Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 96
Like Tree18gefällt dies

Thema: Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

  1. #1
    opus ist offline Muddi h.c.
    Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    10.010

    Standard Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

    Was kommt da auf einen zu, wie gut verträgt man das? Habt ihr Erfahrungswerte?

    Hintergrund: Primärtumor ist operativ restlos entfernt, keine Metastasen nachweisbar, alle (zahlreich) entfernten Lymphknoten waren sauber. Soweit alles gut.

    Nur, der Tumor war ein wenig größer, daher besteht die Empfehlung der radioonkologischen Nachbehandlung. Die Bestrahlung soll auf ca. 30 Termine über sechs Wochen verteilt werden. Dies mit etwas reduzierter Dosisleistung, da ja kein Tumor gezielt beschossen wird, sondern, weil man nur mit einzelnen degenerierten Zellen auf den Lymphbahnen rechnet. Zielgebiet Mund- und Rachenraum.

    Ich geh mal weiter optimistisch davon aus, dass das alles schon irgendwie klargeht und dass die Doctores wissen, was sie da tun.
    Dem Philosoph ist nichts zu doof.

  2. #2
    Avatar von Zickzackkind
    Zickzackkind ist offline Legende
    Registriert seit
    01.05.2015
    Beiträge
    13.773

    Standard Re: Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

    Mein Schwiegervater wurde bei einem Hirntumor bestrahlt und fand das überhaupt nicht schlimm - Nebenwirkungen hatte er keine. Schleimhäute sind aber glaube ich empfindlicher. Alles, alles Gute


    99/02/07/13

  3. #3
    Gast

    Standard Re: Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

    Zum Thema kann ich gottseidank nichts sagen, aber alles alles Gute!!!!!!

  4. #4
    Registriert seit
    07.04.2018
    Beiträge
    6.807

    Standard Re: Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

    Du?

    Zur Sache kann ich nichts beitragen, nur Erfahrungen mit Chemo, aber den hier:

  5. #5
    sachensucher ist gerade online Legende
    Registriert seit
    16.03.2008
    Beiträge
    17.608

    Standard Re: Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

    Zitat Zitat von opus Beitrag anzeigen
    Was kommt da auf einen zu, wie gut verträgt man das? Habt ihr Erfahrungswerte?

    Hintergrund: Primärtumor ist operativ restlos entfernt, keine Metastasen nachweisbar, alle (zahlreich) entfernten Lymphknoten waren sauber. Soweit alles gut.

    Nur, der Tumor war ein wenig größer, daher besteht die Empfehlung der radioonkologischen Nachbehandlung. Die Bestrahlung soll auf ca. 30 Termine über sechs Wochen verteilt werden. Dies mit etwas reduzierter Dosisleistung, da ja kein Tumor gezielt beschossen wird, sondern, weil man nur mit einzelnen degenerierten Zellen auf den Lymphbahnen rechnet. Zielgebiet Mund- und Rachenraum.

    Ich geh mal weiter optimistisch davon aus, dass das alles schon irgendwie klargeht und dass die Doctores wissen, was sie da tun.
    Ich kenne nur Leute, die das gut vertragen haben (allerdings nicht Mund Rachen) und wäre erstmal optimistisch. Alles Gute!

  6. #6
    Strickli ist gerade online Legende
    Registriert seit
    29.09.2015
    Beiträge
    10.667

    Standard Re: Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

    Alles, alles Gute!

  7. #7
    coffeemocca2 ist offline old hand
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    1.151

    Standard Re: Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

    Zitat Zitat von opus Beitrag anzeigen
    Was kommt da auf einen zu, wie gut verträgt man das? Habt ihr Erfahrungswerte?

    Hintergrund: Primärtumor ist operativ restlos entfernt, keine Metastasen nachweisbar, alle (zahlreich) entfernten Lymphknoten waren sauber. Soweit alles gut.

    Nur, der Tumor war ein wenig größer, daher besteht die Empfehlung der radioonkologischen Nachbehandlung. Die Bestrahlung soll auf ca. 30 Termine über sechs Wochen verteilt werden. Dies mit etwas reduzierter Dosisleistung, da ja kein Tumor gezielt beschossen wird, sondern, weil man nur mit einzelnen degenerierten Zellen auf den Lymphbahnen rechnet. Zielgebiet Mund- und Rachenraum.

    Ich geh mal weiter optimistisch davon aus, dass das alles schon irgendwie klargeht und dass die Doctores wissen, was sie da tun.
    Es wird Dosisreduziert bestrahlt, das ist der Vorteil.
    Mund- Rachenraum ist eine empfindliche Stelle, ganz schmerzfrei und ohne Nebenwirkungen wird es nicht ablaufen.
    Dagegen kann der Patient aber Hilfe bekommen .
    Alles Gute für die Person. Sie schafft das

  8. #8
    Skylla ist gerade online Pooh-Bah
    Registriert seit
    07.12.2017
    Beiträge
    1.952

    Standard Re: Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

    Zitat Zitat von opus Beitrag anzeigen
    Was kommt da auf einen zu, wie gut verträgt man das? Habt ihr Erfahrungswerte?
    Die meisten Menschen vertragen es ganz gut. Manche spüren überhaupt nichts davon, andere haben mehr Nebenwirkungen, wie Hautentzündungen, trockene Schleimhäute usw. bis hin zu Verbrennungen. Das muss man einfach abwarten.

    Immens wichtig ist die richtige Hautpflege, auch wenn keine Symptome zu sehen sind. Nur milde ph-neutrale Seifen benutzen, keine Alkohole wie Gesichtswasser oder Mundwässer etc., nicht kratzen. Wenn die Mundschleimhaut arg trocken ist, gibt es spezielle Gels oder Sprays, auch für die Haut gibt es gesonderte Produkte.

    Aber darüber klären die Ärzte vor und während der Behandlung eigentlich gut auf. Wichtig ist wirklich die Hautpflege, auch wenn man keine Symptome aufweist.

    Alles Gute!
    Aoraki gefällt dies

  9. #9
    Avatar von sojus
    sojus ist gerade online old hand
    Registriert seit
    16.12.2009
    Beiträge
    853

    Standard Re: Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

    Zitat Zitat von opus Beitrag anzeigen
    Was kommt da auf einen zu, wie gut verträgt man das? Habt ihr Erfahrungswerte?

    Hintergrund: Primärtumor ist operativ restlos entfernt, keine Metastasen nachweisbar, alle (zahlreich) entfernten Lymphknoten waren sauber. Soweit alles gut.

    Nur, der Tumor war ein wenig größer, daher besteht die Empfehlung der radioonkologischen Nachbehandlung. Die Bestrahlung soll auf ca. 30 Termine über sechs Wochen verteilt werden. Dies mit etwas reduzierter Dosisleistung, da ja kein Tumor gezielt beschossen wird, sondern, weil man nur mit einzelnen degenerierten Zellen auf den Lymphbahnen rechnet. Zielgebiet Mund- und Rachenraum.

    Ich geh mal weiter optimistisch davon aus, dass das alles schon irgendwie klargeht und dass die Doctores wissen, was sie da tun.
    Jemand aus meinem familiären Umfeld wurde im Halsbereich bestrahlt, auch mit reduzierter Dosis. Es war nicht sehr belastend, er ist parallel arbeiten gegangen, niemand von den Kollegen hat es mitbekommen. Die nervigste Nebenwirkung war, dass die Speicheldrüsen auf einer Seite zeitweise nicht mehr funktioniert haben. Nach einiger Zeit (Monate bis wenige Jahre) wurde das aber wieder besser.

    Alles Gute dir bzw. demjenigen, um den es geht!

  10. #10
    opus ist offline Muddi h.c.
    Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    10.010

    Standard Re: Strahlenbehandlung in der Krebstherapie

    Zitat Zitat von Labrador_reloaded Beitrag anzeigen
    Du?

    Zur Sache kann ich nichts beitragen, nur Erfahrungen mit Chemo, aber den hier:
    Danke dir. Aber, wie gesagt, das schwierigste habe ich auf jeden Fall schon hinter mir.

    Aber, das hätt's jetzt auch nicht gebraucht. Das ist auch klar.
    Zickzackkind gefällt dies
    Dem Philosoph ist nichts zu doof.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •