Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Gast

    Standard Sterbevierteljahr/Dreimonatsrente

    Ich finde im Netz widersprüchliche Aussagen und steig da gar nicht mehr durch.

    Zum einen habe ich gelesen, dass diese Dreimonatsrente auf die spätere Witwenrente angerechnet wird und somit eine eine Vorrausszahlung darstellt.
    Auf einer Seite wurde das nur auf den Fall bezogen, wenn der Verstorbene schon selbst Rente bezogen hat.

    Gilt das auch, wenn der Verstorbene noch berufstätig war?
    Wenn die Witwe durch eigene Berufstätigkeit keinen Anspruch auf Witwenrente hat, muss das dann zurückgezahlt werden?

    Beim Anspruch auf Witwenrente gibt es ja auch die Altersgrenze. und ob minderjährige Kinder zu erziehen sind.
    Ist die Witwe zu jung für die "große" Witwenrente, zählt das Kind trotzdem als Faktor zur Bewilligung?

    Tut mir leid, wenn es etwas wirr ist, ich hoffe, es gibt Auskenner unter euch.
    Unabhängig davon gehts natürlich zur Rentenberatung, bis zum Termin dauert es aber noch.
    Vielen Dank schon mal im Vorraus.

  2. #2
    Casalinga2012 ist offline Legende
    Registriert seit
    22.09.2012
    Beiträge
    40.933

    Standard Re: Sterbevierteljahr/Dreimonatsrente

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ich finde im Netz widersprüchliche Aussagen und steig da gar nicht mehr durch.

    Zum einen habe ich gelesen, dass diese Dreimonatsrente auf die spätere Witwenrente angerechnet wird und somit eine eine Vorrausszahlung darstellt.
    Auf einer Seite wurde das nur auf den Fall bezogen, wenn der Verstorbene schon selbst Rente bezogen hat.

    Gilt das auch, wenn der Verstorbene noch berufstätig war?
    Wenn die Witwe durch eigene Berufstätigkeit keinen Anspruch auf Witwenrente hat, muss das dann zurückgezahlt werden?

    Beim Anspruch auf Witwenrente gibt es ja auch die Altersgrenze. und ob minderjährige Kinder zu erziehen sind.
    Ist die Witwe zu jung für die "große" Witwenrente, zählt das Kind trotzdem als Faktor zur Bewilligung?

    Tut mir leid, wenn es etwas wirr ist, ich hoffe, es gibt Auskenner unter euch.
    Unabhängig davon gehts natürlich zur Rentenberatung, bis zum Termin dauert es aber noch.
    Vielen Dank schon mal im Vorraus.
    Meine Mutter ist vor gut enem Jahr Witwe geworden und die Dreimonatsrente war eine Vorauszahlung.

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Sterbevierteljahr/Dreimonatsrente

    Danke, für deinen Beitrag.

    Der Verstorbene hat aber vermutlich schon selbst Rente bezogen und war nicht mehr berufstätig, oder?
    Inwiefern wird das dann verrechnet? Fallen die nachfolgenden Rentenzahlungen geringer aus, bis die Vorrauszahlung ausgeglichen ist?

  4. #4
    Casalinga2012 ist offline Legende
    Registriert seit
    22.09.2012
    Beiträge
    40.933

    Standard Re: Sterbevierteljahr/Dreimonatsrente

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Danke, für deinen Beitrag.

    Der Verstorbene hat aber vermutlich schon selbst Rente bezogen und war nicht mehr berufstätig, oder?
    Inwiefern wird das dann verrechnet? Fallen die nachfolgenden Rentenzahlungen geringer aus, bis die Vorrauszahlung ausgeglichen ist?
    Ja, mein Vater war schon Rentner. Nach drei Monaten wurde der Betrag korrigiert. Aber unwesentlich. Es geschah nur wegen der vorher nicht festgestellten Beiträge zur GKV.

  5. #5
    Gast

    Standard Re: Sterbevierteljahr/Dreimonatsrente

    Ich schubs nochmal hoch, vielleicht liest noch jemand mit Fachkenntnis oder Erfahrung... *hoff*

  6. #6
    Temporär ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    21.04.2016
    Beiträge
    3.390

    Standard Re: Sterbevierteljahr/Dreimonatsrente

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ich schubs nochmal hoch, vielleicht liest noch jemand mit Fachkenntnis oder Erfahrung... *hoff*
    Keine Fachkenntnis, aber ich habe damals in der Rentenversicherungsbroschüre für Hinterbliebene gelesen, die der Bestatter überreicht hatte.

    Also von dem, was ich da verstanden habe:

    Die 3 Monate Vorschuss gibt es nur, wenn der Verstorbene Rentner war, dann wird dessen Rente drei Monate lang weitergezahlt und der Betrag wird später mit der tatsächlichen Witwenrente, wenn die durch ist, verrechnet. So war es bei uns.

    Wenn der Verstorbene nicht Rentner war, muss der Antrag auf Witwenrente zuerst gestellt werden.
    Dann gibt es aber die ersten drei Monate Witwenrente ungekürzt, d.h. die drei Monate werden dann (also nach Bearbeitung des Antrages) auch bezahlt, wenn die Witwe wegen zu hoher eigener Einkünfte eigentlich keinen Anspruch aus der Rentenversicherung als Witwe hat.
    Mit den neuen Witwenrenten leider keine Erfahrung, bei uns war "altes Recht".
    Und mit Kind ist auch noch Waisenrente als eigener Anspruch mit zu überprüfen, oder?
    Den Antrag auf Witwenrente habe ich selbst nicht hinbekommen, da musste ich sowieso zu einer Beratungsstelle der Rentenversicherung gehen. Die waren dort aber sehr kompetent.

  7. #7
    Avatar von Rosi29
    Rosi29 ist offline in Tillerbullerknickknack
    Registriert seit
    16.04.2009
    Beiträge
    3.100

    Standard Re: Sterbevierteljahr/Dreimonatsrente

    Bei uns gibt es auch Beratung und Hilfe beim Sozialverband SoVD, der KAB oder der Gewerkschaft. Dafür muss man dort allerdings dann eintreten.

    Es gibt aber auch die Versicherungsberater und -ältesten der Rentenversicherung.

    Evtl. ist von denen jemand schneller greifbar.

    Mein Vater und mein Schwiegervater haben das damals zum Renteneintritt gemacht. Für die hat sich das gelohnt, weil die dann auch die Anerkennung von Unfallrente und Schwerbehinderung durchgeboxt haben.

  8. #8
    Fimbrethil ist gerade online Baumhuhn
    Registriert seit
    23.08.2004
    Beiträge
    85.726

    Standard Re: Sterbevierteljahr/Dreimonatsrente

    Zitat Zitat von Rosi29 Beitrag anzeigen
    Bei uns gibt es auch Beratung und Hilfe beim Sozialverband SoVD, der KAB oder der Gewerkschaft. Dafür muss man dort allerdings dann eintreten.

    Es gibt aber auch die Versicherungsberater und -ältesten der Rentenversicherung.

    Evtl. ist von denen jemand schneller greifbar.

    Mein Vater und mein Schwiegervater haben das damals zum Renteneintritt gemacht. Für die hat sich das gelohnt, weil die dann auch die Anerkennung von Unfallrente und Schwerbehinderung durchgeboxt haben.
    Sowohl mein Mann wegen der EU-Rente als auch ich wegen Hinterbliebenenrenten für mich und die Kinder haben darauf zurückgegriffen.
    Allein schon die ungefähr 100 Seiten, die uns gar nicht betrafen, die der schnell beiseite legen konnte...

  9. #9
    Gast

    Standard Re: Sterbevierteljahr/Dreimonatsrente

    Danke, Gewerkschaft ist ein gutes Stichwort

  10. #10
    Casalinga2012 ist offline Legende
    Registriert seit
    22.09.2012
    Beiträge
    40.933

    Standard Re: Sterbevierteljahr/Dreimonatsrente

    Zitat Zitat von Temporär Beitrag anzeigen
    Keine Fachkenntnis, aber ich habe damals in der Rentenversicherungsbroschüre für Hinterbliebene gelesen, die der Bestatter überreicht hatte.

    Also von dem, was ich da verstanden habe:

    Die 3 Monate Vorschuss gibt es nur, wenn der Verstorbene Rentner war, dann wird dessen Rente drei Monate lang weitergezahlt und der Betrag wird später mit der tatsächlichen Witwenrente, wenn die durch ist, verrechnet. So war es bei uns.

    Wenn der Verstorbene nicht Rentner war, muss der Antrag auf Witwenrente zuerst gestellt werden.
    Dann gibt es aber die ersten drei Monate Witwenrente ungekürzt, d.h. die drei Monate werden dann (also nach Bearbeitung des Antrages) auch bezahlt, wenn die Witwe wegen zu hoher eigener Einkünfte eigentlich keinen Anspruch aus der Rentenversicherung als Witwe hat.
    Mit den neuen Witwenrenten leider keine Erfahrung, bei uns war "altes Recht".
    Und mit Kind ist auch noch Waisenrente als eigener Anspruch mit zu überprüfen, oder?
    Den Antrag auf Witwenrente habe ich selbst nicht hinbekommen, da musste ich sowieso zu einer Beratungsstelle der Rentenversicherung gehen. Die waren dort aber sehr kompetent.
    Ich muss mich korrigieren. Meine Mutter hat drei Monate die Rente meines Vaters in voller Höhe bekommen , nach den 3 Monaten die ihr zustehende Witwenrente abzgl. der Beiträge zur GKV.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •