Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28
Like Tree1gefällt dies

Thema: es ist soweit: Zahnspange

  1. #1
    Avatar von rocksteady
    rocksteady ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    30.08.2012
    Beiträge
    3.821

    Standard es ist soweit: Zahnspange

    Sohn, 11, soll eine Zahnspange bekommen. Zwei Termine beim Kieferorthopäden haben bereits stattgefunden. Beim ersten Termin wurde Abdrücke genommen und Roentgenaufnahmen gemacht, beim zweiten wurde der Behandlungsplan erläutert. Er hat einen Überbiss, d. h. der Oberkiefer steht zu weit nach vorn (oder der Unterkiefer zu weit nach hinten?). Um das zu regulieren, soll er unten zunächst eine lose Zahnspange bekommen, für den Oberkiefer so ein "Höllengerät", das außen hinter dem Kopf (im Nacken) befestigt wird. Das Ganze über mind. zwei Jahre, eher länger. Nach einer Alternative für das "Höllengerät" befragt, verneinte der KO bzw. er sagte, es gäbe nur eine Methode, bei der eine Art Platte im Oberkiefer verschraubt wird, die dann 14-tägig nachgeschraubt werden muss. Klingt mindestens genauso gruselig.

    Jetzt meine Frage: Wer hat Erfahrung mit solchen Zahnspangen? Tragekomfort? Schlafbeeinträchtigung? Nutzen?

    Ich bin ehrlich gesagt skeptisch. Der KO selbst sagt, dass die Behandlungsnotwendigkeit relativ ist, es können Spätfolgen auftreten bei Nichtbehandlung, müssen aber nicht. Der Überbiss ist nicht so ausgeprägt, dass er hasenzähnig wirkt. Er hat meine Gesichtsanatomie geerbt, ich laufe seit gut 45 Jahren so herum...

  2. #2
    Avatar von rosenma
    rosenma ist offline Legende
    Registriert seit
    26.02.2008
    Beiträge
    11.465

    Standard Re: es ist soweit: Zahnspange

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Sohn, 11, soll eine Zahnspange bekommen. Zwei Termine beim Kieferorthopäden haben bereits stattgefunden. Beim ersten Termin wurde Abdrücke genommen und Roentgenaufnahmen gemacht, beim zweiten wurde der Behandlungsplan erläutert. Er hat einen Überbiss, d. h. der Oberkiefer steht zu weit nach vorn (oder der Unterkiefer zu weit nach hinten?). Um das zu regulieren, soll er unten zunächst eine lose Zahnspange bekommen, für den Oberkiefer so ein "Höllengerät", das außen hinter dem Kopf (im Nacken) befestigt wird. Das Ganze über mind. zwei Jahre, eher länger. Nach einer Alternative für das "Höllengerät" befragt, verneinte der KO bzw. er sagte, es gäbe nur eine Methode, bei der eine Art Platte im Oberkiefer verschraubt wird, die dann 14-tägig nachgeschraubt werden muss. Klingt mindestens genauso gruselig.

    Jetzt meine Frage: Wer hat Erfahrung mit solchen Zahnspangen? Tragekomfort? Schlafbeeinträchtigung? Nutzen?

    Ich bin ehrlich gesagt skeptisch. Der KO selbst sagt, dass die Behandlungsnotwendigkeit relativ ist, es können Spätfolgen auftreten bei Nichtbehandlung, müssen aber nicht. Der Überbiss ist nicht so ausgeprägt, dass er hasenzähnig wirkt. Er hat meine Gesichtsanatomie geerbt, ich laufe seit gut 45 Jahren so herum...
    Wenn selbst der KO nur eine relative Behandlungsnotwendigkeit sieht, zahlt das Ganze dann überhaupt die KK?
    Wie ist denn momentan die kosmetische Beeinträchtigung?

  3. #3
    Avatar von Cafetante
    Cafetante ist offline Wibbelchen
    Registriert seit
    20.06.2013
    Beiträge
    17.739

    Standard Re: es ist soweit: Zahnspange

    Meiner hatte auch einen Überbiss, da hat eine normale Spange gereicht. Ich würde auf jeden Fall eine Zweitmeinung einholen, für mich hört sich das mittelalterlich an. Ich habe auch noch nie ein Kind mit so einem Teil gesehen.



    Ich habe keine Freunde
    Ich habe eine ausgewählte Sammlung an Irren
    Und ich liebe jeden Einzelnen von ihnen.



    [/CODE]

  4. #4
    Avatar von Sturmauge79
    Sturmauge79 ist offline übersinnlose Fähigkeiten
    Registriert seit
    18.05.2011
    Beiträge
    13.124

    Standard Re: es ist soweit: Zahnspange

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Jetzt meine Frage: Wer hat Erfahrung mit solchen Zahnspangen?
    Ich. Bei mir selbst.

    Tragekomfort?
    Stark gegen 0. Sehr unangenehmes Ziehen im Mund (das ist aber bei jeder Spange so), aber auch durch den unbewusst erzeugten Gegendruck Nackenverspannungen, Kopfschmerzen und Co.

    Schlafbeeinträchtigung?
    Geht so. Bin mir aber nicht mehr sicher, ob ich das dauerhaft nachts tragen sollte - habe das nämlich einfach nicht gemacht.

    Nutzen?
    Aufgrund meiner Antworten zu den beiden oberen Fragen: Mäßig. Ich hab einfach aufgrund der unangenehmen "Nebenwirkungen" zu oft geschlampt und nicht so lange getragen wie eigentlich gefordert.
    Meine Zähne sind trotzdem relativ gerade. Ein Schneidezahn steht ganz leicht vor, hat sich nach dem Ende der Behandlung noch mal verschoben. Der Überbiss ist deutlich geblieben (wenn ich Ober- und Unterkiefer zusammenbeiße), aber er fällt (von außen) trotzdem nicht auf und ich habe auch sonst keine Probleme damit.

    Ob ich meinem Sohn raten würde, dieses Teil wirklich zu benutzen: Ja! Definitiv!
    Aber ich hätte alles Verständnis, wenn er sich nicht dran halten wollen würde.
    One person's crazyness is another person's reality.

  5. #5
    Avatar von Exilschwabe
    Exilschwabe ist offline not stateside
    Registriert seit
    17.02.2010
    Beiträge
    1.716

    Standard Re: es ist soweit: Zahnspange

    Ich hatte selbst auch so ein Teil und konnte gut damit schlafen Da ich es nie in der Öffentlichkeit tragen musste sondern nur nachts, war es für mich überhaupt nicht schlimm.

    Entsprechend hätte ich bei meinem Kind nicht allzu große Bedenken und würde es probieren.

  6. #6
    Avatar von tweety
    tweety ist offline Poweruser
    Registriert seit
    23.03.2004
    Beiträge
    9.900

    Standard Re: es ist soweit: Zahnspange

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Sohn, 11, soll eine Zahnspange bekommen. Zwei Termine beim Kieferorthopäden haben bereits stattgefunden. Beim ersten Termin wurde Abdrücke genommen und Roentgenaufnahmen gemacht, beim zweiten wurde der Behandlungsplan erläutert. Er hat einen Überbiss, d. h. der Oberkiefer steht zu weit nach vorn (oder der Unterkiefer zu weit nach hinten?). Um das zu regulieren, soll er unten zunächst eine lose Zahnspange bekommen, für den Oberkiefer so ein "Höllengerät", das außen hinter dem Kopf (im Nacken) befestigt wird. Das Ganze über mind. zwei Jahre, eher länger. Nach einer Alternative für das "Höllengerät" befragt, verneinte der KO bzw. er sagte, es gäbe nur eine Methode, bei der eine Art Platte im Oberkiefer verschraubt wird, die dann 14-tägig nachgeschraubt werden muss. Klingt mindestens genauso gruselig.

    Jetzt meine Frage: Wer hat Erfahrung mit solchen Zahnspangen? Tragekomfort? Schlafbeeinträchtigung? Nutzen?

    Ich bin ehrlich gesagt skeptisch. Der KO selbst sagt, dass die Behandlungsnotwendigkeit relativ ist, es können Spätfolgen auftreten bei Nichtbehandlung, müssen aber nicht. Der Überbiss ist nicht so ausgeprägt, dass er hasenzähnig wirkt. Er hat meine Gesichtsanatomie geerbt, ich laufe seit gut 45 Jahren so herum...
    platte IM oberkiefer? oder vielleicht eine GNE?

  7. #7
    Avatar von junglejane
    junglejane ist offline frühlingsreif
    Registriert seit
    31.07.2011
    Beiträge
    3.821

    Standard Re: es ist soweit: Zahnspange

    Ich hatte so ein Höllending, damals hieß es:
    Entweder nur nachts für 2-3 Jahre oder nachts und tagsüber für 1-2 Jahre.
    Mein Kieferorthopäde riet mir aus Mitleid nur Nachmittags und Nachts zu tragen aber aus unerfindlichen Gründen habe ich das Ding einfach rund um die Uhr getragen in der Hoffnung dass ich es dann schneller hinter mir habe.

    Nach einem Jahr oder (eineinhalb Jahren?) war ich das Ding (und einige Freunde) dann wieder los.

    Getragen hat es sich wenig spaßig, vor allem direkt nach dem Nachziehen. Kopf und Nackenschmerzen kamen auch hinzu, allerdings hatte ich die auch von der normalen festen Spange. Nachts lag es sich auch anfangs ungemütlich aber auch daran gewöhnt man sich notgedrungen.
    Dennoch kam man sich vor wie ein Roboter und Aussetziger. Ich war aber aknebedingt eh hässlich wie die Nacht aber dafür erstaunlich selbstbewusst und schräge Blicke gewohnt.

    Mein Bruder hätte das Ding übrigens auch dringend gebraucht aber er hat sich geweigert - das bereuht er jetzt ziemlich. Trotzdem würde mein Herz bluten wenn ich meine Kinder damit sehen müsste, udn ich würde sie vermutlich davon abhalten damit in die Schule zu gehen und sie das Ding für Fotos herausnehmen lassen Allerdings würde ich ihnen wohl generell schon raten es durchzuziehen, einfach weil es jetzt deutlich leichter ist als später mal.
    Bei mir war es auch nicht zwangsläufig so dramatisch nötig und ich weiß nicht ob ich mir das ganze nicht auch hätte sparen können aber wie gesagt bin ich froh es getragen zu haben.

    Bei mir hat sich nach der Behandlung nur ein Zahn wieder verschoben weil die Weißheitszähne zu spät gezogen wurden aber gerade sind meine Zähne jetzt wenigstens.
    mit Tochter 11/2011 & Sohn 03/2014

    ~ Breathe in, breathe out, move on. ~

  8. #8
    hanna2003 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    29.04.2003
    Beiträge
    2.287

    Standard Re: es ist soweit: Zahnspange

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Sohn, 11, soll eine Zahnspange bekommen. Zwei Termine beim Kieferorthopäden haben bereits stattgefunden. Beim ersten Termin wurde Abdrücke genommen und Roentgenaufnahmen gemacht, beim zweiten wurde der Behandlungsplan erläutert. Er hat einen Überbiss, d. h. der Oberkiefer steht zu weit nach vorn (oder der Unterkiefer zu weit nach hinten?). Um das zu regulieren, soll er unten zunächst eine lose Zahnspange bekommen, für den Oberkiefer so ein "Höllengerät", das außen hinter dem Kopf (im Nacken) befestigt wird. Das Ganze über mind. zwei Jahre, eher länger. Nach einer Alternative für das "Höllengerät" befragt, verneinte der KO bzw. er sagte, es gäbe nur eine Methode, bei der eine Art Platte im Oberkiefer verschraubt wird, die dann 14-tägig nachgeschraubt werden muss. Klingt mindestens genauso gruselig.

    Jetzt meine Frage: Wer hat Erfahrung mit solchen Zahnspangen? Tragekomfort? Schlafbeeinträchtigung? Nutzen?

    Ich bin ehrlich gesagt skeptisch. Der KO selbst sagt, dass die Behandlungsnotwendigkeit relativ ist, es können Spätfolgen auftreten bei Nichtbehandlung, müssen aber nicht. Der Überbiss ist nicht so ausgeprägt, dass er hasenzähnig wirkt. Er hat meine Gesichtsanatomie geerbt, ich laufe seit gut 45 Jahren so herum...
    Tochter hat das "Höllengerät" jetzt seit einem Jahr zusammen mit einer lockeren Spange und trägt es nachts immer. Am Anfang war es natürlich gewöhungsbedürftig, jetzt gehts aber (ich hatte so ein Teil vor 20 Jahren auch). Wenn bei euch die Behandlungsnotwendigkeit relativ ist, würd ich mal bei der KK nachfragen, was die davon zahlt, oder mir noch eine zweite Meinung holen.

    Gruß Caro

  9. #9
    Avatar von Lolaluna
    Lolaluna ist offline Legende
    Registriert seit
    18.06.2008
    Beiträge
    20.603

    Standard Re: es ist soweit: Zahnspange

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen
    Sohn, 11, soll eine Zahnspange bekommen. Zwei Termine beim Kieferorthopäden haben bereits stattgefunden. Beim ersten Termin wurde Abdrücke genommen und Roentgenaufnahmen gemacht, beim zweiten wurde der Behandlungsplan erläutert. Er hat einen Überbiss, d. h. der Oberkiefer steht zu weit nach vorn (oder der Unterkiefer zu weit nach hinten?). Um das zu regulieren, soll er unten zunächst eine lose Zahnspange bekommen, für den Oberkiefer so ein "Höllengerät", das außen hinter dem Kopf (im Nacken) befestigt wird. Das Ganze über mind. zwei Jahre, eher länger. Nach einer Alternative für das "Höllengerät" befragt, verneinte der KO bzw. er sagte, es gäbe nur eine Methode, bei der eine Art Platte im Oberkiefer verschraubt wird, die dann 14-tägig nachgeschraubt werden muss. Klingt mindestens genauso gruselig.

    Jetzt meine Frage: Wer hat Erfahrung mit solchen Zahnspangen? Tragekomfort? Schlafbeeinträchtigung? Nutzen?

    Ich bin ehrlich gesagt skeptisch. Der KO selbst sagt, dass die Behandlungsnotwendigkeit relativ ist, es können Spätfolgen auftreten bei Nichtbehandlung, müssen aber nicht. Der Überbiss ist nicht so ausgeprägt, dass er hasenzähnig wirkt. Er hat meine Gesichtsanatomie geerbt, ich laufe seit gut 45 Jahren so herum...
    Mein Sohn hat eine feste Zahnspange oben und unten und einen Gaumenspreizer oben, dazu einen zusätzlichen Draht unten. Die Spätfolgen ohne Behandlung wären Kiefergelenkabnutzung und Schnarprobleme.
    Die Zähne sind sonst schön gerade und ein Laie würde die Problematik nicht erkennen, unser Zahnarzt sah die Problematik sehr früh, ab 9 Jahren gab es eine lose Spange (die nix brachte, außer langen Suchorgien in der Wohnung). Die KH zählt.

    Mein Sohn ist wohl pflegeleicht, keine Klagen und keine Essprobleme, anfangs benutzte er so "bunte Knete" für die Spange um keine Abschürfungen und Entzündungen im Mund zu haben.

  10. #10
    Avatar von MajaMayer
    MajaMayer ist offline willyseine
    Registriert seit
    19.11.2009
    Beiträge
    17.883

    Standard Re: es ist soweit: Zahnspange

    Zitat Zitat von rocksteady Beitrag anzeigen

    Jetzt meine Frage: Wer hat Erfahrung mit solchen Zahnspangen? Tragekomfort? Schlafbeeinträchtigung? Nutzen?

    ...
    Ich hatte sowas und habs insgesamt nicht so schlimm in Erinnerung. Eigentlich war nur das Nachstellen scheusslich, das war schon immer ein arges Druckgefühl. Die Optik war mir egal, ich fands eher cool und an Schlafbeeinträchtigungen kann ich mich nicht erinnern.
    LG
    Maja



    Wenn der Sommer nicht mehr weit ist
    und der Himmel ein Opal
    weiss ich, dass das meine Zeit ist,
    weil die Welt dann wie ein Weib ist,
    und die Lust schmeckt nicht mehr schal.
    (Konstantin Wecker)


    http://www.youtube.com/watch?v=HNKvRIRBdy4&NR=1


    http://www.youtube.com/watch?v=FRLBS...eature=related

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •