Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Avatar von -DatBloemsche-
    -DatBloemsche- ist offline Hand in Hand ins Glück!
    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    16.484

    Standard Talgdrüsenadenom beim Hund

    Berichtet mal, wenn ihr vielleicht auch betroffen ward. Also eure Hunde, versteht sich.
    Unsere 11-jährige Hündin hat an der Kralle ein Talgdrüsenadenom. Es wurde per Biopsie sicher diagnostiziert. Es ist also gutartig. Laut Tierarzt wird es größer und entzündet sich gerne, er rät zur Op. Würde aber bedeuten in Vollnarkose. Und Narkosen verträgt unsere Hündin sehr schlecht. Sie hat arge Probleme beim Aufwachen.
    Will sie nicht auf dem Tisch verlieren, wegen vergleichsweise Pillepalle. Bin nun hin und hergerissen, was ich tun soll.
    Moshi ist weltbeste Löwenkrümel-Binotante


    http://chesapeakeforum.de/images/smilies/panik.gif

  2. #2
    Avatar von UschiBlum
    UschiBlum ist offline Wirklich bekloppt
    Registriert seit
    26.08.2010
    Beiträge
    35.710

    Standard Re: Talgdrüsenadenom beim Hund

    Also meinem Gefühl nach würde ich schauen, dass die Pfote weitestgehend entzündungsfrei bleibt, also täglich schauen, pflegen etc. wenn es sich dann dort schlimm entzünden sollte dann doch operieren.

    Gibt es Alternativbehandlungen?

    Oder anders? Der Tierarzt weiß doch darum, dass der Hund so ein Problem mit Narkosen hat oder? Was hat er denn dazu gesagt?
    Eines deiner ❤️-Lieder: https://youtu.be/qN4ooNx77u0

  3. #3
    Avatar von Wir.und.Ihr
    Wir.und.Ihr ist offline Owned by a Husky
    Registriert seit
    17.12.2010
    Beiträge
    12.613

    Standard Re: Talgdrüsenadenom beim Hund

    Zitat Zitat von -DatBloemsche- Beitrag anzeigen
    Berichtet mal, wenn ihr vielleicht auch betroffen ward. Also eure Hunde, versteht sich.
    Unsere 11-jährige Hündin hat an der Kralle ein Talgdrüsenadenom. Es wurde per Biopsie sicher diagnostiziert. Es ist also gutartig. Laut Tierarzt wird es größer und entzündet sich gerne, er rät zur Op. Würde aber bedeuten in Vollnarkose. Und Narkosen verträgt unsere Hündin sehr schlecht. Sie hat arge Probleme beim Aufwachen.
    Will sie nicht auf dem Tisch verlieren, wegen vergleichsweise Pillepalle. Bin nun hin und hergerissen, was ich tun soll.
    Mein alter Hund hatte welche am Bauch entwickelt. War in den letzten Lebensjahren und wir haben nicht operiert, weil es sich auch nicht entzündet hatte. An der Pfote sähe ich das kritischer. Wo denn an der Pfote? Hat sie Beschwerden? Wenn sie die Narkose so schlecht verträgt - mein Hund tut das z.B. auch - würde ich erst eine OP veranlassen, wenn eine tatsächliche Entzündung vorliegt.

    /edit Zum "größer werden", bei unserem Hund wuchsen die mit Gletschergeschwindigkeit. Also sehr, sehr langsam. Ob das immer so ist, kann ich natürlich nicht sagen.
    Das Internet, unendliche Weiten...
    https://thefpl.us/

  4. #4
    Mumpitz ist offline Legende
    Registriert seit
    18.08.2005
    Beiträge
    22.558

    Standard Re: Talgdrüsenadenom beim Hund

    Zitat Zitat von -DatBloemsche- Beitrag anzeigen
    Berichtet mal, wenn ihr vielleicht auch betroffen ward. Also eure Hunde, versteht sich.
    Unsere 11-jährige Hündin hat an der Kralle ein Talgdrüsenadenom. Es wurde per Biopsie sicher diagnostiziert. Es ist also gutartig. Laut Tierarzt wird es größer und entzündet sich gerne, er rät zur Op. Würde aber bedeuten in Vollnarkose. Und Narkosen verträgt unsere Hündin sehr schlecht. Sie hat arge Probleme beim Aufwachen.
    Will sie nicht auf dem Tisch verlieren, wegen vergleichsweise Pillepalle. Bin nun hin und hergerissen, was ich tun soll.
    Was sind denn "arge Probleme" beim Aufwachen? Dass z.B. ein Hund nur langsam wach wird, muss nicht heißen, dass er die Narkose schlecht verträgt. Bei manchen Narkosen hält eine Restwirkung noch 24 h an- das ist aber nicht per se gefährlicher als eine Kurznarkose. Besonders schonend ist eine Inhalationsnarkose (Gasnarkose), die mit einem kurz wirkenden Narkosemittel iv eingeleitet wird. Da sind eigentlich alle Hund sehr schnell wieder wach. Das bietet aber nicht jeder Arzt an. Größtmögliche Sicherheit erhält man durch eine Blutuntersuchung vor der OP und evtl. noch einen Herzultraschall. Außerdem: was ist es denn für ein Hund? Ein Dackel ist mit 11 noch "jung", ein Neufundländer dagegen nicht.
    Also, bei einem kleinen Hund würde ich eher zur OP tendieren. Natürlich ist das nichts, was dringend operiert werden muss, aber wenn es wächst, ist ja an der Kralle nicht so viel Platz und Haut, so dass die OP dann evtl. viel schwieriger oder nicht mehr möglich sein könnte....

  5. #5
    Avatar von -DatBloemsche-
    -DatBloemsche- ist offline Hand in Hand ins Glück!
    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    16.484

    Standard Re: Talgdrüsenadenom beim Hund

    Danke, für eure Antworten. Es ist eine Labradorhündin. Bisher macht das Ding keine Probleme. Sie leckt auch nicht daran. Es ist alles ok.
    Meine Überlegung ist nur, wenn ich noch länger warte, quasi bis es Probleme bereitet, sie dann ja auch logischerweise noch älter ist.
    Das Herz ist tip top, auch so ist sie absolut gesund. Werde oft angesprochen, ob sie noch ein sehr junger Hund ist.
    Der TA weiß, um ide Narkoseprobleme, meinte aber, da es ein sehr kurzer Eingriff ist, stellt es kein Problem dar.
    Moshi ist weltbeste Löwenkrümel-Binotante


    http://chesapeakeforum.de/images/smilies/panik.gif

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •