Seite 1 von 15 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 141
Like Tree57gefällt dies

Thema: Ich bin unempathisch

  1. #1
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    26.562

    Standard Ich bin unempathisch

    Meine Freundin heiratet in einer Woche.

    Geplant war eine kirchliche katholische Trauung in einer Kapelle.

    Sie ist aus der Kirche ausgetreten, er ist katholisch. Über die kirchliche Trauung und ihren Glauben haben wir nie gesprochen.

    Letzte Woche hat sie erfahren, dass die kirchliche Trauung nicht stattfinden kann, weil sie kein Taufzeugnis vorlegen kann.

    Ich verstehe ja das Kirchenrecht nicht so ganz, denn ungetauft kann man kirchlich heiraten aber getauft ohne Taufzeugnis geht nicht.

    Die Kirche habe ihren in ihrem Heimatland lebenden Vater kontaktiert wegen dem Taufzeugnis, aber ohne Erfolg. Sie hat seit Jahren keinerlei Kontakt zu ihrem Vater, er sollte nichts von der Hochzeit wissen, er hat seine Familie schwer misshandelt und früh verlassen. Sie ist deswegen völlig außer sich, hat Angst dass er auftaucht und weint seit Tagen.

    Warum sie nicht selbst das zuständige Pfarramt am Ort der Taufe kontaktiert hat und warum die Kirche ihren Vater kontaktiert steht in den Sternen. Für mich leider nicht nachvollziehbar.

    Sie hat dann innerhalb eines Tages eine freie Rednerin gefunden und mich nach alternativen Örtlichkeiten für die Zeremonie gefragt. Habe gesucht und auch gefunden. Sehr schöner Ort, der totale Glücksgriff.

    Jetzt hat ihr Mann sich in den Kopf gesetzt, der Kirche die Kapelle aus den Rippen zu leiern für die freie Trauung.

    Ich habe gesagt logisch wäre ein anderer Weg gewesen, nämlich einen Pfarrer zu suchen der eine Zeremonie mit ihnen durchführt, anstatt eine freie Rednerin. Wollten sie nicht (ich habe mehrere Priester im Freundeskreis, es hätte sich auf jeden Fall eine Lösung gefunden).

    Ich habe außerdem mein Unverständnis darüber geäußert, denn es ist völlig unstrittig, dass die Kapelle für eine freie Trauung nicht zur Verfügung steht, da ist es aus meiner Sicht eine völlig vergebliche Investition, sich darum zu bemühen. Kapelle = Haus von Kirche = Spielregeln von Kirche. Was kann man daran nicht verstehen?

    Entweder kirchliche Trauung in Kirche mit Pfarrer. Oder freie Trauung mit freier Rednerin an einem anderen Ort.

    Sie ist stinksauer, scheiß Kirche, warum stellen die sich so an, es ist nur eine scheiß Kapelle und sie glaubt sowieso nicht an Gott.

    Ich hab dann gesagt dass ich es unter diesen Umständen erst Recht nicht verstehen kann, warum sie überhaupt kirchlich heiraten wollte.

    Jetzt ist sie sauer auf mich weil ich kein Verständnis für sie habe und sie kritisiere.

  2. #2
    opus ist offline Muddi h.c.
    Registriert seit
    22.04.2007
    Beiträge
    10.087

    Standard Re: Ich bin unempathisch

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Meine Freundin heiratet in einer Woche.

    [...]
    Jetzt ist sie sauer auf mich weil ich kein Verständnis für sie habe und sie kritisiere.
    Ich verstehe so ziemlich niemanden in der Geschichte.

    Warum verlangt die Kirche ein Taufzeugnis von jemandem, der nicht mehr in der Kirche ist, wenn Kirchenzugehörigkeit meines Wissens nach keine Voraussetzung für eine Trauung ist? Aber egal, ihr Haus, ihre Zeremonie, ihre Regeln, ihr gutes Recht. Nehmt es oder lasst es.

    Warum versteht sie nicht, dass in einer Kapelle die 'verhasste' Kirche das Hausrecht hat? Darf ich meinen nächsten Geburtstag in ihrem Wohnzimmer feiern?
    Warum muss es überhaupt eine Kapelle sein?

    Lass sie, die wird schon wieder basisch, wenn sie die normative Kraft des Faktischen einholt.
    Dem Philosoph ist nichts zu doof.

  3. #3
    Avatar von FrauDirektorPogge
    FrauDirektorPogge ist offline hybridwahnsinnig
    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    18.046

    Standard Re: Ich bin unempathisch

    Zitat Zitat von opus Beitrag anzeigen
    Lass sie, die wird schon wieder basisch, wenn sie die normative Kraft des Faktischen einholt.
    Geiler Satz. *notier*

    Und zu der Heiratenden. Hm. Ich finde Deine (also Tigerblumes) Frage berechtigt. Mein Mann würde auch gerne kirchlich heiraten, aber ich bin ausgetreten und habe ihm gesagt, dass sich das für mich dann falsch anfühlen würde. Ich habe mit der Institution Kirche nix am Hut. Und dann nutze ich die auch nicht für meine Heirat. Akzeptiert er so und dann kommen auch keine kirchlichen Heiratsorte in Frage.







    Meine Texte, meine Bilder!

  4. #4
    Avatar von Pippi27
    Pippi27 ist gerade online Bibbi siemazwanzich
    Registriert seit
    30.06.2002
    Beiträge
    92.267

    Standard Re: Ich bin unempathisch

    Zitat Zitat von opus Beitrag anzeigen
    Ich verstehe so ziemlich niemanden in der Geschichte.

    Warum verlangt die Kirche ein Taufzeugnis von jemandem, der nicht mehr in der Kirche ist, wenn Kirchenzugehörigkeit meines Wissens nach keine Voraussetzung für eine Trauung ist? Aber egal, ihr Haus, ihre Zeremonie, ihre Regeln, ihr gutes Recht. Nehmt es oder lasst es.

    Warum versteht sie nicht, dass in einer Kapelle die 'verhasste' Kirche das Hausrecht hat? Darf ich meinen nächsten Geburtstag in ihrem Wohnzimmer feiern?
    Warum muss es überhaupt eine Kapelle sein?

    Lass sie, die wird schon wieder basisch, wenn sie die normative Kraft des Faktischen einholt.
    das mit dem Taufzeugnis verstehe ich ein bißchen. Ungetauft ist ungetauft. Ausgetreten ist getauft. Also wollen sie das Taufzeugnis. Warum die den Vater anschreiben (woher haben die überhaupt die Adresse) und warum die Braut nicht selber die Taufgemeinde anschrieb, verstehe ich nicht.

    Ich verstehe auch nicht, warum man als jemand, der ausgetreten ist, in einer Kirche heiraten will.
    cosima, Fimbrethil, Alina73 und 2 anderen gefällt dies.

  5. #5
    Registriert seit
    07.04.2018
    Beiträge
    6.807

    Standard Re: Ich bin unempathisch

    Zitat Zitat von opus Beitrag anzeigen
    Ich verstehe so ziemlich niemanden in der Geschichte.

    Warum verlangt die Kirche ein Taufzeugnis von jemandem, der nicht mehr in der Kirche ist, wenn Kirchenzugehörigkeit meines Wissens nach keine Voraussetzung für eine Trauung ist? Aber egal, ihr Haus, ihre Zeremonie, ihre Regeln, ihr gutes Recht. Nehmt es oder lasst es.

    Warum versteht sie nicht, dass in einer Kapelle die 'verhasste' Kirche das Hausrecht hat? Darf ich meinen nächsten Geburtstag in ihrem Wohnzimmer feiern?
    Warum muss es überhaupt eine Kapelle sein?

    Lass sie, die wird schon wieder basisch, wenn sie die normative Kraft des Faktischen einholt.
    Basisch!

  6. #6
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    26.562

    Standard Re: Ich bin unempathisch

    Zitat Zitat von opus Beitrag anzeigen
    Ich verstehe so ziemlich niemanden in der Geschichte.

    Warum verlangt die Kirche ein Taufzeugnis von jemandem, der nicht mehr in der Kirche ist, wenn Kirchenzugehörigkeit meines Wissens nach keine Voraussetzung für eine Trauung ist? Aber egal, ihr Haus, ihre Zeremonie, ihre Regeln, ihr gutes Recht. Nehmt es oder lasst es.

    Warum versteht sie nicht, dass in einer Kapelle die 'verhasste' Kirche das Hausrecht hat? Darf ich meinen nächsten Geburtstag in ihrem Wohnzimmer feiern?
    Warum muss es überhaupt eine Kapelle sein?

    Lass sie, die wird schon wieder basisch, wenn sie die normative Kraft des Faktischen einholt.
    Ich habe das meine Priesterfreunde gefragt und das ist wohl Kirchenrecht. Taufe gilt für immer (Austritt oder nicht) und damit muss man seine Ledigkeit nachweisen (was immer das bedeutet und warum auch immer nicht getaufte das nicht müssen).

    Warum sie das nicht versteht? Ja genau das frage ich mich auch.

    Ich habe auch gefragt warum es denn unbedingt die Kapelle sein muss wenn sie Kirche und Gott sowieso scheiße findet. Erst meinte sie weil alle Gäste das so schon auf der Einladung haben. Ich meinte dann, das es kein Problem darstellen sollte, alle Gäste mit einer kurzen Mitteilung umzudirigieren. Dann meinte sie, die Kirche sei ihnen noch etwas schuldig (Kirchensteuer und so). Das sehe ich eben völlig anders (Hausrecht und so).

    Ich habe ihr vor zwei Tagen geschrieben dass ich mich nicht mit ihr streiten möchte sondern einfach nur will dass es ihr gut geht und sie eine schöne Hochzeit feiern kann. Mehr werde ich dazu nicht sagen.

  7. #7
    Avatar von WhiseWoman
    WhiseWoman ist gerade online Es werde Licht.
    Registriert seit
    10.03.2005
    Beiträge
    143.509

    Standard Re: Ich bin unempathisch

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    ... Ich verstehe auch nicht, warum man als jemand, der ausgetreten ist, in einer Kirche heiraten will.
    Weil der jeweilige Ehepartner es so gern möchte?
    Нет худа без добра.

  8. #8
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    26.562

    Standard Re: Ich bin unempathisch

    Zitat Zitat von Pippi27 Beitrag anzeigen
    das mit dem Taufzeugnis verstehe ich ein bißchen. Ungetauft ist ungetauft. Ausgetreten ist getauft. Also wollen sie das Taufzeugnis. Warum die den Vater anschreiben (woher haben die überhaupt die Adresse) und warum die Braut nicht selber die Taufgemeinde anschrieb, verstehe ich nicht.

    Ich verstehe auch nicht, warum man als jemand, der ausgetreten ist, in einer Kirche heiraten will.
    Genau.

    Und ich kann es drehen und wenden wie ich will - ich verstehe es nicht. Und die ist echt nicht doof.

  9. #9
    Duplo72 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    01.09.2009
    Beiträge
    2.160

    Standard Re: Ich bin unempathisch

    Zitat Zitat von Tigerblume Beitrag anzeigen
    Meine Freundin heiratet in einer Woche.

    Geplant war eine kirchliche katholische Trauung in einer Kapelle.

    Sie ist aus der Kirche ausgetreten, er ist katholisch. Über die kirchliche Trauung und ihren Glauben haben wir nie gesprochen.

    Letzte Woche hat sie erfahren, dass die kirchliche Trauung nicht stattfinden kann, weil sie kein Taufzeugnis vorlegen kann.

    Ich verstehe ja das Kirchenrecht nicht so ganz, denn ungetauft kann man kirchlich heiraten aber getauft ohne Taufzeugnis geht nicht.

    Die Kirche habe ihren in ihrem Heimatland lebenden Vater kontaktiert wegen dem Taufzeugnis, aber ohne Erfolg. Sie hat seit Jahren keinerlei Kontakt zu ihrem Vater, er sollte nichts von der Hochzeit wissen, er hat seine Familie schwer misshandelt und früh verlassen. Sie ist deswegen völlig außer sich, hat Angst dass er auftaucht und weint seit Tagen.

    Warum sie nicht selbst das zuständige Pfarramt am Ort der Taufe kontaktiert hat und warum die Kirche ihren Vater kontaktiert steht in den Sternen. Für mich leider nicht nachvollziehbar.

    Sie hat dann innerhalb eines Tages eine freie Rednerin gefunden und mich nach alternativen Örtlichkeiten für die Zeremonie gefragt. Habe gesucht und auch gefunden. Sehr schöner Ort, der totale Glücksgriff.

    Jetzt hat ihr Mann sich in den Kopf gesetzt, der Kirche die Kapelle aus den Rippen zu leiern für die freie Trauung.

    Ich habe gesagt logisch wäre ein anderer Weg gewesen, nämlich einen Pfarrer zu suchen der eine Zeremonie mit ihnen durchführt, anstatt eine freie Rednerin. Wollten sie nicht (ich habe mehrere Priester im Freundeskreis, es hätte sich auf jeden Fall eine Lösung gefunden).

    Ich habe außerdem mein Unverständnis darüber geäußert, denn es ist völlig unstrittig, dass die Kapelle für eine freie Trauung nicht zur Verfügung steht, da ist es aus meiner Sicht eine völlig vergebliche Investition, sich darum zu bemühen. Kapelle = Haus von Kirche = Spielregeln von Kirche. Was kann man daran nicht verstehen?

    Entweder kirchliche Trauung in Kirche mit Pfarrer. Oder freie Trauung mit freier Rednerin an einem anderen Ort.

    Sie ist stinksauer, scheiß Kirche, warum stellen die sich so an, es ist nur eine scheiß Kapelle und sie glaubt sowieso nicht an Gott.

    Ich hab dann gesagt dass ich es unter diesen Umständen erst Recht nicht verstehen kann, warum sie überhaupt kirchlich heiraten wollte.

    Jetzt ist sie sauer auf mich weil ich kein Verständnis für sie habe und sie kritisiere.
    Was ich an der ganzen Geschichte nicht verstehe ist, dass sie erst eine Woche vor der Trauung von der Kirche erfahren hat, dass sie ein Taufzeugnis vorlegen muss. Normalerweise werden Formalitäten doch schon bei der Anmeldung und Planung mit dem Pfarrer besprochen. Zumindest war das bei uns so. Ich finde das sehr unglücklich geplant, auch von der Kirche aus.

    Du hast dir viel Mühe gegeben, die Hochzeit für sie anders zu gestalten. Du brauchst dir nichts vorwerfen zu lassen.

    Sauer ist sie auch deshalb, weil sie gestresst ist. Ich glaube, das meint sie nicht mal persönlich.

    Vielleicht macht auch ihr zukünftiger Ehemann Druck, denn er wollte ja kirchlich heiraten.

    Blöde Situation für das zukünftige Brautpaar, aber das können jetzt nur die beiden entscheiden, was sie nun machen möchten.
    LG duplo 72 mit Tochter

    Kein Mensch ist perfekt. Nur das Leben ist es manchmal.

  10. #10
    Avatar von Tigerblume
    Tigerblume ist gerade online Legende
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    26.562

    Standard Re: Ich bin unempathisch

    Zitat Zitat von WhiseWoman Beitrag anzeigen
    Weil der jeweilige Ehepartner es so gern möchte?
    Dem seine einzige Verbindung zur Kirche ist, dass er Kirchensteuer bezahlt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •