Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20
Like Tree19gefällt dies

Thema: Die Mutter einer guten Freundin stirbt

  1. #1
    Spex ist offline Veteran
    Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    1.502

    Standard Die Mutter einer guten Freundin stirbt

    und ich frage mich, wie ich am besten für sie da sein kann. Die Eltern leben 500km weit weg, sie war jetzt oft an den Wochenenden dort und jetzt, wo es wirklich dem Ende zu geht, ist sie auch direkt wieder hingefahren. Wir schreiben öfter, ich sage ihr, dass ich an sie denke, dass ich jederzeit da bin zum Reden, Schweigen, etwas zur Ablenkung unternehmen, wonach auch immer ihr ist. Sie sorgt sehr gut für sich, finde ich, und kann auch ganz gut sagen, was sie braucht. Ich würde aber gerne noch mehr tun, oder frage mich, ob das passive Anbieten von Gesprächen oder Treffen zu wenig ist. Aber einfach vor der Tür stehen, wenn sie eigentlich lieber Ruhe hätte, ist ja auch doof.
    Was hat/hätte euch denn in so einer Situation gut getan?

  2. #2
    Avatar von Stadtmusikantin
    Stadtmusikantin ist offline Die Ruhe selbst
    Registriert seit
    24.01.2006
    Beiträge
    73.343

    Standard Re: Die Mutter einer guten Freundin stirbt

    Zitat Zitat von Spex Beitrag anzeigen
    und ich frage mich, wie ich am besten für sie da sein kann. Die Eltern leben 500km weit weg, sie war jetzt oft an den Wochenenden dort und jetzt, wo es wirklich dem Ende zu geht, ist sie auch direkt wieder hingefahren. Wir schreiben öfter, ich sage ihr, dass ich an sie denke, dass ich jederzeit da bin zum Reden, Schweigen, etwas zur Ablenkung unternehmen, wonach auch immer ihr ist. Sie sorgt sehr gut für sich, finde ich, und kann auch ganz gut sagen, was sie braucht. Ich würde aber gerne noch mehr tun, oder frage mich, ob das passive Anbieten von Gesprächen oder Treffen zu wenig ist. Aber einfach vor der Tür stehen, wenn sie eigentlich lieber Ruhe hätte, ist ja auch doof.
    Was hat/hätte euch denn in so einer Situation gut getan?
    Nichts, Ruhe.

  3. #3
    Spex ist offline Veteran
    Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    1.502

    Standard Re: Die Mutter einer guten Freundin stirbt

    Zitat Zitat von Stadtmusikantin Beitrag anzeigen
    Nichts, Ruhe.
    Okay, also ab und an mal schreiben, dass ich an sie denke. Gespräche anbieten. Mehr nicht. Ich weiß ja gar nicht, ob sie Ruhe will. War nur meine Befürchtung, etwas zu tun, was sie gar nicht möchte.
    Sie bedankt sich für mein Angebot, sagt sie kommt darauf zurück. Dann einfach mal abwarten?
    Fred gefällt dies

  4. #4
    Avatar von Legolas2.0
    Legolas2.0 ist offline Mal wieder da
    Registriert seit
    29.07.2016
    Beiträge
    4.142

    Standard Re: Die Mutter einer guten Freundin stirbt

    Zitat Zitat von Spex Beitrag anzeigen
    Okay, also ab und an mal schreiben, dass ich an sie denke. Gespräche anbieten. Mehr nicht. Ich weiß ja gar nicht, ob sie Ruhe will. War nur meine Befürchtung, etwas zu tun, was sie gar nicht möchte.
    Sie bedankt sich für mein Angebot, sagt sie kommt darauf zurück. Dann einfach mal abwarten?
    Ja !

  5. #5
    Sommersprosse80 ist offline Ex kaddi80
    Registriert seit
    14.06.2012
    Beiträge
    1.238

    Standard Re: Die Mutter einer guten Freundin stirbt

    Wir haben bei unserer Nachbarin so kleine unwichtige Dinge gemacht wie zB den Blumenkasten auf der Fensterbank (aussen) neu bepflanzt als wir gesehen haben das es nötig war... Und immer eine sms geschrieben bevor ich einkaufen gefahren bin ala "ich bin in einer stunde bei Aldi, was brauchst du?" das klappte deutlich besser als klingeln und fragen ob sie was braucht.
    Zu den Blumen und solchen Sachen haben wir nie von ihr was gehört (haben wir auch nicht erwartet!). Wir wussten nicht mal ob sie das in ihrer Sorge um drn sterbenden Mann überhaupt wahrnimmt. Aber die Trauerrednerin auf der Beerdigung hat dann in der Ansprache erzählt wie sehr ihr manchmal der Blick auf ein frisches Blümchen gut getan hat! Das hat uns natürlich erfreut, dich ein bisschen helfen zu können.

  6. #6
    Spex ist offline Veteran
    Registriert seit
    17.01.2007
    Beiträge
    1.502

    Standard Re: Die Mutter einer guten Freundin stirbt

    Zitat Zitat von Sommersprosse80 Beitrag anzeigen
    Wir haben bei unserer Nachbarin so kleine unwichtige Dinge gemacht wie zB den Blumenkasten auf der Fensterbank (aussen) neu bepflanzt als wir gesehen haben das es nötig war... Und immer eine sms geschrieben bevor ich einkaufen gefahren bin ala "ich bin in einer stunde bei Aldi, was brauchst du?" das klappte deutlich besser als klingeln und fragen ob sie was braucht.
    Zu den Blumen und solchen Sachen haben wir nie von ihr was gehört (haben wir auch nicht erwartet!). Wir wussten nicht mal ob sie das in ihrer Sorge um drn sterbenden Mann überhaupt wahrnimmt. Aber die Trauerrednerin auf der Beerdigung hat dann in der Ansprache erzählt wie sehr ihr manchmal der Blick auf ein frisches Blümchen gut getan hat! Das hat uns natürlich erfreut, dich ein bisschen helfen zu können.
    Das sind sehr schöne Gesten, danke dir.

  7. #7
    advena ist offline Legende
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    23.210

    Standard Re: Die Mutter einer guten Freundin stirbt

    Ich hab meine Freundin in Ruhe gelassen, wenn wir uns trafen, mal nachgefragt wie es ihr/ihrer Mutter so geht. Aber es stand nicht im Mittelpunkt unserer Gespräche. Ihr dann herzliches Beileid gewünscht als es soweit war und gut wars. Ich weiß aber, dass sie, ebenso wie ich, einen pragmatischen Umgang mit dem Tod unserer sehr alten Eltern hat. Dass der Tod der Eltern ein Teil einer normalen Eltern-Kind-Biographie ist.
    Alle meine Beiträge in diesem Forum bilden meine persönliche Meinung ab. Sie sind nicht verallgemeinernd und meine Ansichten müssen nicht mit denen anderer übereinstimmen. Dieser Grundsatz gilt immer, sofern nicht im Beitrag explizit anders gekennzeichnet.

  8. #8
    Sommersprosse80 ist offline Ex kaddi80
    Registriert seit
    14.06.2012
    Beiträge
    1.238

    Standard Re: Die Mutter einer guten Freundin stirbt

    Zitat Zitat von advena Beitrag anzeigen
    Ich hab meine Freundin in Ruhe gelassen, wenn wir uns trafen, mal nachgefragt wie es ihr/ihrer Mutter so geht. Aber es stand nicht im Mittelpunkt unserer Gespräche. Ihr dann herzliches Beileid gewünscht als es soweit war und gut wars. Ich weiß aber, dass sie, ebenso wie ich, einen pragmatischen Umgang mit dem Tod unserer sehr alten Eltern hat. Dass der Tod der Eltern ein Teil einer normalen Eltern-Kind-Biographie ist.
    Ja bei sehr alten Eltern ist das sicher so. Aber bei mir leben zB alle Großeltern noch. Wenn die jetzt sterben würden wäre das normal und ich würde von meiner besten Freundin nichts erwarten. Der Mann meiner Nachbarin war Mitte 50 als er starb. Meine beste Freundin war 27 als ihre Mutter mit 50 starb. Das ist schon etwas anderes...
    Gast gefällt dies

  9. #9
    Avatar von katjabw
    katjabw ist offline Moorhuhn
    Registriert seit
    31.08.2007
    Beiträge
    9.379

    Standard Re: Die Mutter einer guten Freundin stirbt

    Zitat Zitat von Spex Beitrag anzeigen
    Was hat/hätte euch denn in so einer Situation gut getan?
    Das unaufdringliche Anbieten / Abnehmen von Aufgaben, gern mit ganz konkreten Angeboten.
    "Ich möchte Deine Kinder am Wochenende bei mir haben, ist das in Ordnung?"
    "Ich gehe heute noch einkaufen, schick mir mal Deinen Einkaufszettel."
    ........

    So etwas hätte ich mir gewünscht.
    Spex, kati1966 und Tüdelband gefällt dies.

  10. #10
    Avatar von Andrea
    Andrea ist offline besser is
    Registriert seit
    09.08.2003
    Beiträge
    76.725

    Standard Re: Die Mutter einer guten Freundin stirbt

    Zitat Zitat von Spex Beitrag anzeigen
    und ich frage mich, wie ich am besten für sie da sein kann. Die Eltern leben 500km weit weg, sie war jetzt oft an den Wochenenden dort und jetzt, wo es wirklich dem Ende zu geht, ist sie auch direkt wieder hingefahren. Wir schreiben öfter, ich sage ihr, dass ich an sie denke, dass ich jederzeit da bin zum Reden, Schweigen, etwas zur Ablenkung unternehmen, wonach auch immer ihr ist. Sie sorgt sehr gut für sich, finde ich, und kann auch ganz gut sagen, was sie braucht. Ich würde aber gerne noch mehr tun, oder frage mich, ob das passive Anbieten von Gesprächen oder Treffen zu wenig ist. Aber einfach vor der Tür stehen, wenn sie eigentlich lieber Ruhe hätte, ist ja auch doof.
    Was hat/hätte euch denn in so einer Situation gut getan?
    Hm, alles was mir geholfen hat, hatte direkt mit meinen Eltern zu tun:
    Beim Ausräumen helfen, meine Eltern besuchen, bei der Beerdigung dabei sein.

    Für die Seele brauchte ich da nichts weiter.
    ___________________________________
    Das Böse sind falsche Entscheidungen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •