Like Tree440gefällt dies

Thema: Das ErE-Grundkochbuch - Rezepte von uns für uns

  1. #421
    Avatar von Hundnas
    Hundnas ist offline Furry
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    6.607

    Standard Re: Das ErE-Grundkochbuch - Rezepte von uns für uns

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    ... mein Rezept ist ohne Knoblauch, das meiner Freundin mit und die Gastfamilie von Fräulein WW isst den Knoblauch dazu
    Dazu muss ich jetzt einfach nochmal OT verewigen: Das beste Borschtsch Rezept, das ich kenne (und nach dem ich den Borschtsch mache als Nicht-Russe) ist in dem allerbesten Buch von der ganzen Welt: Mastering the Art of Soviet Cooking von Anjy van Bremzen. Kauft es, lest es! *zum Lesefred rüberschiel*

    ((Das funktioniert sehr wie dein Rezept, aber die Geheimzutaten sind noch ein grüner Apfel, den ich total wichtig finde, und getrocknete Steinpilze plus ihr Einweichwasser))

  2. #422
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.
    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    147.054

    Standard Re: Das ErE-Grundkochbuch - Rezepte von uns für uns

    Zitat Zitat von Hundnas Beitrag anzeigen
    ... und getrocknete Steinpilze plus ihr Einweichwasser))
    Die wären bei mir der k.o.
    Нет худа без добра.

  3. #423
    Mumpitz ist offline Legende
    Registriert seit
    18.08.2005
    Beiträge
    23.966

    Standard Re: Das ErE-Grundkochbuch - Rezepte von uns für uns

    Zitat Zitat von nightwish Beitrag anzeigen


    musst Du ausprobieren. Ich kenne nur die Variante mit bzw ohne Fenchel. Ich bin da Purist.

    wenn ich keinen Fenchel da habe, nehme ich einfach nur Orange pur. Ich mixe dann auch gerne Saft-/Blutorangen.

    [IMG][/IMG]
    Aber das sind dann doch nur Orangen mit Zwiebeln? Würde meine Familie nicht essen.

  4. #424
    Avatar von nightwish
    nightwish ist offline Ich bin schuld!
    Registriert seit
    25.09.2007
    Beiträge
    8.889

    Standard Re: Das ErE-Grundkochbuch - Rezepte von uns für uns

    Zitat Zitat von Mumpitz Beitrag anzeigen
    Aber das sind dann doch nur Orangen mit Zwiebeln? Würde meine Familie nicht essen.
    auf dem Bild sind Orangen, Schalotten und Fenchel.

    Für diejenigen die keine Zwiebeln mögen lässt man sie einfach weg. (mein Vater mochte sie auch nicht) Also dann praktisch nur Orangen.



    Viele Grüße
    Nightwish
    Nichts ist für immer, nur der Moment zählt ganz allein!unheilig

  5. #425
    Avatar von Hundnas
    Hundnas ist offline Furry
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    6.607

    Standard Dashi, Tonkotsu und Basen für Ramen

    Es folgen Rezepte für die beliebten japanischen Nudelsuppen.

    Tonkotsu - Knochenbrühe
    2kg Schweineknochen
    1 Schweinsfuß
    1 Hühnerkarkasse
    Schweineschmalz (100-200g)
    4 Lauch
    5 Zehen Knoblauch
    Abschnitte von Sellerie, Möhren, Zwiebeln

    Man kocht Brühe. Eine klare Brühe ergibt sich aus einem schonenden Prozess von mindestens drei Stunden Kochzeit bei einer Temperatur knapp unter dem Siedepunkt. Eine milchige, sehr intensive Brühe ergibt sich aus einem sprudelnden Kochvorgang von mindestens 6 Stunden, wobei fehlende Flüssigkeit immer wieder nachgegossen werden muss. Für eine besonders intensive Brühe kocht man die Brühe ein zweites Mal mit Schweineknochen auf.

    Dashi vegetarisch
    30-50g Kombu auf 1l Wasser (das sind die Algenblätter). Kombu feucht abwischen, in 1l Wasser 12 Stunden einweichen lassen, dann leicht sprudelnd aufkochen. Algen rausnehmen.
    Variante:
    50g Shitake, möglichst etwas angetrocknet oder gleich getrocknete kaufen
    für 24Std. in 1L Wasser einweichen, dann Pilze entfernen, Brühe aufkochen und passieren.


    Dashi, Grundrezept

    10g Kombu
    20g Katsuobushi (Bonitoflocken, ca. 1 Handvoll)
    Den Kombu in 1L Wasser einweichen, mindestens 1 Std. Das Wasser kurz siedend aufkochen, Kombu entfernen und die Bonitoflocken reingeben. Herd ausschalten und ziehen lassen. Durch ein Sieb passieren.

    Dashi für Ramen
    10g Katsuobushi
    5g Kombu
    1 Hühnerkarkasse
    Grüne Blätter vom Lauch, 3 Knoblauchzehen, Ingwer, Staudensellerie, Möhren, Zwiebel (insgesamt aber nur wenig Gemüse, je eine kleine Handvoll)

    Kombu und Katsuobushi über Nacht in 1l Wasser einweichen. Aus den restlichen Suppenzutaten eine klare Brühe machen (mind. 3Std. unter dem Siedepunkt, siehe oben). Am Ende der Garzeit der Suppe die eingeweichten Zutaten samt Einweichwasser dazu geben und die Brühe gut reduzieren. Dann wieder abseihen.

    Diese Grundbrühe oder Dashi kann man mit folgenden Basen für Ramen leicht aufpeppen. Jeweiles 1EL für 100ml Flüssigkeit rechnen.

    1. 90ml dunkle japanische Sojasauce, 270ml helle japanische Sojasauce , 1EL Mirin, 2EL Sake, 1EL Reisessig, 50g Salz, 40g Katsuobushi, 10g Kombu, 10g Knoblauch, 10g Ingwer. Alles zusammen 30min leise köcheln lassen, abseihen, abkühlen. Hält im Kühlschrank mehrere Wochen.

    2. oder einfacher:
    100ml dunkle Sojasauce, 100ml Sake, 1EL Zucker, 10g Ingwer. Leicht erhitzen und kurz vor dem Kochen vom Herd nehmen.

    3. oder mit Schweinehack:
    500ml dunkle Sojasauce, 35g Zucker, 80g Salz, 150g Schweinehack. Alles außer dem Hackfleisch 20min aufkochen, dann das Fleisch dazu geben und gut durchgaren. Wenn das Fleisch gegart ist, abseihen und verfahren wie oben.

    Ich gestehe, dass ich keine reine Lehre in meiner Küche verfolge, wenn ich Ramen mache. Meistens habe ich normale Hühnerbrühe oder seit der Entdeckung die vietnamesische Hühnerbrühe im TK, diese wird mit Basis mit Sojasauce 2 verrührt. Wenn Vegetarier mitessen oder ich mal ausnahmsweise keine Brühe mehr habe, mache ich die Brühe aus Dashi von Shitakepilzen.
    bunteQ gefällt dies

  6. #426
    paolalopez118 ist offline Gesperrt
    Registriert seit
    19.02.2020
    Beiträge
    1

    Standard Re: Das ErE-Grundkochbuch - Rezepte von uns für uns

    Eines der wichtigsten und leckersten Rezepte, das in meiner Familie von Generation zu Generation weitergegeben wurde, ist die berühmte Guavensüßigkeit mit Maisstärke. Sie sieht großartig aus und wir alle mögen sie

  7. #427
    Gast

    Standard Re: One pot pasta

    Bratlinge, die sogar junior mäkel vor dem Herrn geschmeckt haben

    250 g Haferflocken
    250 ml Milch
    2 Eier
    150 g geriebener Käse
    1 Zwiebel, kleingeschnippelt
    abschmecken mit Salz und weiteren Gewürzen nach Belieben (ich nahm Pfeffer, Paprika, Thymian und Kreuzkümmel)

    Alles vermengen und die Masse ca 5 Minuten quellen lassen.

    In einer Pfanne mit Öl auf mittlerer Temperatur Bratlinge schön goldbraun herausbacken. Fertig.


    Dazu passt ein angerührter Kräuterquark oder ein Salat.
    bunteQ, Schiri und Hundnas gefällt dies.

  8. #428
    Avatar von bunteQ
    bunteQ ist offline G'schaftlhuberin
    Registriert seit
    01.03.2007
    Beiträge
    7.345

    Standard Re: One pot pasta

    Kernige Haferflocken, nehm ich an? Keine "blütenzarten".
    … niemals rechtfertigen

  9. #429
    Gast

    Standard Re: One pot pasta

    Zitat Zitat von bunteQ Beitrag anzeigen
    Kernige Haferflocken, nehm ich an? Keine "blütenzarten".
    ich hab tatsächlich blütenzarte genommen. (Die quellen auch schneller)
    kernige waren nicht im Haus
    bunteQ gefällt dies

  10. #430
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.
    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    147.054

    Standard Re: One pot pasta

    Portugiesischer Schokoladenkuchen
    Rezept von meiner Großmutter

    Zutaten
    5 Eier
    250 g Butter
    125 g Blockschokolade (gerieben)
    250 g Zucker
    125 g Mehl
    1 Päckchen Vanillezucker
    1 TL Backpulver

    Zubereitung
    • Butter und Schokolade schmelzen und beiseite stellen
    • Eier, Zucker und Vanillezucker sehr schaumig schlagen (Es sollte am Ende eine weiße, sehr fluffige Creme sein.)
    • Butter-Schoko-Mischung (noch warm, aber nicht heiß) unterrühren
    • Mehl und Backpulver sehr fix unterheben (nicht noch mal heftig rühren)
    • Backen: gebutterte und ausgebröselte Napfkuchen- oder große Kastenform


    Backen
    • Ofen auf 180°C Umluft vorheizen
    • Form auf die unterste oder 2. Schiene (ist in allen meinen Öfen unterschiedlich)
    • 15 min mit Umluft backen, dann auf Ober- und Unterhitze zurückschalten (gleiche Temperatur), Kuchen mit Backpapier abdecken und weitere 45 min backen (am Ende Garprobe - ggf. weitere 10 min)


    Topping
    • gar nichts (hier beliebteste Version)
    • Puderzucker
    • Schokoladen- oder Haselnussguss


    Achtung! Der Teig ist sehr flüssig, aber der muss so sein, Bitte auf keinen Fall noch Mehl dazugeben.
    Hundnas gefällt dies
    Нет худа без добра.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •