Seite 2 von 16 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 158
Like Tree31gefällt dies

Thema: Mit LRS aufs Gymnasium

  1. #11
    schneckele13 ist offline Ptit escargot

    User Info Menu

    Standard Re: Mit LRS aufs Gymnasium

    Zitat Zitat von Mrs. Odd Beitrag anzeigen
    Ich kann dir nur von zwei Fällen berichten. Beide in der Klasse meiner Großen. Beide gehen jetzt zum Halbjahr auf die Realschule über (jetzt Klasse 7 Gymnasium). Beide haben zwei sehr anstrengende Jahre hinter sich und die eine hat ihr schulisches Selbstbewusstsein auch in dieser Zeit verloren. Sie ist eine gute Freundin meiner Tochter, daher weiß ich das.

    Ich glaube, ich würde erstmal die Real- oder Gesamtschule wählen und dann evtl aufs Gymnasium wechseln, wenn sich zeigt, dass er trotz LRS durchstartet.

    Schulischer Druck, gerade bei G8 am Gymnasium, ist nicht zu unterschätzen und ich würde jedes Kind vor einer Überforderung schützen wollen, bei dem es noch eine Baustelle wie LRS oder Dyskalkulie gäbe.
    Genauso haben wir es ja auch vor - erstmal Gesamtschule oder Realschule, wechseln kann er ja immer noch.
    LG Schneckele13 mit

    06er Sommerkind
    08er Herbstkind
    12er Winterkind

  2. #12
    Avatar von babou
    babou ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Mit LRS aufs Gymnasium

    Ist er in F in eine deutsche oder französische Schule gegangen?
    babou

  3. #13
    Mrs. Odd Gast

    Standard Re: Mit LRS aufs Gymnasium

    Zitat Zitat von schneckele13 Beitrag anzeigen
    Genauso haben wir es ja auch vor - erstmal Gesamtschule oder Realschule, wechseln kann er ja immer noch.
    Finde ich sehr gut.
    Manchmal entwickelt sich bei Kindern auf der weiterführenden Schule ein gesunder Ehrgeiz, wenn sie merken, dass Herausforderungen gut gemeistert werden können. Und da er ja ein sehr kluges Kind zu sein scheint, hat er gute Chancen jetzt noch an seinem Fleiß zu arbeiten und dann irgendwann den Sprung zu schaffen. Wenn er faul bleibt, ist er dann dort wo er ist schon richtig

  4. #14
    schneckele13 ist offline Ptit escargot

    User Info Menu

    Standard Re: Mit LRS aufs Gymnasium

    Zitat Zitat von peacelike Beitrag anzeigen
    schau mal hier am Beispiel Bayerns, was an Nachteilsausgleich gewährt wird
    Erfolgreicher bertritt an Realschule und Gymnasium

    Ich muss sagen, ich finde es bei Euch doppelt schwierig, weil das Kind so lange in Frankreich war (das macht, kombiniert mit dem hohen IQ, die Diagnose einer LRS nicht einfacher). Ich hätte erwartet, dass die Lehrer da in der neuen Schule die Rechtschreibung eh nur sehr vage bewerten. Hier zumindest beruhen die Noten in Fächern wie Sachkunde zudem in erster Linie auf der mündlichen Mitarbeit (in der Grundschule), da würde ich die Tests nicht zu wichtig nehmen.
    Bei nicht übermäßig stark ausgeprägter LRS müsste in den meisten Fächern eine Verlängerung der Arbeitszeit plus eine Nichtwertung der Rechtschreibfehler echt reichen.
    Ja, ich gebe zu es war die Frankreich schwierig, eine Diagnose zu bekommen. Die dortige Psychologin fragte, ob er evtl Asberger-Autist sei, weil er eben im mathematischen Bereich so stark sei...
    Einen Nachteilsausgleich habe ich bisher eben nicht beantragt. Ich weiss, dass zB im Grammatiktest die Rechtschreibung vom Lehrer nicht beurteilt wurde, im Aufsatz weiss ich das gar nicht.
    LG Schneckele13 mit

    06er Sommerkind
    08er Herbstkind
    12er Winterkind

  5. #15
    Avatar von Womatz
    Womatz ist gerade online Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Mit LRS aufs Gymnasium

    Zitat Zitat von schneckele13 Beitrag anzeigen
    Ich glaube Du verstehst mich gerade falsch - Gymnasium ist nicht wegen seiner LRS keine Option für ihn sondern weil er aktuell einfach stinkefaul ist. Wir kriegen die PS momentan noch nicht auf die Strasse
    Ich bin aber optimistisch, dass sich das ändern wird und dann kann er eben später aufs Gymnasium wechseln, ist ja in NRW GsD kein Problem.
    Dann schau vor allem bei der Gesamtschule darauf, auf welchen Niveaus gelernt wird. Ust das Spitzenniveau dort wirklich (wenigstens annähernd) auf gymnasialer Ebene? Sonst wird ein Wechsel schwer.
    Ein faules Kind orientiert sich womöglich gern nach unten und macht es sich auf dem niedrigstmöglichen Niveau bequem. Wäre das für euch auch ok?

  6. #16
    Avatar von MeineRasselbande
    MeineRasselbande ist offline Einfach kann doch jeder!

    User Info Menu

    Standard Re: Mit LRS aufs Gymnasium

    Zitat Zitat von schneckele13 Beitrag anzeigen
    Wie läuft das konkret ab?
    Ich kann mir das so gar nicht vorstellen. Mein 06er hat ja eine LRS, wohl nicht übermässig stark ausgeprägt aber eben vorhanden. Lt SPZ hat er einen IQ von 130, empfehlung "Schicken Sie ihn aufs Gym!"
    Nee, machen wir nicht, er kriegt eine Realschulempfehlung und dort geht er auch wohl auch hin (oder eben Gesamtschule).
    Seine Leistungen sind durchgängig eben nur mittelmässig (nicht falsch verstehen, ist ok für uns!), Mathe zB 3x2 geschrieben, letzte Arbeit 4 da nur Textaufgaben. Deutsch: Grammatiktest 2, Aufsatz 3-4 und Diktat 4. Sachkunde steht er zwischen 2 und 3, Ergebnis ist seeeehr Themenabhängig (je nachdem ob es ihn interessiert oder nicht) und ob er die gestellte Frage eben versteht beim Lesen.
    Sein Problem in den Diktaten ist klar, seine Rechtschreibung ist, nun ja, phantasievoll. Ich denke, das koennte über einen Nachteilsausgleich ausgeglichen werden.
    Aber wie läuft es in den anderen Fächern ab?
    Ich denke, Fremdsprachen werden auch nicht seine Stärke sein und auch in Sachfächern hat er oft das Problem, dass er die gelesene Frage gar nicht oder nicht richtig versteht. Greift der Nachteilsausgleich auch bei der Rechtschreibung der Fremdsprachen? Und wie sieht es bei den Sachfächern aus - liest der Lehrer dem Kind die Frage in der Klassenarbeit vor oder formuliert sie ihm um?

    Die Französischlehrerin einer Gesamtschule die wir uns angeschaut haben, meinte "Kinder die schlecht in Englisch sind und eine LRS haben, raten wir die Belegung von Französisch als Wahlpflichtfach ab". Kann ich aus ihrer Sicht schon verstehen, nur braucht man ja zum Abitur 2 Sprachen auf verbaut sich ja somit die Chance, auf die Oberstufe.

    Google mal nach dem LRS-Erlass NRW, verlinken klappt bei mir gerade irgendwie nicht.

    Meine Tochter hat eine ausgeprägte Rechtsschreibstörung, sie kommt einen Prozentrang von 1 und erhält in der Schule einen Nachteilsausgleich.
    - keine Bewertung der Rechtsschreibung in allen Fächern, auch in den Fremdsprachen und in den Sachfächern
    - mehr Zeit bei den Klassenarbeiten, die braucht sie aber nicht
    - Änderung der Aufgabenstellung/Umformulierung/Vorlesen sind möglich, aber keine Pflicht der Schule, kann man aber ansprechen. Bei sehbehinderen Schülern wird es gemacht, warum nicht auch bei LRS?

    Oft wird der Nachteilsausgleich nur gewährt, wenn zusätzlich seitens der Eltern/Schüler sich nicht darauf "ausgeruht" wird, sondern auch außerschulische Maßnahmen getroffen werden, um das Problem zu bearbeiten. Hier muss ich jedes Schuljahr eine Bescheinigung über die außerschulischen Maßnahmen vorlegen, damit der Nachteilsausgleich weiter bewilligt wird.

    Der Besuch der Oberstufe setzt nicht schon zwei Fremdsprachen voraus, die zweite Fremdsprache kann auch in der Oberstufe hinzugenommen werden. An der Realschule ist in der 6. Klasse Französisch Pflichtfach, kann aber nach der 6. Klasse abgewählt werden und ist nicht versetzungsrelevant. Eine gute Möglichkeit auszuprobieren, wie dein Sohn damit klar kommt. Für ihn vielleicht sogar gar nicht so schlecht, gerade im mündlichen kann er da ja punkten.

  7. #17
    schneckele13 ist offline Ptit escargot

    User Info Menu

    Standard Re: Mit LRS aufs Gymnasium

    Zitat Zitat von Mamawombie Beitrag anzeigen
    Dann schau vor allem bei der Gesamtschule darauf, auf welchen Niveaus gelernt wird. Ust das Spitzenniveau dort wirklich (wenigstens annähernd) auf gymnasialer Ebene? Sonst wird ein Wechsel schwer.
    Ein faules Kind orientiert sich womöglich gern nach unten und macht es sich auf dem niedrigstmöglichen Niveau bequem. Wäre das für euch auch ok?
    Ich tendiere auch aus den von dir genannten Gründen eher zur Realschule. Seine fehlender Arbeitseinsatz ist eigentlich ein Grund dafür, dass wir ihn nicht aufs Gymnasium schicken.
    LG Schneckele13 mit

    06er Sommerkind
    08er Herbstkind
    12er Winterkind

  8. #18
    schneckele13 ist offline Ptit escargot

    User Info Menu

    Standard Re: Mit LRS aufs Gymnasium

    Zitat Zitat von TanteHilde Beitrag anzeigen
    In welchem Bundesland seid ihr denn jetzt?

    NRW
    LG Schneckele13 mit

    06er Sommerkind
    08er Herbstkind
    12er Winterkind

  9. #19
    Avatar von -Amy-
    -Amy- ist offline Farrah Fowler

    User Info Menu

    Standard Re: Mit LRS aufs Gymnasium

    Mein Sohn hat keine LRS und der IQ ist nicht ganz so hoch. Aber die SPZ-Psychhologin hat auch gesagt, Abi und Studium wird er locker schaffen.
    Er ist notenmässig ebenfalls im Mittelfeld, seine Leistungen schwanken extrem von sehr gut bis grottenschlecht. Er macht nur was ihn interessiert, versteht nicht, warum er zB wiederholen muss, warum er manche Dinge einfach tun muss. Ist unendlich faul!

    Er wird auf die Realschule oder auf eine Gemeinschaftsschule gehen, weil WIR finden, dass es auf dem Gymnasium nicht reicht einfach nur klug zu sein. Selbstständig Hausaufgaben machen klappt zB nicht. Freiwillig lernen klappt nicht, ich glaube auch nicht, dass er dem Druck gewachsen ist.

    In welchem Bundesland seid ihr?
    Airstream gefällt dies

  10. #20
    Avatar von MeineRasselbande
    MeineRasselbande ist offline Einfach kann doch jeder!

    User Info Menu

    Standard Re: Mit LRS aufs Gymnasium

    Zitat Zitat von schneckele13 Beitrag anzeigen
    Ja, ich gebe zu es war die Frankreich schwierig, eine Diagnose zu bekommen. Die dortige Psychologin fragte, ob er evtl Asberger-Autist sei, weil er eben im mathematischen Bereich so stark sei...
    Einen Nachteilsausgleich habe ich bisher eben nicht beantragt. Ich weiss, dass zB im Grammatiktest die Rechtschreibung vom Lehrer nicht beurteilt wurde, im Aufsatz weiss ich das gar nicht.
    Für den Nachteilsausgleich brauchst du eine offizielle Diagnose. Hier lief das problemlos über die psychologische Beratungsstelle des Jugendamtes. Deren Atteste werden auch von den Schulen akzeptiert, SPZ ist auch eine Möglichkeit. Atteste von LOS oder anderen gewinnorientiert arbeitenden Unternehmen dagegen meist nicht.
    Beim Schulwechsel habe ich direkt in der ersten Schulwoche einen Termin mit der Klassenlehrerin und der Deutschlehrerin ausgemacht, um den für meine Tochter nötigen Nachteilsausgleich zu besprechen. Diese haben die anderen Fachlehrer informiert.

Seite 2 von 16 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •