Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Avatar von Zickzackkind
    Zickzackkind ist offline Legende
    Registriert seit
    01.05.2015
    Beiträge
    14.374

    Standard Nachteilsausgleich

    Unsere Tochter hat ja auch eine Hörbehinderung und trägt ein Hörgerät. Generell kommt sie jetzt in der GS damit gut zurecht, die Sportlehrer wissen, dass sie ohne Gerät oft nicht reagiert und im Schwimmunterricht durch die Ohrstöpsel (Schwimmschutz) besonders schlecht hört, der normale Unterricht läuft gut.

    Jetzt wird sie im Sommer aufs Gymnasium wechseln und ich mache mir etwas Sorgen, wegen der Fremdsprachen. Mit Hörgerät hört sie zwar 100%, aber ich merke deutlich, dass sie englische Vokabeln oft nicht richtig versteht und sie sich erst merken kann, wenn sie sie liest. Ich stelle mir Listening Comprehension z.B. sehr schwierig für sie vor.

    Wie bekommt man denn einen offiziellen Nachteilsausgleich? Unser Sohn hatte eine visuelle Wahrnehmungsstörung und hätte dann länger schreiben dürfen (was er nicht wollte), bzw gab es die Absprache, dass Heftführung seine Zeugnisnote nicht verschlechtern darf. Aber das war eine Absprache mit der Klassenlehrerin, die diese an ihre Kollegen weitergegeben hat. Nach dem er drei Jahre später eine neue Klassenlehrerin hatte, galt das nicht mehr, bzw hätten wir das wieder neu aushandeln müssen
    99/02/07/13

  2. #2
    Avatar von silm
    silm ist offline Huhn
    Registriert seit
    04.03.2008
    Beiträge
    34.854

    Standard Re: Nachteilsausgleich

    Hier muss man wohl in jedem neuen Schuljahr einen Antrag über den Klassenleiter an die Schulleitung stellen.
    Idealerweise würde ich die bisher besprochenen oder offizielle Ausgleichsmöglichkeiten dazulegen als Anregung.
    Silm

  3. #3
    FettesBrot ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    23.02.2016
    Beiträge
    1.726

    Standard Re: Nachteilsausgleich

    Wir haben über das Ministerium einen Antrag gestellt, das hat damals die Schule gemacht.
    3 Schuljahre lang war auch eine Pädagogin jeweils 2 Schulstunden/Woche da, die meine Tochter betreut hat und die einen individuellen Nachteilsausgleich erstellt hat.

    Habt ihr eine Förderschule Schwerpunkt Hörbehinderung in der Nähe? Da kann man einfach mal einen Termin machen, die beraten einen dann auch und unterstützen bei den Anträgen. Auch wenn das eigene Kind nicht auf diese Schule geht.

  4. #4
    Avatar von Rosmarin
    Rosmarin ist offline enthusiast
    Registriert seit
    21.09.2017
    Beiträge
    204

    Standard Re: Nachteilsausgleich

    Zitat Zitat von Zickzackkind Beitrag anzeigen
    Unsere Tochter hat ja auch eine Hörbehinderung und trägt ein Hörgerät. Generell kommt sie jetzt in der GS damit gut zurecht, die Sportlehrer wissen, dass sie ohne Gerät oft nicht reagiert und im Schwimmunterricht durch die Ohrstöpsel (Schwimmschutz) besonders schlecht hört, der normale Unterricht läuft gut.

    Jetzt wird sie im Sommer aufs Gymnasium wechseln und ich mache mir etwas Sorgen, wegen der Fremdsprachen. Mit Hörgerät hört sie zwar 100%, aber ich merke deutlich, dass sie englische Vokabeln oft nicht richtig versteht und sie sich erst merken kann, wenn sie sie liest. Ich stelle mir Listening Comprehension z.B. sehr schwierig für sie vor.

    Wie bekommt man denn einen offiziellen Nachteilsausgleich? Unser Sohn hatte eine visuelle Wahrnehmungsstörung und hätte dann länger schreiben dürfen (was er nicht wollte), bzw gab es die Absprache, dass Heftführung seine Zeugnisnote nicht verschlechtern darf. Aber das war eine Absprache mit der Klassenlehrerin, die diese an ihre Kollegen weitergegeben hat. Nach dem er drei Jahre später eine neue Klassenlehrerin hatte, galt das nicht mehr, bzw hätten wir das wieder neu aushandeln müssen
    Gibt es an der zukünftigen Schule einen Sonderpädagogen? Dann wäre das Dein Ansprechpartner.
    Ansonsten frag im Sekretariat nach, ob sie Erfahrung haben, und welcher Kolleg e/in Dir helfen kann.

    Gibt es bei Euch einen Verein, der sich für gemeinsames Lernen einsetzt? Gibts in größeren Städten inzwischen überall. Die haben vielleicht auch eine Idee.

    Und zu guter Letzt könntest Du den behandelnden Pädaudiologen befragen, ob er so einen Fall schon mal hatte, was er an Problemen erwartet, und was Ihr tun könntet.
    Nach dieser Erde wäre da keine, die eines Menschen Wohnung wär’.
    Darum, Menschen, achtet und trachtet, dass sie es bleibt.
    Wem denn wäre sie ein Denkmal, wenn sie still die Sonn’ umtreibt?

  5. #5
    Avatar von Zickzackkind
    Zickzackkind ist offline Legende
    Registriert seit
    01.05.2015
    Beiträge
    14.374

    Standard Re: Nachteilsausgleich

    Danke Euch! Es gibt eine Beratungslehrerin am Gymnasium, an die man sich bei Schulproblemen wenden kann und auch ein Schule in der Nähe, mit Schwerpunkt Hörbehinderung - die in der Oberstufe auch Inklusion umgekehrt anbietet, also "normale" Jugendliche in ihre Förderklassen aufnimmt. Das ist eine gute Idee, da einmal nachzufragen.

    Bisher hat sie keinen Ausgleich, da Englisch bisher ja nur auf niedrigem Niveau ist - wenn sie Sätze oder Wörter liest, kann sie sie zuordnen, nur ohne Schriftbild klappt das nicht. Da versteht sie oft Reimwörter, z.B. statt floor versteht sie more, oder wenn ihr das Wort völlig unbekannt ist auch Fantasiewörter, z.B. statt ground könnte sie pround verstehen.
    99/02/07/13

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •