Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 76
Like Tree21gefällt dies

Thema: Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

  1. #1
    Avatar von Bibliophilia
    Bibliophilia ist offline Wunderlich.
    Registriert seit
    04.07.2014
    Beiträge
    4.861

    Standard Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

    Aus welchen Gründen würde man das machen?

    Das Kind kam heute heim und hat berichtet, dass die Lehrerin heute in der Schule in der Schülersprechstunde (macht sie öfter mal freitags, quasi wie Elternsprechstunde, aber halt für die Kinder) gemeint hat, dass sie noch nicht reif für's Gymnasium ist und sie Realschule besser fände.

    Die Noten für's Gymnasium hat sie (aber grade so).

    Mein letzter Stand aus einem Gespräch mit der Lehrerin ist, dass sie das Kind auf dem Gymnasium sieht, auch wenn die Noten immer mal wieder schwanken. Und sie würde auf mich zukommen, wenn sich daran etwas ändert und es weiteren Gesprächsbedarf gibt.

    Wah, wie gut, dass am Montagabend eh Elternabend zum Schullandheim ist, dann kann ich nochmal nachfragen, wie sie das denn jetzt sieht... und am Dienstag ist dann Anmeldung.

    Prinzipiell fallen mir aber nicht wirklich gute Gründe ein, aus denen ich das Kind auf die Realschule schicken sollte - runterwechseln ist doch immer einfacher als rauf. Hat das jemand von euch gemacht?

  2. #2
    sachensucher ist offline Legende
    Registriert seit
    16.03.2008
    Beiträge
    17.857

    Standard Re: Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

    Zitat Zitat von Bibliophilia Beitrag anzeigen
    Aus welchen Gründen würde man das machen?

    Das Kind kam heute heim und hat berichtet, dass die Lehrerin heute in der Schule in der Schülersprechstunde (macht sie öfter mal freitags, quasi wie Elternsprechstunde, aber halt für die Kinder) gemeint hat, dass sie noch nicht reif für's Gymnasium ist und sie Realschule besser fände.

    Die Noten für's Gymnasium hat sie (aber grade so).

    Mein letzter Stand aus einem Gespräch mit der Lehrerin ist, dass sie das Kind auf dem Gymnasium sieht, auch wenn die Noten immer mal wieder schwanken. Und sie würde auf mich zukommen, wenn sich daran etwas ändert und es weiteren Gesprächsbedarf gibt.

    Wah, wie gut, dass am Montagabend eh Elternabend zum Schullandheim ist, dann kann ich nochmal nachfragen, wie sie das denn jetzt sieht... und am Dienstag ist dann Anmeldung.

    Prinzipiell fallen mir aber nicht wirklich gute Gründe ein, aus denen ich das Kind auf die Realschule schicken sollte - runterwechseln ist doch immer einfacher als rauf. Hat das jemand von euch gemacht?
    Öh, ganz schlau die Lehrerin so ganz kurz vor Toresschluss dem Kind noch einen Floh ins Ohr setzen. Ihr habt euch doch jetzt bestimmt auch gar keine Realschulen angeschaut. Ich würde beim Gym bleiben.

  3. #3
    glorfindel ist offline Gesperrt
    Registriert seit
    18.05.2010
    Beiträge
    16.822

    Standard Re: Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

    Zitat Zitat von Bibliophilia Beitrag anzeigen
    Aus welchen Gründen würde man das machen?

    Das Kind kam heute heim und hat berichtet, dass die Lehrerin heute in der Schule in der Schülersprechstunde (macht sie öfter mal freitags, quasi wie Elternsprechstunde, aber halt für die Kinder) gemeint hat, dass sie noch nicht reif für's Gymnasium ist und sie Realschule besser fände.

    Die Noten für's Gymnasium hat sie (aber grade so).

    Mein letzter Stand aus einem Gespräch mit der Lehrerin ist, dass sie das Kind auf dem Gymnasium sieht, auch wenn die Noten immer mal wieder schwanken. Und sie würde auf mich zukommen, wenn sich daran etwas ändert und es weiteren Gesprächsbedarf gibt.

    Wah, wie gut, dass am Montagabend eh Elternabend zum Schullandheim ist, dann kann ich nochmal nachfragen, wie sie das denn jetzt sieht... und am Dienstag ist dann Anmeldung.

    Prinzipiell fallen mir aber nicht wirklich gute Gründe ein, aus denen ich das Kind auf die Realschule schicken sollte - runterwechseln ist doch immer einfacher als rauf. Hat das jemand von euch gemacht?
    Sie hat ja keine Gymnasialempfehlung, oder? Ist die Empfehlung bei euch bindend?
    Vermutlich ist die Lehrerin der Meinung, dass das Kind bei Abwägung aller Argumente besser auf die Realschule geht.

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

    Zitat Zitat von Bibliophilia Beitrag anzeigen
    Aus welchen Gründen würde man das machen?

    Das Kind kam heute heim und hat berichtet, dass die Lehrerin heute in der Schule in der Schülersprechstunde (macht sie öfter mal freitags, quasi wie Elternsprechstunde, aber halt für die Kinder) gemeint hat, dass sie noch nicht reif für's Gymnasium ist und sie Realschule besser fände.

    Die Noten für's Gymnasium hat sie (aber grade so).

    Mein letzter Stand aus einem Gespräch mit der Lehrerin ist, dass sie das Kind auf dem Gymnasium sieht, auch wenn die Noten immer mal wieder schwanken. Und sie würde auf mich zukommen, wenn sich daran etwas ändert und es weiteren Gesprächsbedarf gibt.

    Wah, wie gut, dass am Montagabend eh Elternabend zum Schullandheim ist, dann kann ich nochmal nachfragen, wie sie das denn jetzt sieht... und am Dienstag ist dann Anmeldung.

    Prinzipiell fallen mir aber nicht wirklich gute Gründe ein, aus denen ich das Kind auf die Realschule schicken sollte - runterwechseln ist doch immer einfacher als rauf. Hat das jemand von euch gemacht?
    Ich kann nur sagen, dass meine Eltern diesen Fehler bei mir gemacht haben und würde das bei meinem Kind niemals machen. Es ist wirklich eine irrige Annahme dass eine Realschule immer „schonender“ oder „einfacher“ ist als das Gymnasium. Und nein, damit meine ich nicht den Lernstoff.

    Ich habe meine Freundinnen darum beneidet, in einer Umgebung zu lernen die das Lernen leichter macht, nicht schwerer. Und ja, die Realschule war für mich furchtbar.

    Wenn die Noten fürs Gymnasium da sind, würde ich das Kind aufs Gymnasium schicken.

  5. #5
    Avatar von Bibliophilia
    Bibliophilia ist offline Wunderlich.
    Registriert seit
    04.07.2014
    Beiträge
    4.861

    Standard Re: Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

    Zitat Zitat von glorfindel Beitrag anzeigen
    Sie hat ja keine Gymnasialempfehlung, oder? Ist die Empfehlung bei euch bindend?
    Vermutlich ist die Lehrerin der Meinung, dass das Kind bei Abwägung aller Argumente besser auf die Realschule geht.
    Doch, hat sie. Nach oben bindend, ja - das Kind könnte auf alle drei Schularten gehen.

    (Ich würd die Argumente halt auch ganz gerne wissen. )

  6. #6
    Avatar von salvadora
    salvadora ist offline Claqueuse
    Registriert seit
    25.07.2008
    Beiträge
    29.807

    Standard Re: Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

    Zitat Zitat von Bibliophilia Beitrag anzeigen
    Aus welchen Gründen würde man das machen?

    Das Kind kam heute heim und hat berichtet, dass die Lehrerin heute in der Schule in der Schülersprechstunde (macht sie öfter mal freitags, quasi wie Elternsprechstunde, aber halt für die Kinder) gemeint hat, dass sie noch nicht reif für's Gymnasium ist und sie Realschule besser fände.

    Die Noten für's Gymnasium hat sie (aber grade so).

    Mein letzter Stand aus einem Gespräch mit der Lehrerin ist, dass sie das Kind auf dem Gymnasium sieht, auch wenn die Noten immer mal wieder schwanken. Und sie würde auf mich zukommen, wenn sich daran etwas ändert und es weiteren Gesprächsbedarf gibt.

    Wah, wie gut, dass am Montagabend eh Elternabend zum Schullandheim ist, dann kann ich nochmal nachfragen, wie sie das denn jetzt sieht... und am Dienstag ist dann Anmeldung.

    Prinzipiell fallen mir aber nicht wirklich gute Gründe ein, aus denen ich das Kind auf die Realschule schicken sollte - runterwechseln ist doch immer einfacher als rauf. Hat das jemand von euch gemacht?
    Siehst du dein Kind auf dem Gymnasium? Dann würde ich mir keinen Kopf machen und das Kind aufs Gymnasium schicken.
    Was möchte denn deine Tochter?
    Schlüsselsucher, elina2 und Gast gefällt dies.

  7. #7
    Avatar von Bibliophilia
    Bibliophilia ist offline Wunderlich.
    Registriert seit
    04.07.2014
    Beiträge
    4.861

    Standard Re: Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

    Zitat Zitat von sachensucher Beitrag anzeigen
    Öh, ganz schlau die Lehrerin so ganz kurz vor Toresschluss dem Kind noch einen Floh ins Ohr setzen. Ihr habt euch doch jetzt bestimmt auch gar keine Realschulen angeschaut. Ich würde beim Gym bleiben.
    Danke.

    Ja, bei den Gymnasien haben wir schon eine klare Rangfolge (man soll hier sicherheitshalber eine Alternative angeben, falls es an der ausgesuchten Schule zuviele Anmeldungen gibt), und die passt praktischerweise auch zu den vom Kind gewünschten Kriterien (sie will auf keinen Fall Französisch lernen müssen, und Informatik hätte sie gerne als richtiges Schulfach und nicht nur als AG).

  8. #8
    Avatar von Bibliophilia
    Bibliophilia ist offline Wunderlich.
    Registriert seit
    04.07.2014
    Beiträge
    4.861

    Standard Re: Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

    Zitat Zitat von salvadora Beitrag anzeigen
    Siehst du dein Kind auf dem Gymnasium? Dann würde ich mir keinen Kopf machen und das Kind aufs Gymnasium schicken.
    Was möchte denn deine Tochter?
    Ich kann sowas nicht so gut einschätzen. Das Kind ist etwas schusselig (inzwischen ist das aber deutlich besser geworden) und macht schriftlich nicht immer gut mit. Und ist nicht gut im schnell schreiben, rein vom Motorischen her (das wird ihr in Diktaten leicht zum Verhängnis). Das wäre jetzt das, was mir einfallen würde, was gegen das Gymnasium spricht. Aber das sind Puzzlesteinchen, mir fällt es schwer, das große Ganze einzuschätzen.

    Dem Kind ist es relativ egal.

  9. #9
    Avatar von Bibliophilia
    Bibliophilia ist offline Wunderlich.
    Registriert seit
    04.07.2014
    Beiträge
    4.861

    Standard Re: Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ich kann nur sagen, dass meine Eltern diesen Fehler bei mir gemacht haben und würde das bei meinem Kind niemals machen. Es ist wirklich eine irrige Annahme dass eine Realschule immer „schonender“ oder „einfacher“ ist als das Gymnasium. Und nein, damit meine ich nicht den Lernstoff.

    Ich habe meine Freundinnen darum beneidet, in einer Umgebung zu lernen die das Lernen leichter macht, nicht schwerer. Und ja, die Realschule war für mich furchtbar.

    Wenn die Noten fürs Gymnasium da sind, würde ich das Kind aufs Gymnasium schicken.
    Inwiefern wurde euch das Lernen schwer gemacht auf der Realschule?

    Notentechnisch hat sie eben gerade den Schnitt für's Gymnasium erreicht.

  10. #10
    glorfindel ist offline Gesperrt
    Registriert seit
    18.05.2010
    Beiträge
    16.822

    Standard Re: Trotz Gymnasialempfehlung auf Realschule?

    Zitat Zitat von Bibliophilia Beitrag anzeigen
    Ich kann sowas nicht so gut einschätzen. Das Kind ist etwas schusselig (inzwischen ist das aber deutlich besser geworden) und macht schriftlich nicht immer gut mit. Und ist nicht gut im schnell schreiben, rein vom Motorischen her (das wird ihr in Diktaten leicht zum Verhängnis). Das wäre jetzt das, was mir einfallen würde, was gegen das Gymnasium spricht. Aber das sind Puzzlesteinchen, mir fällt es schwer, das große Ganze einzuschätzen.

    Dem Kind ist es relativ egal.
    Das sind in meinen Augen keine stichhaltigen Argumente dagegen. Wie schätzt du sie kognitiv ein?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •