Seite 44 von 45 ErsteErste ... 3442434445 LetzteLetzte
Ergebnis 431 bis 440 von 442
Like Tree460gefällt dies

Thema: Das ErE-Grundkochbuch - Rezepte von uns für uns

  1. #431
    Avatar von bunteQ
    bunteQ ist offline G'schaftlhuberin

    User Info Menu

    Standard Re: One pot pasta

    Getestet und für gut befunden: Streuselkuchen aus der Springform

    Zuerst einen Pott Vanillepudding kochen und abkühlen lassen. Immer wieder durchrühren, wir brauchen keine Haut.

    Dann einen kleinen Rührteig machen:

    100 Gramm Butter (weich)
    80 Gramm Zucker, Prise Salz
    1 P. Vanillezucker
    2 Eier
    75 Gramm Joghurt oder Sauerrahm (oder Sahne oder Milch)
    180 Gramm Mehl
    1 Teel. (gehäuft) Backpulver

    Eine Springform buttern und zusätzlich einen Streifen Backpapier innen an den Rand heften. Teig in die Form geben, glattstreichen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C vorbacken: 15 Minuten genügen.

    In der Zwischenzeit die Streusel kneten:

    200 Gramm Mehl
    100 Gramm Zucker
    1 P. Vanillezucker
    Zimt (nach Belieben)
    150 Gramm Butter (kalt)

    Den gebackenen Rührteigboden aus dem Ofen holen. Zuerst den Pudding darauf verteilen, dann das Obst auf den Pudding legen.

    Wahlweise zwei bis drei Stangen Rhabarber, der zuvor kleingeschnitten und gezuckert wurde. Eine Weile durchziehen lassen und den dabei entstandenen Saft abgießen.

    … oder eine Dose gut abgetropfter (!) und kleingeschnittener Mandarinen/Aprikosen/Pfirsischen/was-auch-immer. Das müsste auch mit Kirschen, Johannisbeeren oder Zwetschgen funktionieren, ich teste noch. Der Pudding sorgt dafür, daß das Obst nicht nach unten "durchsuppt".

    Auf das Obst kommen die Streusel und dann wird alles nochmal für weitere 30 bis 35 Minuten zurück in den heißen Backofen geschoben.

    Wichtig: nach dem Backen mindestens zwei Stunden in der Springform auskühlen lassen, erst dann vooorsichtig den Rand öffnen und den Papierstreifen entfernen.

    Voilà - nicht zu viel Kuchen auf einmal und außerdem sehr variabel: heute habe ich einen Schwung gemahlenen Mohn in den Pudding eingerührt und mit Dosenbirnen belegt. Und wenn ich das mal mit Kirschen probiere, verwende ich statt Vanille vielleicht einen Zartbitterschokoladenpudding...
    Meine Mitbewohner sind begeistert.
    jewels und Hundnas gefällt dies.
    … niemals rechtfertigen

  2. #432
    Avatar von bunteQ
    bunteQ ist offline G'schaftlhuberin

    User Info Menu

    Standard Re: One pot pasta

    Bavarian Cole Slaw

    Aus mittelscharfem Senf, Joghurt, etwas Kümmel (grob oder gemahlen) und den üblichen "Salatverdächtigen" (bis auf das Öl, brauchts nicht) ein cremiges Dressing zusammenrühren. In selbiges kommen kleingeschnippelte Blätter vom Spitzkohl.

    Dieser etwas feinere Cousin vom schnöden Weißkraut ist eine wunderbare Basis für Salate, die auch Stunden später noch knackig sein sollen.

    Theoretisch wärs das schon, aber dieser Krautsalat schmeckt besonders gut, wenn man noch etwas aufgeschnittenen Preßsack, kalten Schweinsbraten, Leberkäs oder Ripperl dazugibt und darin durchziehen lässt.

    (… aus der beliebten Reihe "Salate, die nur dem Namen nach welche sind")
    Hundnas gefällt dies
    … niemals rechtfertigen

  3. #433
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: One pot pasta

    Israelischer Spinatauflauf
    (aus "Aufläufe und Gratins der Welt")

    Zutaten:
    • 1 kg frischer Spinat (oder 1 kg Blattspinat aus dem Tiefkühlfach)
    • 250 g Quark (mager)
    • 4 Eier (M)
    • je 150 g mittelalten Gouda, Butterkäse, Schafskäse (keinen Feta, der ist zu salzig, gern Manchego oder so)
    • 2 Eßlöffel Mehl
    • Salz, Pfeffer, Dill

    Zubereitung:
    1. frischen Spinat waschen, harte Stiele entfernen (TK auftauen lassen)
    2. nassen Spinat in einem Topf (oder im Dampfgarer) "zusammenfallen" lassen, auf einem Durchschlag gut abtropfen lassen, ggf. mit einem Löffel noch Flüssigkeit auspressen, mit Dill mischen
    3. Quark mit den Eiern glattrühren und das Mehl unterziehen
    4. Käse reiben und unter die Quark-Ei-Masse geben, salzen und pfeffern, dann den Spinat unterziehen
    5. Backofen auf 175°C vorheizen, Auflaufform gut buttern
    6. die Masse in die Auflaufform geben und bei 160°C (Umluft) ca. 50 min backen


    ... dazu: frisches Fladenbrot
    tanja73, bunteQ, nightwish und 4 anderen gefällt dies.
    Нет худа без добра.

  4. #434
    Avatar von bunteQ
    bunteQ ist offline G'schaftlhuberin

    User Info Menu

    Standard Re: One pot pasta

    Resteverwertung für „Leopardenbananen“

    Auf eine (über)reife Banane rechnet man etwa 90 Gramm Haferflocken, ein Ei, ein bißchen Milch und etwas Zimtzucker. Alles zerdrücken und vermatschen und mit Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech häufeln.

    Bei 180°C ein gutes Viertelstündchen backen und schon hat man Cookies, die nach mehr schmecken, als sie auf den ersten Blick hermachen.



    Ich kann mir vorstellen, daß das auch mit gehackten Nüssen, Rosinen und Honig schmeckt und wenn man noch ein paar olle Osterhasen übrig hat, könnte man ein bißchen Schokoguss drüberkippen. Besonders nachhaltig ist diese Form der Resteverwertung, wenn der Backofen eh schon heiß ist.
    Hundnas gefällt dies
    … niemals rechtfertigen

  5. #435
    Avatar von Hundnas
    Hundnas ist offline Furry

    User Info Menu

    Standard Vegetarische Summer rolls - mit Ananas und Gurke

    Vorab ein Tipp: Vegetarian Viet Nam, super klasse Buch!

    für 16 Röllchen
    Reisblätter
    /edit Wichtig, vergessen: Reiscracker! Etwas grob zerkleinert
    250g Tofu, in feine Streifen geschnitten und kross angebraten
    3 kleine Gurken, in feine Streifen geschnitten
    ca. 10cm Ananas, in feine Streifen geschnitten
    ca. 3/4 von einem sehr kleinen Rotkohl, in feinen Streifen
    Blattsalat, wenn man möchte
    eine kleine Schüssel Bohnensprossen
    Kräutermischung aus Koriander, Minze und Thai Basilikum, ca. 1:1:1

    Vorgehen: Die Zutaten werden alle geschnitten und auf den Tisch bereit gestellt. Man kann wie beim Fondue den ganzen Abend essen, praktischerweise ist eh schon alles kalt und man kann sich Zeit lassen. Wir haben immer eine Ramenschüssel für zwei Personen mit Wasser gefüllt, dort tunkt man die Reisblätter ein, damit man sie dann rollen kann. Bei uns hat jeder ein Schüsselchen mit Sauce zum Tunken. Wir versuchen immer, die zivilisiert mit Stäbchen zu essen, aber das klappt meistens nicht und wir essen mit den Händen...

    Kokos-Soja Sauce
    1 Knoblauchzehe, gerieben
    1EL Tahini
    60ml Sojasauce
    90ml Kokosmilch
    Saft und Schale von einer Limette
    1/2TL Fünf-Gewürze-Pulver
    8 Chilis - oder halt so viele oder wenige man möchte.
    bunteQ gefällt dies

  6. #436
    Avatar von Hundnas
    Hundnas ist offline Furry

    User Info Menu

    Standard Re: One pot pasta

    Zitat Zitat von bunteQ Beitrag anzeigen
    Resteverwertung für „Leopardenbananen“

    Auf eine (über)reife Banane rechnet man etwa 90 Gramm Haferflocken, ein Ei, ein bißchen Milch und etwas Zimtzucker. Alles zerdrücken und vermatschen und mit Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech häufeln.

    Bei 180°C ein gutes Viertelstündchen backen und schon hat man Cookies, die nach mehr schmecken, als sie auf den ersten Blick hermachen.



    Ich kann mir vorstellen, daß das auch mit gehackten Nüssen, Rosinen und Honig schmeckt und wenn man noch ein paar olle Osterhasen übrig hat, könnte man ein bißchen Schokoguss drüberkippen. Besonders nachhaltig ist diese Form der Resteverwertung, wenn der Backofen eh schon heiß ist.
    Ich würde das Rezept gerne nochmal liken. BOMBE!!
    Hab sie eben gemacht, ging ratzfatz und die Cookies sind sehr, sehr lecker! Hab noch Rumrosinen dazu gegeben, weil... Danke, danke für das Rezept! Das kommt auf heavy rotation.

  7. #437
    Avatar von Hundnas
    Hundnas ist offline Furry

    User Info Menu

    Standard Linsen-Gemüse-Bratlinge

    Ich habe ein Rezept von einer meiner liebsten Köchinnen vom Bon Apétit- Team abgewandelt. Und weil es so leicht und variabel ist, vegan, wenn man das möchte, und schnell geht, teile ich es mit den zwei, drei anderen Bratling-Fans hier
    Original: https://www.youtube.com/watch?v=IYOa54hxulQ

    Linsen Bratlinge

    Ich hatte:
    250g rote Linsen, zubereitet wie im Video. Wer es nicht sehen kann: Waschen, bis man die Hand durch das Wasser sehen kann und dann einweichen, bis sie sich leicht zwischen zwei Fingern zerdrücken lassen. Kein Vorkochen notwendig! (und weil ich heute diverse Termine hatte, weichten die Linsen 4 Stunden ein, das hat ihnen überhaupt nicht geschadet.)
    1 Blumenkohl aus dem Garten, gehackt, nicht allzu fein
    3 Schalotten
    2 kleine Knoblauchzehen
    ca. 1 gestrichener EL Chat Masala (auch ein Sohla Tipp, kauft es unbedingt!)
    3 kleine Kurkuma Wurzeln, die noch weg mussten
    1 Daumen großes Stück Ingwer, das auch weg musste
    3 Chilis (kann weggelassen werden)
    Salz, Limettensaft, Limettenschale

    Zum Abbinden, und weil es weg musste, habe ich ein Ei dazugegeben.

    Gemüse kann man frei wählen, je nachdem, was weg muss. Ich werde diese Fritter vermutlich auch mit Kürbis machen, Zucchini wie im Original Rezept, Möhren. Das wird alles wunderbar gehen.

    Die eingeweichten Linsen werden wie im Video grob im Mixer pürriert (in meinem Fall inkl. Ingwer, Zwiebel, Knoblauch und Kurkuma). Dann kommt das Gemüse und die Gewürze dazu, alles wird gut verrührt und in Butterschmalz oder Öl knusprig ausgebackt. Gemüse, das sehr wasserhaltig ist, wie der Zucchini im Original-Rezept, sollte vorher gut gesalzen werden und dann in Ruhe Wasser ziehen.

    Die Bratlinge sind sehr "erdig" im Grundgeschmack (Linsen halt), also reicht etwas dazu, das Säure gibt. Ich hatte Salat, aber Joghurt (-Raita), Pickles, Chutney... anything goes. Man kann sicherlich auch von dem indischen Einfluss weggehen. Der für mich sehr nützliche Trick liegt in den eingeweichten, pürrierten Linsen als Grundlage.
    bunteQ und Temporär gefällt dies.

  8. #438
    Avatar von Hundnas
    Hundnas ist offline Furry

    User Info Menu

    Standard Instant-Ramen

    Im Kühlschrank steht das Glas mit der Würze, alles, was man für das Instant Ramen braucht sind Mie-Nudeln (oder Instant-Udon, je nachdem, was man so bekommt), Gemüse und weitere Einlagen, z.B. in feine Streifen geschnittene Reste von der letzten Grillparty.

    Für ein großes Gurkenglas:
    3-4 Zwiebeln
    3 dicke Knoblauchzehen
    2 daumengroße Stücke Ingwer
    100g braunen Zucker
    100ml gutes Öl
    150ml Sojasauce
    120ml Balsamico
    2 EL Tamarindensirup
    2-3EL Chilipaste, z.B. Gochujang oder Sichuanesische chili bean sauce, ich nehme, was auf ist
    weitere Chilis, nach Geschmack
    (wer möchte, macht noch Fischsauce dazu oder Pilzsauce, die vegetarische Variante)

    Alles wird im Mixer zu einer Paste bzw. Würzsauce vermischt und in ein sterilisiertes Glas umgefüllt. Die Sauce hält mehrere Wochen im Kühlschrank.

    Für meinen 700ml Thermosbecher brauche ich 2EL. Ich schichte: Nudeln, Gemüse, Proteineinlage, 2EL von der Sauce. Dann kommt gekochtes Wasser aus dem Wasserkocher drauf, 5min ziehen lassen, Ramen essen.
    bunteQ und Tüdelband gefällt dies.

  9. #439
    Avatar von bunteQ
    bunteQ ist offline G'schaftlhuberin

    User Info Menu

    Standard Re: Instant-Ramen

    Domo arigato! Das wird meinen „Samurai“ hier gefallen!
    … niemals rechtfertigen

  10. #440
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist offline Es werde Licht.

    User Info Menu

    Standard Re: Instant-Ramen

    Quarkauflauf mit Kirschen
    (aus "Kochen)

    Zutaten:
    • 80 g Butter oder Margarine
    • 150 g Zucker
    • 4 Eier (M)
    • 500 g Magerquark
    • 50 g (Weichweizen)Grieß
    • 1 Glas Schattenmorellen/Sauer- oder Süßkirschen
    • 1 Prise Salz, abgeriebene Zitronenschale, 1 Päckchen Vanillezucker

    Zubereitung:
    • Kirschen auf ein Sieb geben und gut abtropfen lassen
    • Eier trennen, aus dem Eiweiß mit der Prise Salz steifen Schnee schlagen
    • Eigelb, Butter, Zucker schaumig schlagen, Quark, Gewürze und Grieß unterrühren, Eischnee zügig unterziehen
    • Auflaufform ausfetten und dann die Quarkmasse im Wechsel mit den Kirschen einschichten
    • 30-45 min bei 175 °C (Ober- und Unterhitze, vorheizen) backen

    ... dazu Schokoladensauce oder den Kirschsaft (gern etwas angedickt)

    Ist für 2-3 Personen ein Hauptgericht und für 4-6 Personen eine Nachspeise.
    bunteQ gefällt dies
    Нет худа без добра.

Seite 44 von 45 ErsteErste ... 3442434445 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •