Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14
Like Tree4gefällt dies

Thema: Altenheim bei Grundsicherung?

  1. #1
    Avatar von Kelwitt
    Kelwitt ist offline Urlaubsministerin
    Registriert seit
    29.04.2008
    Beiträge
    64.621

    Standard Altenheim bei Grundsicherung?

    Wie ist das eigentlich: wenn jemand von Grundsicherung lebt oder zumindest eine kleine Rente hat und sich definitiv kein Altenheim leisten kann, wann kann dann dieser Mensch in ein Altenheim / betreutes Wohnen?

    Wer das selber zahlt, der entscheidet ja auch selber und es gibt durchaus Leute, die das tun.

    Aber wenn von vornherein klar ist, dass er das nicht selber zahlen kann, gibt es da irgendjemanden, der entscheidet, ob er das "darf"? Oder gibt es da irgendwelche Regeln, dass er besonders pflegebedürftig sein muss oder eine Pflegestufe haben oder sowas?

    Oder habe ich einen Knoten in der Überlegung?
    Worauf willst Du warten?

  2. #2
    Avatar von Mipmap
    Mipmap ist offline Legende
    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    12.317

    Standard Re: Altenheim bei Grundsicherung?

    Zitat Zitat von Kelwitt Beitrag anzeigen
    Wie ist das eigentlich: wenn jemand von Grundsicherung lebt oder zumindest eine kleine Rente hat und sich definitiv kein Altenheim leisten kann, wann kann dann dieser Mensch in ein Altenheim / betreutes Wohnen?

    Wer das selber zahlt, der entscheidet ja auch selber und es gibt durchaus Leute, die das tun.

    Aber wenn von vornherein klar ist, dass er das nicht selber zahlen kann, gibt es da irgendjemanden, der entscheidet, ob er das "darf"? Oder gibt es da irgendwelche Regeln, dass er besonders pflegebedürftig sein muss oder eine Pflegestufe haben oder sowas?

    Oder habe ich einen Knoten in der Überlegung?
    Ich denke, der alte Mensch muss eine oder mehrere Pflegestufen haben, dann wird das Nötigste darüber gezahlt.

  3. #3
    Casalinga2012 ist offline Legende
    Registriert seit
    22.09.2012
    Beiträge
    42.404

    Standard Re: Altenheim bei Grundsicherung?

    Zitat Zitat von Kelwitt Beitrag anzeigen
    Wie ist das eigentlich: wenn jemand von Grundsicherung lebt oder zumindest eine kleine Rente hat und sich definitiv kein Altenheim leisten kann, wann kann dann dieser Mensch in ein Altenheim / betreutes Wohnen?

    Wer das selber zahlt, der entscheidet ja auch selber und es gibt durchaus Leute, die das tun.

    Aber wenn von vornherein klar ist, dass er das nicht selber zahlen kann, gibt es da irgendjemanden, der entscheidet, ob er das "darf"? Oder gibt es da irgendwelche Regeln, dass er besonders pflegebedürftig sein muss oder eine Pflegestufe haben oder sowas?

    Oder habe ich einen Knoten in der Überlegung?
    Ohne Pflegestufe geht nichts.

  4. #4
    Avatar von silm
    silm ist offline Huhn
    Registriert seit
    04.03.2008
    Beiträge
    34.866

    Standard Re: Altenheim bei Grundsicherung?

    Zitat Zitat von Kelwitt Beitrag anzeigen
    Wie ist das eigentlich: wenn jemand von Grundsicherung lebt oder zumindest eine kleine Rente hat und sich definitiv kein Altenheim leisten kann, wann kann dann dieser Mensch in ein Altenheim / betreutes Wohnen?

    Wer das selber zahlt, der entscheidet ja auch selber und es gibt durchaus Leute, die das tun.

    Aber wenn von vornherein klar ist, dass er das nicht selber zahlen kann, gibt es da irgendjemanden, der entscheidet, ob er das "darf"? Oder gibt es da irgendwelche Regeln, dass er besonders pflegebedürftig sein muss oder eine Pflegestufe haben oder sowas?

    Oder habe ich einen Knoten in der Überlegung?
    Ins Pflegeheim kommt man nur mit Pflegestufe. Das Sozialamt kann die Kostenübernahme nur verweigern, wenn die Kosten deutlich höher als in anderen Heimen im Irt sind.
    Silm

  5. #5
    advena ist offline Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    24.734

    Standard Re: Altenheim bei Grundsicherung?

    Das Sozialamt übernimmt die PFlegeheimkosten. Ab Pflegestufe I kannste ins Heim, und wenn keine Angehörigen da sind, deckt das Sozialamt den Rest und der Betroffene bekommt ein kleines Taschengeld ausbezahlt. Was aber tatsächlich drauf geht für Hautpflegemittel, die nicht von der Kasse bezahlt werden oder auch mal einen Friseurbesuch. Große Sprünge machste da nicht mehr.
    Achso, ein teures Seniorenstift wird nicht bezahlt, aber ein städtisches Seniorenheim (was nicht zwingend schlechter ist), das zahlen sie dann schon. Niemand muss aus Düsseldorf irgendwo in den Osten isn Heim, nru weil es da billiger ist.
    Wenn jemand in einem teurern Heim jahrelang Selbstzahler ist und das Kapital aufgezehrt wurde, dann muss man aber im Normalfall nicht wechseln, weil das eine unzumutbare Härte darstellt und das Sozialamt übernimmt auch im teuren Heim die Kosten.
    Alina73 und Konfitura gefällt dies.

  6. #6
    Avatar von Konfitura
    Konfitura ist offline es war einmal...
    Registriert seit
    16.06.2014
    Beiträge
    13.001

    Standard Re: Altenheim bei Grundsicherung?

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    Das Sozialamt übernimmt die PFlegeheimkosten. Ab Pflegestufe I kannste ins Heim, und wenn keine Angehörigen da sind, deckt das Sozialamt den Rest und der Betroffene bekommt ein kleines Taschengeld ausbezahlt. Was aber tatsächlich drauf geht für Hautpflegemittel, die nicht von der Kasse bezahlt werden oder auch mal einen Friseurbesuch. Große Sprünge machste da nicht mehr.
    Achso, ein teures Seniorenstift wird nicht bezahlt, aber ein städtisches Seniorenheim (was nicht zwingend schlechter ist), das zahlen sie dann schon. Niemand muss aus Düsseldorf irgendwo in den Osten isn Heim, nru weil es da billiger ist.
    Wenn jemand in einem teurern Heim jahrelang Selbstzahler ist und das Kapital aufgezehrt wurde, dann muss man aber im Normalfall nicht wechseln, weil das eine unzumutbare Härte darstellt und das Sozialamt übernimmt auch im teuren Heim die Kosten.
    Und auch deshalb ist es nur taktisch klug sich mal auf die Socken zu machen und sich Pflegeheime anzusehen, evtl. sogar Pflegeheime bei weiter entfernten Angehörigen vor Ort und sich dann dort wo man sich vorstellen könnte dass man sich noch am ehesten wohlfühlen würde auf eine Warteliste setzen lässt, noch sinnvoller bei mehreren.
    Deshalb muss man ja den Platz nicht zwingend nehmen wenn ein Zimmer frei wäre, aber allein schon in Kontakt zu bleiben mit der Option dass man dort vielleicht mal...
    cosima und Alina73 gefällt dies.

  7. #7
    jellybean73 ist offline Urgestein
    Registriert seit
    22.12.2005
    Beiträge
    50.529

    Standard Re: Altenheim bei Grundsicherung?

    Zitat Zitat von Kelwitt Beitrag anzeigen
    Wie ist das eigentlich: wenn jemand von Grundsicherung lebt oder zumindest eine kleine Rente hat und sich definitiv kein Altenheim leisten kann, wann kann dann dieser Mensch in ein Altenheim / betreutes Wohnen?

    Wer das selber zahlt, der entscheidet ja auch selber und es gibt durchaus Leute, die das tun.

    Aber wenn von vornherein klar ist, dass er das nicht selber zahlen kann, gibt es da irgendjemanden, der entscheidet, ob er das "darf"? Oder gibt es da irgendwelche Regeln, dass er besonders pflegebedürftig sein muss oder eine Pflegestufe haben oder sowas?

    Oder habe ich einen Knoten in der Überlegung?
    Wer pflegebedürftig ist und wo ambulante pflege nicht ausreicht, derjenige aber mittellos ist , für den springt hier der staat ein. Das xpflegegeld geht ans heim. Der patient bekommt ein kleines taschengeld.

  8. #8
    sachensucher ist gerade online Legende
    Registriert seit
    16.03.2008
    Beiträge
    17.806

    Standard Re: Altenheim bei Grundsicherung?

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    Das Sozialamt übernimmt die PFlegeheimkosten. Ab Pflegestufe I kannste ins Heim, und wenn keine Angehörigen da sind, deckt das Sozialamt den Rest und der Betroffene bekommt ein kleines Taschengeld ausbezahlt. Was aber tatsächlich drauf geht für Hautpflegemittel, die nicht von der Kasse bezahlt werden oder auch mal einen Friseurbesuch. Große Sprünge machste da nicht mehr.
    Achso, ein teures Seniorenstift wird nicht bezahlt, aber ein städtisches Seniorenheim (was nicht zwingend schlechter ist), das zahlen sie dann schon. Niemand muss aus Düsseldorf irgendwo in den Osten isn Heim, nru weil es da billiger ist.
    Wenn jemand in einem teurern Heim jahrelang Selbstzahler ist und das Kapital aufgezehrt wurde, dann muss man aber im Normalfall nicht wechseln, weil das eine unzumutbare Härte darstellt und das Sozialamt übernimmt auch im teuren Heim die Kosten.
    Bei mir in der Nähe ist so ein "Luxusheim" und ich weiß, dass die da auch Sozialplätze haben und zwar nicht im Zweibettzimmer sondern ganz normal.

  9. #9
    sachensucher ist gerade online Legende
    Registriert seit
    16.03.2008
    Beiträge
    17.806

    Standard Re: Altenheim bei Grundsicherung?

    Zitat Zitat von Kelwitt Beitrag anzeigen
    Wie ist das eigentlich: wenn jemand von Grundsicherung lebt oder zumindest eine kleine Rente hat und sich definitiv kein Altenheim leisten kann, wann kann dann dieser Mensch in ein Altenheim / betreutes Wohnen?

    Wer das selber zahlt, der entscheidet ja auch selber und es gibt durchaus Leute, die das tun.

    Aber wenn von vornherein klar ist, dass er das nicht selber zahlen kann, gibt es da irgendjemanden, der entscheidet, ob er das "darf"? Oder gibt es da irgendwelche Regeln, dass er besonders pflegebedürftig sein muss oder eine Pflegestufe haben oder sowas?

    Oder habe ich einen Knoten in der Überlegung?

    Klar musst du pflegebedürftig sein. Viele "Bedürftige" landen über den Umweg Krankenhaus im Heim. Die Krankenhäuser können den Leuten nicht helfen aber einfach nach Hause entlassen geht auch nicht und dann setzen die alle Hebel in Bewegung.

  10. #10
    Avatar von silm
    silm ist offline Huhn
    Registriert seit
    04.03.2008
    Beiträge
    34.866

    Standard Re: Altenheim bei Grundsicherung?

    Zitat Zitat von Konfitura Beitrag anzeigen
    Und auch deshalb ist es nur taktisch klug sich mal auf die Socken zu machen und sich Pflegeheime anzusehen, evtl. sogar Pflegeheime bei weiter entfernten Angehörigen vor Ort und sich dann dort wo man sich vorstellen könnte dass man sich noch am ehesten wohlfühlen würde auf eine Warteliste setzen lässt, noch sinnvoller bei mehreren.
    Deshalb muss man ja den Platz nicht zwingend nehmen wenn ein Zimmer frei wäre, aber allein schon in Kontakt zu bleiben mit der Option dass man dort vielleicht mal...
    Davon wird im Akutfall kein Platz frei und meistens braucht man schnell einen Platz. Einige Heime bieten Kurzzeitpflege als Übergangslösung an - aber auch dafur muss der Platz frei sein.
    Silm

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •