Ein bisschen spielt bei mir sicher auch meine eigene Erfahrung noch mit rein. Ich war als Schülerin ähnlich wie meine Tochter. Mir fiel die Schule leicht, ich musste nicht wirklich etwas tun für gute Noten. Abgesehen von der Rechtschreibung, durch die hatte ich auch eine 3 in Deutsch und das zusammen mit meiner "Faulheit" (ich habe wirklich nur das allernötigste gemacht) meinte meine Lehrerin damals auch, das Gymnasium sei nicht für mich und ich sei auf der Realschule besser aufgehoben.
    Ich wurde da gar nicht gefragt, die Lehrerin hatte es so empfohlen also wurde ich auf der Realschule angemeldet.
    Da habe ich mich quasi 6 Jahre gelangweilt und erst Recht nichts gemacht. Ich habe da einfach keinen Sinn darin gesehen. Ich habe im Unterricht zugehört und dabei Bildchen gemalt, statt das Tafelbild abzuschreiben. Zu Hause wurden die Hefte und Bücher möglichst nicht angeschaut und dennoch schrieb ich nur Einsen und Zweier.
    Nach der 10. hätte ich die Empfehlung bekommen auf dem Gym mein Abi zu machen, aber da hatte ich von der Schule die Nase voll. Im Nachhinein ärgere ich mich, aber gut.
    Ich weiß nicht ob ich das Gymnasium gepackt hätte, ob ich dann doch etwas getan hätte, wenn ich gemerkt hätte ich muss, oder ob ich dann doch irgendwann runter gemusst hätte.

    Ich glaube ich wäre froh gewesen, wenn man mir damals wenigstens nach meiner Meinung gefragt hätte, es mich hätte wenigstens versuchen lassen.

    Abergut, dass ist nun eben so und es bringt nichts darüber zu spekulieren... aber ich konnte Tochter eben auch gut verstehen, wie enttäuscht sie vorhin war (auch wenn ich es mir nicht hatte so deutlich anmerken lassen).

  10. #205160
    Avatar von Uschi-Blum
    Uschi-Blum ist offline Muttiviert

    User Info Menu

    Standard Re: Stacheldraht Gemeinschaft -SLP-

    Wir hatten ja auch unsere Zweifel, weil wir gar nicht einschätzen konnten, ob er überhaupt lernen kann. Und weil er ja auch psychosomatisch reagiert.
    Aber er (und ich) ticken da wie du, es wird immer nur das nötigste für die Schule getan. Und das würde er auch auf der RS.

    Er ist jetzt seit einem halben Jahr auf dem Gym und es klappt ganz gut. Okay, es gab erste Fünfer (da war er schon geknickt) aber auch Einser. Er muss jetzt auch ein bisschen was tun, aber Hausaufgaben sind meistens in 5-10 Minuten erledigt.
    Er fühlt sich vor allem sehr wohl, auch wenn er in vielen Dingen noch verpeilt ist, aber da ist er nicht der einzige (ständige Nachfragen auch anderer Kinder nach Hausaufgaben etc).
    Jemand (ich weiß nicht mehr, ob im Forum oder im RL) meinte, ein Kind, das ohne großartig lernen zu müssen durch die Grundschule gegangen ist, ist fürs Gymnasium geeignet.

    Und nach dem, was du von eurer Schulkonstellation vor Ort schreibst, würde ich das auch anpeilen, zumal es ja auch ihr großer Wunsch ist.
    Uschilinde Ischia Gurrigitti Abbalina Toffine Huhn von Blum



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •