Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 87
Like Tree50gefällt dies

Thema: Schulwechsel Mobbingopfer

  1. #11
    Avatar von JohnnyTrotz
    JohnnyTrotz ist offline freesie (für Fim!)

    User Info Menu

    Standard Re: Schulwechsel Mobbingopfer

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Wir haben im Nachhinein zu lange gewartet - insbesondere seine Klassenlehrerin hat nicht gehandelt und war der Ansicht er müsse lernen sich zu wehren.
    Die Klassenlehrerin hat überlegt, was meine Tochter ändern müsste, um nicht mehr gemobbt zu werden. Sie schlug vor, dem Kind andere Kleidung zu kaufen (sie trägt in der Regel Jeans und T-Shirt, an den Füßen Sneaker ), ein Smartphone (einige Wochen später: ein besseres Smartphone ) zu kaufen u.ä.
    Ich bin bei dem Thema keine Spezialistin, aber wir werden schon regelmäßig geschult und mir war schnell klar, dass meine Tochter dort weg musste.
    simili, Stulle, Gast und 1 anderen gefällt dies.
    "Es ist gefährlich, über einen Witz zu lachen. Man bekommt ihn dann immer wieder zu hören."
    Danny Kaye

  2. #12
    Avatar von -AppErol-
    -AppErol- ist offline love & peace

    User Info Menu

    Standard Re: Schulwechsel Mobbingopfer

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Nicht selbst betroffen, aber im nahen Bekanntenkreis. Der Schulwechsel (Schule in einer anderen Stadt) ist erst ca. 5 Monate her, aber bis jetzt atmen alle auf und sind überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war.

    Ja, es wurde mit der aufnehmenden Schule offen gesprochen. Wäre in dem Fall anders gar nicht gegangen. Das Mädchen hat zig Fehltage und war mehrere Wochen in stationärer Behandlung .
    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Wir hatten das bei Sohn2. Er ist nach der 5.Klasse Gymnasium in die 6.Klasse der Realschule gewechselt. Realschule nicht wegen der Noten, sondern weil er dort einen guten Freund hatte. Die Entscheidung war genau richtig (auch wenn ich die Schule so nach drei Jahren Erfahrung nicht toll finde), wir sind offen damit umgegangen und er war vom ersten Tag an wie ausgewechselt. Er wurde sofort integriert und ist richtig aufgeblüht. Wir haben erst hinterher erfahren, wie schlimm es wirklich war - solange er noch in der Situation war, hat er sich vieles schön geredet oder verdrängt. Wenn Du Fragen hast, gerne.
    Zitat Zitat von JohnnyTrotz Beitrag anzeigen
    Kind 2 hat Anfang Dezember aus diesem Grund die Schule gewechselt und es war die richtige Entscheidung.
    Wir haben der aufnehmenden Schule gesagt, weswegen der Wechsel stattfand.
    Der Wechsel fand in Klasse 5 statt.

    Hätte die Schule, an der die Mobber waren, ein Konzept bzw. eine Idee gehabt, wie mit dem Problem umgegangen wird, hätten wir mit dem Wechsel wahrscheinlich gewartet bzw. das Kind nicht wechseln lassen.
    Zitat Zitat von glorfindel Beitrag anzeigen
    Meine jüngste Tochter hat in der 4. Klasse nach den Herbstferien die GS gewechselt. Es war das Beste, was passieren konnte. Ich habe dem aufnehmenden Schulleiter selbstverständlich die Gründe genannt. Die Mitschüler hat er nicht informiert
    Ok, das klingt ja ziemlich eindeutig. Danke erstmal. Ich werde es weitergeben.



    We can choose to see the best in one another.
    Barack Obama, 11/9/16
    Wenn ihr Großhirn mit der Amygdala eines Pubertisten diskutiert, kann das nur schief gehen!
    aus einem Vortrag der hiesigen Erziehungsberatung 11/13/19

  3. #13
    Avatar von Stulle
    Stulle ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Schulwechsel Mobbingopfer

    Tochter 3 nach 3 Monaten in der 7. Klasse ( bei uns geht Grundschule bis zur 6). ( war Förderschule Hören)
    Probleme mit Lehrern, Mobbing... Unbeschulbarkeit stand im Raum.
    Wechsel auf Fördschule Lernen. Und das war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten.

    Wichtig war für Tochter, dass sie selbst entschieden hat, dass sie dort weg will ( und vorher das sie dort hin will).
    Ich war absolut offen und sie wurde mit offenen Armen empfangen.
    Ist gut durch die Schule gekommen und geht immer noch, freiwillig, weiter.

  4. #14
    HeiligerHafen Gast

    Standard Re: Schulwechsel Mobbingopfer

    Ich selber habe wegen Mobbing die Klasse gewechselt. Das war eine Erlösung für mich. Leider war die Klasse viel weiter und ich hatte durch das Mobbing sowieso schon Rückstände. Also drehte ich danach eine Ehrenrunde. Das war ok.
    8. Klasse war das damals.
    Einen Schulwechsel hätte ich mir nicht zugetraut, da ich durch das Mobbing schon kaum noch Selbstbewusstsein hatte. In der Parallelklasse wurde ich durch tolle Klassenksmeraden regelrecht "aufgepeppt".

  5. #15
    Zickzackkind Gast

    Standard Re: Schulwechsel Mobbingopfer

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Ich selber habe wegen Mobbing die Klasse gewechselt. Das war eine Erlösung für mich. Leider war die Klasse viel weiter und ich hatte durch das Mobbing sowieso schon Rückstände. Also drehte ich danach eine Ehrenrunde. Das war ok.
    8. Klasse war das damals.
    Einen Schulwechsel hätte ich mir nicht zugetraut, da ich durch das Mobbing schon kaum noch Selbstbewusstsein hatte. In der Parallelklasse wurde ich durch tolle Klassenksmeraden regelrecht "aufgepeppt".
    Wegen des fehlenden Selbstbewusstseins war uns wichtig, dass er in eine Klasse kommt, in der er bereits einen Freund hat. Das wäre in einer Parallelklasse nicht der Fall gewesen und er hätte weiter mit dem Anführer im Bus fahren und sich den Pausenhof teilen müssen und wäre mit ihm (wie wir heute sicher wissen) in der 7. wieder in die gleiche Klasse gekommen.

  6. #16
    Avatar von tropi
    tropi ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Schulwechsel Mobbingopfer

    Zitat Zitat von -AppErol- Beitrag anzeigen
    Wer hat sowas hinter sich, weil das eigene Kind Mobbing erfahren hat?

    Welches Fazit ziehen solche Eltern daraus, war der Schulwechsel (Einverständnis des Kindes setze ich voraus) im Nachhinein richtig oder haben sich daraus andere Probleme ergeben? Habt ihr beim Gespräch mit der neuen Schule ehrlich angegeben, warum ihr euch einen Wechsel wünscht? Und in welcher Klassenstufe war das Kind beim Wechsel?
    Mein mittlerer hat nach der 9.Kl vom Gym auf die Realschule gewechselt, war die beste Entscheidung! Schule war informiert.

  7. #17
    Aoraki Gast

    Standard Re: Schulwechsel Mobbingopfer

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Wegen des fehlenden Selbstbewusstseins war uns wichtig, dass er in eine Klasse kommt, in der er bereits einen Freund hat. Das wäre in einer Parallelklasse nicht der Fall gewesen und er hätte weiter mit dem Anführer im Bus fahren und sich den Pausenhof teilen müssen und wäre mit ihm (wie wir heute sicher wissen) in der 7. wieder in die gleiche Klasse gekommen.
    Unseren Bekannten wurde sogar geraten, das Kind in einer anderen Stadt in die Schule zu schicken, das es den Mobbern sonst gesichert immer wieder über den Weg gelaufen wäre - im ungünstigsten Fall außerhalb des Schulgeländes...

  8. #18
    Jimmy.Gold Gast

    Standard Re: Schulwechsel Mobbingopfer

    Zitat Zitat von JohnnyTrotz Beitrag anzeigen
    Die Klassenlehrerin hat überlegt, was meine Tochter ändern müsste, um nicht mehr gemobbt zu werden. Sie schlug vor, dem Kind andere Kleidung zu kaufen (sie trägt in der Regel Jeans und T-Shirt, an den Füßen Sneaker ), ein Smartphone (einige Wochen später: ein besseres Smartphone ) zu kaufen u.ä.
    Ich bin bei dem Thema keine Spezialistin, aber wir werden schon regelmäßig geschult und mir war schnell klar, dass meine Tochter dort weg musste.
    Einfach nur zum Kotzen.

    Aber wundert mich nicht wirklich nach den Erfahrungen, die wir in der Grundschule gemacht haben.
    Ich bin nur selten nachtragend, aber diese Klassenlehrerin hab ich gefressen bis an mein Lebensende. Ich hab mich am Ende von Klasse 4 auch mit den Worten verabschiedet, dass wir alle nur froh sind, dass es vorbei ist. (war kurios, überall wurde geheult, wir sind nur noch ab)

  9. #19
    HeiligerHafen Gast

    Standard Re: Schulwechsel Mobbingopfer

    Zitat Zitat von Gast Beitrag anzeigen
    Wegen des fehlenden Selbstbewusstseins war uns wichtig, dass er in eine Klasse kommt, in der er bereits einen Freund hat. Das wäre in einer Parallelklasse nicht der Fall gewesen und er hätte weiter mit dem Anführer im Bus fahren und sich den Pausenhof teilen müssen und wäre mit ihm (wie wir heute sicher wissen) in der 7. wieder in die gleiche Klasse gekommen.
    Bei mir war es naheliegend in die Parallelklasse zu wechseln, da dort meine Handballkolleginnen drin waren. Mein Mobbing beschränkte sich (Gott sei Dank) auf den Klassenraum und den Flur davor. In den Pausen wurde ich in Ruhe gelassen.
    Gast gefällt dies

  10. #20
    HeiligerHafen Gast

    Standard Re: Schulwechsel Mobbingopfer

    Zitat Zitat von JohnnyTrotz Beitrag anzeigen
    Die Klassenlehrerin hat überlegt, was meine Tochter ändern müsste, um nicht mehr gemobbt zu werden. Sie schlug vor, dem Kind andere Kleidung zu kaufen (sie trägt in der Regel Jeans und T-Shirt, an den Füßen Sneaker ), ein Smartphone (einige Wochen später: ein besseres Smartphone ) zu kaufen u.ä.
    Ich bin bei dem Thema keine Spezialistin, aber wir werden schon regelmäßig geschult und mir war schnell klar, dass meine Tochter dort weg musste.
    Nicht im Ernst oder?
    Unglaublich

Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •