Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Hundefrage

  1. #1
    Mistkaefer ist gerade online old hand
    Registriert seit
    25.01.2017
    Beiträge
    866

    Standard Hundefrage

    Der Mops meiner Freundin hats schwer. Ich kenne mich nicht gut aus mit Hunden, würde ihr aber vielleicht ein oder zwei Denkanstöße übermitteln können.

    Die Vergangenheit:
    Sie hat vor 8 (oder 9?) Jahren den Mops gekauft. Damals war sie noch nur zu Zweit mit ihrem Mann. Hund war ziemlich im Mittelpunkt. Dann kam 4 Jahr später Kind 1, das hat Mops erstmal gestresst. Damals hat Mops mit Atemproblemen reagiert.

    Jetzt:
    Nun ist das 2. Kind gekommen, Mops hat reagiert mit wildpieseln. Der Mops wurde schon vorher öfter mal bei den Eltern gesittet. Demnach wurde der Mops öfter bei den Eltern verwahrt, wo er nicht gepieselt hat und sich wohler fühlte. Leider haben die Eltern weniger Zeit um den Mops zu sich zu nehmen, Mops wird also seine Ruheinsel Eltern seltener/gar nicht mehr haben. Er ist wieder am pieseln. Betten, Sofa, etc.

    Was kann man dem Mops Gutes tun? Er braucht ein Ruheplätzchen, wo er wirklich Ruhe hat, das ist klar. Das hat er schon. Er hat nicht mehr die Aufmerksamkeit, die er früher hatte. Also, wie kann man dem Tier helfen?
    Wo sind die Helden hin?
    Sag, kann es sein, dass wir das selber sind?


    15er Herbstbub und 18er Sommerbub und Eingeschlichene für 02/20

  2. #2
    Avatar von Hundnas
    Hundnas ist offline Furry
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    6.181

    Standard Re: Hundefrage

    Zitat Zitat von Mistkaefer Beitrag anzeigen
    Der Mops meiner Freundin hats schwer. Ich kenne mich nicht gut aus mit Hunden, würde ihr aber vielleicht ein oder zwei Denkanstöße übermitteln können.

    Die Vergangenheit:
    Sie hat vor 8 (oder 9?) Jahren den Mops gekauft. Damals war sie noch nur zu Zweit mit ihrem Mann. Hund war ziemlich im Mittelpunkt. Dann kam 4 Jahr später Kind 1, das hat Mops erstmal gestresst. Damals hat Mops mit Atemproblemen reagiert.

    Jetzt:
    Nun ist das 2. Kind gekommen, Mops hat reagiert mit wildpieseln. Der Mops wurde schon vorher öfter mal bei den Eltern gesittet. Demnach wurde der Mops öfter bei den Eltern verwahrt, wo er nicht gepieselt hat und sich wohler fühlte. Leider haben die Eltern weniger Zeit um den Mops zu sich zu nehmen, Mops wird also seine Ruheinsel Eltern seltener/gar nicht mehr haben. Er ist wieder am pieseln. Betten, Sofa, etc.

    Was kann man dem Mops Gutes tun? Er braucht ein Ruheplätzchen, wo er wirklich Ruhe hat, das ist klar. Das hat er schon. Er hat nicht mehr die Aufmerksamkeit, die er früher hatte. Also, wie kann man dem Tier helfen?
    In der Regel kriegt so ein Tierchen sich auch nach drastischen Veränderungen wieder ein. Das Pieseln hat dann oft gar nichts mit "nicht mehr im Mittelpunkt stehen" zu tun (wenn es weiterhin regelmäßige Gassis und Klogänge gibt, wenn sie das mit zwei kleinen Kindern nicht schafft, wäre das vielleicht ein Ansatzpunkt...). Sondern ist Ausdruck von Stress und Unsicherheit. In so einer Situation würde ich das Tier grade mal überhaupt nicht von A nach B schieben, das verunsichert ja nur noch mehr. Wenn es mein Hund wäre, würde ich alles handhaben wie bisher, möglichst viel Regelmäßigkeit, Stabilität, Wiederholungen...

  3. #3
    Mistkaefer ist gerade online old hand
    Registriert seit
    25.01.2017
    Beiträge
    866

    Standard Re: Hundefrage

    Zitat Zitat von Hundnas Beitrag anzeigen
    In der Regel kriegt so ein Tierchen sich auch nach drastischen Veränderungen wieder ein. Das Pieseln hat dann oft gar nichts mit "nicht mehr im Mittelpunkt stehen" zu tun (wenn es weiterhin regelmäßige Gassis und Klogänge gibt, wenn sie das mit zwei kleinen Kindern nicht schafft, wäre das vielleicht ein Ansatzpunkt...). Sondern ist Ausdruck von Stress und Unsicherheit. In so einer Situation würde ich das Tier grade mal überhaupt nicht von A nach B schieben, das verunsichert ja nur noch mehr. Wenn es mein Hund wäre, würde ich alles handhaben wie bisher, möglichst viel Regelmäßigkeit, Stabilität, Wiederholungen...
    Es wurde auch schon organisch alles untersucht, Blasenentzündung ist es nicht. Sie läuft eigentlich weiterhin ihre Gassirunden. Im Schnee mit Baby im Maxi Cosi auf Schlitten.
    Mhm mhm. Klare Linie fahren, um Halt zu geben.
    Wo sind die Helden hin?
    Sag, kann es sein, dass wir das selber sind?


    15er Herbstbub und 18er Sommerbub und Eingeschlichene für 02/20

  4. #4
    BilingualMom ist gerade online Carpal Tunnel
    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    4.169

    Standard Re: Hundefrage

    Zitat Zitat von Mistkaefer Beitrag anzeigen
    Was kann man dem Mops Gutes tun? Er braucht ein Ruheplätzchen, wo er wirklich Ruhe hat, das ist klar. Das hat er schon. Er hat nicht mehr die Aufmerksamkeit, die er früher hatte. Also, wie kann man dem Tier helfen?
    Der Hund ist durch den Neuankömmling verunsichert und muss seinen Platz im Rudel neu finden. Dafür markiert er Möbel usw. mit seiner „Alles meins“-Botschaft.

    Den Hund nun zwischen zwei Haushalten hin- und herzureichen oder ihn zu betüteln und zu bedauern wäre nicht hilfreich, sondern verunsichert ihn nur zusätzlich und belohnt ihn für unerwünschtes Verhalten.

    Viel wichtiger wäre es, dass die Erwachsenen im Haushalt dem Hund feste Strukturen und viel Anleitung geben. Wenn er beim Wildpieseln in flagranti erwischt wird, konsequent korrigieren. Auch sollte man ein Auge darauf haben, dass das größere Kind den Hund gut behandelt. Kinder gehen oft ohne böse Absicht - gerade mit kleinen Hund - falsch um.
    If at first you don't succeed, failure may be your style.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •