Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 55
Like Tree19gefällt dies

Thema: Panikattacke beim MRT- lang

  1. #1
    Avatar von GloriaMundi
    GloriaMundi ist offline Veteran
    Registriert seit
    28.12.2016
    Beiträge
    1.412

    Unglücklich Panikattacke beim MRT- lang

    Mir ist das immer noch peinlich.

    Vorgeschichte:
    Ich bin ja nicht die Schlankste, habe Sport vernachlässigt und einen Bürojob.
    Mir ging es vor ein zwei Jahren sehr schlecht, hatte einen Nervenzusammenbruch, habe Schlafstörungen und ich leide seit JAHREN unter Panikattacken, wenn ich mich auf den Rücken lege. War schon bei X- Ärzten usw.

    Seit letztem Jahr geht es mir psychisch besser.
    Ich bewege mich mehr, habe mir ein tolles Rad gekauft, habe aufgehört zu weinen und alles könnte toll sein. Nur tut mir der untere Rücken weh. Lange Strecken zu gehen oder länger zu stehen ist eine Qual. Jetzt wurde ich zum MRT geschickt. Da ich so eine Schißnuss, bin habe ich eine Praxis mit offenen MRT gefunden.

    Und die Nacht ging heute schon um 4 zu Ende, bin mit einem Schweißausbruch aufgewacht, konnte nicht mehr schlafen- gut, ich schlafe keine Nacht länger als 4-5 Stunden, wenn ich Glück habe, aber heute ging es mir nicht gut.
    Dann ab zum MRT- umgezogen, hoch motiviert in den Behandlungsraum( und der Arzt war auch noch so jung und fesch). Und ich musste nach 2 Minuten abbrechen.
    Ich habe dann in meiner Not eine halbe Tavor genommen(habe ich als Notfallmedi in meinem Tascherl). Tja, beim 2 Mal bin ich nach ein paar Minuten von der Liege gesprungen, wie die Katze vom heißen Blechdach.
    Das Liegen auf dem Rücken verursacht mir unglaubliche Panik, ich weiß nicht warum, das ist SO schrecklich.
    Und geschämt habe ich mich auch.

    Also kein MRT, Rücken jault immer noch und klar hat die Tavor erst gewirkt, als wieder in der U-Bahn war

    Warum schaff ich das nicht, länger als eine Minute auf dem Rücken liegen zu bleiben, ohne in blanke Angst und Panik auszubrechen- ich kriege Panik, springe von der Liege mit einer erstaunlichen Wendigkeit und muss mich fast übergeben. Aber echt nur beim Liegen auf dem Rücken!
    Wenn ich den Neurologen etcpp das erzähle guckt mich jeder an wie ein Auto!

    Was könnte das sein?

    Und MRT habe ich jetzt dann im Sitzen, kostet zwar, aber ich feige Kuh muss da wohl blechen bzw die Zusatzversicherung zahlt auch noch ihren Teil.

    Für Ratschläge wäre ich sehr dankbar. Ich kann mir nicht mal mehr die Schilddrüse schallen lassen, weil ich durchdrehe wenn ich länger auf dem Rücken liegen muss
    Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung

  2. #2
    Avatar von rosenma
    rosenma ist gerade online Legende
    Registriert seit
    26.02.2008
    Beiträge
    11.419

    Standard Re: Panikattacke beim MRT- lang

    Zitat Zitat von GloriaMundi Beitrag anzeigen
    Mir ist das immer noch peinlich.

    Vorgeschichte:
    Ich bin ja nicht die Schlankste, habe Sport vernachlässigt und einen Bürojob.
    Mir ging es vor ein zwei Jahren sehr schlecht, hatte einen Nervenzusammenbruch, habe Schlafstörungen und ich leide seit JAHREN unter Panikattacken, wenn ich mich auf den Rücken lege. War schon bei X- Ärzten usw.

    Seit letztem Jahr geht es mir psychisch besser.
    Ich bewege mich mehr, habe mir ein tolles Rad gekauft, habe aufgehört zu weinen und alles könnte toll sein. Nur tut mir der untere Rücken weh. Lange Strecken zu gehen oder länger zu stehen ist eine Qual. Jetzt wurde ich zum MRT geschickt. Da ich so eine Schißnuss, bin habe ich eine Praxis mit offenen MRT gefunden.

    Und die Nacht ging heute schon um 4 zu Ende, bin mit einem Schweißausbruch aufgewacht, konnte nicht mehr schlafen- gut, ich schlafe keine Nacht länger als 4-5 Stunden, wenn ich Glück habe, aber heute ging es mir nicht gut.
    Dann ab zum MRT- umgezogen, hoch motiviert in den Behandlungsraum( und der Arzt war auch noch so jung und fesch). Und ich musste nach 2 Minuten abbrechen.
    Ich habe dann in meiner Not eine halbe Tavor genommen(habe ich als Notfallmedi in meinem Tascherl). Tja, beim 2 Mal bin ich nach ein paar Minuten von der Liege gesprungen, wie die Katze vom heißen Blechdach.
    Das Liegen auf dem Rücken verursacht mir unglaubliche Panik, ich weiß nicht warum, das ist SO schrecklich.
    Und geschämt habe ich mich auch.

    Also kein MRT, Rücken jault immer noch und klar hat die Tavor erst gewirkt, als wieder in der U-Bahn war

    Warum schaff ich das nicht, länger als eine Minute auf dem Rücken liegen zu bleiben, ohne in blanke Angst und Panik auszubrechen- ich kriege Panik, springe von der Liege mit einer erstaunlichen Wendigkeit und muss mich fast übergeben. Aber echt nur beim Liegen auf dem Rücken!
    Wenn ich den Neurologen etcpp das erzähle guckt mich jeder an wie ein Auto!

    Was könnte das sein?

    Und MRT habe ich jetzt dann im Sitzen, kostet zwar, aber ich feige Kuh muss da wohl blechen bzw die Zusatzversicherung zahlt auch noch ihren Teil.

    Für Ratschläge wäre ich sehr dankbar. Ich kann mir nicht mal mehr die Schilddrüse schallen lassen, weil ich durchdrehe wenn ich länger auf dem Rücken liegen muss
    Wie wäre es mal mit einem Termin beim Psychologen?


    Time ist the fire in which we burn.

  3. #3
    Avatar von GloriaMundi
    GloriaMundi ist offline Veteran
    Registriert seit
    28.12.2016
    Beiträge
    1.412

    Standard Re: Panikattacke beim MRT- lang

    Zitat Zitat von rosenma Beitrag anzeigen
    Wie wäre es mal mit einem Termin beim Psychologen?
    Den hatte ich schon
    Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung

  4. #4
    Avatar von HeiligerHafen
    HeiligerHafen ist offline Diplom-Bekloppte
    Registriert seit
    01.02.2018
    Beiträge
    8.081

    Standard Re: Panikattacke beim MRT- lang

    Wird dir dabei auch schwindelig?

  5. #5
    Avatar von GloriaMundi
    GloriaMundi ist offline Veteran
    Registriert seit
    28.12.2016
    Beiträge
    1.412

    Standard Re: Panikattacke beim MRT- lang

    Zitat Zitat von HeiligerHafen Beitrag anzeigen
    Wird dir dabei auch schwindelig?
    Ja, aber wie.
    Ich habe ja den dumpfen Verdacht, dass das mit irgendwelchen Nerven zusammenhängt, die ich mir bei bestimmten Haltungen im Nacken abquetsche oÄ.
    Werde jetzt auch mal die Osteopathin von Sohn aufsuchen, vielleicht bringt das was.

    Konnte mich nicht mal mehr massieren lassen bzw zur Lymphdrainage, weil ich echt hohldrehe beim Liegen auf dem Bauch bzw Rücken
    Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung

  6. #6
    Avatar von HeiligerHafen
    HeiligerHafen ist offline Diplom-Bekloppte
    Registriert seit
    01.02.2018
    Beiträge
    8.081

    Standard Re: Panikattacke beim MRT- lang

    Zitat Zitat von GloriaMundi Beitrag anzeigen
    Ja, aber wie.
    Ich habe ja den dumpfen Verdacht, dass das mit irgendwelchen Nerven zusammenhängt, die ich mir bei bestimmten Haltungen im Nacken abquetsche oÄ.
    Werde jetzt auch mal die Osteopathin von Sohn aufsuchen, vielleicht bringt das was.

    Konnte mich nicht mal mehr massieren lassen bzw zur Lymphdrainage, weil ich echt hohldrehe beim Liegen auf dem Bauch bzw Rücken
    Das hatte ich auch. Sobald ich auf dem Rücken lag drehte sich alles wie wild. Vor allem, wenn ich den Kopf gedreht habe.
    Ich bin überall gewesen. Hab das jahrelang ertragen. Mit Baby übrigens richtug Mist. Denn einfach aufstehen konnt ich danach auch nicht. Das musste sich erst ausdrehen.
    Irgendwann war ich dann wegen Nackenverspannungen bei der Physio. Die Dame war auch Ostheopatin. Die hat mir 15 Minuten dieses "Loch" am Nackenansatz vom Kopf gedrückt und massiert und es war weg. Sofort und kam nie wieder *aufHolzklopf*
    Ich hab erstmal ne Runde geheult da.

  7. #7
    Avatar von GloriaMundi
    GloriaMundi ist offline Veteran
    Registriert seit
    28.12.2016
    Beiträge
    1.412

    Standard Re: Panikattacke beim MRT- lang

    Zitat Zitat von HeiligerHafen Beitrag anzeigen
    Das hatte ich auch. Sobald ich auf dem Rücken lag drehte sich alles wie wild. Vor allem, wenn ich den Kopf gedreht habe.
    Ich bin überall gewesen. Hab das jahrelang ertragen. Mit Baby übrigens richtug Mist. Denn einfach aufstehen konnt ich danach auch nicht. Das musste sich erst ausdrehen.
    Irgendwann war ich dann wegen Nackenverspannungen bei der Physio. Die Dame war auch Ostheopatin. Die hat mir 15 Minuten dieses "Loch" am Nackenansatz vom Kopf gedrückt und massiert und es war weg. Sofort und kam nie wieder *aufHolzklopf*
    Ich hab erstmal ne Runde geheult da.

    Also ab zur Osteopathin. Bin wirklich verzweifelt, weil ich so die Kontrolle über mich verliere vor Angst nur weil man auf dem Rücken liegt. Und das jemanden zu erzählen... als wäre man nicht ganz dicht.
    Die höchste Form der Hoffnung ist die überwundene Verzweiflung

  8. #8
    Avatar von HeiligerHafen
    HeiligerHafen ist offline Diplom-Bekloppte
    Registriert seit
    01.02.2018
    Beiträge
    8.081

    Standard Re: Panikattacke beim MRT- lang

    Zitat Zitat von GloriaMundi Beitrag anzeigen
    Also ab zur Osteopathin. Bin wirklich verzweifelt, weil ich so die Kontrolle über mich verliere vor Angst nur weil man auf dem Rücken liegt. Und das jemanden zu erzählen... als wäre man nicht ganz dicht.
    bist du nicht.
    Das Schlimmste für mich war damals der HNO der meinen Schwindel "sehen" wollte. Da musste ich mich hinlegen und er hat den Kopf schräg gehalten (Wenn ich zurück gedreht habe, hörte das sofort auf) und hat den Schwindel so ausgelöst und mich nicht zurückdrehen lassen. Da wird mir heut noch schlecht wenn ich daran denke.

  9. #9
    Avatar von MajaMayer
    MajaMayer ist offline willyseine
    Registriert seit
    19.11.2009
    Beiträge
    17.883

    Standard Re: Panikattacke beim MRT- lang

    Zitat Zitat von GloriaMundi Beitrag anzeigen
    Also ab zur Osteopathin. Bin wirklich verzweifelt, weil ich so die Kontrolle über mich verliere vor Angst nur weil man auf dem Rücken liegt. Und das jemanden zu erzählen... als wäre man nicht ganz dicht.
    Das hat überhaupt nichts mit „nicht ganz dicht“ zu tun. Panikattacke treten klassisch in Situationen auf, in denen man - zumindest individuell so empfunden - einen gewissen Kontrollverlust erlebt. Insofern ist da Rückenlage wirklich nicht ungewöhnlich.

    Daher empfehle ich eine Psychotherapie (Verhaltenstherapie), wenn körperliche Ursachen ausgeschlossen sind. Denn der Schwindel kann natürlich eine orthopädische Ursache haben, genauso kann er aber auch ein Symptom der Panik sein.

    Und eine Therapie kann auch Strategien vermitteln, die man einübt und dann vielleicht das MRT durchführen lassen kann.
    Alex1961 gefällt dies
    LG
    Maja



    Wenn der Sommer nicht mehr weit ist
    und der Himmel ein Opal
    weiss ich, dass das meine Zeit ist,
    weil die Welt dann wie ein Weib ist,
    und die Lust schmeckt nicht mehr schal.
    (Konstantin Wecker)


    http://www.youtube.com/watch?v=HNKvRIRBdy4&NR=1


    http://www.youtube.com/watch?v=FRLBS...eature=related

  10. #10
    Avatar von HeiligerHafen
    HeiligerHafen ist offline Diplom-Bekloppte
    Registriert seit
    01.02.2018
    Beiträge
    8.081

    Standard Re: Panikattacke beim MRT- lang

    Zitat Zitat von MajaMayer Beitrag anzeigen
    Das hat überhaupt nichts mit „nicht ganz dicht“ zu tun. Panikattacke treten klassisch in Situationen auf, in denen man - zumindest individuell so empfunden - einen gewissen Kontrollverlust erlebt. Insofern ist da Rückenlage wirklich nicht ungewöhnlich.

    Daher empfehle ich eine Psychotherapie (Verhaltenstherapie), wenn körperliche Ursachen ausgeschlossen sind. Denn der Schwindel kann natürlich eine orthopädische Ursache haben, genauso kann er aber auch ein Symptom der Panik sein.

    Und eine Therapie kann auch Strategien vermitteln, die man einübt und dann vielleicht das MRT durchführen lassen kann.
    Ach und beim HNO könntest du das auch zusätzlich abchecken lassen. Hat denn da noch kein Arzt drauf geschaut?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •