Seite 1 von 14 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 138
Like Tree127gefällt dies

Thema: Wie viel Anzahlung?

  1. #1
    Zwergine ist offline addict
    Registriert seit
    11.08.2008
    Beiträge
    470

    Standard Wie viel Anzahlung?

    Mal rein theoretisch, ihr möchtet ein Reihenhäuschen kaufen; ca 15 Jahre alt und etwa 500.000€ reiner Kaufpreis.

    Wie hoch müssten Eure Rücklagen sein, dass Ihr es wagen würdet?
    100.000? 250.000? Mehr?

  2. #2
    Inka ist offline Legende
    Registriert seit
    29.09.2015
    Beiträge
    16.801

    Standard Re: Wie viel Anzahlung?

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Mal rein theoretisch, ihr möchtet ein Reihenhäuschen kaufen; ca 15 Jahre alt und etwa 500.000€ reiner Kaufpreis.

    Wie hoch müssten Eure Rücklagen sein, dass Ihr es wagen würdet?
    100.000? 250.000? Mehr?
    Bei 2 Verdienern min. 100.000.
    Zwutschgal gefällt dies

  3. #3
    cosima ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    80.064

    Standard Re: Wie viel Anzahlung?

    das kommt doch ganz starkt auf die Lage, den Zustand, den Wohnungsmarkt vor Ort an
    Und auf meine persönliche Einkommenssituation

    ICH würde mich immer noch daran halten dass mindestens 30 Prozent vorhanden sein sollen

    Und lass dich bitte nicht von dem derzeit niedrigen Zinsniveau täuschen, wenn du 400.000 oder 350.000 finazierst, sind auch z.b. 1,5 Prozent eine Hausnummer.
    Und vor allem realistisch überlegen was bei einem dann fälligen Anschlusskredit, z.B. nach zehn Jahren und einem höheren Zinsniveau passiert

  4. #4
    Avatar von Vertigo
    Vertigo ist gerade online buntes etwas
    Registriert seit
    04.12.2016
    Beiträge
    2.965

    Standard Re: Wie viel Anzahlung?

    Ich persönlich: mindestens 30% der Gesamtkosten.
    Bei uns war es deutlich mehr und mir damit viel wohler, zumal die Konditionen der Bank damit auch viel besser wurden und der Verlust bei einem eventuell nötigen Verkauf sinkt.

    Aber das ist doch sehr individuell, zusätzlich zu den von Cosima genannten Punkten spielt z.B. auch das eigene Alter eine Rolle.
    Mit 35 hab ich deutlich länger Zeit für die Abzahlung als mit 50.

  5. #5
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    158.008

    Standard Re: Wie viel Anzahlung?

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Mal rein theoretisch, ihr möchtet ein Reihenhäuschen kaufen; ca 15 Jahre alt und etwa 500.000€ reiner Kaufpreis.

    Wie hoch müssten Eure Rücklagen sein, dass Ihr es wagen würdet?
    100.000? 250.000? Mehr?
    Mindestens 1/3.
    Sascha
    das war ja wohl individualtaktischer Nonsens

    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

  6. #6
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist offline Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    21.815

    Standard Re: Wie viel Anzahlung?

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Mal rein theoretisch, ihr möchtet ein Reihenhäuschen kaufen; ca 15 Jahre alt und etwa 500.000€ reiner Kaufpreis.

    Wie hoch müssten Eure Rücklagen sein, dass Ihr es wagen würdet?
    100.000? 250.000? Mehr?
    Meine Mindestanforderung wären auch 30% zuzüglich Kaufnebenkosten.

  7. #7
    Avatar von Klopferline
    Klopferline ist gerade online Altlast
    Registriert seit
    29.06.2007
    Beiträge
    16.664

    Standard Re: Wie viel Anzahlung?

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Mal rein theoretisch, ihr möchtet ein Reihenhäuschen kaufen; ca 15 Jahre alt und etwa 500.000€ reiner Kaufpreis.

    Wie hoch müssten Eure Rücklagen sein, dass Ihr es wagen würdet?
    100.000? 250.000? Mehr?
    abgesehen von vielen Faktoren, die alles relativieren können: mindestens 20 % excl. Kaufnebenkosten

  8. #8
    cosima ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    80.064

    Standard Re: Wie viel Anzahlung?

    Zitat Zitat von Vertigo Beitrag anzeigen
    Ich persönlich: mindestens 30% der Gesamtkosten.
    Bei uns war es deutlich mehr und mir damit viel wohler, zumal die Konditionen der Bank damit auch viel besser wurden und der Verlust bei einem eventuell nötigen Verkauf sinkt.

    Aber das ist doch sehr individuell, zusätzlich zu den von Cosima genannten Punkten spielt z.B. auch das eigene Alter eine Rolle.
    Mit 35 hab ich deutlich länger Zeit für die Abzahlung als mit 50.
    und ergänzend kommt noch hinzu:

    Bei 500.000 musst du mit zehn Prozent reinen Erwerbskosten rechnen. Das ist eine Hausnummer!
    Und da hat man noch NIX, noch keinen Umzug, keine Farbe an der Wand, keinen Vorhang, nix.

    Man braucht ja immer auch Dinge für und nach dem Umzug, Küche, Möbel, Kleinzeugs - ich würde immer die Erwerbskosten und auch den Krempel daneben wirklich berücksichtigen ZU den dreissig Prozent die mindestens vorhanden sein sollten
    xantippe, _Ilex_, Vertigo und 1 anderen gefällt dies.

  9. #9
    Avatar von MeineRasselbande
    MeineRasselbande ist offline Einfach kann doch jeder!
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    35.262

    Standard Re: Wie viel Anzahlung?

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Mal rein theoretisch, ihr möchtet ein Reihenhäuschen kaufen; ca 15 Jahre alt und etwa 500.000€ reiner Kaufpreis.

    Wie hoch müssten Eure Rücklagen sein, dass Ihr es wagen würdet?
    100.000? 250.000? Mehr?
    Das hängt doch auch von eurem Einkommen ab und davon, wie viel Geld ihr noch ins Haus stecken müsst. Renovierung, neue Möbel etc. Wie sicher sind eure Einkommen?
    Wir haben damals den Kaufpreis voll finanziert und die Rücklagen für die Nebenkosten genommen. Ist aber nicht unbedingt empfehlenswert.

  10. #10
    Avatar von SofieAmundsen
    SofieAmundsen ist offline Urgestein
    Registriert seit
    19.08.2004
    Beiträge
    52.196

    Standard Re: Wie viel Anzahlung?

    Zitat Zitat von Zwergine Beitrag anzeigen
    Mal rein theoretisch, ihr möchtet ein Reihenhäuschen kaufen; ca 15 Jahre alt und etwa 500.000€ reiner Kaufpreis.

    Wie hoch müssten Eure Rücklagen sein, dass Ihr es wagen würdet?
    100.000? 250.000? Mehr?
    "Wagen" würde ich sowas gar nicht. Entweder bin ich mir komplett sicher, dass ich die Belastung auf Jahre hinaus stemmen kann, oder halt nicht. Dazu käme bei mir die Frage, was der tatsächlicher (Wiederverkaufs)Wert des Hauses ist.
    Demzufolge würde ich Eigenkapital von 0 € bis... veranschlagen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •