Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14
  1. #1
    Avatar von Andrea
    Andrea ist offline besser is
    Registriert seit
    09.08.2003
    Beiträge
    76.618

    Standard Arbeitszeit ändern - das muss verwaltungstechnisch ganz was Aufwändiges sein

    Ich werde befristet für zwei Jahre meine Stunden aufstocken von 20 auf 30.
    Weitere Genehmigungen werden nicht benötigt, da ich auf einer Vollzeitstelle "sitze".
    Die Mail muss halt nur von meinem direkten Vorgesetzten kommen.

    Es braucht also einen Zusatz zum weiterhin geltenden Arbeitsvertrag mit drei Daten:
    neue Stundenzahl, Beginn und Ende der Gültigkeit dieses Zusatzes.
    Der muss dann noch von mir unterschrieben werden.

    Für diese Wahnsinnsaufgabe braucht unsere Personalabteilung - auch nach mehrmaliger Nachfrage - drei Monate.

    Bis dahin sollen wir mit Überstundenanträgen überbrücken.
    Klar, die machen ja viel weniger Arbeit. *io
    (Abgesehen davon, dass ich damit Geld verlöre. Aber ich werde die Überstunden abbummeln und mir nicht auszahlen lassen.)
    ___________________________________
    Das Böse sind falsche Entscheidungen.

  2. #2
    hajuni ist offline nicht neu
    Registriert seit
    17.09.2014
    Beiträge
    8.002

    Standard Re: Arbeitszeit ändern - das muss verwaltungstechnisch ganz was Aufwändiges sein

    Zitat Zitat von Andrea Beitrag anzeigen
    Für diese Wahnsinnsaufgabe braucht unsere Personalabteilung - auch nach mehrmaliger Nachfrage - drei Monate.
    Das ist geil

    Kenne ich aus der Schule aber auch. Wenn das Schulamt nach monatelangem, wenn nicht jahrelangem, Verfahren eine/n Kandidat*in für die Schulleitung ausgesucht hat, hat der Bürgermeister noch 8 Wochen (!!!) Zeit, das Ganze zu unterschreiben. 8 Wochen, in denen der Kram auf seinem Schreibtisch herumliegt Und es ist ja nicht so, dass er sich in den 8 Wochen ein eingenes Bild machen würde. Nö, er hat einfach 8 Wochen Zeit für die Unterschrift.

  3. #3
    Avatar von Andrea
    Andrea ist offline besser is
    Registriert seit
    09.08.2003
    Beiträge
    76.618

    Standard Re: Arbeitszeit ändern - das muss verwaltungstechnisch ganz was Aufwändiges sein

    Zitat Zitat von hajuni Beitrag anzeigen
    Das ist geil

    Kenne ich aus der Schule aber auch. Wenn das Schulamt nach monatelangem, wenn nicht jahrelangem, Verfahren eine/n Kandidat*in für die Schulleitung ausgesucht hat, hat der Bürgermeister noch 8 Wochen (!!!) Zeit, das Ganze zu unterschreiben. 8 Wochen, in denen der Kram auf seinem Schreibtisch herumliegt Und es ist ja nicht so, dass er sich in den 8 Wochen ein eingenes Bild machen würde. Nö, er hat einfach 8 Wochen Zeit für die Unterschrift.
    Auch nicht schlecht.
    Kann er die Zeit durch eine frühere Unterschrift verkürzen?

    Unsere Personalabteilung legt sich das offensichtlich "auf Termin".
    Es ist also nicht so, dass es "bis zu drei Monaten dauern kann", sondern "Es dauert drei Monate."
    Und wir sind ein IT-Unternehmen.
    Böse Zungen sagen schon "Ja, genau deshalb."
    ___________________________________
    Das Böse sind falsche Entscheidungen.

  4. #4
    Ingrid3 ist gerade online Legende
    Registriert seit
    29.04.2003
    Beiträge
    11.224

    Standard Re: Arbeitszeit ändern - das muss verwaltungstechnisch ganz was Aufwändiges sein

    Zitat Zitat von Andrea Beitrag anzeigen
    Auch nicht schlecht.
    Kann er die Zeit durch eine frühere Unterschrift verkürzen?

    Unsere Personalabteilung legt sich das offensichtlich "auf Termin".
    Es ist also nicht so, dass es "bis zu drei Monaten dauern kann", sondern "Es dauert drei Monate."
    Und wir sind ein IT-Unternehmen.
    Böse Zungen sagen schon "Ja, genau deshalb."
    es gibt Dinge, die muss man nicht verstehen

  5. #5
    Avatar von Andrea
    Andrea ist offline besser is
    Registriert seit
    09.08.2003
    Beiträge
    76.618

    Standard Re: Arbeitszeit ändern - das muss verwaltungstechnisch ganz was Aufwändiges sein

    Zitat Zitat von Ingrid3 Beitrag anzeigen
    es gibt Dinge, die muss man nicht verstehen
    Stellenumbesetzungen und Umgruppierungen gehen innerhalb von zwei Monaten.
    Letztere sogar einen Monat rückwirkend, wenn nachgewiesen wird, dass die höherwertige Tätigkeit schon ausgeübt wurde. (Hatte ich letztes Jahr.)

    Ich werde dem Vorstand nicht schreiben, obwohl ich es mir überlegt habe.
    Aber mir kommt diese Verzögerung inzwischen ganz gut zupass.
    ___________________________________
    Das Böse sind falsche Entscheidungen.

  6. #6
    Avatar von Aoraki
    Aoraki ist offline Vogel Gottes
    Registriert seit
    06.07.2011
    Beiträge
    17.048

    Standard Re: Arbeitszeit ändern - das muss verwaltungstechnisch ganz was Aufwändiges sein

    Ich habe reduziert. Um 4,5 h/Woche. Unsere Stellenumfänge sind nicht festgelegt. Es werden einfach 11 (?) Vollzeitstellen irgendwie gefüllt.

    Antrag abgegeben im September. Arbeitszeit reduziert nach 1000 Telefonaten und bösen Mails zum 1.1. - die drei Monate scheinen Standard zu sein...

  7. #7
    Ingrid3 ist gerade online Legende
    Registriert seit
    29.04.2003
    Beiträge
    11.224

    Standard Re: Arbeitszeit ändern - das muss verwaltungstechnisch ganz was Aufwändiges sein

    Zitat Zitat von Aoraki Beitrag anzeigen
    Ich habe reduziert. Um 4,5 h/Woche. Unsere Stellenumfänge sind nicht festgelegt. Es werden einfach 11 (?) Vollzeitstellen irgendwie gefüllt.

    Antrag abgegeben im September. Arbeitszeit reduziert nach 1000 Telefonaten und bösen Mails zum 1.1. - die drei Monate scheinen Standard zu sein...
    ich arbeite ja selber in dem Bereich, aber so etwas kommt bei mir nicht vor

  8. #8
    Avatar von Aoraki
    Aoraki ist offline Vogel Gottes
    Registriert seit
    06.07.2011
    Beiträge
    17.048

    Standard Re: Arbeitszeit ändern - das muss verwaltungstechnisch ganz was Aufwändiges sein

    Zitat Zitat von Ingrid3 Beitrag anzeigen
    ich arbeite ja selber in dem Bereich, aber so etwas kommt bei mir nicht vor
    Ich hatte den Eindruck, dass es so gewollt war, weil es schließlich in der entsprechenden Dienstvereinbarung heißt, dass der Antrag 3 Monate vor dem gewünschten Änderungstermin abgegeben werden muss. Ich hatte gute Gründe, um „so schnell wie möglich“ zu bitten, aber da könnte ja jeder kommen...

  9. #9
    Avatar von Lise_70
    Lise_70 ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    04.01.2008
    Beiträge
    3.890

    Standard Re: Arbeitszeit ändern - das muss verwaltungstechnisch ganz was Aufwändiges sein

    Bei uns liegt das am Personalrat, der muss nämlich zustimmen bei allen Änderungen, die den Arbeitsvertrag betreffen. Und der tagt nun mal nur ein mal im Monat und die zu besprechenden Themen muss er auch mindestens 3 Wochen vorher haben. Vorher liegt es im Personalbüro, die müssen den Änderungsantrag schreiben. Vorher liegt es beim Chef, der das beauftragen muss. Ja, drei Monate, das kommt hin.

    Ich habe diese Woche meinem Chef gesagt, er soll zum nächst möglichen Termin meine Stunden dauerhaft aufstocken. bin gespannt, ob das noch zum 1.4. geht (das wäre extrem schnell), oder 1.5. (wahrscheinlicher) und in der Zeit muss ich tatsächlich schauen, dass meine Gleitzeit-Plusstunden, nicht noch mehr explodieren. Ich bin schon in der roten Zone.

  10. #10
    Avatar von Andrea
    Andrea ist offline besser is
    Registriert seit
    09.08.2003
    Beiträge
    76.618

    Standard Re: Arbeitszeit ändern - das muss verwaltungstechnisch ganz was Aufwändiges sein

    Zitat Zitat von Lise_70 Beitrag anzeigen
    Bei uns liegt das am Personalrat, der muss nämlich zustimmen bei allen Änderungen, die den Arbeitsvertrag betreffen. Und der tagt nun mal nur ein mal im Monat und die zu besprechenden Themen muss er auch mindestens 3 Wochen vorher haben. Vorher liegt es im Personalbüro, die müssen den Änderungsantrag schreiben. Vorher liegt es beim Chef, der das beauftragen muss. Ja, drei Monate, das kommt hin.

    Ich habe diese Woche meinem Chef gesagt, er soll zum nächst möglichen Termin meine Stunden dauerhaft aufstocken. bin gespannt, ob das noch zum 1.4. geht (das wäre extrem schnell), oder 1.5. (wahrscheinlicher) und in der Zeit muss ich tatsächlich schauen, dass meine Gleitzeit-Plusstunden, nicht noch mehr explodieren. Ich bin schon in der roten Zone.
    Der ganze Vorlauf ist ja bei mir schon durch bei mir.

    Überstundenabbau: Wenn ich nicht abbaue, bekomme nicht ich eine auf den Deckel, sondern meine Vorgesetzter. Der bekommt dann richtig Streß und muss Pläne vorlegen, wie er die nächsten Wochen die Arbeit verteilen will, was weggelassen werden kann, ob es die Möglichkeit gibt, andere Ressourcen im Unternehmen zu nutzen, usw.
    Also das funktioniert wirklich gut, dass da vor (Selbst)ausbeutung geschützt wird.
    ___________________________________
    Das Böse sind falsche Entscheidungen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •