Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist offline Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    91.829

    Standard was ist denn der T-Wert beim IQ-Test

    morgen hat Sohn den Termin beim Kinderpsychologen wegen der Legasthenie.

    Dazu habe ich mir das Testergebnis der Beratungslehrerin geben lassen.

    T73, Wort und Satzverständnis T 43 t37,6 und t43,2?

  2. #2
    Avatar von MajaMayer
    MajaMayer ist offline willyseine
    Registriert seit
    19.11.2009
    Beiträge
    17.883

    Standard Re: was ist denn der T-Wert beim IQ-Test

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    morgen hat Sohn den Termin beim Kinderpsychologen wegen der Legasthenie.

    Dazu habe ich mir das Testergebnis der Beratungslehrerin geben lassen.

    T73, Wort und Satzverständnis T 43 t37,6 und t43,2?
    Der T- Wert ist ein Rechenwert, der Tests miteinander vergleichbar macht.
    Sowohl für den Intelligenztest als auch für die Tests im Lesen, Schreiben, Rechnen werden T-Werte berechnet.

    So kann man dann schauen, wie stark die T-Wert- Differenz ist. Und wenn die zu hoch ist ( also, das Kind zB im Lesen stark von seiner allgemeinen Intelligenz abweicht) wird dann eine entsprechende Teilleistungsstörung diagnostiziert.
    LG
    Maja



    Wenn der Sommer nicht mehr weit ist
    und der Himmel ein Opal
    weiss ich, dass das meine Zeit ist,
    weil die Welt dann wie ein Weib ist,
    und die Lust schmeckt nicht mehr schal.
    (Konstantin Wecker)


    http://www.youtube.com/watch?v=HNKvRIRBdy4&NR=1


    http://www.youtube.com/watch?v=FRLBS...eature=related

  3. #3
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist offline Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    91.829

    Standard Re: was ist denn der T-Wert beim IQ-Test

    Zitat Zitat von MajaMayer Beitrag anzeigen
    Der T- Wert ist ein Rechenwert, der Tests miteinander vergleichbar macht.
    Sowohl für den Intelligenztest als auch für die Tests im Lesen, Schreiben, Rechnen werden T-Werte berechnet.

    So kann man dann schauen, wie stark die T-Wert- Differenz ist. Und wenn die zu hoch ist ( also, das Kind zB im Lesen stark von seiner allgemeinen Intelligenz abweicht) wird dann eine entsprechende Teilleistungsstörung diagnostiziert.
    ok, der Unterschied ist hoch.

  4. #4
    Avatar von Annyeong
    Annyeong ist offline Haferlfützer
    Registriert seit
    29.05.2016
    Beiträge
    2.272

    Standard Re: was ist denn der T-Wert beim IQ-Test

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    morgen hat Sohn den Termin beim Kinderpsychologen wegen der Legasthenie.

    Dazu habe ich mir das Testergebnis der Beratungslehrerin geben lassen.

    T73, Wort und Satzverständnis T 43 t37,6 und t43,2?
    T-Werte sind Normwerte. Wenn ich ein individuelles Testergebnis einschätzen/interpretieren will, dann kann man den Rohwert (also z.B. x Punkte in einem bestimmten Test) anhand einer Normwerttabelle in einen Standardwert umrechnen - den T-Wert. Der kann von Vielem abhängen (Alter, Geschlecht, Bildungsniveau etc.). So kann ich sagen, ob ein erzieltes Ergebnis im normalen Bereich liegt oder unter der zu erwartenden Norm.

    Beim T-Wert liegt die Mitte bei 50, die Standardabweichung bei 10 Punkten. Das heißt in deinem Fall, dass drei der vier Werte im Normalbereich liegen. Und es eine ungewöhnlich große Spannbreite zwischen 37 und 73 gibt.

  5. #5
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist offline Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    91.829

    Standard Re: was ist denn der T-Wert beim IQ-Test

    Zitat Zitat von Annyeong Beitrag anzeigen
    T-Werte sind Normwerte. Wenn ich ein individuelles Testergebnis einschätzen/interpretieren will, dann kann man den Rohwert (also z.B. x Punkte in einem bestimmten Test) anhand einer Normwerttabelle in einen Standardwert umrechnen - den T-Wert. Der kann von Vielem abhängen (Alter, Geschlecht, Bildungsniveau etc.). So kann ich sagen, ob ein erzieltes Ergebnis im normalen Bereich liegt oder unter der zu erwartenden Norm.

    Beim T-Wert liegt die Mitte bei 50, die Standardabweichung bei 10 Punkten. Das heißt in deinem Fall, dass drei der vier Werte im Normalbereich liegen. Und es eine ungewöhnlich große Spannbreite zwischen 37 und 73 gibt.
    Gesamt IQ 135, T 73

    und dann halt Satzverständnis T37,6 und Textverständnis T43,2

  6. #6
    Avatar von Annyeong
    Annyeong ist offline Haferlfützer
    Registriert seit
    29.05.2016
    Beiträge
    2.272

    Standard Re: was ist denn der T-Wert beim IQ-Test

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    Gesamt IQ 135, T 73

    und dann halt Satzverständnis T37,6 und Textverständnis T43,2
    Ah, verstehe. Also überdurchschnittlicher Gesamt-IQ (35 IQ-Punkte über Mittelwert 100 (die Standardabweichung ist da 15 Punkte), daher auch T-Wert >60). Und dann deutliche Diskrepanz zu unterdurchschnittlichem bzw. grenznormwertigen gelesenem Sprachverständnis. Ja, der Unterschied ist echt beträchtlich.

  7. #7
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist offline Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    91.829

    Standard Re: was ist denn der T-Wert beim IQ-Test

    Zitat Zitat von Annyeong Beitrag anzeigen
    Ah, verstehe. Also überdurchschnittlicher Gesamt-IQ (35 IQ-Punkte über Mittelwert 100 (die Standardabweichung ist da 15 Punkte), daher auch T-Wert >60). Und dann deutliche Diskrepanz zu unterdurchschnittlichem bzw. grenznormwertigen gelesenem Sprachverständnis. Ja, der Unterschied ist echt beträchtlich.
    und was bedeutet es?

  8. #8
    Avatar von Annyeong
    Annyeong ist offline Haferlfützer
    Registriert seit
    29.05.2016
    Beiträge
    2.272

    Standard Re: was ist denn der T-Wert beim IQ-Test

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    und was bedeutet es?
    Also erstmal Disclaimer: ich kenne mich mit Entwicklungspsychologie/ Leistungstest bei Kindern und Jugendlichen nur sehr oberflächlich aus. Ich arbeite nur mit Erwachsenen und da geht es i.d.R. nicht um Teilleistungsstörungen.

    Soweit ich das weiß, setzt man in Deutschland bei der Diagnose einer (Lese-)Rechtschreibstörung nach ICD-10 ein Modell ein, dass darauf basiert, dass man die Leistung in spezifischen Leistungstests (also bspw. zum Test von nur Rechtschreibung, Leseverständnis, usw.) in Relation zu dem setzt, was anhand des allgemeinen Leistungsniveaus (gemessen am IQ) zu warten ist.
    Eine (Lese-)Rechtschreibstörung liegt demnach vor, wenn die (Lese-)Rechtschreibleistung um einen bestimmten Betrag unterhalb dessen liegt, was auf Grund des IQ zu erwarten ist. Da gibt es bestimmte Kriterien für (die ich nicht kenne).

    Wenn man jetzt annimmt, dass dein Sohn einen deutlich überdurchschnittlichen IQ hat (mit IQ-Score 135( T = 73), dann deutet die Diskrepanz zum unter der Norm liegenden Wert beim Lesenverständnis m.M.n. darauf hin, dass eine Legasthenie vorliegt.
    Im Umkehrschluss würde man den T-Wert beim Satzverständnis von bspw. T=43 bei einem Gesamt-IQ von 93 als unproblematisch(er) einschätzen, weil die Diskrepanz zwischen Gesamtleistungsniveau und Teilleistung nicht so groß ist. Ganz böse gesagt: wer insgesamt etwas weniger schlau ist, der darf auch schlechter geschriebene Texte verstehen.

  9. #9
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist offline Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    91.829

    Standard Re: was ist denn der T-Wert beim IQ-Test

    Zitat Zitat von Annyeong Beitrag anzeigen
    Also erstmal Disclaimer: ich kenne mich mit Entwicklungspsychologie/ Leistungstest bei Kindern und Jugendlichen nur sehr oberflächlich aus. Ich arbeite nur mit Erwachsenen und da geht es i.d.R. nicht um Teilleistungsstörungen.

    Soweit ich das weiß, setzt man in Deutschland bei der Diagnose einer (Lese-)Rechtschreibstörung nach ICD-10 ein Modell ein, dass darauf basiert, dass man die Leistung in spezifischen Leistungstests (also bspw. zum Test von nur Rechtschreibung, Leseverständnis, usw.) in Relation zu dem setzt, was anhand des allgemeinen Leistungsniveaus (gemessen am IQ) zu warten ist.
    Eine (Lese-)Rechtschreibstörung liegt demnach vor, wenn die (Lese-)Rechtschreibleistung um einen bestimmten Betrag unterhalb dessen liegt, was auf Grund des IQ zu erwarten ist. Da gibt es bestimmte Kriterien für (die ich nicht kenne).

    Wenn man jetzt annimmt, dass dein Sohn einen deutlich überdurchschnittlichen IQ hat (mit IQ-Score 135( T = 73), dann deutet die Diskrepanz zum unter der Norm liegenden Wert beim Lesenverständnis m.M.n. darauf hin, dass eine Legasthenie vorliegt.
    Im Umkehrschluss würde man den T-Wert beim Satzverständnis von bspw. T=43 bei einem Gesamt-IQ von 93 als unproblematisch(er) einschätzen, weil die Diskrepanz zwischen Gesamtleistungsniveau und Teilleistung nicht so groß ist. Ganz böse gesagt: wer insgesamt etwas weniger schlau ist, der darf auch schlechter geschriebene Texte verstehen.
    danke - ich weiß gern vorher ein bißchen Bescheid

  10. #10
    Avatar von Annyeong
    Annyeong ist offline Haferlfützer
    Registriert seit
    29.05.2016
    Beiträge
    2.272

    Standard Re: was ist denn der T-Wert beim IQ-Test

    Ich denke aber, morgen werdet ihr beim Termin eine klare Aussage vom Fachmann bekommen, ob eine Teilleistungsstörung bei deinem Sohn vorliegt oder nicht. Und wenn du am Ende der Ausführungen das Gefühl hast, es wurde nur rumgeeiert, dann bestehe darauf, dass das Kind beim Namen benannt wird. Eine eindeutige Diagnose ist die Voraussetzung für eine Therapie (oder wenigstens die bürokratische Lösung eines Nachteilsausgleichs).


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •